Gelesen im Dezember

Tja, der letzte Monat neigt sich dem Ende und damit ich alles auf die Reihe bekomme, gibt es jetzt endlich meinen Monatsbereicht (der Jahresbericht über das Gelesene 2013 folgt)

„Holly Beckers wunderbare Wohnideen: 8 Schritte zu einem kreativen Zuhause“ von Holly Becker
Endlich konnte ich dieses Buch ausleihen, es hat ewig gedauert. Kein Wunder, denn dieses Buch liest man nicht mal eben so durch. Es ist ein richtiges Arbeitsbuch. Von der Ideen- bis zur Stilfindung und Umsetzung der Ideen im eigenen Raum wird alles in einfach nachzuvollziehen Schritten erklärt. Fast so, als säße die Autorin im Wohnzimmer.
Fazit: Toller Schreibstil, tolle Ideen, super Erklärungen! Jetzt hab ich es endlich geschnallt, wie das mit dem Dekorieren und mit der Einrichtung funktioniert, so das ein Raum stimmig wird! Das Tolle daran ist: sämtliche Schritte kann man auch wunderbar auf seine Garderobe übertragen. Also weg mit diesen sinnlosen Mode-Stilfindungsbüchern, die nix bringen. Wenn man die Prinzipen des Buches verinnerlicht, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

„Haben und Sein“ von Erich Fromm
ein Klassiker der äh…Dings-Literatur in 3 Teilen. Habt ihr ja bestimmt schon alle gelesen.
Fazit: leicht lesbar, dennoch auch ganz schön fad. Eigentlich eher eine Kommentarsammlung. Wer sich mit Buddhismus und Psychologie ein bisschen auskennt wird in den ersten beiden Teilen nichts Neues lernen. Ein paar Ideen zum Weiterdenken waren dabei, aber insgesamt wars eher „naja“.

„Der Hobbit“ von J. R. R. Tolkien
Wie kam eigentlich Bilbo zu dem Ring und was hat er sonst noch so getrieben, bevor sich Frodo und Friends auf dem Weg machten? Dies alles wird in „Der Hobbit“ erzählt.
Fazit:Tja, wie sag ich es geschickt, ohne dass ich gleich 20000 Blogleser verliere? – Typische Tolkien-Literatur. Mag ich nicht. Langweilig. Genau wie Herr der Ringe. Habs nur gelesen, weil ich wissen wollte, wie der Film ausgeht. Ich finds großartig, was sich Tolkien da für ein Universum gebastelt hat und ich liebe Elben, aber es liest sich wie ein Bezirksamtsprotokoll.

„Der Schaum der Tage“ von Boris Vian
Als ich den Trailer zum gleichnamigen Film gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch lesen will. Wie kann man so viel Verrückts literarisch unterbringen?
Colin, ein reicher Müßiggänger mit viel Zeit und Geld, ist auf Brautschau. Eines Tages verliebt er sich Hals über Kopf in die schöne Chloe. Die beiden heiraten nach kurzer Zeit und sind sehr glücklich. Doch in den Flitterwochen erkrankt Chloe schwer an einer Seerose, die in ihrem Lungenflügel langsam aber unaufhörlich wächst. Colin gibt sein gesamtes Vermögen für Blumen aus, damit er Chloe retten kann. Doch wird es ihm gelingen?
Fazit: sehr merkwürdiger, surrealer, aber auch zärtlicher Liebesroman, in dem ziemlich viele Leute sterben. Lesenswert für alle, die sich auf experimentielles einlassen können. Irgendwie habe ich auch dauernd das Gefühl, dass das auch ein Liebesroman ist, den Männer gut lesen können.

Und was hast du gelesen?

Frohe Weihnachten! + Blogpause

froheweihnachten2013

Liebe Blogleser, liebe Mitblogger,
ich wünsche euch ein ruhiges, beSINNliches Weihnachtsfest mit all euren Lieben!
Genießt das leckere Essen, die Ruhe und freut euch an der Gesellschaft!

Ich werde das auch tun und deshalb eine kleine Blogpause einlegen. Ab dem 30.12.2013 gehts weiter!

Servus,
Das Doppel-Ding und der Einfach-Gong

edit: natürlich haben die Kommentatorinnen recht! Wir sind ja noch nicht im Jahr 2014 – Eine so lange Blogpause muss natürlich nicht sein ;D Danke!

Gesehen im Dezember

Der Dezember ist zwar noch nicht zu Ende, aber ich dachte, ich mach hier mal nen Cut!

