Archive for März 2011


magnetischer Bilderrahmen

März 31st, 2011 — 10:29am

Ach, was waren das für schöne Zeiten. Damals gab es bei einem Apothekenbesuch immer noch Traubenzucker und Em-Eukal, aber je älter man wird, desto stumpfsinniger die Gimmicks. Als ob “Erwachsene” keinen leckeren Traubenzucker mehr bräuchten…pfff..
Ich weiß nicht, was sich die PR-Leute so alles denken, aber ich verstehe nicht, wie man darauf kommt etwas äußerst Praktisches bzw. eine nette Kleinigkeit mit unkreativer Werbung vollzudrucken…

So ein magnetischer Bilderrahmen ist doch eine gute Idee für schicke Bildchen oder schlaue Kühlschranksprüche. Brauche ich die Zusatz-Botschaften darauf? Nein! Also weg damit! Und wenn man sich geschickter anstellt als ich, kann man dieses Fundstück gleich weiterverschenken.

Mit Papier, Washi-Tape und ein bisschen Malgel wird daraus etwas Ansehnlicheres. Gut, kein Meisterwerk. War irgendwie wieder viel zu ungeduldig…Eigentlich wollte ich nur das bisschen Papier in Holz-Optik benutzen, sonst wäre es komplett zerknittert…;) Ja, soviel zum Thema “wegwerfen” und “loslassen” (Schönes Papier ist sooo kostbar)

1 comment » | machen, Selbstgemacht

Jeder Mensch ist ein Künstler – Joseph Beuys

März 30th, 2011 — 10:06am

Lass Dich fallen. Lerne Schlangen zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemand Gefährlichen zum Tee ein.
Mache kleine Zeichen, die ja sagen
und verteile sie überall in Deinem Haus.

Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue Dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen,
schaukle so hoch Du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht.

Pflege verschiedene Stimmungen,
verweigere Dich, verantwortlich zu sein – tu es aus Liebe!
Mache eine Menge Nickerchen.
Gib Geld weiter. Mach es jetzt. Das Geld wird folgen.
Glaube an Zauberei, lache eine Menge.
Bade im Mondschein.

Träume wilde, phantasievolle Träume.
Zeichne auf die Wände.
Lies jeden Tag.
Stell Dir vor, Du wärst verzaubert.
Kichere mit Kindern. Höre alten Leuten zu.
öffne Dich. Tauche ein. Sei frei. Preise Dich selbst.

Lass die Angst fallen, spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in Dir. Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken. Werde nass. Umarme Bäume.
Schreibe Liebesbriefe.

(Joseph Beuys)

3 comments » | Inspiration, machen

Gesichtspflege, minimalistisch

März 29th, 2011 — 10:38am

Notiz: Das ist eher ein Blogpost für Mädels, aber vielleicht finden Jungs hier auch ein paar Tipps…

Als Minimalistin macht man sich natürlich auch mal Gedanken über minimalen Aufwand bei Hautpflege und Reinigung. Und da meine Gesichtscreme bald leer ist und ich überlege, wie ich mit weniger Pflegeprodukten mehr erzielen kann, habe ich mich mal auf die Suche gemacht. Minimalismus ganz praktisch!

Da die meisten Kosmetika problematische Inhaltsstoffe haben, suche ich nach einer günstigen, unaufwendigen Methode. Ich bin neben der “Haare waschen ohne Shampoo-Methode” auch auf die sogenannte “Öl-Reiniungsmethode” gestoßen. Anscheinend sind Reinigungsöle nichts Neues, für mich aber schon. Bei der Öl-Reinigungsmethode geht es darum, mit hautverträglichen Ölen (z.B. Olivenöl oder Jojobaöl) den Schmutz aus den Poren zu holen. Angeblich soll das für alle Hauttypen passen, weil sich die Drüsen von selbst regulieren, sobald mehr Öl/Fett hinzukommt.
Bei den diversen Infoseiten las ich immer wieder davon, dass sich die Damen ihr Öl zur Reinigung (eine Mischung aus Olivenöl und Rizinusöl) selbst herstellen. Da ich zu der fauleren Sorte gehöre, habe es mir einfach gemacht und bin ich den nächsten Bioladen und habe mir ein Probefläschchen von Weleda gekauft. Mit einem Waschlappen bewaffnet habe ich das dann einfach mal ausprobiert.

