Gesehen im Juli

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Das habe ich mir im Juli angesehen:

Gefahr aus dem Weltall (1953)
Amateurastronom John entdeckt an der Absturzstelle eines vermeintlichen Meteoriten ein UFO, doch niemand schenkt seiner Geschichte Glauben. Auch er selbst fängt an zu zweifeln. Doch es gehen merkwürdige Dinge in der Kleinstadt Sand Rock vor: Bewohner verschwinden und wenn sie auftauchen, wirken sie wie ausgewechselt. Gefühlskalt und roboterhaft. Was ist los?
Fazit: gruselig und sehenswert :D

Star Trek, the next Generation – Staffel 1
Captain Picard erforscht mit seiner Crew den Weltraum.
Fazit: okay, die 1. Staffel is echt mega cheesy. Das wusste ich gar nich mehr! Aber geguckt hab ich es natürlich trotzdem gerne.

Adventure Time, Staffel 1
Finn und Jake sind Helden und erleben jede Menge Abenteuer.
Fazit: es is crazy und ich liebe es. Jeder sollte sich das ansehen. Das spült die Gehirnzellen durch.

Loving Vincent
Der Film ist eine Mischung aus Krimi und Biografie, der sich mit dem Umständen von van Goghs Tod beschäftigt. Armand Roulin erhält von seinem Vater, dem Postboten Joseph Roulin den Auftrag, den letzten Brief von Vincent van Gogh an dessen Bruder zu überbringen. Als er sich auf den Weg macht, erfährt er, dass auch bereits Theo verstorben ist. Er kommt im Verlauf der Handlung ins Gespräch mit den Dorfbewohnern von Auvers und erfährt so mehr über Vincents Leben.
Fazit: einer der schönsten Filme, die ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Das Making-of dazu war auch total spannend, denn das interessante an dem Film ist, dass er aus über 60.000 Ölbildern gemacht wurde. Guck den Mal.

Mr. Turner
William Turner, Meister des Lichts, war exzentrisch, mürrisch und – etwas ungepflegt. Das kümmerte ihn am allerwenigsten und für die Akademie war einfach nur genial.
Fazit: Und noch ne Maler-Biografie! Fantastisch geschauspielert. Wer sich für Turners Bilder interessiert, sollte sich den Film mal ansehen.

The Dish
Die Mondlandung sollte 1969 überall übertragen werden. Dafür setzte die NASA ein weltweites Netz an Radioteleskopen ein, wovon eines, das Parkes-Observatorium, mitten auf einer Schafskoppel in Australien steht.
Cliff Buxton und sein Team überwachten dieses Radioteleskop und wurden von der NASA beauftragt, den Kontakt zu Apollo 11 aufrechtzuerhalten. Dieses Großereignis regt natürlich ddie ganze Stadt auf.
Fazit: liebenswerter Film lose basierend auf wahren Ereignissen mit sympathischen Charakteren. Sehr nette und sehenswerte Abendunterhaltung.

Lief eigentlich was im Kino? :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*