Nacht des Wissens 2017 – eine Liebeserklärung an die Neugier

Mir ist aufgefallen, dass ich hier zwar immer mal wieder erwähnt habe, dass ich gerne zur Nacht des Wissens gehe, aber ich habe nie erzählt, was das eigentlich ist und was da so passiert und warum ich es so toll finde. Also falls dich das interessiert, kannst du gerne weiterlesen, falls nicht, lass es einfach :D

Also! Die Nacht des Wissens findet alle zwei Jahre hier in Hamburg statt und immer wenn es ein Nacht-des-Wissens-Jahr ist, weiß ich, dass es ein gutes Jahr wird :D
Es nehmen sämtliche Hamburger Institute und Forschungszentren teil und es ist quasi ein flächendeckender Tag-der-offenen-Tür. Im Laufe der Jahre war ich schon am Deutschen Elektronen Synchrotron, am Heinrich-Pette-Insitut, am hiesigen Uni-Klinikum, am Bernhard-Nocht-Institut, beim Deutschen Wetterdienst, in der Botanik in Klein Flottbek und – dieses Jahr an der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Im Laufe der Jahre habe ich mich dabei als Reinraumassistentin verkleidet, DNA aus Fischsperma extrahiert, habe mir zeigen lassen, wie man Blut unter dem Mikroskop untersucht, habe meine Augen untersuchen lassen und eingelegte Organe betrachtet (nicht meine), spazierte durch den Teilchenbeschleunigertunnel, habe herausgefunden, dass mich Mücken tatsächlich nicht mögen, hab mir Parasiten angesehen und mir diverse Kohl-Mutationen zeigen lassen. (Rosenkohl war übrigens eine Züchtung aus dem Barocken Zeitalter, wegen dem schnörkeligen Rosen, Grüße an J. :D)
Kurz: Ich habe viel gelernt, weil es so schön anschaulich war. Klar kann man vieles davon auch im Museum oder bei einem Tag der offenen Tür machen, aber Nacht des Wissens ist anders. Das ist ne stadtweite Nerdparty.

Es ist eigentlich völlig egal was man macht, es ist immer – ausnahmslos – interessant. Und obwohl es durchaus mal voll und eng ist, ist die Stimmung bei allen Teilnehmern so gut, dass es immer Spaß macht. (Auch als Veranstalter übrigens)
Dieses Jahr war ich an der HAW, einfach weil es um Nachhaltigkeit und Digitalisierung und Roboter ging.
Weil ich dieses Jahr arbeiten musste, war ich erst relativ spät draußen. Sonst geh ich immer gleich um 17 Uhr los, damit ich alles mitnehmen kann, aber diesmal war ich einfach zu müde. Ich hab daher alle möglichen Vorträge verpasst, aber das war auch nicht schlimm.

Dieses Jahr habe ich mich über die Redox-Flow-Batterien informiert (erfunden übrigens von einer Frau namens Maria Skyllas Kazacos)
und habe mir eine Fräsmaschine erklären lasse, die in 5 Achsen fräsen kann. Hahaha – ich kenn mich wirklich null aus, aber das war schon irgendwie cool. Ein Souvenir gabs auch noch.

In einer anderen Halle wurden neue Werkstoffe vorgeführt und ein metallischer 3D Druck. Auftragsschweißen per Pulver und Laser. Da gabs auch ein Souvenir.

Was mir auch unabhängig von der ganzen gezeigten Technik gut gefallen hat, war die aufgebaute Beleuchtung. Die Farben waren toll, ich habe mich gefühlt wie in Blade Runner :D

Schön, oder? Wenn es in deiner Stadt sowas gibt, geh da mal hin. Du wirst nichts falsch machen :D Viel Spaß!

Ein Gedanke zu “Nacht des Wissens 2017 – eine Liebeserklärung an die Neugier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*