Das habe ich mir bisher angesehen:

Der Hobbit – Smaugs Einöde
Bilbo und die Zwergencrew erreichen den einsamen Berg, wo Bilbo als Meisterdieb einen vom Drachen Smaug bewachten Edelstein klauen soll. Davor und danach passiert auch ziemlich viel.
Fazit: Gottseidank nicht so fürchterlich wie der erste Teil, kann man sich also anschauen. Für Fantasy-Fans ein Muss! Trotzdem ganz schön kitschig. Der Soundtrack schwächelt, aber dieses Lied reisst es ein bisschen raus.


Death in Paradise, Staffel 1

Detective Inspector Richard Poole, ein „typischer Brite“, wird wegen eines Falles auf die Karibikinsel Saint Marie versetzt, wo der den Mord eines Kollegen aufklären soll. Tja, und aufgrund einiger Umstände – und weil ihn seine Londoner Kollegen vermutlich loswerden wollten – bleibt er da.
Fazit: durchaus sehenswerte Krimiserie. Kein Luther, kein Wallander, dafür aber culture clash und das mit viel Humor im schönen Whodunit-Stil. Für Krimifans, die es nicht ganz so brutal mögen.

Mademoiselle Populaire
Die junge, etwas tollpatschige Rose Pamphyle aus einem Dorf in der Normandie beschließt Sekretärin zu werden und heuert dafür bei dem Versicherungsmakler Louis Echard an. Der erkennt sofort, dass sie Talent zum Maschinenschreiben hat und meldet sie für einen Wettbewerb an.
Fazit: ein charmanter, leichtfüßiger Schreibmaschinen-Rock-n-Roll im Stil der Fünfziger Jahre. Schön ausgestattet, toll geschauspielert und toll erzählt. Hebt die Laune sofort!

Hänsel und Gretel Hexenjäger
Hänsel und Gretel haben ihr Lebkuchenhaus-Trauma überwunden und jagen als Kopfgeldjäger Hexen. Und das sehr erfolgreich!
Eines Tages werden sie in Augsburg vom Bürgermeister angeheuert, weil mehrere Kinder verschwunden sind. Als sie sich auf die Suche machen und sie auf die Oberhexe Muriel treffen, wird ihnen klar, dass dieser Auftrag nicht ganz so leicht wird…
Fazit: sehr witzige Märchen-Action in bester Splatter-Manier mit einem coolen Hänsel und einer noch cooleren Gretel. Ich gehe sogar soweit und sage: Perfekt für einen Pärchenabend :D


Jack and the Giants

Der Bauernjunge Jack gerät zufällig an Zauberbohnen. Leider wird eine davon nass und wächst samt Prinzessin in den Himmel.
Die Hofwachen machen sich gemeinsam mit Jack auf, um die Prinzessin zu retten. Nur leider haben sie nicht mit stinkwütenden und hungrigen Riesen gerechnet.
Fazit: nix Besonderes, aber durchaus gute Unterhaltung für die ganze Familie. Habs mir nur angesehen weil Ewan McGregor mitmacht. Und seine Haare sind in dem Film besonders toll. :D

Orbit – die außergewöhnliche Reise der Erde
Eine BBC-Dokumentation zum Thema Erdumkreisung und was alles damit zusammenhängt.
Fazit: sehenswert, vor allem für Schüler, die Physik und Geographie ein bisschen visuell aufgepimpt erleben wollen.

Die Könige der Ozeane
BBC-Earth Doku über Wale und Delfine in 3 Episoden.
Die Unterwasserfilmer Doug Allan und Didier Noiret begleiten Wale und Delfine und zeigen uns außergewöhnliche Bilder:
Episode 1: Giganten
Episode 2: Intelligenzbestien
Episode 3: Soundkünstler
Fazit: absolut sehenswert! da kann man endlich mal sehen wie ein Wal-Penis aussieht. (für die, die das schon immer wissen wollten!!) Und was es da alles zu erforschen gibt! Wow!! Herr DingDong und ich waren sehr begeistert!

Dein Filmtipp für die Feiertage?

