Minimalismus als Lebensstil der Zukunft?

Neulich wurde ich gefragt, warum ich Minimalismus für DEN zukunftsfähigen Lebensstil erachte und ich solle doch mal Beweise anbringen.
Beweise habe ich natürlich nicht, ich bin ja kein Zeitreisender. Ich kann nur Detektiv spielen und ein paar Indizien sammeln, die diesen Gedanken ein bisschen ausstaffieren. Das ist alles selbst noch nicht fertig gedacht (ist es bei mir nie :D), aber ich wollts mal aufschreiben und natürlich gerne eure Gedanken dazu lesen.

Also checken wir mal kurz, was Minimalismus eigentlich ausmacht:
– weniger Besitz, mehr Zugang
– weniger Dinge, mehr Erfahrung
– weniger Quantität, mehr Qualität; zeitlich, materiell und sozial
– die Idee, dass man sich für die wichtigen Dinge im Leben entscheidet und alles andere, was nicht dazu passt, reduziert

Ja, ich halte Minimalismus für DEN Lebensstil der Zukunft. (Alles andere erscheint mir gerade irgendwie…sentimental?? naja frag mich morgen nochmal, dann seh ich das bestimmt anders)

Warum?

1. Alles ist/wird alles digital.
Das betrachte ich durch die Wirtschaftsbrille. Warum in Zeiten von Ressourcenknappheit Dinge herstellen, die potentiell keiner kaufen wird (weil er es vielleicht nicht kann?) – also auf Nachfrage/on demand. Zum Bespiel Ersatzteile oder Kleidung aus dem 3D Drucker. Ich kaufe nur noch, wenn ich etwas benötige und dann wird es nach meinen Wünschen hergestellt.
Wem das zu abstrakt ist, kann sich mal fragen: Wann hast du zum letzten Mal eine CD/Buch/DVD gekauft?
Ich nutze hauptsächlich die Bücherei und den Rest streame ich oder kaufe ich als Datei. Das einzige was ich noch kaufe sind Comics. Da macht es mir tatsächlich mehr Spaß, sie in der Hand zu haben als online zu lesen. Ich brauche keine Dinge, um meine Identität klarer herausstellen. Das muss für mich auch ohne gehen. Und wen kümmern Dinge, wenn ich ständig online bin? Es zählt nur das was ich auf den sozialen Medien schreibe, zeige und teile.

2. Alles ist/wird smart
Natürlich gibts da auch ein paar Megafails, aber in keinem anderen Bereich ist die Zukunft greifbarer als beim Smart Home. Die Technik wird erschwinglicher, weil die Entwicklung voran geht. Ich brauche keine fünf verschiedenen Geräte sondern nur noch eines oder gar keines, weil alles auf Wände projeziert wird.

3. Robotik/Automatisierung
Alles, was automatisiert werden kann, wird auch automatisiert. Klingt vielleicht gruselig, ist aber in einem kapitalistischen System logisch. Roboter sind effizent und werden nie krank, arbeiten schneller als ein Mensch es je könnte. Roboter erleichtern uns den Alltag, in dem sie Rasen mähen oder staubsaugen oder kranken Menschen dabei helfen, selbstständig zu werden oder zu bleiben. Ich werde also weniger Arbeiten (müssen)

4. Urbanisierung + Mobilität
Die Menschen drängen in die Städte, doch Wohnraum ist knapp. Und freie Flächen muss man sich erlauben und vielleicht auch erkämpfen können. Mehr Menschen = weniger Wohnraum/Fläche? Wie viel Autos können wir uns in den Städten und Gemeinden erlauben? Wo sind Treffpunkte für Begegnung (und wie soll diese Begegnung aussehen?) Diese Fragen werden uns in Zukunft stärker beschäftigen und da ist weniger Zeug sehr hilfreich.

5. Klimakrise und Ressourcenverbrauch
Okay, das ist bitter. Aber sollte man bei dieser Aufzählung nicht außer Acht lassen. Wenn ich in einem Hochwasser-Gebiet (optional: insert x-beliebiges Land und wahrscheinlichste Naturkatastrophe here) leben würde und jedes Jahr aufgrund der Klimakrise absaufen würde, würde ich rein aus Bequemlichkeit weniger Zeug anhäufen, damit es mir hinterher nicht so schlecht geht, wenn ich meine liebsten Sachen verliere und ich schneller fliehen kann. Hierzulande ist das vielleicht jetzt übertrieben und das erscheint dir vielleicht zynisch, aber ich denke da gerade nur praktisch. Ich frage mich, wie es den Menschen im Hyperkonsumland USA während einer Hurricane Saison geht. Bis alles wieder einigermaßen aufgeräumt ist, kommt schon der nächste Sturm. Was bringt einem ein Haufen Zeug, wenn man jedes Jahr vor den Trümmern steht?

Irgendwie steht in meiner Gedankenblase noch das Wort „Globalisierung“. Könnte man eher als Oberbegriff sehen, der alles ummantelt. Die Länder der Welt sind miteinander durch Handel und Kaptialflüsse verbunden. Sie werden auch weiterhin zusammen wachsen zusammen und sind wechselseitig immer stärker voneinander abhängig. Katastrophen jeglicher Art sind nicht auf Kontinente oder Ländergrenzen beschränkt. Und vielleicht sind wir sogar früher oder später dazu gezwungen aufgrund von Klima oder Krieg zu flüchten und ein nomadisches Leben mit kleinem Gepäck zu führen?

Das sind wie gesagt nur Gedanken, die natürlich auch problematisch sind, aber auch Chancen bieten, wenn man es klug anstellt. Ich halte es daher für extrem wichtig, sich jetzt darüber Gedanken zu machen und darüber zu diskutieren. Das gelingt mir besser, wenn man sein Leben von überflüssigen Plunder befreit hat. Und natürlich ist bei all dem eine individuelle Balance wichtig, aber die gesellschaftliche Komponente darf man auch nicht aus den Augen verlieren.

Weiterlesen:
Emi von Downgrade Deluxe zählt Gründe auf, warum Minimalismus und Nachhaltigkeit zusammen gehören
Minimizing out impact on the environment
Minimalism trend: Will it save the planet?
5 ways to live minimally and save the environment


Also, wie siehst du das? Ist Minimalismus zukunftsfähig oder doch nur ein Trend der gerade von Hygge abgelöst wird? Welchen der Punkte würdest du so unterschreiben, wo siehst du es anders? Was fehlt in der Aufzählung? Warum interessierst du dich für eine minimalistische Lebensweise und ist das bei dir (noch?) aus individuellen Gründen geprägt oder gesellschaftlich-politisch?

