Im Flow mit Yoko Ono

…so lautete der Titel meines 30-Tage-Projektes, das ich im August gemacht habe.
Der Großteil meines Urlaubs lag im August und ich dachte daran, wie es wäre mal etwas Spaßigeres für 30 Tage zu machen. Sonst hatte ich den Fokus immer auf „weniger“ bis „kein“ Kaffee/Limo/was auch immer, aber für den Urlaub wollte ich mehr Alltagspoesie, Gedankenstürme, Blickpunkte und Erinnerungsfetzen.
Im Flow Ferienbuch lag dieses Heftchen bei, das ich gleich dazu genutzt habe. Die Papierqualität ist zwar nicht sonderlich gut, reichte aber auch um Plastik und Metall aufzukleben.

Yoko Onos „Anleitungen“
sind seltsam, poetisch und inspirierend. Ich hatte das Buch „Acorn“ nur als eBook zur Verfügung und gegen Ende des Projekts hatte es mir sogar jemand „weggeschnappt“, daher musste ich improvisieren. Ich habe geklebt, geschrieben, zerschnitten, gezeichnet und gemalt.

Die meiste Zeit war ich ziemlich ratlos. Wie soll man denn „Stell dir vor, du würdest alle Statuen der Welt in der Farbe des Himmels anmalen“ umsetzen?

30tp_1

Aber diese Ratlosigkeit gefiel mir, vor allem als ich das Buch nicht mehr hatte. Die Links zu Instagram und Twitter habe ich für den Beitrag gefunden, vorher bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, danach zu suchen. Mein Gehirn hat mich in kreativer Hinsicht nicht im Stich gelassen. Heraus kamen dann so seltsame Fragestellungen wie: „Gibt es Außenseiterdinge?“ oder „Wäre es möglich, wenn man in Hamburg an zwei unterschiedlichen Orten losgeht, trotzdem aufeinander zu treffen?“ oder „Wie riecht das Weltall?“

30tp_3

Weitere Ideen für ein 30 Tage Projekt:

  • Jeden Tag einen Zentangle zeichnen (das kann jeder, auch solche, die meinen nicht zeichnen zu können. Vorsicht! Suchtgefahr!)
  • Jeden Tag ein Foto eines Fundstücks machen, das dir auf den Weg zur Arbeit/Uni/Schule begegnet.
  • Jeden Tag ein Gedicht schreiben (Ein Haiku pro Tag wäre sehr minimalistisch :)

Tja, und so schnell stolpert man irgendwie ins Art Journaling rein.
Hast du schon mal ein kreatives 30-Tage-Projekt durchgeführt? Hast du ne Idee für ein neues Projekt? Erzähl mir davon!

Blog des Monats: INVENTUR

Mein Blog des Monats heißt „INVENTUR„. Er beschäftigt sich mit Konsum und betrachtet ihn aus kultureller Sicht. Dirk Hohnsträter, Autor und Kulturwissenschaftler, fragt sich zum Beispiel, was Qualität eigentlich ausmacht und wie sich der Konsum in unserem digitalen Zeitalter wandelt.

Klar, man braucht ein bisschen Zeit für diese vielen interessanten Artikel, aber es lohnt sich. Meine Lieblingskategorie ist bisher übrigens „Was ist Qualität?“ in der verschiedene Menschen gefragt werden, woran sie Qualität erkennen und bemessen.

http://inventur-blog.de/

Und auch schön: Der Blog ist werbefrei.

