To Do – im September

1 September, 2014 — 10:37am

Halliiihalloooo *kreisch* – da bin ich wieder. Die Blogpause hats voll gebracht! Ich fühl mich richtig vollgepumpt mit Ideen, die niedergeschrieben werden wollen :D

Der Sommer ist vorbei, auch wenn es so noch nicht im Kalender steht. Und wie jedes Jahr freue ich mich auf den offiziellen ersten Herbsttag. Klar, ich hab nix dagegen, wenn es nochmal warm und golden wird, aber Herbst ist auch schön.

Das habe ich im September vor:

  • meine jährlichen Arztbesuche machen
  • STOMP! sehen. Mal sehen wie es wird.
  • Besuch empfangen
  • Comics kaufen
  • Ins Kino gehen (Planet der Affen, Lucy, SinCity 2)
  • “Weniger ist mehr” am 8.9. schauen
  • den Tag des offenen Denkmals besuchen
  • weiter renovieren

Freust du dich schon auf den Herbst? Was planst du im September?

3 comments » | Hamburg, List-o-Manie, machen, Minimalismus

Bloggeburtstag!

27 August, 2014 — 9:08pm

Kleine Unterbrechung der Blogpause! Grund: F e i e r n!

Frau DingDongs Leben wird 4 Jahre alt! Kaum zu fassen, oder? Wenn sie in ein paar Jahren eingeschult wird, klappt das dann hoffentlich auch mal mit der Rechtschreibung :D

fddl4

Danke fürs (immer noch) Lesen, danke fürs Wiederlesen, danke danke danke!
Ich führe keine Blogbesucher-Statistik mehr aber ich weiß das ihr da seid! Vor allem finde ich toll, dass ich in 4 Jahren noch keinen einzigen Hater-Kommentar abgekriegt habe. Ich glaube, ich hab die liebenswürdigsten Blogleser der gesamten Blogosphäre. Schnief. Heul. Schneuz.
Vielen lieben Dank auch für die netten E-Mails, das tut echt saugut, wenn ich mal wieder nen Bloggerburnout habe.

So, und wer macht jetzt den DJ? Schickt mir eure Partyhits, eure Lieblingskuchen-Rezepte und das beste Kostüm! :D

7 comments » | Alltägliches

To Do – im August

4 August, 2014 — 7:53pm

Ich weiß ich bin spät dran mit dem Blogbeitrag, aber das hat auch einen Grund:
Im Monat August mach ich ne Sommerblogpause. Ich habe mich von amerikanischen Bloggern inspirieren lassen, die alljährlich “the August Break” ausrufen und einen Gang zurückschalten. Da ich auch bald Urlaub habe, passt das auch für mich ganz gut.

blogpause3

Die Blogpause fülle ich mit einem Tapetenwechsel und einem 30-Tage-Projekt:

Der Tapetenwechsel ist ganz wörtlich zu verstehen. Momentan schreibe ich diesen Artikel in der Wohnung eines befreundeten Paares, das für 2 Wochen verreist ist. Wir kümmern uns um die Pflanzen und entdecken das Leben in einem anderen Stadtteil. Mein Arbeitsweg ist deutlich kürzer, ich wohne hier am Hafen und fühle mich pudelwohl. Fast wie in einer Ferienwohnung. Nur komisch, dass ich mehr eingepackt hab als im letzten Urlaub….(darüber muss ich nochmal nachdenken, minimalistisch ist das überhaupt nicht…)

Der zweite Tapetenwechsel beinhaltet weiteres entrümpeln und renovieren in unserer eigenen Wohnung. Das muss auch mal sein. Und obwohl es bestimmt nicht lustig wird, werde ich froh sein, wenn es erledigt ist.

Und damit der Spaß nicht zu kurz kommt, mache ich ein 30-Tage-Projekt. Im flow Ferienbuch war ein Heftchen dabei und mir war sofort klar, dass ich es im August benutzen mag. Nur welches Projekt?

imflowmityoko

Und dann fiel mir das Buch “Acorn” von Yoko Ono in die Hände. Das Buch ist wirklich ganz ganz gaaaaanz toll, lies es unbedingt!!!
Für mein 30-Tage-Projekt werde ich die Handlungsanweisungen befolgen und im Heftchen dokumentieren. Collage, Gedicht, Text, Foto etc. – alles was mir einfällt.

singsongfeuerdererde

Jo, so weit mein Plan. Mal sehen was daraus wird ;D
Ich wünsche dir einen schönen August! Wir lesen uns im September!