Eine schrottige Zukunft

Ab und zu bleibt man nach ein bisschen Internetkonsum mit gemischten Gefühlen zurück. Keine Ahnung ob man lachen oder weinen soll.

Hier zwei Beispiele, die mich neulich völlig fertig machten:

1) Der Smart Juicer „Juicero“

Ja genau. Dieser 700$ teure Saftpresser kann nichts anderes als GEPRESSTEN SAFT IN TÜTEN AUSZUQUETSCHEN. Das muss man sich mal reinziehen. Wenn der QR-Code auf der Packung abgelaufen ist, ist es nicht mehr möglich, den Saft zu pressen. (Übrigens kann man auch keinen Saft pressen, wenn das Internet nicht läuft.) Aber es war ja noch Saft, deshalb haben die Leute die Packung aufgeschnitten und den Saft ins Glas geschüttet. Ich habe absolut keinen Schimmer wie das passieren konnte. Also alles. Wie kommt man auf die Idee, sowas Sinnloses zu erfinden und dafür auch noch Ressourcen zu vergeuden? Wie kommt man auf die Idee, sowas Sinnloses zu finanzieren? Wie kommt man auf die Idee, sowas Sinnloses zu kaufen? Das Start-up ist mittlerweile zu meiner völligen Überraschung pleite.

2) Der smarte Salzstreuer SMALT

Naaaa? Zückst du schon die Kreditkarte? Ein salzstreuender Lautsprecher, der Musik spielen kann, den eigenen Salzkonsum überwacht, ein bisschen Stimmungslicht erzeugt und so für eine unique Dinner-Experience sorgen soll. Das Salz streuen funktioniert über eine App, also braucht man auch Internet dafür, sonst kriegt man kein Salz. Wow.

Es gibt noch mehr Beispiele für eine sinnlos-idotische Zukunft der Dinge. Die Dislikes unter den Videos zeigen immerhin noch eine Portion gesunden Menschenverstand an und darauf kann ich bauen.

Aber bleibt das so? Gerade in dieser Kickstarter-Crowdfunding-Start-up Welt, wo alles „smart“ sein soll, wirds meistens ziemlich dumm. Nachhaltig, cool und gesund soll alles sein – und dann nimmt man Sinnlosigkeit in Kauf??

Oh und wie oft wird man als am Minimalismus interessierte Person angesprochen, dass das „extreme“ Beschäftigen mit den Dingen im Umfeld ungesund sei? (Nach 7 Jahren Bloggen könnte ich eigentlich auch mal in Minimalismus-Bullshit-Bingo basteln) Aber Minimalismus ist eben mehr als Entrümpeln und Ordnung halten. Es ist immer eine bewusste Entscheidung für oder gegen Dinge und kann helfen, solchen Schrott zu vermeiden, der eh vermutlich nach 5 Jahren kaputt geht.
Mit einer minimalistischen Lebensweise trainiert man die Fähigkeit, entscheiden zu können, ob und wann ein Ding sinnvoll zu gebrauchen ist.
Oft wird Minimalismus auch mit dem Simple Living der 80er und 90er gleich gesetzt und den Menschen, die diesen Lebensstil praktizieren entsprechend eine Technologie-Verweigerung angedichtet. Aber das ist nicht so. Minimalismus heute konnte sich deshalb so gut entwickeln gerade WEIL alles digital vorhanden und jederzeit verfügbar ist. Man kann sich leichter von CDs und DVDs trennen, wenn man nen Streaming-Dienst hat. Es geht um Maß halten, aber nicht um Technologie-Feindlichkeit.

Oder wie siehst du das?

List-o-Manie: Urlaub zuhause – aber richtig (und mit möglichst viel Spaß)

Hallo! Mein Urlaub war super. Ich war mal wieder auf Deutschlandreise und nach Detmold, Potsdam, Bad Münstereifel, Königswinter und allem dazwischen war ich auch ein paar Tage zu Hause. Das war auch sehr schön, aber nur, weil ich mir immer Mühe gebe, den Urlaub zuhause auch ein bisschen zu gestalten. Denn wenn ich das nicht mache (Faustregel: Jeden Tag was Besonderes), fällt mir schnell die Decke auf den Kopf und ich denk dann doch über die Arbeit nach.

Wer also aus ökologischen, organisatorischen oder wirtschaftlichen Gründen lieber daheim urlaubt auf Terrasse und Balkon, bekommt hier nun ein paar Ideen mit ins Gedankengepäck. Und vielleicht können wir ja mal überlegen, wie man „richtig“ zu Hause urlaubt. Wie erholt und entspannt man sich am Besten? Gibts da vielleicht eine bsiher unentdeckte allgemeingültige Regel?

Hier nun ein paar Ideen, die ich selbst getestet habe:

