Wochenrückblick

Herrgott bin ich froh, dass diese Woche vorbei ist! Die Zeitumstellung hat mich sowas von aus der Bahn geworfen, dass ich die komplette Woche wie ein Zombie rumgelaufen bin. Habe wieder mal Kaffee und Cola getrunken und dann hat das Zeug nicht mal geholfen. “Früh ins Bett gehen” übrigens auch nicht. Bin ich froh wenn ich am Sonntag ausschlafen kann.
Und dann noch diese schreckliche Frustration mit dem Stricken. Durch die Müdigkeit habe ich so oft Fehler reingestrickt (wobei ich plötzlich eine Masche zu viel auf der Nadel habe und ich mir nicht mal erklären kann woher die kommt…), dass mir ganz schwindelig wurde. Beim Versuch den Fehler zu beheben hab ich so viele Maschen verloren, dass ich wieder ganz von vorne angefangen habe. Nun also der 3. Versuch. Und was stellte ich gestern Abend fest? Genau: Wieder eine Masche zuviel! es ist zum Heulen.

Gesehen: Source Code (sehr cool)
Getan: Arbeiten, Essen, schlafen. Letzteres zu wenig.
Gehört: Vogelzwitschern um 4 h morgens
Gelesen: immer noch bei “Das Leben kleben” von Marina Lewyicka
Geklickt: das youtube MadMen Spiel in 8bit (suuuuper!!!)
Gedacht: schlaaaaf!
Geärgert: -
Gefreut: -
Gekauft: einen Notizblock und 2 Rollen *räusper* Washitape
Gewünscht: schlafen
Geplant: nix

Mein Wochenende: Essen, Schlafen, Lesen, Schlafen, Stricken, Schlafen. Film gucken. Schlafen. Und hoffentlich Montag wieder vollkommen hergestellt sein.
Merkst du die Zeitumstellung eigentlich auch?

Category: Wochenrückblick 7 comments »

7 Responses to “Wochenrückblick”

  1. Nina

    Och moi…. Das klingt voll weinerlich. Ist man gar nicht gewohnt von dir. Aber ih kann das Strick- und zu wenig schlafdilenma vollkommen nachvollziehen.
    Nur dieses Phänomen mit der Zeitumstellung … Das is doch nur eine Stunde ??? Ich finds immer wieder spannend wenn die Leute deshalb am Rad drehen :D
    Warum is des so??

  2. tordis

    ich verabscheue die sinnlose zeitumstellung. ich hab die ganze woche ausgesehen wie der grausige fund in der zeitungsmeldung “spaziergänger machten einen grausigen fund”.
    (das mit dem grausigen fund ist von max goldt.)

    nina, auf englisch heißts “daylight saving time”. zu prä-sparlampigen zeiten haben sich ein paar leute gedacht, ei fein, wir könnten strom sparen, wenn wir bisschen an der zeit herumdrehn. dann haben wir mehr vom tageslicht.

    leider sind menschen (wie auch tiere: frag mal einen milchkuh-haltendenden bauern, was er von der sommerzeit hält!) sehr stark auf den von der sonne vorgegebenen rhythmus geeicht. warum glaubst du, ist schichtarbeit so irre schädlich? warum muss man eine woche mehr einplanen, wenn man nach australien fliegt? (die erste woche ist man wegen jetlag dermaßen tot, dass man sich nix anschauen kann…) der körper braucht je nach veranlagung und je nachdem ob 1 stunde länger oder kürzer (kürzer ist immer härter als länger) 1-4 monate, um sich an die zeitumstellung zu gewöhnen. und kaum hat er das geschafft, ist sie auch schon wieder fast aus.
    völlig bescheuert.

    vor allem, wo die vorteile der zeitumstellung nie ganz eindeutig waren, es zig studien gibt (für und wider) und gerade heutzutage, wo es eh sparlampen gibt und das problem ganz woanders liegt (fehlende häuserdämmung, computer die in firmen auch die nacht durchlaufen, obwohl sie da niemand braucht usw.) – probleme also die mit der zeitumstellung nicht zu lösen sind.

    merkt mans? ich bin dagegen.