Was machst du im August?

6 comments » | Digitales, Experimente, Glückstourismus, Hamburg, Heim & Herd, Inspiration, Minimalismus, Selbstgemacht

Gelesen im Juli

31 Juli, 2014 — 10:15am

Ich musste viel arbeiten und kam nicht wirklich zum Lesen.
Es reichte gerade mal für das hier:

Das Gehirn – eine Einführung von Michael O’Shea
Wie arbeitet das Gehirn? Wo werden Erinnerungen abgespeichert? Wie hat es sich entwickelt und wie wird es sich weiterentwickeln? Alle das wird in diesem kleinen Büchlein erklärt.
Fazit: lesenswert. Schön für am Thema interessierte Einsteiger, aber auch für diejenigen, die sich mit Neurologie schon ein bisschen auskennen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar. Perfekt auch für kleines Gepäck.


Absolute Zero, Band 2 und Band 3

Wir erinnern uns an den ersten Band: Eine Gruppe Marines wird auf eine verlassene Forschungsstation auf den Eisplanet Siberia geschickt. Sie müssen eine Pille schlucken und haben einen Code Red: Personenschäden erlaubt, Sachschaden nicht. Die ungleiche Gruppe erforscht das Gelände und alle ahnen, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht.
Fazit: Beim 1. Teil war ich eigentlich noch ganz begeistert, da es mich sehr gegrustelt hat und man ja wirklich nicht wusste, was vor sich geht. Ich mochte das althergebrachte Sci-Fi Thema und war entsprechend neugierig. Aber jetzt? Ich weiß gar nicht mehr warum ich den 1. Teil so toll fand. Band 2 und 3 waren einfach nur überflüssig und nervig. Die vielen Charaktere sehen sich alle viel zu ähnlich und beleidigen sich die ganze Zeit oder führen Smalltalk. Dazwischen sind irgendwelche Bildchen von Westerncomics oder Filmausschnitte, die mir irgendwie nix verdeutlicht haben. Es war konfus und führt zu NULL. Haha.

Dazu habe ich noch einen riesigen Stapel Comics gelesen, die mir netterweise geliehen wurden. (World War Hulk, the Siege – die Belagerung, Secret Invasion)

comment » | Gelesen

Gesehen im Juli

30 Juli, 2014 — 9:56am

Was für ein schöner Sommmer! Hoffentlich bleibt das noch ne Weile so. Mein Hirn wird von der Sonne weichgekocht, deshalb gab es diesen Monat keine großen Dramen, sondern hauptsächlich was aus dem B-Genre :D

Das habe ich mir angesehen:

Die nackte Kanone
Leslie Nielsen als Chaos-Cop. Wer kennt ihn nicht? Bildungslücke! So schöner Slapstick-Schwachsinn wird heute nicht mehr gemacht.
Fazit: Sehenswert! Aber wenn man mehrere Teile hintereinander wegguckt, wird man ein bissl blöde…

Blue Jasmine
Jasmine Francis war einst eine angesehene New Yorker Manager-Gattin. Ihr Mann hat sie betrogen: Nicht nur mit Frauen, sondern auch finanziell. Während ihr Ex im Knast vergammelt, muss sich Jasmine nun den Herausforderungen des “normalen” Lebens stellen. Sie zieht zu ihrer Schwester nach San Francisco und versucht sich mit Computerkursen und Nebenjobs auf ein neues Leben vorzubereiten. Doch das gelingt ihr nicht ganz so gut…
Fazit: sehenswert! Cate Blanchett ist einfach nur großartig. Ich fands auch cool, wie der Film Jasmines Geschichte in Rückblenden und Träumereien erzählt wurde.

Gambit – Der Masterplan
Kunstkritiker Harry Deane (Colin Firth) sinnt auf Rache! Sein tyrannischer Chef (Rickman) macht ihm seine Arbeit zur Hölle und so beschließt er, gemeinsam mit Freund und Kunstmaler Major Wingate einen großen Coup: Sie wollen ihm ein gefälschtes Bild von Monet verkaufen. Hilfe erhoffen sie sich von der quirligen Rodeo-Reiterin PJ Puznowski. In Harrys Vorstellung läuft natürlich alles glatt, aber das echte Leben läuft bekanntlich anders.
Fazit: witzig, toll geschauspielert, sehenswert!