  1. Geh zu nem Meetup – oder mach dein eigenes
  2. Lies einen Expeditionsbericht oder etwas aus einem Genre, dass dich in fremde Welten entführt
  3. Fahr in einen Stadtteil, in dem du noch nie warst
  4. Koch dir etwas, was du normalerweise nicht kochen würdest, weil es zu aufwendig ist
  5. Oder: Probiere ein neues Lokal aus
  6. Wenn du einen Garten oder Balkon hast: Übernachte draußen
  7. Leih dir einen Wanderführer aus und mach ne Tour
  8. Ab ins Schwimmbad oder an die See. Idealerweise zu Zeiten, wo kein anderer mehr da ist
  9. Mach ne typische Touritour mit. Ab in den Bus oder…vielleicht ne Segway-Tour? :D
  10. Mach ne Liste mit Dingen, die du in deiner Stadt noch nie getan hast – und arbeite die Liste ab (eignet sich übrigens auch super als Weihnachtsfeier oder Betriebsausflug
  11. Verstecke kleine Botschaften in deiner Nachbarschaft
  12. Bastel Seedbombs und verteil sie
  13. Mach ein Picknick im Park! (und versuch es #zerowaste)
  14. Übe Verzicht. Zum Beispiel beim Essen.
  15. Wenn dein Schlaf-Wach-Rhythmus eh im Eimer ist, kannst du um 5 Uhr morgens raus und den Sonnenaufgang anschauen und coole Bilder knipsen
  16. Geh bei jedem Wetter raus
  17. Mach bei einer Instagram-Photochallenge mit (oder kreiere deine eigene)
  18. Lern was Neues! Wie wärs mit nem VHS-Kurs?
  19. Ab ins Museum und schau dich um!
  20. Verkleide dich für einen Nachmittag. Was entdeckst du?
  21. Probier Geocaching oder Actionbound
  22. Wie weit kannst du gehen bis zu müde wirst? Geh einfach ohne Ziel los und lass dich treiben
  23. Erfinde deinen eigenen Feiertag und denk dir Rituale dazu aus (ich habe den Strudeltag ins Leben gerufen, an diesem 21.6. wird Apfelstrudel gegessen und an Menschen gedacht, die Gedanken zum Strudeln bringen)
  24. Nimm dir vor, bestimmte Dinge zu sammeln und mache am Ende deines Urlaubs eine Ausstellung in deinem Wohnzimmer. Lade alle deine Freunde dazu ein.
  25. Fotografiere mit einem Motto im Kopf. z.B. nur Türen in deiner Stadt oder alles in der Farbe Rot.
  26. Guck dir Veranstaltungen aus dem allgemeinen Vorlesungswesen deiner Uni oder bei eventbrite aus und geh hin
  27. Probier nen neuen Sportkurs aus oder guck dir mal youtube Fitness Videos an
  28. Tausch mit deinen Freunden die Wohnung. Echt, das ist voll gut. Noch besser, wenn ihr in unterschiedlichen Städten wohnt :D
  29. Wie wärs mit einem MOOC?
  30. Schreib ein paar Postkarten oder Briefe an deine Freunde oder an deine Familie
  31. Ausmisten, aber bitte mit Spaß! (hehe, das musste in die Liste :D)
  32. Brettspielabend mit Freunden
  33. durch die Bücherei schlendern und stöbern
  34. Schreibe Tagebuch oder deine Biografie
  35. Zeichne eine Landkarte von deinem Stadtteil
  36. Finde deine Werte
  37. Befrag ein Orakel
  38. Entferne alle Etiketten und Labels und freu dich über die visuelle Ruhe
  39. Drück auf Wikipedia den Zufallsbutton und mach irgendwas mit der Info. Weitere Informationen suchen, jemanden davon erzählen, die Information irgendwie künstlerisch verwerten?
  40. Gestalte eine Collage oder ein Scrapbook
  41. Schreibe eine Liste „Was ich tun kann, wenn ich zu Hause Urlaub mache“


Also: Wie urlaubst du richtig? Was fehlt in der Liste? Was fällt dir noch ein? Was hast du im Urlaub erlebt?

Ab ins Kunstmuseum – aber langsam

Ich gehe gerne ins Kunstmuseum. Egal in welcher Stadt – ich muss rein. Und bin hinterher ganz entspannt, begeistert und inspiriert.
Nur leider geht fast nie jemand mit. Was nicht schlimm ist, denn Gemälde kann man sich ja auch alleine anschauen. Schlimm ist der Satz „ich kann mit Kunst nichts anfangen“.
Dieser Satz macht mich nicht nur traurig, sondern bricht mir immer das Herz.
Ich weiß, woher der Satz kommt. Der hat sich irgendwann in der 3. oder 4. Klasse eingenistet, als ne blöde Handarbeitslehrerin oder ein strenger Werklehrer gesagt hat, wie unsinnig dein Werk ist, wie hässlich etwas gestrickt wurde, wie unsauber gearbeitet wurde. Ein anderes Kind in der Klasse konnte alles viel besser und schöner und du hast dein Gekrakel betrachtet und beschlossen: Kunst ist blöd.
Das wars dann.

An dieser Stelle übrigens einen Gruß an meine Handarbeitslehrerin der 4. Klasse, die mich immer vor der ganzen Klasse bloßgestellt hat, weil meine Arbeiten immer so unglaublich hässlich waren. Anscheinend hat ihr das Kopfschmerzen verursacht :D
Mein Kerzenlichthalter in Engelsform war nicht rosa und hellblau bemalt, sondern hatte lila-orange Streifen (mehr Farben hatte die Alte nich zur Auswahl) und ich fand ihn gut und sie war scheisse. Also Frau S. – ich rufe Ihnen ein fröhliches „Fuck-you!“ entgegen und sage Ihnen nun etwas, was ich ihnen schon vor 22 Jahren hätte sagen sollen: Tennissocken in Pumps gehen gar nicht! (ich mein…sie zog sich SO an und hat mich fertig gemacht, weil ich ein Stirnband in blau und rot gestrickt habe??? Ich war 10 und mochte damals schon keine Stirnbänder)

Ich will eigentlich damit sagen: Wühl dich da heraus, weil es sich lohnt. Geh ins Museum und entdecke dich selbst. Da drin ist es kühl, still, seltsam und wunderbar. Ja, manchmal ist es auch nervig und anstrengend.

Als die hiesige Kunsthalle fertig renoviert war und „1 Monat Eintritt frei für alle!“ ausrief, sind Herr DingDong und ich auch hingegeangen. Es war Sonntag und wir wussten, dass es voll wird. Also haben wir uns diese Klappstühle an der Museumskasse geschnappt und haben ausgemacht: Es wird geschlendert und wenn uns etwas auffällt, schauen wir es an. Wir nehmen uns so viel Zeit, wie wir wollen. Auch wenn wir dann nur 3 Bilder sehen. Da saßen wir in mitten des Gewusels und starrten abstrakte Kunst und alte Meister an. Nicht jedes Bild war schön. Aber es hat uns interessiert und wir kamen ins Gespräch. Und hinterher? Beseelt und glücklich.

Hier also ein paar Tipps und Fragen für einen interessanten Museumsbesuch:

    Was sehe ich? ruhig auch mal näher ans Werk oder weiter weg gehen (nur nix anfassen!!)
    Welche Farben und Muster nehme ich wahr?
    Weiß ich etwas über die künstlerische Epoche oder den Künstler? Wie hängen diese Aspekte mit dem Bild zusammen?
    (ja, per Handy bei Wikipedia nachlesen ist erlaubt :D)
    Wie fühle ich mich? Was fühle ich, wenn ich das Werk anschaue? Welche Reaktionen beobachte ich bei mir? Ist es Langeweile? Überforderung? Faszination? Ekel?
    Was hat das Werk mit mir zu tun? Warum mag ich es, warum nicht? Was genau mag ich daran bzw. daran nicht?
    Kann ich etwas vom Kunstwerk für eine bestimmte Situation lernen? Und wenn ja, was genau?

  1. Klappsessel mitnehmen. Auf diese schwarzen Dinger kann man sich auch gut abstützen und sind nicht nur was für alte Leute
  2. am Besten viel Zeit mitbringen. Mit Genuß trödeln und ein Bild auch ruhig mal 20 Minuten anschauen. Das entspannt total!
  3. Wer von knarzendem Parkett oder Gemurmel alter Leute in hässlichen Pullundern genervt ist, nimmt sich bitte Ohrstöpsel oder Musik mit
  4. ein Notizbuch ist vielleicht auch nützlich
  5. anstatt Kunstwerke abzuknipsen, lieber ne Postkarte im Museumshop kaufen

Das wars schon, mehr wollt ich gar nich erzählen. Und wem der Eintritt zu teuer ist, der guckt sich mal diesen tollen Kunstblog an.

