Wochenrückblick KW31/2018

So, steht das Kaffee Gedeck bereit? Hier dazu die passenden Internetkekse:

Wer das Thema „Suffizienz“ mal in hübsch und als Poster haben möchte, klickt bitte hier

#NIMN

nützlich statt glücklich sein?!

Nice Nailantei Leng’ete rannte als 8-jährige kurz vor ihrer Genitalverstümmelung weg. Jetzt ist sie 27 und hat schon 15.000 Mädchen vor diesem schlimmen Schicksal bewahrt. WOW!!!

Dieser kleine Fuchs hat es gerade noch geschafft – seine Art kann nun von der Liste der gefährdeten Arten runter!

Die Schweden sind solche Streber!!! Herzlichen Glückwunsch. Und jetzt bitte alle nachmachen, ok?

4 steps to reset your goals for the second half of the year – ja okay, nix neues, aber die Erinnerung daran tut gut. Also los jetzt.

einfach mal nichts tun

Eine Frau taucht – im Rollstuhl.

John Gorman hat 30 Jahre lang sein Leben bewertet. Die Daten hat er in nette Grafiken gebastelt und wir können so vielleicht noch was von ihm lernen. Was hast du im letzten halben Jahr gelernt? Ist dein Leben besser oder schlechter geworden?

So, das wars erstmal. Der Kaffee ist kalt.

Starte gut in die Woche!

2 Gedanken zu “Wochenrückblick KW31/2018

  1. Hallo Cloudy,

    tatsächlich habe ich heute genüsslich mein Frühstück beim Lesen geknabbert. Ein sehr angenehmer Sonntag!

    Am nachhaltigsten hat mich Sue Austin beeindruckt, weil ein Leben im Rollstuhl für mich auch immer in erster Linie mit Einschränkung statt Ausbau von Möglichkeiten verbunden war. Ich mag ihre Einstellung und finde, dass sie sich von einer Einschränkung nicht unterkriegen lässt, sondern es erst recht probiert und damit so viele Leute inspiriert, macht sie zur Heldin.

    Apropos Heldin: Ich empfinde einfach nur Bewunderung dafür, wie durchdringend Nice Nailantei Leng’ete die Gesellschaft der Maasai verändert hat.

    Die Fabel vom Krododil gefällt mir richtig gut und regt mich dazu an, meine Einstellung zur Masterarbeit noch einmal zu überdenken. John Gorman hat mich ein wenig an mich erinnert, allerdings halte ich es für fragwürdig, dass er als Fünf-Jähriger bereits alle Kriterien so getrackt und für 30 Jahre beibehalten hat. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass sich solche Kriterien doch recht stark ändern im Laufe des Lebens.

    Ich freue mich für den Fuchs, allerdings empfinde ich die vierstellige Population immer noch als sehr niedrig.

    Der Link zu den strebsamen Schweden funktioniert leider nicht.

    Lieber Gruß
    Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*