Gesehen im Januar

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Zack, der 1. Monat des Jahres ist um, Zeit für meine #gesehen Liste:

Star Wars – Die letzten Jedi
Rey will sich von Luke Skywalker ausbilden lassen, doch der weigert sich und will mit der Jedi-Szene nichts mehr zu tun haben. Doch die Zeit drängt, denn Ben will Rey bekehren, um ein neues Imperium zu schaffen.
Fazit: Ich fand ihn ansich gut. Tolle Bilder, die Geschichte wurde spannend erzählt. Viele Konflikte, die von mir aus auch noch ein bisschen länger und tiefer hätten ausgelotet werden dürfen. Sehenswert.

The Fall
Ein verletzter Stuntman, der bei einem Stummfilmstunt verunglückt ist, freundet sich mit einem fünfjährigen Mädchen im Krankenhaus an. Er erzählt ihr eine Geschichte über 5 Helden – nur aus einem Grund: Das Kind soll Morphium stehlen, damit er sich umbringen kann.
Fazit: starke Bilder, tragikomisch schön erzählt. Aber Vorsicht – es ist definitiv ein Heulfilm.

Planet der Affen: Survival
Caesar und seine Familie leben mit den anderen Affen im Wald und schlagen erbitterte Schlachten gegen die Menschen. Allen voran der wahnsinnige Colonel, der mit seiner Elite-Einheit Alpha-Omega die Affen ausrotten will. Als Caesars Sohn von einer Expedition zurück kommt, gibt es Hoffnung für den vom Krieg geschundenen Affen – ein Stück Land hinter einer Bergkette, unberührt und wunderschön. Doch eines Nachts geschieht das Unglück und die Pläne ändern sich.
Fazit: Mir hat der Film gut gefallen, weil ich mir gerne die spektulären Effekte des Motion-Capturing anschaue. Da hat sich seit dem 1. Film total viel getan und was man da zu sehen bekommt, ist einfach echt unglaublich. Andy Serkis macht echt nen verdammt guten Job.

Escape Plan
Ray Braslin (Stallone) bricht hauptberuflich aus Gefängnissen aus um auf Sicherheitslücken hinzuweisen. Aber dann gibts nen heiklen Job in nem Hochsicherheitsgefängnis, aus dem er nich so leicht entkommen kann, weil die Erbauer alle Regeln von Braslin befolgt haben. Zum Glück findet er schnell einen Komplizen (Schwarzenegger)
Fazit:knall-bumm-bang-peng – Schwarzenegger und Stallone IN EINEM FILM – muss man da noch mehr sagen? :D

Baby Driver
„Baby“ ist sehr speziell. Er spricht kaum, hört ständig Musik und fährt wie der Teufel. Weil er einem Mafiosi wegen einer Dummheit noch ne Menge Geld schuldet, muss er bei Banküberfällen also immer der Fluchtfahrer sein. Er macht seinen Job gut. Bis sich eines Tages was verändert…und alles schiefgeht.
Fazit: Der Film ist eine echte Perle. Der Film hat Witz, Tempo, geile Stunts, noch bessere Schnitte und meegageile Musik. Anschauen! (Für Fans von Snatch und Trainspotting)

Spiderman Homecoming
Teenager sein ist echt nicht leicht. Für die Schule lernen, an Wettbewerben teilnehmen, die Sache mit den Hormonen…und dann will man auch noch Superheld sein und wird permanent ausgebremst. Echt nervig. Da kommt so ein geflügelter Vulture gerade recht.
Fazit: ich fand ihn gut. Aber nicht so sehr wegen dem Superhelden-Dings, sondern weil für mich das Teenie-Film Genre sofort in den Vordergrund trat. Witzige Sprüche, erste Liebe, peinliche Kumpels und ein cooler Plottwist und als Pluspunkt noch jede Menge cooler Stunts und Explosionen! – mir hat er wirklich gefallen. Schönes, lockerflockiges Popcornkino, mit dem man nix falsch macht. (Mehr isses aber dann auch nicht)

Und? Was war dein Filmhighlight im Januar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*