Gehst du gern ins Museum? Hast du ein Lieblingsmuseum, das du immer wieder aufsuchst? Magst du Kunst? Oder wurde dir Kunst und Handwerksarbeiten in der Grundschule auch verleidet?

Von Dingen und Gewohnheiten

Gerade habe ich zwei hässliche alte Kisten mit alten Briefen, Postkarten, Notizbüchern und Bildern ausgemistet und die Schätze, die bleiben dürfen in neue weiße Kisten gepackt. In einem der aussortierten Notizbüchern habe ich ein Post-it aus dem Jahr 2014 mit „gesammelten Erkenntnissen“ gefunden, wo so Sachen drauf stehen wie „mehr Wasser statt Spezi trinken“ und „weniger Essen tut mir gut“. (Super Erkenntnisse, gell? hahaha)

Aber mir kam dabei ein Gedanke, weil mir das Wasser trinken leichter fällt als früher. (das mit dem weniger essen übrigens auch, aber nur, weil ich jetzt seit fast 3 Jahren intermittierend faste). Ich habe mich gefragt, was da anders geworden ist und des Rätsels Lösung ist ein Ding! Vor ein paar Wochen kaufte ich mir in einem schwedischen Möbelhaus spontan eine Karaffe. Fassungsvermögen 1,1 L – was meinem persönlichen Tagesziel entspricht. (Von diesen Angaben man solle jeden Tag 2 Liter oder mehr trinken halte ich übrigens nichts, ich bin kein Leistungssportler, wohne in einem gemäßigten Klima und will nicht alle 10 Minuten aufs Klo rennen…)
Nun, seit ich diese Karaffe habe, fülle ich diese jeden Abend mit Leitungswasser und trinke. Ohne Anstrengung. Ohne mich daran erinnern zu müssen. Weil das Ding auf meinem Schreibtisch steht und sichtbar ist und es bequem ist.

Daher lautet die spannende Frage: Wie beeinflussen die Dinge unsere Gewohnheiten? Oder: Warum tun sie es nicht?

Wenn ich Süßigkeiten kaufe und in der Schublade bunkere, nasche ich. Wenn ich keine Süßigkeiten zu Hause habe, dann nicht.
Wenn ich wenig Dinge besitze, muss ich nicht so viel aufräumen und putzen.
Wenn der Mixer leicht zu reinigen ist, benutze ich ihn öfter, um mir einen Smoothie zu machen.
Wenn ich in der Nähe einer schönen Laufstrecke oder in der Nähe eines Fitnessstudios wohne, gehe ich öfter hin.
usw.

Welche Dinge brauche ich, um ein gutes Leben zu führen und welche nicht? Welche Dinge sind hilfreich und nützlich?

Beim darüber nachdenken fiel mir der Begriff Environment Design wieder ein. Das bedeutet, seine Umgebung so zu gestalten, dass Gewohnheitsänderungen leichter gelingen. Eben zum Beispiel das mit der Wasserkaraffe. Seit der Aktenvernichter dauerhaft neben meinem Schreibtisch steht, stapeln sich keine Unterlagen mehr. Durch das Vogelhäuschen am Fenster erfreue ich mich morgens mit einer Tasse Tee in der Hand an der Natur und das macht mich ruhig. Wenn genügend ausgedruckte Einkaufslisten an der Pinnwand hängen, markiere ich sofort was fehlt und ich muss weniger nachdenken.

Wie viele unserer Gewohnheiten sind wohl an Dinge gekoppelt? Und: Löst man diese Gewohnheiten wirklich, wenn man die Dinge verkauft/wegwirft/spendet?

(M)ein grüner Mantel

Der Tag ist gekommen. Der grüne Mantel kommt nun in den Altkleidersack.

Als ich damals Liebesbriefe und Andenken von Ex-Freunden in den Müll warf, war das einen halben Tag lang ziemlich heftig, dann hat es mich aber nicht mehr interessiert.
Aber das mit dem Mantel ist ne Nummer größer. Der grüne Lodenmantel hat mich mehr als 15 Jahre lang durch die kalte Jahreszeit begleitet. Er war ein Geschenk meiner Oma, die ihn mir nach meinem Gejammer ob der Kälte mit den Worten „Der ist noch Pfennig-Gut“ überreichte. Ich trug ihn jeden Winter und war damit für einige ein lustiger Anblick, weil ich aussah wie ein Waldwichtel.
Sowas ist mir ja egal, er war warm und als sich das Innenfutter zersetzte, habe ich ihm ein neues machen lassen.

Warum also aufgeben? Der Loden ist an einigen Stellen ziemlich abgewetzt und das gute Teil hat auch schon das eine oder andere Mottenloch. Und ehrlich gesagt habe ich mich auch an der Farbe satt gesehen. Ich habe mich verändert und das Grün passt da nicht mehr dazu. Außerdem ist der Mantel aus den 50ern und darf nun endlich in Rente gehen.
Ja, ich hätte ihn upcyclen können. Aber die Verbindung dazu ist mir abhanden gekommen. Der Mantel hat sich vom Herzensstück in ein „Ding“ verwandelt und es ist Zeit sich zu lösen.
Und weil es doch nicht so leicht ist, wie das mit den Liebesbriefen (was ich wirklich sehr seltsam finde), setze ich dem Mantel hiermit zumindest ein virtuelles Denkmal.

Was ist dir beim Entrümpeln bisher am Schwersten gefallen? Welchen verlorenen oder weggebenen Dingen würdest du gerne ein virtuelles Denkmal setzen? Vermisst du es?

Mein erster Bildungsurlaub

Da bin ich wieder – erholt und gebildet!
Vom 8.5. bis zum 12.5.2017 habe ich in Berlin einen Bildungsurlaub zum Thema „Meinung, Macht und Medien – Medienstadt Berlin“ mitgemacht und weil schon im Vorwege so viele Nachfragen kamen, schreibe ich hier mal einen kurzen Bericht auf.

