Blog des Monats: Tomboy Style

Ich bin begeistert! Was man alles so findet! Toll!
Mein Blog des Monats November ist Tomboy Style!

Was ein Tomboy ist? Auf Wikipedia wird das zwar ein bisschen langweilig erklärt, aber „Wildfang“ trifft es irgendwie ganz gut. Jeder kennt doch solche Kumpel-Mädchen, die lieber Bier statt Prosecco trinken, die keine Angst vor Dreck haben und sich nicht dauernd selbst an den Klamotten rumzupfen müssen, weil sie nicht richtig sitzen. :D
Wie man sie erkennt? Das sind die unkomplizierten Frauen, die immer erst dann beachtet werden, wenn die überstylten Frauen mit verschmierter Wimperntusche die Party verlassen.

Tomboys sind klasse – genau wie dieser Blog des Monats!

Hinklicken, sich weiterbilden und begeistert sein: tomboy-style.blogspot.com

5 Gedanken zu “Blog des Monats: Tomboy Style

  1. Schön! Und mir scheint, das geht in die Richtung, dass man sich nicht mehr anhören muss, warum man seine Weiblichkeit versteckt oder gar ein Problem damit hat.
    I love Tomboystyle (und Bier und wild Auto fahren und so… *g*) :-)

  2. Ich schätze, ich bin wohl auch ein Tomboy. Obwohl ich gerne Röcke, Make-Up und niedliche Taschen aus den 60ern trage, achte ich im Gegensatz zu den meisten weiblichen Wesen nicht andauernd darauf, wie meine Frsiur sitzt oder wie ich wirke. Die meisten haben dauernd Panik, irgendwie nicht sexy oder faszinierend genug zu wirken. Das äußert sich schon am „Küsschen-Küsschen“-Grußritual (das ich richtig abstoßend finde, da die meisten dieser Tussis sich in Wahrheit doch eh nicht ausstehen können) oder an diesem affektiertem „Sitzt meine Frisur?“. Ganz schlimm finde ich jedoch immer diese eeeeeekligen, unterschwelligen Vorwürfe wie „Wenn du meinst, du kannst dir das leisten…“ (wenn man beispielsweise Junkfood isst) oder dieses „Wenn du meinst…“. Die meisten dieser Mädchen/Frauen haben riesige Probleme mit sich selbst und vor allem mit ihrem Aussehen; sie können nicht glauben, dass ein Mann sie attraktiv findet.
    Ich hingegen habe kein Problem mit mir. Oh mein Gott, ich esse sogar! Natürlich denke ich manchmal: „Ich sollte mich besser ernähren, mehr schlafen und mehr Sport treiben“, aber im Großen und Ganzen – das klingt total ausgelatscht – bin ich zufrieden mit mir. Ich bin ein Tomboy, weil ich nie perfekt sein will und andere Mädchen nicht dauernd herabstufe. Und ich liebe Bier, hasse Cocktails, tanze richtig extrovertiert, ohne dass es mir peinlich ist, muss nicht immer Sexy-House-und-Bubblegum-Pop-Charts hören und hasse Hipster.

  3. Ups, jetzt habe ich das mit der Frisur irgendwie doppelt geschrieben, aber was solls, ich hatte gerade so einen Schreibfluss. Das musste einfach raus! :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*