  3. Prot

    Zeit bzw. Zeitumstellung bekommen wir nur deswegen zu spüren. Weil der einzige Zweck von Uhren ist, Menschen in Gesellschaften gegen den eigenen Rhythmus zu synchronisieren. Denn ansonsten sind Uhren wertlos, da jeder Mensch seinen eigenen Rhythmus hat und seine eigene Wahrnehmung von Zeit. Aber da wir uns das Spiel nun einmal ausgedacht haben ist es völlig egal ob es stört das die Uhren verstellt werden. Denn im Grundsatz lehren alle Uhren egal wie sie ticken, uns gegen unseren Ureigenen Rhythmus zu leben.
    Und wer Kaffee oder Cola gegen Müdigkeit einsetzt, na ja. Ein Aufputschmittel ist wie ein Konto überziehen, am Ende zieht die Bank(Körper) die Karte ein. Und man zahlt seine Schulden. Wie sagte Bruker einst so schön “Man kann auf Dauer keine Kräfte in einem Körper mobilisieren, die ihm nicht inne wohnen.” Und englische Studien haben längst bewiesen das der Dauerkonsum von Koffein, nur noch den normal Status erschafft. Der bei Abstinenz vom Koffein auch da ist.

  4. myMONK

    Guten Morgen Frau Ding Dong,

    ich hoffe, Sie schlafen noch gerade noch (es ist Sonntag, 7:57) … und wachen dann irgendwann erholt und entspannt auf.

    Mich nervt die Zeitumstellung auch, allerdings leide ich vermutlich deutlich weniger darunter als Du, äh, Sie.

    LG und einen schönen Sonntag

    myMONK

  5. kiwi

    Ja die Zeitumstellung kann wirklich grausam sein.
    Ich hoffe du konntest heute etwas schlaf nachholen. :)

    Und zum Thema stricken: ich hab es immer mal wieder versucht und
    nach 10 Minuten entnervt aufgegeben. Also falls es dich tröstet,
    du bist mit deinen Versuchen schon wesentlich weiter gekommen als ich jemals kommen werde. ;)

  6. Frau DingDong

    Ja, hurra ich bin ausgeschlafen! soweit geht es mir gut. Das mit dem Stricken ist wirkliche eine Geduldsprobe. Eigentlich habe ich ja gehofft, die Damen aus dem Wollladen könnten mir helfen, aber die meinten bloß: “Eine Masche zuviel? – ach, das merken nur Sie! – Ich würde einfach weiterstricken!” – trotzdem hat es mir keine Ruhe gelassen und ich habe gestern 4 Stunden “zurückgestrickt” um wieder 65 Maschen auf der Nadel zu haben.
    Hattest du mal stricken in der Schule?
    Wenn ja, dann hast du dieses Wissen noch irgendwo in dir. Lass es dir am Besten von irgendwem zeigen und hab auch jemanden in deiner Nähe, den du bei Fehlern befragen kannst. Das fehlt mir hier nämlich komplett und dann wird die Sache ultraschwierig!

  7. Frau DingDong

    Ja, du hast Recht, das klang alles ziemlich weinerlich, danke für deine Anteilnahme :D
    Ich bin jetzt wieder ausgeschlafen und eine neue Nacht ist ein neuer Start :)
    Früher hat mir die Zeitumstellung nicht so viel ausgemacht und ich rede mir auch jedes Jahr wieder ein, dass das nicht so schlimm ist, aber wenn man einmal einen Schlafmangel mit in den nächsten Tag nimmt und dann wieder und dann wieder…am Ende der Woche war ich so dermaßen kaputt, dass ich wirklich ein Zombie war. Oder wie von Tordis gut beschrieben “grausiger Fund” LOL :D

    Ein schönes Wochenende dir!


Hinterlasse einen Kommentar



*

Back to top