Am Montagmorgen trafen wir uns alle im Gewerkschaftshaus der DGB für eine Kennenlernrunde (die ohne peinliche Spielchen statt fand!!). Die anderen Teilnehmer waren alle schon älter und hatten mehr Bildungsurlauberfahrung, es war sogar eine Gruppe dabei, die sich immer zum „Bildungsurlauben“ trifft. Obwohl alle aus unterschiedlichen Bereichen und unterschiedlichen Bundesländern kamen, war die Stimmung sofort sehr entspannt und neugierig. Das Gruppengefüge war im Laufe der Woche aber dann doch so, dass sich ein paar Cliquen gebildet haben. Das fand ich sehr lustig. Einiges ändert sich wohl wirklich nie :D
Gleich am Anfang stellte sich jedoch heraus, dass sich das Programm ein bisschen veränderte, da einige Institutionen absagen mussten. Aber es wurde für Ersatz gesorgt und gestört hat es uns nicht großartig.
Als Bildungsurlaub-Neuling hatte ich ja ohnehin keine Vergleichsmöglichkeiten.

Also, was haben wir gemacht?
Es gab ein Gespräch mit einem freien Journalisten, der damals auch schon für Willy Brandt gearbeitet hat, wir besuchten das ARD-Hauptstadtstudio, machten einen Rundgang mit Lobbycontrol (unabhängig vom Bildungsurlaub sehr zu empfehlen), saßen in Redaktionssitzungen beim Tagesspiegel und bei der TAZ, waren beim rbb inforadio zu Besuch, huschten durch den Newsroom der dpa und ließen uns erklären, was Reporter ohne Grenzen so macht. Achja! Einen Vortag über die Berliner Journalistenschule gabs auch noch. Wir waren dann auch außerhalb dieser Veranstaltungen noch in der Bundeszentrale für politische Bildung und einer der Seminarleiter hat uns auf einen Rundgang durch das alte Zeitungsviertel rund um Checkpoint-Charlie mitgenommen. Das war auch cool.

Alles in allem sehr vielfältig, jeweils als Programmpunkt am Morgen und am Nachmittag. Meistens ging es von 9 bis 17 Uhr, manchmal fing es früher an, manchmal später und entsprechend war dann auch mal früher Schluss.
Es soll ja auch Urlaub sein :D Für mich war gut, dass es nur am Montag und am Freitag ein gemeinsames Essen gab. Das hat die Seminarleitung auch bewusst so gesagt, weil ja einige auch alleine sein wollen. Ich konnte zwischendurch sogar mal zurück ins Hotel, das war ganz entspannt.

Nun, was habe ich für mich mitgenommen? So einiges.
Es war sehr viel Input, den ich auch nochmal durchdenken muss.
Aber ich weiß jetzt, dass man den Journalisten und den Redakteuren doch einiges zutrauen kann, weil ich gesehen habe, dass sie sich bemühen und gegenseitig kontrollieren. Da sitzen wirklich schlaue Leute, die den ganzen Tag miteinander und mit anderen reden (müssen). So ein Job würde mich fertig machen. Da ist überhaupt nix mit Freizeit und ich weiß gar nicht, wie man so exisitieren kann. Die Welt würde sich verlangsamen, wenn Journalisten das Tempo rausnehmen würden…
Ich weiß jetzt auch, dass Radio- und Fernsehbeiträge die 1:30 nicht überschreiten sollten und dass man von jeder Nachricht immer etwas weglassen muss, um einen anderen Aspekt mehr Gewicht geben zu können. Kurzum: Da sitzen Menschen, die aus der Informationsflut das Interesssanteste herausfischen wollen. Da passieren natürlich auch Fehler und meine Aufgabe als Leser, Zuschauer oder Informationskonsument ist es, der Berichterstattung generell kritisch gegenüber zu stehen.
„Lügenpresse!“ zu schreien wäre zu einfach und ist ganz schön undankbar. Lieber wäre mir da eine ehrliche, gesamtgesellschaftliche Fehlerkultur, die uns immer wieder daran erinnert, dass wir Menschen sind. Überhaupt, dieses Kritisieren. Das hat mich von den Redaktionssitzungen am meisten beeindruckt. Beim Tagesspiegel war das sehr intellektuell untermauert, bei der taz eher auf Augenhöhe – aber immer mit Respekt. Das war sehr konstruktiv und fruchtbar. Loben gehörte da übrigens auch dazu und das kann man sich absschauen für eigene Meetings.
Bei allen Gesprächen mit den Redakteuren kam das Thema irgendwann auf die Zukunft der Medien und das die Demokratie auf dem Spiel steht.
Wie schnell das mit dem Entzug bzw. Einschränkung der Pressefreiheit gehen kann, zeigen ja die Beispiele Türkei und USA, deshalb bin ich sehr froh und glücklich, dass es bei uns noch so harmlos ist, obwohl man natürlich auch hier einiges verbessern muss.
Ich glaube, dass die Tageszeitung, so wie wir sie jetzt noch kennen (raschelndes Papier, dass einem beim Lesen dreckig macht) in 10 Jahren weg vom Fenster ist. Twitter ist vor allem für die dpa eine heftige Konkurrenz und warum soll man einen Tag auf ein Printprodukt warten, wenn es online schon innerhalb weniger Minuten zu lesen ist? Als ich das in der Gruppe mit hauptsächlich 50+ Menschen geäußert habe, war natürlich wieder dieses „aber ich mag es Papier anzufassen“-Argument. Das ist zwar schön aber zu kurz gedacht. Eine gedruckte Zeitung kann nicht von einem Menschen mit einer Sehschwäche gelesen werden, eine e-Ink-Paper, bei der man sich die Buchstaben vergrößern kann schon. Die Zukunft ist – unter anderem – barrierefrei, liebe Verleger. Wer soll die Dinger überhaupt ausliefern? Selbstfahrende LKWs? Drohnen? Oder einfach Geld in einen Schlitz stecken und die jeweiligen Ressorts am Kiosk der Zukunft ausdrucken lassen?
Von den Ressourcen und der Müllentsorgung fange ich besser gar nicht erst an. Oder den Stapel ungelesener Zeitung im Korb neben dem Sofa…(gibts den eigentlich noch?) Liest du noch Zeitung?

Am meisten überrascht hat mich die Erkenntnis, dass als einziges klassisches Medium das Radio die besten Zukunftsaussichten hat. (Und das lass ich jetzt bewusst so stehen.)
Das Fernsehen schafft sich ja gerade selbst ab.

Gut, genug von der Zukunft. Ist auch wie gesagt nicht fertig gedacht, sondern soll nur mal kurz Einblick in meine Gedankengänge bieten. Es ist ziemlich komplex. Und da hab ich noch nicht mal den Komplex Meinungsmache eingebastelt. Da haben sich die Gesprächspartner nämlich auch ein bisschen zurückgehalten…

Bildungsurlaub ist jedenfalls sehr sinnvoll und wenn du die Chance hast, einen zu machen, dann tu das bitte.

