Am Kiosk entdeckt

Neulich habe ich etwas für mich völlig Verrücktes getan: Spontan am Kiosk eine Zeitschrift erstanden und zwar (jetzt kommt das Bekloppte) nur für den Blog. Das Cover sprach mich an und hinter dem Titel „Wie einfach“ vermutete ich Großartiges.
Ich will die Zeitschrift nun kurz vorstellen.

Das Titelbild hat mich spontan angesprochen, es waren auch tolle Hinweis-Teaser-Texte, die mir einen tollen Inhalt suggerierten.
Beim näheren Betrachten des Inhaltsverzeichnis mit den vielen, kleinen bunten Bildchen ist mir aber schon klar geworden, dass mich mein Eindruck getäuscht hat.

Es sind sehr viele Tipps enthalten, soll es ja auch, denn „Wie einfach“ ist „das Magazin mit den Tipps“ – und das querbeet durch alle Sparten. Es wurden auch Tauschringe, Crowd Funding usw. in Artikeln erwähnt, aber irgendwie bunt bebildert mit „Kauf mich“-Sachen, die kein Mensch braucht…

Fazit: tjoa, ich werde definitiv kein weiteres Heft kaufen. Hätte was Tolles werden können, aber mir war da dann doch zu viel unlogischer Lifestyle-Müll drin. Warum sollte eine teure Tasche das Leben einfacher machen?! Einige der Tipps waren ganz brauchbar und das Heftdesign war ganz ansprechend, aber weiterempfehlen kann ich es leider nicht. Oh und gerade eben habe ich gesehen, dass die Zeitschrift von der Firma „E wie Einfach“ produziert wird. Hm. Ein Gas-Strom-Wechsel-Dienstleister bastelt eine Zeitschrift?! Das hinterlässt einen merkwürdigen Nachgeschmack, findest du nicht auch?

2 Gedanken zu “Am Kiosk entdeckt

  1. Damals, als dieses Internet noch nicht so präsent war, habe ich Zeitschriften geliebt. Sie waren die wöchentlichen bzw. monatlichen Informationensquellen. Aber leider haben sich die meisten zu Lifestyle-Werbe-Blättern gewandelt, in denen die Informationen einfach zu kurz kommen.
    Deshalb liebe ich die (Uni-)Büchereien so. Dort bekomme ich zwar keine hübschen Bilder, aber dafür die Infos, die ich suche.
    Dein kleiner Test hat meine Meinung leider wieder bestätigt. Schade finde ich die Entwicklung trotzdem.

    lg

  2. Blogs sind die neuen Zeitschriften. Jeder kann sich seinen persönlichen Infomix zusammenstellen, kosten tut das in der Regel nichts, kommerzielle Interessen sind – zumindest bei den Blogs, denen ich folge, auch nicht dabei…
    Was will man mehr ? Vielleicht ein paar mehr Blogs :-)

    Ich jedenfalls schaue wahrscheinlich aus den selben Gründen, aus denen Du diese Zeitschrift gekauft hast, immer wieder auf Deinen Blog ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*