Tropic Thunder
Der ehemalige Actionheld Tugg Speedman will wieder den großen Erfolg. Daher scheint es nur sinnvoll beim Vietnamkriegsepos “Tropic Thunder” mitzumachen.
Leider ist es so, dass seine Schauspielerkollegen mit ihren Allüren dem Regisseur ziemliche Probleme bereiten. Die Produktionskosten schnellen in die Hohe und Filmkonzernboss Les Grossmann (großartig: Tom Cruise) ist nicht begeistert. Da hat Veteran und Autor Four Leaf Tayback eine Idee: Um die Stars wieder einzunorden, sollen sie mitten in der grünen Hölle ausgesetzt werden. Ein paar Spezialeffekte und versteckte Kameras und BOOM – fertig ist der Blockbuster.
Klingt ganz einfach. Nur leider stolpern die ahnungslosen Schauspieler durch ein Gebiet, das von einer Drogenbande kontrolliert wird.
Fazit: hahahah – ja, was soll ich sagen, ich bin ein einfaches Mädchen und mag Schwachsinn. Diesen Film mochte ich sehr :D

Transformers 4 – Ära des Untergangs
5 Jahre nach dem die Autobots gegen die Decepticons gekämpft haben, leben Optimus Prime, Bumblebee und Co. getarnt im Verborgenen. Sie werden gejagt und eingeschmolzen.
Cade Yeager findet einen alten Truck und es stellt sich heraus, dass es Optimus ist! Weil sein Kumpel das der Regierung meldet, werden Yeager und seine Tochter beinahe abgeknallt. Optimus hilft.
Fazit: ähm ja. An den Rest der Story, wenn es denn eine gab, kann ich mich nicht mehr wirklich erinner. Wie immer ist bei diesen Filmen die Handlung egal. Der 3D Effekt war ganz große klasse und alles explodiert und geht kaputt. Und hey, Optimus Prime reitet auf einem Dinobot! Besser gehts nicht, ich bin leicht zufrieden zu stellen. Mir hat der Film tatsächlich gefallen. Vor allem weil kein Shia Laböff dabei war.

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
Walter Mitty ist schüchtern und lebt zurückgezogen. Er arbeitet seit Jahren beim Life-Magazin in der Bilddokumentation, sein Leben ist routiniert und geordnet, aber auch ziemlich langweilig. Seine einzige Abwechslung sind seine actiongeladenen Tagträume, in der er der Held ist. Eines Tages kommt die Hiobsbotschaft: Das LIFE-Magazin soll zukunftsfähig werden und wird daher umstrukturiert. Walter steht kurz davor, nicht nur seine Lieblignskollegin Cheryl zu verlieren, sondern auch seinen geliebten Job.
Das Titelbild der letzten Ausgabe soll ein Foto des bekannten Fotografen Sean O’Connell sein, doch ausgerechnet dieses Bild ist verschwunden. Walter bekommt mächtig Ärger und nimmt seinen Mut zusammen: Er reist Sean hinterher um an das Bild zu kommen.
Fazit: schöne Geschichte, tolle Bildsprache, schöner Soundtrack. Sehenswert. Ben Stiller macht seine Sache gut.

Was hast du dir angesehen?

comment » | Gesehen

MT14HH-Brief

28 Juli, 2014 — 1:54pm

Lieber Finn, lieber Zenmonkey,
das war’s nun. Das Minimalismus-Treffen 2014 in Hamburg ist vorbei. Ich fands sehr schade, dass ihr nicht dabei gewesen seid.
Es wäre noch lustiger geworden!
Anfangs waren alle ein bisschen nervös, weil das Fernsehen da war und weil man ja quasi ein Blinddate mit einer riesigen Gruppe hat. Das finde ich immer seltsam, aber mit ner bekloppten Krone aufm Kopf und dämlichen Witze gelingt alles! (zumindest bilde ich mir das ein)
Ich hab bestimmt totalen Stuss geredet, als ich interviewt wurde. Ich schäme mich ein bisschen dafür, weil ich nicht sicher bin, ob das wirklich so rüberkommt, was ich gemeint habe Klingt bekloppt, ne? Ich wünsche mir einen fähigen Cutter, der mich zu einer 20 Sekunden Grimmasse zusammenschneidet.
Die Papierkrone, die ich unminimalistischerweise immer noch habe, kommt dank Michael auch ins Fernsehen.