Noch ein paar Tipps, Hinweise und Links:
Informiere dich im Bildungsurlaubsgesetz deines Bundeslandes über die Formalien oder frag bei deinem Chef oder direkt im Personalbüro nach. Seminare der Anbieter sind immer entsprechend „als Bildungsurlaub anerkannt“ gekennzeichnet.
Es gibt übrigens auch eintägige Seminare, Radfahrer-Bildungsurlaube usw. Meistens sind die Bildungsurlaube aber mit Exkursionen verbunden.
Es muss ja nicht mal was direkt mit deinem Job zu tun haben, es reicht völlig aus, wenn der Chef einen „Mindestnutzen“ erkennt. Aber bei „politischer Grundbildung“ als Ziel des Seminars ist das ja schon gegeben.
Schau dich mal bei der VHS um, oder guck mal in Weiterbildungsdatenbanken nach Anbietern. Wichtig ist, dass du dich frühzeitig anmeldest, da alle Seminare eine begrenzte Teilnehmerzahl haben. Die neuen Programme der Anbieter erscheinen im Herbst, deshalb solltest du schnellstmöglich mit deinem Chef klären, ob es nächstes Jahr möglich ist, Bildungsurlaub zu machen.

http://www.bildungsurlaub-machen.de/
https://www.arbeitundleben.de/
Bundeszentrale für politische Bildung
Nachrichtentisch bietet nen schnellen Überblick, worüber was berichtet wird
die dpa nutzt Twitterlisten, die jeder abonnieren kann. Sehr nützlich
auf newstral kann man vergleichen, was die Presse schreibt
Der übermedien Blog berichtet -genau- über Medien und guckt den Journalisten auf die Finger
Lobbycontrol – es lohnt sich, sich mit dem Thema Lobbyismus genauer zu beschäftigen.

Wenn du noch Fragen hast, gerne. Auch bin ich daran interessiert, wie du Nachrichten eigentlich konsumierst (ich z.B. nur noch über Twitterlinks auf Nachrichtenseiten) und wie du die Zukunft der Medienlandschaft so siehst.

Reden wir über die Zukunft: Minimalismus und Arbeit

Krass, oder? Ich blogge schon fast 7 Jahre unter anderem über das Thema Minimalimus und noch nie ist das Thema Arbeiten so richtig vorgekommen. Lag vermutlich daran, dass alles von dieser Digital-Nomad Perspektive überschattet wurde und ich nie dazu kam, mal zum Thema 9-5 Vollzeitjob und Minimalismus Stellung zu nehmen. Ist das überhaupt vereinbar? Oder unsinnig? Ich weiß noch nicht.

Wenn ich mit offenen Augen durch die Welt hopse, sehe ich ziemlich viele Jobs verschwinden oder sich verändern. Die Sparkasse im Viertel verkauft jetzt auch gebrauchte Bücher zu 3 Euro das Stück, weil sie einen „Lounge Charakter“ etabilieren will, damit die Kunden sich wohlfühlen, wenn auf das Online-Banking verzichtet wird. Der Typ am Schalter zählt keine Geldrollen mehr, sondern entleert einen Sack Kleingeld in eine Zählmaschine.
Die Jobs verändern sich. Das Management redet von Kundenservice und Effizenz und hat gleichzeitig ein neonrotes Alarmschild blinken auf dem „Digitalisierung“ steht. Der Servicemitarbeiter in der Filiale guckt den Kunden über die Schulter, wie die sich mit nem neuen Interface abstümpern. Bei Oma Frieda macht man die Arbeit dann doch noch selbst, weil sie das nicht mehr hinbekommt.

Also frag ich mich: Wie verändern sich die Jobs? Und wie pass ich da rein, mit meinem Vollzeitjob und mit einem Wunsch nach „weniger?“

Die aktuelle Umbruchsituation ist unsinnig: Man dient einer Maschine, obwohl man selber schneller die Arbeit erledigen könnte. Oder man lagert die Arbeiten gleich an die Kunden aus, um Personal einzusparen.
Das wird nicht ewig so sein, irgendwann ist die Technologie soweit fortgeschritten, dass der Mitarbeiter komplett überflüssig ist. Vielleicht steht da noch ein Aufpasser in der Ecke, aber sonst?
Wie kann man als Vollzeitmitarbeiter diesen Unsinn wieder in Sinn verwandeln? Wie kann der Entwertung der eigenen Arbeit begegnet werden?

Die digitalen Nomaden sind dann schon weiter, aber ich mag meinen Job im Großunternehmen. Meine Kollegen mag ich auch. Ich find die Kunden meistens auch ziemlich dufte. Es gefällt mir, morgens aufzustehen, an einen Ort zu fahren und Expertin in meinem mir selbst ausgesuchten Job zu sein.
Aber es ist Unsinn, so viel zu arbeiten, wenn man es nicht muss. Denn wenn ich meine Arbeitszeit reduziere, bekommt jemand anderes vielleicht die restlichen Stunden, weil er/sie mehr arbeiten will. Und wenn die Stelleanteile gestrichen werden, weil man einen neuen Automaten aufstellt – okay. Das ist die Zukunft.

Was kann ich tun, um meinen Job, meine Arbeit wertvoller zu gestalten bzw. ein bisschen zukunftsfitter zu machen?

1. Die wöchentliche Stundenanzahl reduzieren und mit einem weniger an Gehalt und einem mehr an Zeit auskommen (und überlegen, wie du damit umgeht) #minimalismus
Die Personalabteilung rechnet dir aus, wie viel du bei deiner gewählten Stundenanzahl verdienen würdest. Eigentlich wollte ich dieses Jahr schon auf 35 Stunden reduzieren, aber das hat wegen einer Fortbildung nicht geklappt. Vielleicht klappts ja 2018. Auch wichtig zu wissen: Man kann das erst mal ausprobieren. Nach einem Jahr oder so wird man gefragt, ob man die Stellenanteile kündigen will.

2. Den eigenen Job neu erfinden und evtl. den Schwerpunkt verlagern

Und sich gleich mal einen neue Jobbezeichnung dazu ausdenken. Sie regelmäßig anwenden.
Ich habe mir das auch schön auf eine Visitenkarte drucken lassen und sie steht auch unter meinem Namen in der E-Mail-Signatur :D

3. Sich umsehen, was es sonst noch für Jobs gibt
(…und sich evtl. mal bewerben. Einfach so. Marktwert checken und so.) Hab regelmäßig neue Jobangebote in ner Liste, das ist ganz interessant, was sich so tut. Hilft auch bei der Wahl von Jobbezeichnungen ;) Und manchmal bin ich dann doch ganz schön froh, dass ich nen tollen Job habe, auch wenn manchmal was daran verbessert werden könnte.