Hier die Anleitung:
1. Kaufe dir in der Apotheke oder im Reformhaus ein hochwertiges Öl. Es kann Mandelöl, Jojobaöl oder kaltgepresstes Olivenöl sein. Babyöl sollte auch funktionieren, da aber bitte auf die Inhaltsstoffe achten. Manchmal mogeln die da böse Erdölprodukte rein.
2. Verteil ein bisschen Öl (ich nehme eine 2-Euro-Stück Größe) zwischen deinen Handflächen und massiere dir damit in kleinen Kreisbewegungen für ca. 1-2 Minuten dein (ungewaschenes, trockenes) Gesicht. Genieße diese Massage! Dabei wird der Lymphfluss angeregt und Schadstoffe werden schneller abgeleitet.
3. Jetzt abdampfen! Der Dampf öffnet die Poren, damit der Schmutz und das Make-Up raus kann. Nimm den Waschlappen (oder ein Mikrofasertuch) und mach ihn unter warmen, nicht zu heißen Wasser nass, wringe ihn aus und lege ihn dir auf dein Gesicht. Lass ihn dort so lange liegen, bis der Waschlappen auf Zimmertemperatur heruntergekühlt ist. Wiederhole diesen Vorgang 2-3 Mal (oder länger) bis deine Haut gut durchgewärmt ist.
4. Spül den Waschlappen gut unter fließend warmen Wasser aus, wringe ihn nochmals aus und entferne mit dem feuchten Waschlappen die restlichen Ölanteile in deinem Gesicht. Deine Haut sollte nun strahlend, rosig und weich sein!

Fertig! Geht ganz einfach und kostet kaum was. Meine Haut fühlt sich hinterher gereinigt und gepflegt an. Sie wirkt rosig, prall und strahlend. Das Öl hilft auch gut beim Abschminken von Augenmake-up. Ich erspare mir also Abschminke, Reinigungsmilch, Nachtcreme und meistens sogar die normale Tagescreme! Falls ich noch Ölreste auf den Händen habe, massiere ich mir meine Hände und spare so auch noch die Handcreme. Vermutlich muss sich die Haut erstmal dran gewöhnen, aber bei mir ging das innerhalb von 3-4 Tagen.

Noch eine Warnung!
Verwende niemals kochendes Wasser um den Waschlappen zu tränken, die Haut wird dann etwas zuuuu rosig. Aua! (glaub mir :D)
Sei vorsichtig mit Teebaumöl. Es hilft zwar gut gegen Akne, könnte aber in zu hoher Dosis Allergien auslösen!

Und, fandest du den Tipp hilfreich? Schon mal ausprobiert? Wie pflegst du dich?

9 comments » | Minimalismus, Mode & Schönheit, müllfrei / ohne Plastik

Gelesen: Wu Wei von Theo Fischer

März 28th, 2011 — 10:03am

Theo Fischer erzählt in verschiedenen Kapiteln von Bindungen, Liebe, dem I Ging und führt in den Taoismus ein. Sein Anliegen ist es, Taoismus praktisch zu erfahren und dabei alles schlechte Loszulassen um Freiheit zu erlangen
Aus der Beschreibung von Rowohlt.de:

“Wu wei – das bedeutet, aus dem inneren Zentrum handeln, im Einklang mit dem Fluss des Lebens sein, im Hier und Jetzt leben. Für den modernen Menschen mit seinem hektischen Alltag und dem Stress im Beruf scheint das ein unerreichbares Ziel. Doch die chinesischen Weisen haben einen einfachen und ungeheuer praxisorientierten Weg entwickelt, das Leben in seiner ganzen Vielfalt anzunehmen und zu genießen. Wenn Sie ihm folgen, wirft Sie nichts mehr aus der Bahn.”

Ich habe eine ältere Auflage gelesen, bei dem der Textkörper zweispaltig gesetzt wurde und mir so das Lesen etwas erschwerte. Ist in der neueren Auflage aber gottseidank nicht mehr so.
Und nun zum
Fazit: nicht lesen! Langweilig und oberflächlich, manchmal auch dogmatisch und ziemlich negativ. Z.B. wird n dem Kapitel über die Liebe unendlich lange über die Mutterliebe palavert, und diese wird als einzig wahre Form der Liebe angesehen. Erst in den letzten Kapiteln kommt er endlich auf den Taoismus zu sprechen und das ist auch nur wiederholtes Gegurgel von den Kapiteln vorher, weshalb ich die Lektüre nur noch überflogen habe. Von praktischen Übungen keine Spur. Ein großes Vorhaben, das meiner Meinung nach leider nicht geklappt hat. Schade.
Da hat mir “Wu Wei”von Henri Borel sehr viel besser gefallen.

