1 Woche ohne Milchprodukte

Die Woche ohne Milchprodukte ist um, ich bin gerade in der Woche ohne Weißmehl.
Wobei…“Woche ohne Milchprodukte“ ist gelogen. Ich hab das Experiment nach 5 Tagen abgebrochen.

Ich war nie der Milchtrinker, finde den Geschmack jetzt auch nich so toll. Aber ein Joghurt, oder eine kühle Buttermilch, gemixt mit frischen Früchten? Lecker. Kuchen backen. Zwiebeln in Butter glasig dünsten. mmmh….(merkt man das ich gerade Hunger habe? :D)

Nun gut, auf das musste ich letzte Woche verzichten.

Es fiel mir ziemlich leicht.
Nur war das Leben plötzlich so langweilig. Ich wollte eigentlich auch mal so einen veganen Käseersatz probieren, hab das Zeug aber nirgendwo gefunden. 4 Tage lang habe ich exakt keinen Unterschied zu vorher gemerkt. Ich war weder besser oder noch schlechter gelaunt, fühlte mich nicht gesünder als sonst – es war einfach NULL Unterschied.
Tag 4 habe ich diese „nicht-Erkenntnis“ auch unter „Erkenntnis“ verbucht.
Und dann plötzlich, Tag 5. Morgens aufgewacht – Bad Hair Day deluxe. Struppiges, fettiges Jahr, das nach dem Spülen auch nicht gerade besser wurde. Ich sah aus wie ne Vogelscheuche.
Hautunreinheiten, Trockenheit und Juckreiz (…wobei der Juckreiz vielleicht auch durch die Mandelmilch ausgelöst wurde?!)
und vormittags dann auch noch Magen- und Darmprobleme, die ich hier lieber nicht erläutern will. So dann auch auf Arbeit. Meine Laune war entsprechend.

Also habe ich das Experiment abgebrochen und mein Körper brauchte 2 Tage, um sich wieder zu fangen.

Verwirrend. Vielleicht war das eine zu krasse Umstellung, die nach den anderen Phasen einfach zu viel war. Oder man hätte es länger als eine Woche machen müssen, weil sich der Stoffwechsel nicht so schnell anpasst wie bei den anderen Wochen. Hmm…ich hätte vermutlich viel stärker auf das andere Zeug achten müssen, also das was ich noch gegessen habe und nicht auf das, was ich weglassen musste. Dann hätte ich diesen Problemen rechtzeitig entgegen wirken können. Naja…hinterher ist man immer schlauer, ne?

Meine Entscheidung ist also: wieder moderat weiter Milchprodukte konsumieren. Und trotzdem mal veganen Käse probieren, wenn ich ihn finde.

7 Gedanken zu “1 Woche ohne Milchprodukte

  1. Juhu, da ist der nächste Bericht von dir! Ich verfolge gespannt deine 1-Wochen-Experimente!
    Meine Gedanken dazu: Es gibt natürlich immer mehrere Arten, das Experiment zu interpretieren. Ich hab das Ganze sozusagen auf ein Jahr ausgedehnt gehabt, sprich, ein Jahr lang vegan. Zu Beginn hab ich vor allem auf der Stirn ordentlich Pickel bekommen. Ich hab das als Entgiftungszeichen des Körpers gesehen. Das ging auch wieder weg. Meine Mutter meinte, ich hätte davor unangenehm (sauer) gerochen, das war dann auch weg. Mir hat’s also gut getan, so meine Empfindung. Aber das weiß eh jeder am besten für sich selbst – finde es super, dass du auf deinen Körper hörst!
    Ich hab mir das Buch übrigens auch schon in der Bibliothek vorbestellt. Nach deinen Schilderungen kam mir der Gedanke: Ist das nicht sehr viel auf einmal? So eine Mischung aus Stress und Langeweile? Ich denke, ich werde mir ein paar Punkte rauspicken und die vielleicht zwei Wochen durchziehen. Vor allem Zucker und Weißmehl. Kaffee und Fleisch fallen eh weg, da ich die ohnehin nicht konsumiere.
    Freu mich schon auf den Weißmehl-Bericht!
    Liebe Grüße
    Anka

  2. Ich bin ja ein großer Fand deines Blogs und deiner Experimente. Schade, dass die Milchfreiwoche so unerfreulich war. Milch halte ich für eines der ungesündesten Lebensmittel überhaupt, aber das tut ja nichts zur Sache.
    Was ich aber wirklich schade für DICH finde: Es gibt so viele Wege, unglaublich leckere Dinge ohne Milch zu zaubern. Gerade für Kuchen, Törtchen, Waffeln, Muffins und und und braucht man doch heute keine Tierprodukte mehr. Da gibt es doch uuuuuuuunzählige vegane Blogs, die diese süßen Verführungen promoten ;-)
    Und kochen ohne Milch muss nicht gleich kochen mit Langeweile sein. Hm. Vielleicht machst du dieses Experiment ja eines schönen Tages noch einmal und findest es dann besser. Ich habe übrigens auch eine „Umstellungsphase“ gehabt, in der ich nicht gerade prickelnd aussah, das hat sich dann aber zum Glück zum absolut Positiven gewendet.
    Sonnige Grüße von Nina
    Ps. Wie war eigentlich euer Treffen im Feynsinn???

  3. Finde deine Wochenexperimente suuuuper und bin jedesmal gespannt was du zu berichten hast.
    Schade dass die Ohne-Milch-Woche nicht so erfreulich war.
    Aber Joghurt gibts doch sooo viele leckere, z.b. von Alpro oder Provamel. Meine Favoriten: Blaubeere, Brombeere, Pfirsich, Vanille.
    Und Kuchen gelingt super, auch wenns erstmal ne Umstellung ist Margarine oder Kokosmilch z.b. zu verwenden.
    Falls du bei dir (wo nochmal? :-)) einen Tegut hast, dort gibt es den Wilmersburger Scheibenkäse, der ist vegan und sehr zu empfehlen, oder den Wilmersburger Pizza Schmelz. „Schafskäse“ gibts da auch noch, aber den mag ich nicht empfehlen. Aber alle anderen tollen Sorten kann man online bestellen. Einfach mal probieren :-) (No-Muh-Chäs Rezent!!!!>>Love it :-))

    Ansonsten weiter mit dem bloggen, freu mich immer :-))))

    LG
    Christine

  4. Ich bin das erste malbei dir und finde diese Wochensache interessant.Duch deine Kommis ist mir auch der Gedanke gekommen, das meine neuen vielen kleinen Pickel am Kinn vllt von der 1x in der Woche Milichprodukte Sache hier bei kommen…
    Da ich zur nächsten Woche die Ernährung umstellen werd ich das aber wohl nicht erfahren^^

    LG Mel

Schreibe einen Kommentar zu Anka Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*