Naja, blabla, es war jedenfalls wirklich toll. Viele Gespräche, viele Neulinge, viele bekannte Gesichter aus dem letzten Jahr. Obwohls beim Thema um Reduktion geht, gibt es erstaunlich viel Gesprächsstoff her :D

Viele Grüße,
wir sehen uns hoffentlich im nächsten Jahr!!!

- Goldi

P.S.: Was die anderen übers Treffen schreiben, steht hier.

3 comments » | Geschrieben

DIY Sprühdeo

25 Juli, 2014 — 6:28am

Ok, es folgt die gewünschte Anleitung für das Sprühdeo, dass ich seit einiger Zeit benutze. Spottbillig, keine Hautreizungen, einfach aufzutragen, klebt nicht und ist absolut wirksam.
Es besteht aus zwei Zutaten :D

Nein, ich bin keine Chemikerin, alles was ich habe ist ein genialer Herr DingDong, der mit dieser Idee aufkam.

Du brauchst:

  • einen leeren Pumpspraybehälter (ich benutze einen alten Speick-Deo-Pumpspray-Spender, gestiftet von Herrn DingDong)
  • Destilliertes Wasser
  • Natron

Das Zauberwort dazu heißt: Gesättigte Lösung!.
Eigentlich ganz simpel, man braut sich Natronwasser zusammen. Auf 100 ml kommen ca. 10 g Natron. Wichtig ist, dass das Verhältnis stimmt und das Wasser nach dem Mischen klar wird. (=gesättigt) Es darf sich nichts absetzen, denn diese Reste verstopfen später den Pumpspender.

Viel Spaß beim Experimentieren!

13 comments » | Experimente, Genial, machen, Minimalismus, Mode & Schönheit

Klangkreisel überall (ein Experiment)

21 Juli, 2014 — 10:39am

Anders denken, anders hören.

klangkreisel

1. Nimm ein Stück Kreide und geh nach draussen.
2. Zeichne irgendwo auf den Gehweg einen Kreis
3. Stell dich in den Kreidekreis hinein.
4. Schließ die Augen.
5. Hör genau hin.
-
optional 6. (und eigentlich hoffe ich darauf seeeeehr): Schreibe “Was hörst du?” und den Hashtag #klangkreisel neben den Kreidekreis und warte ab, was passiert.

Was hörst du? Sags mir in den Kommentaren oder per Twitter #klangkreisel

1 comment » | Experimente, Gedacht, Inspiration

Wochenrückblick KW 29/2014

20 Juli, 2014 — 6:56pm

Die Hitzewelle rollt vorbei und grillt das Hirn. Ich hab nicht mal mehr Kraft ein paar Klicks zu machen…

Das hier mal zur Abkühlung:

Ein paar Gedankenspielereien zum Marvel Cinematic Universe. Über einen Film mit den Inhumans würde ich mich seeeehr freuen.

The Gaza Youth Breaks Out Manifesto

Habt ihr schon die Fotostrecke von Gregg Segal gesehen?
Schon schlimm genug, dass sie in ihrem Müllhaufen liegen, was mich fertig macht ist die Art, wie sie dort liegen. Als wäre es normal. Und das ist es ja auch. Müll produzieren ist völlig normal.

2 comments » | Wochenrückblick

Comics und Graphic Novels: Lesen ist Fernsehen im Kopf

18 Juli, 2014 — 10:12am

Das Apfelmädchen hat mich neulich in einem Kommentar gebeten, einen Beitrag über meine Lieblingscomics zu machen.
Und durch das Video, dass sie getwittert/gepostet hat, musste ich mich plötzlich daran erinnern, wie es mir Anfang des Jahres ging, als ich noch keinen Schimmer von Comics hatte. Jetzt wirke ich auf Nicht-Comic-Leser wie der totale Obernerd. LOL.

Ich lese erst seit Januar/Februar Comics (und damit meine ich auch diese monatlich erscheinenden Heftchen aus dem Hause Marvel/Panini) und Graphic Novels, davor hatte ich keinen Zugang, weil mir das irgendwie nie jemand nahegelegt hat und ich bin seltsamerweise auch nicht auf die Idee gekommen mal einen Comic zu lesen. (Lustigerweise war ich davor jedes Jahr beim Comicfestival..hmm?…)

Ich weiß nicht mehr wie es genau angefangen hat, aber mittlerweile bin ich total angefixt. Ein Arbeitskollege hat mir einen kleinen Teil seiner bisher gesammelten Marvel-Werke ausgeliehen: ein paar Hefte X-Men und das Event Civil War.
Die habe ich durchgelesen und es war toll. Also habe ich mich umgesehen und wollte mehr lesen, wusste aber nicht wo anfangen. Im Comicladen bekam ich die ersten Hinweise, ne Panini-Vorschau und ein fröhliches „bis dann!“. Eine Woche später hab ich es dann endlich kapiert.

