Vorfreude

Eduard Mörike sagte (angeblich, Quelle Internet) schon: „Man muss immer etwas haben, worauf man sich freut“ – und gerade in dieser merkwürdigen Zeit ist es doch so, oder? Was freuen wir uns wieder auf „normales“ Leben – was immer das auch für den/die Einzelne sein mag.
Vorfreude macht mich glücklich, weil sie mir vor Augen führt, dass ein „Highlight“ ansteht und das wiederrum motiviert und begeistert mich. In Superbetter hieß das übrigens „Future Boosts“.
Nun, diese „Lockerungen“ kommen für meinen Geschmack zu schnell, weil ich irgendwie den Überblick verloren habe, was jetzt wo und wie beachtet werden muss (ich muss das noch nachlesen), andererseits freue ich mich sehr auf Dinge und Aktivitäten, die ich hoffentlich bald wieder machen kann.

Und genau das ist ein toller Indikator, um sich selbst besser kennen zu lernen:

Was hat dir gefehlt während des Lockdowns?

Worauf freust du dich jetzt umso mehr?

Und: warum freust dich genau darauf und auf nichts anderes?

Was hat deine Vorfreude mit dir zu tun?

Ich freue mich aufs Schwimmen, auf einen Ausflug ins Museum und ich freue mich auch wieder darauf, ins Kino zu gehen. Einen Cappucino in der warmen Sonne mit Freunden trinken wäre auch sehr schön.

Vofreude macht gute Laune und Glücksgefühle kann ich nach dem Hin- und Her der letzten Wochen gut gebrauchen. Hoffnung hat sie auch mit im Gepäck und die schadet bekanntlich auch nicht.
Klar, ich kann noch warten. Auf Platz 1 der Prioritätenliste steht immer noch die Gesundheit und ich eier ein bisschen herum, weil ich mich zwischen Vernunft (Zuhause bleiben) und Vorfreude (yeah, irgendwann Schwimmbad!) einpendeln muss. In den letzten zwei Monaten konnte ich jedoch meine Anpassungsfähigkeit trainieren, deshalb ist es nicht so schlimm.


Worauf freust du dich?

6 Gedanken zu “Vorfreude

  1. Ich hab mich so sehr aufs Radfahren gefreut, und darauf mit Freunden auf der Decke im Prater zu liegen, oder am Donaukanal Leuten beim hässlich joggen zuzuschauen, und jetzt freu ich mich sehr drauf, wieder im See schwimmen gehen zu können, und mit dem Zug wohin, zum Beispiel nach Prag oder Ljubljana zu fahren und Baumkuchen mit Apfelstrudelfülle zu essen und nach Nordeuropa wandern fahren (fliegen…) und dort Skoleboller oder Kanelbullar zu essen.

      1. In Prag, bei allen Baumkuchenstandeln!!! Aber irgendwie nur in Prag… Es ist extremst geil. Richtig echte Äpfel mit Rosinen und Zimt, und ganz voll gefüllt, statt nur so lieblos einen Sirup reingestrichen. Sobald die Grenzen wieder offen sind, sind wir in Prag und fressen und durch, das sag ich dir.

  2. uuund darauf endlich wieder nach Wien zu fahren und wie Materialfehler schon schrieb zur Donauinsel zu radeln und ins Wasser zu hüpfen. Aufs erste Konzert freu ich mich! Tanzen und auf Freunde umärmeln! Äh ja und die Spielplätze sind geöffnet, die Bolzplätze jedoch geschlossen. Für el Gnomo freu ich mich wenn er endlich wieda mit den Jungs bolzen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*