Kennt vielleicht jemand ein gutes Buch zum Thema Wu Wei / Taoismus?

2 comments » | Gelesen

Wochenrückblick

März 25th, 2011 — 6:42pm

Oh yeah, nachdem ich die 10 Minuten laufend und vor Freude hüpfend geschafft habe, dachte ich mir ich könne Bäume ausreißen. Pustekuchen. Die 4 Minuten (mit 2 Minuten Gehpause dazwischen) am Mittwoch haben mir erstmal einen saftigen Muskelkater beschert und heute tut mir mein Arm wieder weh :( Dafür habe ich aber ein wunderbare windfeste Laufjacke erstanden (auch noch reduziert! :D) mit der man zumindest schon mal sehr sportlich aussieht. Immerhin. Ich gebe nicht auf. Laufen ist toll, hätte man mir ruhig mal früher sagen können…;)
Ansonsten fließt das Leben so dahin, was ich momentan sehr genieße.

Gesehen: “Der schweigende Stern”
Getan: Frühlingsluft gaaanz tief eingeatmet, laufen nach Plan, ein seltsames Wesen in seiner natürlichen Umgebung beobachtet
Gehört: norwegian mist float
Gelesen: “Wu Wei″ von Theo Fischer und “Meditation in Laufschuhen” von Warren A. Kay
Geklickt: 100+ Ways to Creatively Reuse Old Magazines
Gedacht: nach einer Woche ist das Thema “Japan” und “GAU” fast schon nicht mehr Top-Schlagzeile?!??!?! Wie geht denn das???
Geärgert: Politik! Wirtschaft! Everett! Schwachsinnsmüll im Internet!
Gefreut: yeah, eine winddichte Laufjacke!!!!!!! (schon getestet, ist super. Bonus: Man sieht darin sehr sportlich aus, obwohl man noch meilenweit von diesem Status entfernt ist :D)
Gekauft: eine Laufjacke
Gewünscht: noch wärmeres Wetter
Geplant: Mein Wochenende als Strohwitwe aka Was soll ich nur essen, wenn niemand da ist, der mich mit Nahrung versorgt? ;D

Wie war deine Woche?

Comment » | Wochenrückblick

Leben leben

März 24th, 2011 — 10:09am

Guter Spruch, nicht wahr?
Und guckt euch das hier mal an! Ich habe es zwar vorher schon mal auf Twitter gepostet, aber da ja nicht jeder meiner Leser bei Twitter ist und das Widget auch mal untergeht – hier nochmal! ich finde es gaaanz toll!

Comment » | Clip, Inspiration

Dinge, die mich freuen…

März 23rd, 2011 — 10:19am

DER FRÜHLING IST DA!!!
Die Luft schmeckt weich, das Licht tanzt federleicht herum, es wird schon richtig warm und man kann überall schon Anzeichen erkennen, dass der Frühling nicht so schnell wieder verschwindet. Naja, mal sehen…

Die ersten Beweisstücke:

Aber ich nehme es genau und nehme auch die nicht so offensichtlichen Dinge unter die Lupe!
Zum Beispiel hier – kotzende Marienkäfer! Bedeutet: Kinder denken auch schon an wärmeres Wetter und wenn die Kinder schon daran denken, dann hat das was zu bedeuten!!!

Und noch ein untrügliches Zeichen: Die Menschenkinder entrümpeln ihr zuhause und putzen alles von oben bis unten!

Welche Frühlingsanzeichen nimmst du wahr?

Comment » | Fotos, Glückstourismus

Blogauslese Minimalismus

März 22nd, 2011 — 10:06am

Hier eine kleine Auswahl von Blogbeiträgen zum Thema Minimalismus, die ich vergangene Woche gerne gelesen habe. Vielleicht gefallen sie dir ja auch?

15 Jahre ohne Auto mobil von finnsland
Ein höchst lesenswerter Bericht über ein Leben ohne Auto – sollte jeder gelesen haben!

Minimalismus als Antwort auf das Energieproblem von Alex Rubenbauer
Der Artikel zeigt, dass Minimalismus mehr ist, als “Dinge loswerden”. Gut argumentiert, schön zu lesen.

Die beste Art zu reisen? surfen! von Mr. Minimalist
Minimalistisch reisen bedeutet nicht nur, mit wenig Gepäck zu verreisen sondern auch möglichst viele Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln. Sebastian erzählt begeistert vom Couch Surfing!