4. Bildungsurlaub machen. Is gut für eine andere Perspektive oder um etwas Neues zu lernen
Steht jedem Mitarbeiter zu. Informier dich bei deiner Gewerkschaft oder bei Vereinen, die sich mit politischer Grundbildung auseinandersetzen. Auch sind einige VHS-Kurse als Bildungsurlaub anerkannt.

5. Sabbatjahr einlegen oder 1 Monat Sonderurlaub beantragen
So ein Sabbatjahr ist nicht ohne. Das bedarf guter Planung. Frag mal rum, vielleicht kennst du jemanden, der das schon mal gemacht hat oder lies auf Blogs nach, was zu beachten ist.

6. Sich mit dem Thema Arbeitslosigkeit auseinandersetzen
Wenn man im Job nicht glücklich ist, kann man kündigen. Klar. Und dann? Wie sehen die aktuellen Regelungen zum Bezug von Arbeitslosigkeit aus? Wie bleibt man in einer guten Stimmung, wenn man schon länger keinen Job (und keine Ideen) hat. Darüber kann man regelmäßig nachdenken und sich informieren, denn das gibt ein bisschen Sicherheit.

7. Mit anderen das Grundeinkommen diskutieren
z.B. beim Minimalismus-Stammtisch, bei einem Meetup oder einfach so mit Freunden und Familienmitgliedern. Was würdest du machen, wenn du monatlich garantierte 800 oder 1000 Euro bekommen würdest? Wie würde dein Leben aussehen? Wofür würdest du das Geld verwenden? Würdest du trotzdem weiter arbeiten? Spiel mal mit den Gedanken rum.

8. Karriereleiter überdenken
Macht es Sinn, im Unternehmens eine Stufe höher zu steigen? Ist das überhaupt möglich oder sind die Hierarchien eh schon so flach? Was bringt mir das neue Aufgabenfeld, die Verantwortung? Kann und will ich das überhaupt?
Ich habe heute beschlossen, meine Aufgabe als Führungskraft aufzugeben. Mal sehen ob es mir gelingen wird, aber sie macht mir einfach keinen Spaß mehr.

9. Andere Arbeitszeitmodelle ausprobieren
Wenn es nicht klappt, deinen Stundenanzahl zu reduzieren, gibt es vielleicht ja noch andere Möglichkeiten. Geht dein Job in Teilzeit? Oder sogar von Zuhause aus? In einer anderen Schicht?

10. Das papierlose Büro oder: den Arbeitsplatz funktionaler und organisierter gestalten
Regelmäßig die Ablagekörbe ausmisten und Post-it-Notizen entfernen ist ne prima Beschäftigung für den Freitagnachmittag oder wenn einem nach einem Meeting das Gehirn ausläuft. Seit ich One-Note für mich entdeckt habe und ich meine To Do Liste und Kalender zumindest im Büro digital führe, hat sich mein Schreibtisch sehr verändert. Dadurch bin ich auch konzentrierter geworden. Also: Wie funktional ist dein Schreibtisch?

Lange Rede, kurzer Sinn: In dieser Umbruchphase kann man sich selbst ziemlich schnell ne Nische bauen und seinen Job weiter ausdifferenzieren. Das find ich sehr spannend. Und auch wenn sich der Job gerade ändert und es nervig ist: Cool bleiben und Mitdenken. Vielleicht hast du eine Idee, um es besser zu machen.


Wie siehst du das? Wie kann man sich seine Aufgaben und Arbeitsgebiete so wählen, dass man sich unentbehrlich macht? Sollte man das überhaupt sein? Ist dein Job gefährdet oder wandelt er sich auch gerade?
Was fehlt in der Liste?

Übrigens:
Wer mal eine konkrete Liste über die Jobs der Zukunft sehen will, sei auf diese umfassende Liste verwiesen. Das ist echt abgefahren. Und kratzt laut Autor Thomas Fry erst an der Oberfläche.

Reden wir über die Zukunft: 10 Ideen, die dich fit für die Zukunft machen

Wie bereitet man sich auf die Zukunft vor? Wie wird man fit für die Zukunft?
Welche Fähigkeiten braucht man, um mit der Zukunft klar zu kommen?
Über diese Fragen denke ich schon länger nach, weil ich gerne über die Zukunft nachdenke.
Hier mal eine lose Sammlung von 10 Fähigkeiten, die für die Zukunft vermutlich ganz nützlich sind. Die Liste ist nicht vollständig zu betrachten und ist eher ein Destillat aus sämtlichen Sci-Fi Romanen, Filmen und Comics, die ich bisher gelesen und gesehen habe. (Das kommt so konkret natürlich nicht unbedingt in den Romanen oder Filmen vor, aber der Vibe der Geschichten inspiriert trotzdem)

1. Systemisch Denken
Wenn man im Hyperloop mit 1000 km/h von A nach B dahinrast und man sich die neuesten Schuhe aus dem 3D Drucker zuhause ausdruckt, gibt es keine Distanzen mehr. Alles hängt zusammen. Auch jetzt schon, positiv wie negativ. Also wäre es doch sinnvoll, sich sofort als Weltbürger zu betrachten und global zu denken. Verantwortungsvoll handeln und zu überlegen, wie einzelne Prozesse in der Gesellschaft miteinander verbunden sind, gehören da auch dazu.
Machen: Sich intensiver mit etwas beschäftigen, neues lernen und mit anderen Menschen diskutieren, z.B. mit einem MOOC

2. Definiere: „Arbeit“
Gerade Lebensläufe sind schon längst passé. Schule, Studium, Job, das gilt nicht mehr. Falls du zu denjenigen gehörst, die noch einen geraden Lebenslauf haben: Glückwunsch. Interessiert aber auch niemanden :D
Du hast keine Ahnung, was du studieren sollst? Mach das, was dich interessiert und das in kreativer Weise. Effizienz ist was für Roboter, die Menschen sind fürs Kreative und fürs Spielerische zuständig. Ich glaube, dass man Experte werden muss für eine Nische, die man sich selbst aussucht. Interesse und Motivation stehen dabei ganz oben. Die Frage nach dem Gehalt ist zwar (noch?) wichtig, aber aus meiner Sicht kein Grund, sich für Ausbildung XY zu entscheiden. Wenn du deinen Job beschreiben kannst, wird er verschwinden und automatisiert. Also mach lieber gleich etwas, was dir Spaß bringt und diskutier mit anderen über das Grundeinkommen.
Machen: Was bedeutet Arbeit für dich? Holst du dir darüber deine Wertschätzung ab oder gibt es noch andere Wege? Wie viele wöchentliche Arbeitszeit ist gut für dich? Willst du mehr oder weniger? Macht dir deine Arbeit Spaß? Was passiert, wenn du statt „Arbeit“ das Wort „Aufgabe“ benutzt? Und: Lebenslang gelernt wird sowieso.

