Produktfrei leben – mal ein wieder ein Update

Es wurde sich von verschiedenen Seiten immer mal wieder ein Update zu meinem damaligen „Produktfrei Leben“-Versuch gewünscht und dem komme ich gerne nach! Das letzte Update is ja auch schon länger her…
Für alle neuen Blogleser eine kurze Zusammenfassung: Ich habe 2011 versucht, einen Monat lang auf Shampoo, Duschgel, Make-up, Cremes, Salben, Wässerchen usw. zu verzichten um zu gucken, was passiert. Spoiler: Ich lebe noch.

Aber: was hat sich in der Zwischenzeit getan?

Eine Menge!
Und zwar im wahrsten Sinne. Es hat sich wieder jede Menge Zeug angehäuft.

Ich benutze nach wie vor regelmäßig: Nagellack, Seife, Gesichtsöl oder -creme, Handcreme, Parfüm, Lippenpflege und/oder Lippenstift.
Ich benutze ab und zu: Shampoo (da reicht mir Seife oder aber auch mal so Reisegrößen, ich wasche mir mittlerweile einmal pro Woche die Haare mit echtem Naturkosmetik-Shampoo), Lidschatten, Rouge, Tagescreme, Gesichtsmasken
Ich benutze nie: Wimperntusche (da fühlen sich meine Augen zentnerschwer und hässlich an), Spülung aus Essig (hat sich nich mehr so ergeben)

Die große Überraschung: Ich hab mir getönte Tagescreme gekauft und benutze sie ab und zu. Weil ich innerhalb von wenigen Wochen mind. 4 Mal von verschiedenen Menschen auf meine roten Stellen im Gesicht angesprochen wurde. Die ich schon immer hatte und habe. Komisch, oder? Da merke ich selber, wie ich mir meine Unsicherheiten wegtönen will. Ob ich mir diese Tagescreme nachkaufen werde? Ich glaube nicht. Blöd nur, dass mir das alles erst hinterher aufgefallen ist. Meine roten Wangen kommen laut Gesichtsdiagnostik von einer überforderten Bauchspeicheldrüse. Also sollte ich lieber da mal aufpassen, anstatt mein Geld für Gesichtstönung rauszuwerfen…
Auch ne Überraschung: Ich mag es wieder, mir ab und zu ein bisschen schillernden Lidschatten aufs Auge zu pinseln. Nicht viel, aber ein bisschen Glanz hab ich gern. Das ist wirklich was für mein Herz. Mich glänzend machen, mich anschauen, mich schön fühlen. Das hatte ich früher beim Schminken nie. Ob das diese Selbstliebe ist, von der alle ständig reden?
Keine Überraschung, aber trotzdem erwähnenswert: Bunter Nagellack ist echt mein Ding. Wirklich. Das hab ich während der damaligen Challenge ja auch am meisten vermisst und ich bin mittlerweile total zum Maniküre-Mensch mutiert :D Es glitzert, glänzt und schillert und macht mich einfach froh. Ganz großartig ist es jetzt übrigens mit Nailart Stamping. Mein neues Lieblingshobby :D Und wie es mit Hobbies halt so is – es sammelt sich jede Menge Zeug an. Allerdings habe ich alles in einer Kiste und darauf soll sich das auch beschränken. Und ja, gesund isses nicht, aber das is mir egal.

Mein selbstgemachtes Deo ist immer noch das Beste, was ich je hatte. Zwischendurch, in einem Anfall von Unsicherheit, habe ich mir wieder normales Deo gekauft und wurde sofort enttäuscht. Mich nervt auch, wieder so wahnsinnig viel Zeugs herumstehen zu haben, deshalb ist jetzt aufbrauchen und aussortieren angesagt. Vielleicht merke ich mir mal, dass ich das meiste einfach eh nich brauche.
Mittlerweile kaufe ich auch in speziellen Fällen eher diese Reisegrößen, z.B. für Sonnenmilch. Da reichen 50 ml für einen Hamburg Sommer :D Ansonsten ziehe ich handgemachte Pflanzenölseifen den gekauften 30 Cent Stücken vor. Die riechen besser, ich unterstütze kleine Läden und fürs Haare waschen sind sie ideal.
Und ja, ich bleib bei meiner Meinung: Haare sind in erster Linie ein Ergebnis von Hormonen und Ernährung und falscher „Pflege“ – nämlich gnadenloser Überfordung durch ein zu viel und zu oft. Wenn du da Probleme hast, sprich mit deinem Friseur darüber und versuch mal das eine oder andere Produkt auszutauschen oder wegzulassen. Und mit der Haut ist es genauso. Guck dir mal genau ins Gesicht, mach vielleicht nach diversen Nahrungsmitteln Fotos. Dieser Kreislauf aus zu fett, zu zuckrig, zu viel Kaffee und zu wenig Schlaf hinterlässt seine Spuren. Das sind Binsenweisheiten, ich weiß. Aber genau deshalb sollte man das nicht ignorieren.