Steine bestempeln

steinebestempeln

Neulich an der Ostsee habe ich wohlgeformte Steine gesammelt. Einfach weil ich sie gerne in den Händen halte. Mir wurde gesagt, dass man dem Meer nichts klauen soll, denn das bringe Unglück.
Obwohl ich es als lächerlichen Aberglauben abgetan habe, ließ es mich nicht los.
Zuhause fiel mir mein Stempelkissen ins Auge und ich hatte eine Idee! Wenn ich sie dem Meer entwedet habe, kann ich die hübschen Steine doch einfach wieder der Natur zurückschenken?! Und vielleicht freuen sich andere darüber. (yeah! #Streetart)

steinebestempeln2

Das StazOn Stempelkissen ist übrigens in gut sortierten Bastelläden erhältlich. Es riecht gefährlichgut nach Marzipan und man kann damit alles Mögliche bestempeln, weil es auf Lösungsmittel basiert.

Die bestempelten Steine kann man als Story Stones, Briefbeschwerer oder kleines Geschenk u.v.m. verwenden.

…und ich geh jetzt mit den Taschen voller Steine spazieren. :D

Wochenrückblick KW27/2014

Sonntagszeit ist Linkverteilzeit (oder so…)
Ich bin zwar kaum noch unter der Woche online, aber ich hab trotzdem was gefunden.

Okay los gehts:

Die Klebebande macht geilen Shize – mit Klebeband!
Arte zeigt 5 Minuten Klebeband-Action.

Widerstand gegen Amazon

Saubere Ozeane? Der 19-jährige Niederländer Boyan Slat entwickelte eine Methode, um die Ozeane vom Plastikmüll zu befreien. Die Idee wurde gefeiert, mittlerweile haben Wissenschaftler eine Machbarkeitsstudie vorgelegt. Aber es gibt auch Kritiker.

Das Apfelmädchen hat ein lustiges Video über die unterschiedlichen Arten von Comics/Graphic Novels gepostet.
Passenderweise habe ich gestern diesen Artikel zum Begriff „Graphic Novel“ gefunden: „Vom Türöffner zur Streitaxt“
Ich sag immer „Comic“, geht mir leichter aus dem Mund.

Warum hat mir niemand gesagt, das Jagwar ma so gute Musik macht?

Tralalaaaa schönen Sonntag noch!

Blog des Monats: der Comicleser

Wenn man einmal Lust auf Comics hat, hat man immer Lust auf Comics. Seit Februar lese ich so ziemlich alles, was mir in die Finger kommt. (Der Bücherei und netten Comichändlern sei dank)
Klar will ich dann auf dem Laufenden bleiben, immerhin muss ich ja auch wissen, was auf meine Merkliste kommt.

Und mein Blog des Monats hilft mir dabei!

comiclesersscrs

Der Comicleser schreibt seit einem Jahr online ausführliche Rezensionen über Comics aller Art. Ich finds toll, dass die Comics nach Verlag sortiert sind und man immer gleich ein Cover zu sehen hat.

Wer sich für Comics interessiert, möge doch bitte mal vorbeiklicken.

Kennst du noch andere Comicblogs?

Wochenrückblick KW 26/2014

Das war ja wohl nix mit der Blogwoche. Herrjee. Wann hört das endlich auf?

Immerhin hab ich noch genügend Power, diese Kategorie zu füllen:

Wer braucht Schmuck, wenn man solche Nägel haben kann?

Die Mikroplastik-Problematik ist mir hinreichend bekannt, aber ich dachte noch gar nicht an Mikrofleecefasern. Lecker im Bier.

Interessanter Buchtitel, kommt mal auf meine To-Read-Liste.

21-Days of Hapiness-Experiment

So, der Minimalismus ist also auch schon in der Business-Coaching Welt angekommen.

Wochenrückblick KW 25/2014

Uff, die Woche ist vorbei. Kinder, wieso müsst ihr alle im Juni Geburtstag haben? Und heiraten? oder Konfimiert werden? Der Winter ist doch auch ganz schön :D
Scherz – ich freue mich wenn Feste gefeiert werden, allerdings wurde das letzte Woche ein bisschen viel. Habt ihr bestimmt auch an den vergessenen Blogsposts gemerkt :D

Egal, ein paar Links hab ich trotzdem für euch geangelt:

Ein neuer Minimalismus-Blog mit einer spannenden Ankündigung! Wer ein bisschen kreativen Ansporn im Sinne von Monatschallenges braucht, sollte dort mal vorbei schauen.