Hier meine Tipps:

  1. Egal ob ein Comic-Geek vor dir steht oder du dich in einen Comicladen verirrt hast: Gib sofort offen und ehrlich zu, dass du absolut keinen Schimmer hast. Und: Bleib neugierig und aufmerksam.
  2. Krall dir ne aktuelle Panini-Vorschau. Gibt es auch in digitaler Form.
  3. Such dir was aus. Was interessiert dich? Batman? Die X-Men? Was klingt für dich spannend? Welcher Zeichenstil gefällt dir am Besten? Du kannst dir auch Leseproben runterladen.
  4. Mach dir Notizen zu den Heftnummern. In den meisten Heftchen gibt es sog. Tie-ins, das heißt, es fängt mitten im Heft eine andere Story an. Manchmal reicht es, bei einer bestimmten Heftnummer anzufangen. Auch gibt es zu bestimmten Zeitpunkten Sammelbände, wo ca. 5-7 Hefte zusammengefasst sind.
  5. Stiefel in den Comicladen und gib ne Menge Geld aus und freu dich an dem guten Geruch und an dem Papier und an den tollen Zeichnungen und an der Hammerstory.

Zugegeben: Vom minimalistischen Standpunkt gesehen ist das Thema Comicheftchen lesen (und sammeln) nicht gerade das beste Hobby und ich weiß noch nicht, wo mich die Reise hinführt. Momentan lese ich die Avengers, dazu das Event Infinity und die Guardians of the Galaxy. Wenn es mir langwelig wird, höre ich halt auf.
Es hilft, wenn man Kumpel hat, die selbst Comics lesen, dann kann man immer wieder etwas leihen und austauschen. Noch ist es bei mir überschaubar.

Gut ist es auch, den Gratis-Comic-Tag zu besuchen. Man bekommt gratis 2-3 Heftchen mit Auszügen oder abgeschlossene Geschichten und kann sich so mit verschiedenen Stilen und Genres auseinandersetzen ohne einen Cent dafür zu bezahlen. Außerdem trifft man echt nette Leute. Wenn man bestimmte Heftserien oder günstigere Comics sucht (und natürlich auch Sammlerexemplare) sollte man eine Comicmesse besuchen.

gct2014

Und irgendwann bin ich dann auch zu den Graphic Novels bzw. den Comicalben gekommen. Bisher habe ich noch kein einziges Album gekauft, meine Bücherei hat ne super Auswahl und die will ich erstmal erforschen. Hier zählt das Cover – ich leihe einfach immer das aus, was mich momentan anspricht.

Begeistert war ich z.B. von

  • ausnahmslos allen Sachen von Bastien Vivès (Der Geschmack von Chlor, das Gemetzel, Polina usw. )
  • „Universal war one“ 1-6
  • „Der Schimpansen-Komplex“ 1-3
  • „eine Nacht in Rom“ 1 + 2
  • „Schneekreuzer“
  • „Blau ist eine warme Farbe“
  • alles von Nicolas Mahler
  • alles von Katz und Goldt
  • „Einmal durch den Louvre“

Wenn ich hierzu Ideen brauche, checke ich die Verlagsseiten von Splitter, Cross Cult, Egmont oder reProdukt oder ich schmökere im Comicladen, Buchhandel oder in der Bücherei. Oder redet mal mit eurem Comichändler, was er so empfiehlt. Wer in ner Kleinstadt wohnt, findet eine Auswahl auch in Bahnhofsbuchhandlungen.
Und: Es lohnt sich ein Comicfestival zu besuchen.

Gebt den Comics ne Chance. Die Dinger sind schnell gelesen (und wiedergelesen), es ist schön anzusehen und es ist eine wunderbare Lektüre nach nem harten Arbeitstag :)

Liest du denn Comics? Hast du nen Lesetipp?

8 comments » | Gelesen, Inspiration, machen

Nach oben