Das wars mit meinem Fazit.

Wie machst du dich schön? Viel Make-up oder gar keins? Eyebrows on fleek? Was ist dein Schönheitsgeheimnis? Was würdest du gerne weglassen? Was musst du definitiv mal aufbrauchen oder ausmisten?

4 Gedanken zu “Produktfrei leben – mal ein wieder ein Update

  1. Produktfrei , wow. Wäre nix für mich. Aber einschränken geht. Ich hab auch gerade am Wochenende meine Pflege Produkte auf und ausgeräumt, viel zu viel von allem. Und ich staune, wieviel ich habe, das ich NIE benutze :-o
    Meine basics und immner im Gebrauch: getönte Tagespflege, auch selbst gemacht, oder leichtes Compact Puder von alterra, Natroneo, Seife (wie Du:-) , Lippenstifte und Lidschatten von lavera oder alverde, benutze ich ganz selten. Von Duschgel bin ich gerade weg, habe Seife wiederentdeckt, verträgt meine Haut viel besser, wird aber sparsam eingesetzt. So fühle ich mich rundum wohl und sehe für knapp Ü40 fantastisch aus.:-D
    Wie du schreibst, gut(es) essen, wenig Alk. Nicht rauchen (!) und die Haut sonst in Ruhe lassen ist das beste Rezept und v.a. keine agressiven Haut Reinigungsmittel!

  2. Hallo Frau DingDong,

    schön, dass du mal wieder ein Update zu diesem Thema machst.

    Wie schaut das Ganze bei mir aus? Schminken tu ich mich gar nicht, Cremes habe ich auch nicht und das Gesicht wasche ich nur mit reinem Wasser. Davor habe ich es mit Gesichtsseife gewaschen, aber da es jetzt weder besser noch schlechter ist, lass ich die Seife komplett weg.

    Für die Haare gibt’s festes Shampoo und unter der Dusche feste Seife für den Körper.
    Das wars eigentlich schon. Mehr ist es tatsächlich nicht.

    Viele Grüße

    P.S. Doch, im Sommer gibt’s bunte Zehennägel.

  3. Hi Frau Dingdong,
    interssant, das Update.
    ich bin ja Schmink – Purist. Ich schmink mich gar nicht. ;-)
    Spart jede Menge Zeugs.

    Was das Haarewaschen angeht geb ich dir 100% recht. Weniger ist mehr. Ich wasch meine langen Haare nur noch ca. alle 4 Tage.
    Ich musste ne Weile suchen bis ich eine hinreichend milde Haarseife gefunden habe, aber in Verbindung mit einem festen Conditioner klappt die Haarpflege jetzt super und der früher regelmäßig einkehrende Spliss ist Geschichte.

    Mein „Nagellack“ ist Parfum. Davon habe ich mehrere Sorten, die ich nach Laune und Anlass nutze. Übrigends auch anstatt Deo.
    Und oh Wunder – es ist noch nie jemandem aufgefallen, dass ich überhaupt kein Deo benutze. :-D

    Ansonsten gibts bei mir noch Seife, Hautcreme, Gesichtscreme und Sonnencreme. Und eine After Sun Lotion wg. des angenehmen Kühleffekts. Das ist dann schon der einzige „überflüssige“ Luxus.

    Machst du eigentlich noch Zahnpasta selbst? Da konnte ich mich mit den Alternativen bisher nicht so anfreunden.
    LG
    Astrid

    1. ja, ich nutze nach wie vor mein Zahnputzpulver. Auf Reise allerdings manchmal so normalo-Reisegrößen Zeugs…oder halt gar nix. Seit ich jedenfalls auf Fluorid-freie Zahnpasta umgestiegen bin, hatte ich kein einziges Loch mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*