Irgendwie interessant, was andere so aussortieren.

Und weils auch gerade noch passt: „Urbaner Trend“ Wir haben keine Lust mehr auf Konsum!“ In diesem Video kommen ein Urban Gardener, ein Containerer und Autorin Greta Taubert vor, die etwas über Konsumkritik erzählen. (Dauer 4:33)

Von Silke kam auch noch dieser Link – einfach nur toll! Ich frage mich die ganze Zeit, wie man das wohl auf andere Großstädte übertragen könnte…

Jepp, in der Tat eine coole Idee.

Lesende Männer sind ja toll…aber tanzende Männer sind noch viel toller!

Apropos Lesen, der Adbusters Text „The Millennial Absolution“ ist lesenswert.

So, das wars. Was hast du gefunden? Schönen Sonntag noch!

Hotel Hamburg

Neulich habe ich mich auf einer Geburtstagsparty über ein interessantes (Kunst-)Projekt unterhalten. Ich finde das so genial, dass ich es hier teilen will.

Unter dem Motto: „Hotel Hamburg – Eine Stadt besucht sich selbst“ kann jeder Bewohner Hamburgs in einer anderen Wohnung übernachten. Organisiert wird das ganze über Kampnagel und die hoteltypische Ausstattung wie Sauna, Bar oder Tanzsaal gibts über die ganze Stadt verteilt.

Ein Schlüssel für einen Schlüssel: Für die Bereitstellung eines Zimmers oder einer Wohnung kann ein fremdes temporäres „Hotelzimmer“ kostenfrei gebucht werden. Von Blankenese bis Bergedorf, von Poppenbüttel bis Wilhelmsburg, ob WG, Penthouse, Loft oder Bungalow das HOTEL HAMBURG erstreckt sich über alle Stadtteile und hat Zimmer jeder Hamburger Art.

Ganz klar: Die Währung heißt Vertrauen. Zu diesem Zeitpunkt werde ich noch nicht mit machen, aber vielleicht das nächste Mal? Gehört auf jeden Fall in die Kategorie Mutprobe! :D

Mehr Infos: http://www.das-hotel-hamburg.de/

Wochenrückblick KW 23/2014

Ok, normalerweise jammere ich ja ständig herum: Raus aus der Komfortzone, da isses zwar bequem, aber langweilig! Erleb mal was! – Jetzt ist es so, dass ich es kaum mehr erwarten kann, mich wieder da drin zu verstecken.
Die letzte Woche war ganz schön viel los, die nächsten Wochen werden so bleiben. Puh!

Trotzdem bleibt ein bisschen Zeit für Internetperlentauchen:

Wer noch nix vor hat, kann ja mal nen Lesemarathon hinlegen. Tatsächlich hab ich noch nie davon gehört. Das klingt wirklich cool, aber ob man das hinkriegt? Ich wünsche allen Teilnehmern viel Durchhaltevermögen.

Ein paar Gedanken zum Thema Unterwäsche von der großartigen Ivania

Gut, ich gebs zu. Alles was annähernd Kawaii ist, find ich toll. Aber noch toller sind KünstlerInnen, die aus Fimo Anhänger in Form von Eis, Kuchen, Gemüse oder Obst basteln. Schaut euch das mal an. Das ist der Hammer.

Eine schnelle und einfache Zimmerdekoration.

Fühlst du dich alt? Auch schön als Geburtstagsgruß!

Lifehacker
kann man immer anklicken, man findet immer nützliches. Diesmal: Tipps vom Militär. Großartig fand ich die Idee, T-Shirts zu rollen. Das ist wirklich schlau. Also wenn du minimalistisch reist, solltest du das mal anschauen.

Schönen Restsonntag noch!