Folgender Artikel ist zwar nicht von letzter Woche, sondern ganz frisch gepresst und trotzdem seeehr lesenswert:
Informationslärm – nein danke! – Hier gibts nützliche Tipps zum Umgang mit Information Overload von Peter Hinzmann.

3 comments » | Digitales, Gelesen, Minimalismus

Gelesen: Die Wand von Marlen Haushofer

März 21st, 2011 — 10:04am

Ich weiß nicht mehr genau, wie ich auf “Die Wand” gekommen bin, ich dachte nur “oh, interessant, da steckt ja auch ein bisschen “Minimalismus” drin. Das dieses “einfache Leben” der Protagonistin ganz schön hart sein kann, stellte sich ja erst beim Lesen heraus…

Eine namenlose Frau wacht eines Morgens in einer Hütte in den Bergen auf und findet sich eingeschlossen von einer unbezwingbaren, durchsichtigen Wand. Ihre Begleiter sind am Vorabend ins Dorf gegangen und nicht wieder zurückgekehrt. Hinter der Wand liegt alles in einer Art Totenstarre. Alles was ihr bleibt sind Vorräte in diversen Jagdhütten, ein Hund, eine trächtige Kuh und eine mürrische Katze. In ihrem Bericht schreibt sie von den neuen Herausforderungen und vom Kampf ums Überleben. Ihr wird klar, dass ihr altes Leben hinter der Wand liegt und sie sich nur noch Sorgen um die Tiere und um ausreichend Zündhölzchen machen muss.

Fazit: eindringlich geschrieben und daher unbedingt lesenswert. Die vielen Naturbeschreibungen und die Gedanken in der Einsamkeit nehmen einen vollkommen gefangen. Vielleicht hätte ich das Buch nicht gerade zu diesem Zeitpunkt lesen sollen, weil es einen teilweise schon ganz schön mitnimmt, aber wann dann?
Oh, übrigens: Angelika hat mir verraten, dass das Buch sogar verfilmt wird. Das wird bestimmt interessant!

Wirst du es lesen?
Oder hast du es gelesen? Wie fandest du es? Was erhoffst du dir von dem Film?

4 comments » | Gelesen

Wochenrückblick

März 18th, 2011 — 5:13pm

So gut, wie die letzte Woche geendet hat, so schlimm hat diese Woche angefangen. Ich weiß nicht mehr, wo ich hinsehen und hinhören soll, weil alles voll mit schrecklichen Bildern ist. Vermutlich wird man empfindlicher, wenn man älter wird, aber genau weiß ich es nicht. Am liebsten würde ich mich daheim in meine türkisfarbene Höhle verkriechen und schöne Dinge bestaunen und gute Geschichten lesen. Die Nachrichten stellen böse Dinge mit meiner Laune an, deshalb werde ich am Wochenende ganz bewusst etwas anderes machen, damit ich mal wieder normal werde. Das mit dem Laufen klappt trotzdem (oder gerade deshalb?) ganz gut und am Sonntag werde ich – wenn der Plan hält was er verspricht – zum ersten Mal in meinem Leben 10 Minuten laufen können ohne dass ich atemlos durch die Gegend stolpern muss. Ich bin gespannt.

Gesehen: schlimme Bilder aus Japan
Getan: gearbeitet, versucht mich zu beruhigen
Gehört: schlimme Nachrichten aus Japan und das Erdbeben
Gelesen: “Die Wand″ von Marlen Haushofer
Geklickt: entanglement
Gedacht: “Abschalten” oder “Vom Netz nehmen” bedeutet nicht, dass die Radioaktivität einfach verpufft.
Geärgert: ach, über so vieles. Es läuft ja soviel falsch!!
Gefreut: ich kann 2 Minuten am Stück laufen und mich nebenbei unterhalten!!!! Und ich habe einen perfekten neuen wasserdichten Rucksack!
Gekauft: einen Rucksack. Wasserdicht. Mit türkisfarbenen Streifen. Zitat Verkäufer nach 15 Min. lang Vorschläge unterbreiten: “Du willst den? Das ist aber das Einfachste vom Einfachen..!?”
Gewünscht: wärmeres Wetter
Geplant: Was ich alles in welcher Reihenfolge lesen möchte.

Ich wünsche euch einen schönen, gemütlichen Freitagabend (yeah, heute kommt endlich mal wieder STAR WARS!!!!) und ein schönes, erholsames Wochenende. Was wirst du tun?

2 comments » | Wochenrückblick

Back to top