Wochenrückblick KW 13/2018

Heute ist Tag 3 meiner Fastenwoche, ich stinke und freue mich, weil ich frei bin von der Essensaufnahme. Ich fantasiere schon über die leckeren Dinge, die ich bald wieder essen darf.
Um mich abzulenken gibt es erstmal zum geistigen Kostaufbau ein paar interessante Links:

Brrr…getrackt werden sobald man einen Supermarkt betritt um dann personalisierte Werbung zu kriegen…igitt.

Interessant ist auch was google so speichert.

How to Think for Yourself When Algorithms Control What You Read

3 Ways to Keep Technology from Ruining Your Relationships – es muss wohl wirklich ein bewussterer Umgang her. Hm.

Um den Mut nicht zu verlieren, gibts hier wieder die tolle Liste was bisher gut gelaufen ist. Und warum sich so eine Liste nicht mal für sich selber aufschreiben, jetzt, wo das 1. Quartal um ist? Die könnte ins Scrapbook oder ins Bullet Journal oder einfach per Post-it an die Wand. Und dann klopfst du dir mal auf die Schulter.

Hier ist noch ein interessanter Ted Talk über Algorithmen, die den Status Quo beibehalten und deshalb nicht fair sind.

So, mehr is nich drin. Ich muss weiter trinken :D

Ein Gedanke zu “Wochenrückblick KW 13/2018

  1. Das Thema Tracking usw. beschäftigt mich auch jetzt schon seit ein paar Monaten intensiver. Also wissen tut mans ja eigentlich eh, aber wenn man sich mehr damit beschäftigt, dann hui.
    Ich hab von einem Bekannten mobilsicher.de empfohlen bekommen. Da krigt man sehr sehr viel Infos darüber, was übers Smartphone so an Daten gesammelt wird und getrackt etc.
    Derzeit mach ich eine Fortbildung in Online Marketing und da hab ich bei einigen Themen wirklich meine liebe Not. Es geht da eben auch viel um Tracking und gezieltem Marketing. Also ja, ich seh schon dass es super ist, man hat ein bestimmtes Budget und man will sein wasweißich veganes Bioessen lieber sehr zielgerichtet platzieren. Einem überzeugten Fleischesser die Werbung für ein veganes Biorestaurant, die gezielt an bereits vegane oder veganfreundliche Menschen gerichtet ist, anzuzeigen, ist absolut Geldverschwendung, wenn man ja pro angezeigtem Banner zahlt. Und bei dem Beispiel sieht man ja auch, dass ich durchaus unterscheide zwischen Werbung für fette Konzerne oder kleine faire Firmen mit deren Werthaltung ich voll d’accord geh.
    Aber es bleibt gruselig. Zum Glück ist Online Marketing nicht nur Tracking, sondern hat ganz viel mit Newslettern (die freiwillig abonniert werden), gutem Content, ordentlich gebauten und betreuten Websites etc. zu tun.
    Das mit den Supermärkten zum Beispiel geht ja noch weiter, das geht ja auch mit anderen Apps/Seiten. Auch wenn man das GPS ausschaltet kann man über das WLAN-Signal sehr exakt geortet werden. Weil das Handy ja im Hintergrund immer nach den Signalen sucht. Große Einkaufszentren wissen dann wirklich ganz genau, vor welchem Regal man steht. Und so kann man überprüfen, ob die Werbung gewirkt hat.
    Ich denk mir da schon oft, Technologien die bei uns im (noch) sicheren Westen ausgebaut werden, um Champagner, SUVs und Schuhe zu verkaufen, gefährden vermutlich in anderen Ländern das Leben und die Unversehrtheit von männlichen und weiblichen Journalisten, Aktivisten, Regierungskritikern, Ärzten (Ärzte ohne Grenzen zB) usw. Wie krank sind wir eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*