Körperbezogene Kettenreaktion – ein Experiment

Ach, schön langsam bringt mir das mit dem Entschuldigen nix mehr, ich weiß.
Es ist hier einfach der Wurm drin. Im Dezember ist immer so viel zu tun, bei weniger Arbeitstagen und zu vielen urlaubenden Kollegen, das macht mich noch verrückt. Letzte Woche habe ich zwei Mal (!) mein Mittagessen zu Hause vergessen, deshalb musste ich wieder blöde Brötchen essen. Und dann habe ich sogar zwei Mal mein Handy vergessen. Einmal im Büro, einmal zu Hause. In beiden Fällen war ich zu faul,um noch mal zurück zu laufen. Mir ist erstaunlicherweise aufgefallen, dass es schlimmer war, das Ding im Büro vergessen zu haben. Ich kam mir schon vor wie voll der Suchti. Liegt wohl daran, dass das mein kleiner Ersatzcomputer ist, jetzt, wo sich Herr DingDong und ich diesen Rechner teilen müssen.

Naja, jedenfalls war ich ziemlich vergesslich. Und weil das Chaos immer größer wurde, habe ich eben aufgehört zu bloggen. Jetzt habe ich Urlaub und ich starte mal wieder ein Experiment! Ich möchte in dieser Woche ausprobieren, ob man in einer Woche fit werden kann. Und ich meine das so She-Hulk-mäßig, also von Würstchen zu Wonder-Woman. Ich möchte versuchen, eine Kettenreaktion auszulösen, damit ich mir mal eine richtige Sportroutine aufbauen kann. Bisher hangel ich mich immer von einer Woche zur nächsten, mal mit viel Sport, mal mit seeehr wenig.
Das geht so nicht weiter.
Deshalb geh ich vormittags nun ins Fitness-Center und werde mir meine Muskeln mit Bauch-Beine-Rücken-Po-Yoga-Pilates aufpumpen. Mal sehen. Meine Erfolge könnt ihr auf Twitter nachlesen.

Und jetzt, wo das hier so öffentlich steht, komme ich mir ganz nackt und klein vor und möchte mich verkriechen, weil ich mich selbst schockiere: Ich komme aus der Nummer nicht mehr raus. Ups.

Weihnachten 2013, nicht ganz so minimalistisch.

Dezember. Was löst das Wort bei dir aus? Stress? Freude?
Klar ist: Weihnachten steht vor der Tür.
Letztes Jahr war Weihnachten total minimalistisch, es fand nämlich bei uns überhaupt nicht statt. Keine Deko, kein Baum, keine Familie, kein gar nichts. Das war langweilig, aber ziemlich entspannend.
Mir ist Weihnachten an sich egal, ich muss im Dezember nur Schnee haben. Wenn es keinen Schnee gibt, dann komm ich auch nicht in Weihnachtsstimmung. Mir wurde in dieser Hinsicht von meinen Kollegen bereits eine Störung bescheinigt :D

Für dieses Jahr habe ich beschlossen, dass ich ein bisschen Weihnachten brauche. Ich hoffe natürlich trotzdem jeden Tag auf eine Kältewelle mit viel Schnee, aber bis dahin sammle ich Ideen bei pinterest auf meiner minimalistischen Weihnachtspinnwand und lasse mich davon inspirieren.
goldpinterest

Einfach muss es sein und schön. Und gebastelt werden darf natürlich auch. Dieses Jahr sieht das so aus:

Mein üblicher schnellgemachter Washi-Tape-Adventskranz
washitapeadventskranz

Ein bisschen finnischer Holzspanschmuck an der Deckenbeleuchtung:
fischmu

Schneeflocken schneiden, solange bis echter Schnee fällt!
papsnowfla

Und weil ich dieses Mal Lust auf Türschmuck hatte und das Jahresmotto ja „Alles was ich habe“ heißt, stöberte ich in meinem Papier und Pappe-Fundus und heraus kam dieses Schmuckstück. Die Schleife habe ich auch aus Papiergeschnitten und mit Washitape beklebt.
papertürkranz

Und du? Deko ja oder nein? Lieber dezent oder opulent?

Blog des Monats: rebel:art

Der letzte Blog des Jahres!
Ich weiß beim besten Willen nicht mehr, wie ich darauf gestoßen bin – aber ein Glück, dass ich diesen Blog gefunden habe!
Er verbindet das für mich Interessante: Kunst trifft Aktivismus
Der Blogger Alain Bieber sammelt und teilt auf rebel:art alles zum Thema street art, culture jamming, ad busting, Kunst und Kultur – bunte Konsumkritik und kreativer Protest!

rebelartscr

Also geht mal stöbern und lasst euch inspirieren! :)

http://rebelart.net/

To Do – im Dezember

Zack, da ist er: Der letzte Monat des Jahres. Wie schnell ist bitte dieses Jahr vergangen? Hat doch vorgestern erst angefangen!! AAAH!!

