Unterwegs in: Steilshoop

Hääää? Steilshoop? Is das nich dieser fiese gefährliche Stadtteil im Norden, wo niemand wohnen will?
Vielleicht schon, keine Ahnung. Im Grunde gehts mir ja nur darum, dass ich 1. meine Heimat mal wieder besser kennenlernen will 2. rauskomme und 3. mal gezielter fotografiere. Ich bin ja keine Fotografin, aber es bringt mir Spaß, das „Nichts“ in Bildern zu erforschen. Und da ich hier ja extra damals eine „Hamburg“ und eine „Fotos“ Kategorie erfunden habe, die schon laaange brach liegen, dachte ich: „Ey – füll die mal wieder!“
Also gibts hier nun ein paar Impressionen aus Steilshoop:

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Als Steilshoop („Steile Höhe“? ja?) 1969 aus dem Boden gestampft wurde, war die Idee „Urbanität durch Dichte“ zu gestalten. Platte war damals ja modern, deshalb stehen da riiiiesige Plattenbau-Wohnsiedlungen ringförmig angeordnet. Es gibt überall Durchgänge zu den grünen Innenhöfen und ein Pförnterhäuschen, wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob da wirklich noch Pförtner sitzen oder eher Sachbearbeiter der Genossenschaften oder Stadtteilsekretäre.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Das blau geflieste Gebäude ist die Martin-Luther-King Kirche. Ich glaube, die Leute, die dort wohnen sagen einfach nur „Schwimmbad“ dazu. :D Im EG befindet sich übrigens ein Secondhand Shop.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Sonst ist nicht allzu viel los. Es gibt kaum Geschäfte in dem Einkaufszentrum, die Anbindung ist schlecht und ich kann mir durchaus vorstellen, dass einem in dem Viertel extrem langweilig wird. Mal sehen, ob sich da was in den nächsten Jahren tut. Denn eigentlich is es dort gar nich mal soooo übel. Klar, fiese Ecken gibt es schon, wo man sich nachts nicht unbedingt aufhalten will, aber ich habe den Eindruck, dass die Leute durch die bunte Mischung (viele Migranten, viele junge Leute, aber auch sehr alte Menschen) ein ziemlich gutes Zusammenleben haben.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Ausflug nach Steilshoop | Frau DingDongs Leben.

Ein Gedanke zu “Unterwegs in: Steilshoop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*