Blogpause, leider.

Tut mir Leid, es geht nicht anders. Ich wusste zwar, dass der Oktober heftig wird, aber das er mich so überfährt, konnte ich nicht ahnen. Und es is noch nicht vorbei! Ich weiß nicht, wann ich dazu komme mit Gehirnschmalz und Formulierungsmuse einen sinnvollen Blogbeitrag zu schreiben (Themen hätte ich genug), auch eine Linksammelei für den Wochenrückblick gestaltet sich schwierig.
Vielleicht geschieht ein Wunder. Vielleicht passiert auch erstmal November.

Bis dann,
FDD

Wochenrückblick KW40/2019

Hach, was ist das für ein herrlicher Herbst da draußen? Ich war heute wandern im Büsenbachtal und in der Heide gibt es sogar „Berge“! Weite Heidelandschaften, Wolkenbilder, Fliegenpilze, Hunde, Pilze in allen Stadien und wenig Menschen…ein toller, kurzer Ausflug.

Genug der Naturschwärmerei, es folgen die Links der Woche:

Zuerst ein mal das Gespräch über Mode der Zukunft. Du kannst auch gerne mitchatten.

How to handle others people’s bad moods like a pro Da sind ein paar gute Tipps dabei. Vor allem Nr. 3 würde ich mir häufiger wünschen.

Erinnert ihr euch noch an Boyan Slat, der Niederländer, der mit 18 diese Meeresmüll-Sammelsache Ocean Cleanup angestoßen und erfunden hat? naja, der Prototyp wurde getestet – und es funktioniert!

Die Notfalldose im Kühlschrank

Was denken eigentlich Kunstwerke, wenn keiner hinschaut? :D Witzige kurze Clips bei denen man auch noch was über Kunstwerke lernt.

Ich bin übrigens eine von den Verrückten, die sich im Herbst schon wieder Gedanken um einen Kalender für das neue Jahr machen. Mein Ziel für 2020 ist, meinen Filofax zu verschlanken (wobei meiner eher moderat vollgepackt ist), mehr vorhandenes Papier nutzen (Schmierzettel, Post-its usw.) und so wenig wie möglich Neues dazu kaufen. #minimalismus und so. Dieses Jahr habe ich ein Wochenformat benutzt, um herauszufinden, wie es mir tagtäglich so geht. Das war sehr erkenntnisreich, ist aber nicht mehr nötig. Dieses Bulletjournal-Zeugs ist zwar interessant, aber für mich leider auch ziemlich unbrauchbar. Und was machen die Franzosen? Die nennen das #Bujofax und das sieht für meine Belange dann doch interessant aus.

Naiv wie ich bin, dachte ich, dass Carbonfaser Prothesen der heiße Scheiß sind, aber nein! Drucksensoren auf Beinprothesen lassen den Untergrund fühlen. Ein gewaltiger Schritt.

Das wars schon. Auf in die neue Woche!

To Do – im Oktober

Guten Tag und ein herbstliches Willkommen zu den letzten 3 Monaten im Jahr!
Das August-Motto war ja „Entdecken und Entdecker“ und genau das habe ich im Urlaub auch getan. Ich hab mir ein paar Ecken im Harz angeguckt, wo keine Menschen sind, wunderschön in Quedlingburg gewohnt und den Rest des Sommers genossen. Es war traumhaft! Den zweiten Teil des Urlaubs habe ich in Hamburg verbracht und das war auch gut, auch wenn ich da hätte mehr draus machen können.
Vom Urlaubsfeeling ist jetzt eigentlich nicht mehr so viel übrig und der Oktober bietet ganz andere Herausforderungen.
Eigentlich habe ich meine Arbeitszeit gekürzt und montags immer frei (weil #minimalismus und so), aber es gibt so viele Planungstreffen für 2020, dass ich nicht drum herumkomme und ab und zu meinen freien, heiligen Montag dafür opfern muss. Es geht für mich im Oktober also hauptsächlich um Spaß und Entspannung.
Gleichzeitig mache ich in meinem Betrieb die „Global Challenge“ mit. Das ist ein Gesundheitsprogramm von virginpulse, bei dem man in 7er Teams gegeneinander antritt und möglichst viele Schritte „sammeln“ muss, damit man als Team gemeinsam einmal um die Welt geht. Das ist natürlich alles virtuell, aber die Schritte zeichnet man mithilfe eines Trackers auf.
Mit einer gesunden Portion Sportsgeist komme ich da bisher gut durch und es ist ziemlich interessant, was da mit mir passiert. Ich steige nicht nur 1 Haltestelle vorher aus, sondern in einem anderen Viertel :D Ich gehe also nicht nur meine 10.000 Schritte im Arbeitsalltag, sondern auch noch extra 5000 durch Umwege. Wandern und Schwimmen kommt dann noch obendrauf.
Oh und das Ganze dauert übrigens 100 Tage, in der Hoffnung, dass sich in dieser Zeit ein neuer Lebensstil mit mehr Bewegung einschleicht.
(Wenn du dich dafür interessierst, sprich mal deine Vorgesetzten an)

Für mich ist das ganz schön aufregend und passt perfekt zu meinem Jahresmotto

Was ich außerdem noch vorhabe:

  • meine persönliche Schritte Bestleistung überbieten. Ich muss zwischen dem 3.10 und 6.10. an einem der Tage mindestens 28.758 Schritte machen.
  • als Etappenziel habe ich 20.000 Schritte eingegeben…
  • einen neuen Rucksack finden, weil sich meiner auflöst :(
  • Cosplay! (ich gehe als „Hilda“)
  • Downton Abbey und Ad Astra im Kino anschauen
  • die neue Ausstellung im Bucerius Kunstforum angucken

So, und weil in meinem Umfeld schon wieder alle von „Herbst-Depressionen“ anfangen…gibts es nun die nächste

Sammle Memes, Bilder, Zeitungsausschnitte, Gifs, Videos (z.B. von Tieren oder Babys) – alles was dich zum Lachen bringt oder dir ein warmes Gefühl im Brustraum gibt und lege ggf. einen Ordner dafür an. Teile mind. einmal am Tag mit jemanden etwas, was fröhlich macht. Bonuspunkte gibt es dafür, wenn du es einem besonders mürrischen Mitmenschen zeigst. Guck, was passiert. Wie reagiert diese Person? Dokumentiere diese Reaktionen.

Nimmst du diese Quest an?

(Was daraus geworden ist, steht dann in der nächsten To Do Liste bzw. in meinem Channel, Accountability und so)