Der November war okay. Die skandinavischen Weihnachtsmärkte habe ich dieses Jahr verpasst, ist wohl aber auch besser für meine Figur ;D
Immerhin hatte ich eine Woche Urlaub und konnte das La Brass Banda Konzert in meiner Heimatstadt besuchen. Das war großartig! Den Schal habe ich nicht angefasst, war mir aber irgendwie auch egal. Hatte wichtigeres zu tun, z.B. mich um meine Gesundheit zu kümmern. Kurz vor meinem Urlaub war mir so schwindelig, es war nicht auszuhalten. Und das alles nur weil meine Nackenmuskulator durch den ganzen Urlaubsplanungsarbeitsstress komplett verspannt war. Gruselig sowas.

Deshalb:

  • mehr Sport machen und öfter mal tief durchatmen.
  • Alle DVDs und Bücher, die ich mir von Privatpersonen ausgeliehen habe, anschauen, lesen und wieder zurückgeben.
  • zwei Weihnachtsgeschenke besorgen
  • ein Geburtstagsgeschenk besorgen
  • Lebkuchen essen
  • Weihnachtsmärkte besuchen
  • ein bisschen Weihnachtsdeko aufhängen
  • meinen Urlaub genießen
  • Englisch lernen
  • zur Blutspende gehen
  • Adventssonntagsdates mit Herrn DingDong

Ach was solls, ich probiere es nochmal:

  • den Schal fertig stricken

LOL, mal sehen obs klappt!

Wie sieht es bei dir aus? Weihnachtslust oder Weihnachtsfrust? Wie hältst du es mit dem Trubel? Was hast du vor?

Gesehen im November

Das habe ich mir im November angesehen:

Adventure Time
Nochmal Staffel 1 und auch Staffel 2 und 3 gesehen
Gehirn is wech und liebe den Eiskönig

Thor – the Dark Kingdom
Malekith, der Herrscher der Dunkelelfen will den Äther an sich reissen, um die 9 Welten in das dunkle Zeitalter zu stürzen. Thor muss ihn aufhalten. Nur schafft er das nicht alleine. Er muss seinen Bruder Loki um Hilfe bitten. Ob das gut geht?
Fazit: sabber – sehenswert. Die Effekte sind so wunderschön, so macht Kino echt Spaß. Weniger Charakterentwicklung, trotzdem wahnsinnig viel Witz, gute Story, schön kurzweilig!

Wallander, Staffel 2
BBC-Serie mit Kenneth Brannagh
In der zweiten Staffel sind folgende Episoden enthalten
Faceless Killers (Mörder ohne Gesicht)
The Man Who Smiled (Der Mann, der lächelte)
The Fifth Woman (Die fünfte Frau)
Fazit: gleiches Fazit wie bei Staffel 1: TOP! spannende Unterhaltung, toll gespielt!

Thor & Loki: Blood Brothers
Eine Marvelknights Animationsserie auf Englisch.
Nach langer Zeit hat Loki es geschafft, Thor zu besiegen. Thor sitzt in Ketten gelegt im Kerker von Asgard, während Loki endlich als König herrscht. Alles könnte so einfach sein, wenn nicht eine böse Hexe vorbeikommen würde und Thors Herz verlangen würde. Loki muss sich entscheiden. Soll Thor sterben oder Leben? Wer ist Loki ohne Thor? Wer ist Thor ohne Loki?
Fazit: Comicbuchkino für Erwachsene. Tolle Story, die den zentralen Konflikt zwischen den ungleichen Brüdern intensiver beleuchtet. Ergänzung für alle Fans vom MCU.

The Last Stand
Krach, Bumm Äktschn mit Arnold Schwarzenegger.
Sheriff Owens kümmert sich um alle Belange des Dörfchens Sommerton an der mexikanischen Grenze: Falschparken, illegales Rumballern mit antiken Waffen, Kätzchen vom Baum retten. Das beschauliche Sheriff-Leben ändert sich schlagartig als sich ein übler Drogenkartellboss aus der U-Haft befreit und mit einer aufgemotzten Corvette samt Geisel Richtung Mexiko aufmacht. Richtig: Er will ne Abkürzung über Sommerton nehmen. Und das kann nur einer verhindern.
Fazit: sehenswerter, kurzweiliger Action-Kracher mit einem sehr selbstironischen Arnold Schwarzenegger

Lincoln habe ich angefangen, bin aber mittendrin einpennt…

Was hast du dir im November angesehen?