Blogpause Ende – und wie es hier weitergeht

Okay, bin wieder da. Und ich habe nachgedacht.
Ich glaube, das war die erste richtig lange Blogpause und was soll ich sagen – es war gut. Ziemlich gut sogar. (okay, die Umstände, die mich in erster Linie in die Blogpause hineingetrieben haben, waren jetzt nicht so prickelnd, aber ich versuche das Beste draus zu machen…)
Ich habe durch die Blogpause erst gemerkt wie viel mehr Zeit ich für andere Dinge habe und wie schön das war. Ich wusste zwar schon vorher, das Bloggen mächtig viel Zeit in Anspruch nimmt, aber das mich das auch sooo stresst, war mir nicht klar. Komisch. Ideen habe ich genug für Beiträge, aber gerade im Sommer will man lieber raus, als das Wochenende vorm Rechner zu hocken. Und da kriecht einem schon das schlechte Gewissen in Nacken, weil man seine Leserschaft nicht enttäuschen möchte.

Naja, blabla – Ich werde jetzt also unter die Slow-Blogger gehen und nur noch zweimal die Woche bloggen. Das bedeutet konkret: ein regulärer Beitrag und ein Wochenrückblicks-Beitrag, der dann auch mal etwas erweitert ausfallen kann. Wenn ich irgendwas loswerden muss, blog ich es halt auch und dann gibts mal mehr zu lesen. Dadurch, dass ich mit meinem Hobbyblog kein Geld verdienen muss und will und auch keinerlei Kooperation mit irgendwem habe, kann ich hier machen was ich will! – Deshalb minimalisiere ich jetzt auch das Bloggen um mehr Zeit für andere Dinge zu haben.
Überhaupt ist das Internet eh voll von Beiträgen, was macht das also schon wenn ich kleines Bloglicht mal weniger mache? Merkt eh keiner und du hast auch was davon ;)

Bis dann!

6 Gedanken zu “Blogpause Ende – und wie es hier weitergeht

  1. … auch ich habe bemerkt wie wertvoll die „off-Zeit“ ist und dass das grün der Bäume einem ein Gefühl gibt, welches die Leuchtkraft des Bildschirms regelrecht wieder entzieht… somit werde ich nun meinen Internetkonsum minimalisieren [wenn ich zu lange auf einen Bildschirm starre dann ist es so als würden meine Augen und meine Gedanken trübe] …und mir stattdessen Zeit schenken um meiner geliebten Freundin in der Ferne mehr Postkarten & Briefe zu schreiben … das ist ein wahrer Kontakt den kein Internet ersetzen kann. Und sehnen wir uns am Ende nicht alle nach Kontakt & Austausch ? Liebe Frau Ding Dong, ich bin treue Leserin Deines Blogs, oftmals ist es auch so, dass etwas noch wertvoller wird wenn man es noch seltener aufnimmt. Man lebt so im Überfluss, es ist so schwierig sich die „Besonderheiten“ zu bewahren. Man kann immer und zu jeder Zeit Schokolade !konsumieren!, aber am Besten schmeckt sie doch wenn man sie sich nur zu bestimmten Anlässen auf der Zunge zergehen lässt und genießt.
    Es gibt so viel leckeres Essen, aber am Besten schmeckt es doch, wenn man nicht völlig übersättigt ist und noch ein Mousse nachlegt, sondern wenn man sich schon lange darauf freut und richtigen Appetit darauf hat.
    Was hat das nun alles mit dem Blog zu tun?
    Du bist besonders & Dein Blog ist es auch
    wenn es Dir gut geht,
    geht es auch Deinem Blog gut
    Du tust was Du liebst
    also geht es auch Deinen Lesern gut
    Ich werde nun also in Offzeit gehen und einen Tag in der Woche bestimmen,
    an dem ich mir Zeit schenke ein paar Stunden ins Internet abzutauchen
    und dann freue ich mich darauf Deine Beiträge zu lesen und sie mir genüßlich
    auf der Zunge zergehen lassen

    In Liebe
    Jean*

  2. Dadurch, dass die meisten ja sowieso den Blogs per rss o.ä. folgen, ist es doch im Prinzip egal, wie oft man bloggt. Die Leser merken es ja, wenn was neu ist. Das war doch nur früher so, dass man im großen Stil Leser verloren hat, wenn man mal zwei Monate nix gebloggt hat, weil man vergessen wurde. Heute ist dank rss diese Dauerpräsenz ja nicht notwendig, oder sieht das wer anders?
    Pro Slow Bloggen! :)

  3. Liebe Frau DingDong,
    so einen ähnlichen Beitrag wird es bei mir demnächst auch geben :o)
    Ich kann dich daher total gut verstehen und bei einem Hobbyblog besteht eben kein Zwang. Dir soll das Schreiben doch Spaß machen und wenn es mehr Spaß macht, draußen zu sein, vielleicht an der Elbe Schiffe zu beobachten, dann ist das doch gut!
    Mach dir auch keinen Stress mit zwei Beiträgen pro Woche,
    liebe Grüße
    Nanne

  4. Hallo Cloudy,

    das kann ich sehr gut nachvollziehen. Bei mir kam das ganz automatisch, dass ich weniger blogge, weil mein Leben mich stark beansprucht. Da hat sich die Prioritätenfrage ganz voll selbst geklärt. :)

    Und andererseits sind meine Beiträge ausführlicher geworden. Das geht sich gerade sehr gut Hand in Hand! Und wenn es sich ändert? Auch egal – mein Leben, mein Blog, meine Regeln!

    Lieber Gruß,
    Philipp

  5. Hallo Frau SchwingelSchwangel,

    ich wollte nur so einmal schreiben, dass ich eigentlich sehr selten Blogs lese und es keinen einzigen gibt den ich regelmässig lese….
    außer deinem! :)
    Irgendwie gefällt mir der sehr gut, so dass ich schon seit Jahren regelmässig immer wieder deine blogadresse eingebe um mich inspirieren zu lassen.
    Ich finde deinen Blog sehr nahbar und es sind immer brauchbare infos dabei!
    Also so von wegen merkt eh keiner ….

    Kann es aber sehr gut nach vollziehen, dass du mehr Zeit im „echten“ Leben brauchst!
    Danke für deinen spannenden Blog,
    ich freue mich auf die weiteren Posts!

    Ganz liebe Grüße aus Berlin
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*