3. Erwarte das Unerwartete und behalte die Weitsicht
Keiner weiß was kommt. Aber es kommt rasend schnell. Und ja, viele reden von Fokussieren, aber ich glaube, das man auch das Gegenteil können muss: Weitsichtig und visionär denken, dabei aufmerksam und auch mal geduldig sein.
Machen: Kennst du Werkzeuge oder Arbeitsmethoden, die dich in visionärem Denken unterstützen? Wie stehts um deine Spontanität oder um dein Stressmanagement, wenn etwas passiert, was so nicht eingeplant war?

4. Lernen lernen und: Wissen wo es steht
Leider ist es ja noch nicht so, dass wir uns nen Chip einsetzen und das Wissen abspielen und einspeichern können. Aber das Lernen von Fakten wird uns auch nichts mehr bringen. (Machen wir eh nich mehr, wenn wir aus der Schule sind, oder? Steht ja alles in diesem Internet) Blended Learning oder Integriertes Lernen ist sinnvoll, aber bringt nur bedingt was, wenn du nicht weißt, wie du lernst und am Ball bleiben kannst. Weißt du welcher Lerntyp du bist? Wie stehts um deine Informations- und Medienkompetenz? Weiß du, wie die Dinge zumindest im Groben funktionieren und kannst du damit umgehen?
Machen: Überlege, wie du gelernt hast, wie du jetzt Informationen aufsaugst und dir merkst. Warum merkst du dir einige Sachen, warum merkst du dir andere nicht? Im Internet gibts auch nen Haufen Tests, mach am besten mehrere, damit du dich einschätzen kannst.

5. Denk regelmäßig über die Zukunft nach
Klingt jetzt blöde, aber mach mal. In der Schule hatten wir Geschichtsunterricht, aber was war mit der Zukunft? Die kam nur bei dem Thema Berufswahl auf und das war ganz schön öde, als der Typ vom Arbeitsamt in der Klasse war und darüber informierte, wie wichtig ein Job sei. Also denk mal an (d)eine Zukunft. Und ich meine damit nich „morgen“ oder „nächste Woche“ oder „Im Winter“ sondern 2030 oder 2045. Und denk nicht nur an Technologien oder Erfindungen sondern auch an die Gesellschaft. In welcher Welt willst du (und deine Kinder) leben?
Machen: Wenn deine Zukunftsvision eher dystopisch in Schwarz- und Grautönen ist, denk dir mal eine Solarpunk Version aus. Und wenn du nur Friede-Freude-Eierkuchen-Szenarien denkst, überleg dir mal ne Apokalypse. Bastel dich da rein. Wie gestaltest du mit diesen Visionen im Hinterkopf dein Jetzt?

6. Erfinde dich neu
Okay, klingt auch blöde und nach nem Slogan einer Frauenzeitschrift. Aber wenn man durch Minimalismus Zeit und Raum geschaffen, seine Persönlichkeit zu entdecken, kann man sich ja leichter neu erfinden, weil man vielleicht zum ersten Mal genau hinsieht. Dieses „sich neu erfinden“ könnte auch heißen: flexibel bleiben.
Machen: Was entdeckst du, wenn von dem ganzen Plunder in der Wohnung nix mehr übrig ist? Wer bist du? Brauchst du ein Motto? Wer willst du sein? Denk dir was aus und schauspielere mal einen Tag lang. Idealerweise im Urlaub, an einem anderen Ort. Denk an die Kostümierung und die Requisiten, den Soundtrack und das Bühnenbild. Was davon war gut, was nicht?

7. Mut und Neugier
Raus aus der Komfortzone, rein in die Panikzone. Zumindest ein klitzeklein bisschen. Für die Zukunft muss man mutig sein. Und mutig sein, kann man leichter, wenn die Neugier siegt.
Machen: Fordere dich selbst heraus und werde ein bisschen neugieriger und dadurch mutiger. Ich rede nicht von einem Bungee-Sprung (kann natürlich auch sein), sondern eher etwas, was man sich im Alltag nicht traut. Jemanden ansprechen, ein gewagtes Kleidungsstück tragen, raus aus den Gewohnheiten!

8. Kreativität
In meiner Zukunftsvision haben die Handwerker und Künstler einen superguten Stand. Zuerst sind wir fasziniert von den Werken, die uns künstliche Intelligenz hervorzaubert, aber ich glaube, ein Bild, das ein Roboter malt, ist irgendwann auch ein bisschen fad. Gut, keine Ahnung, ob das so sein wird, in den Filmen und Romanen kommen eigentlich fast nie Künstler vor, aber handwerkliche Skills sind schon ziemlich praktisch. Vor allem in ner Zombieapokalypse.
Machen: Jeder ist kreativ. Aber: Kultivierst du deinen Kreativitätsmuskel genug? Wenn nicht, wie könntest du es anstellen, kreativer zu werden?

9. Hinterfragen, hinterfragen, hinterfragen – und immer schön kritisch bleiben
Die Multioptionsgesellschaft ist Fluch und Segen zugleich. Als Minimalist hinterfragt man Produkte sowieso schon und das wird auch bei einer zunehmenden Digitalisierung weiterhin so bleiben. Muss ich alles tracken? Welche Gesetze brauche ich, wenn alles automatisiert wird? Brauchen Roboter Rechte? Warum hat ein Vibrator eine Kamera eingebaut (und warum kauft man sowas?)?
Machen: Besuch eine Diskussionsrunde zum Thema Digitalisierung oder 2030, bring dich ein. Hör dir regelmäßig andere Meinungen an. Komm raus aus deiner Filterblase. Lies dir in den Sozialen Netzwerken Kommentare (ja, nich zu viele…das is ungesund) oder folge mal Leuten, die nix mit deiner Lebenswirklichkeit zu tun haben. Das Puzzle sollte viele Teile haben, siehe Punkt 1.

10. Scheitern üben
Dieser Punkt soll nicht traurig machen, sondern eher eine Erinnerung daran sein, dass es völlig okay ist, wenn man scheitert. Das ist menschlich. Es kann nicht immer alles zu jeder Zeit gelingen. Manchmal ist man nicht gut genug, oder jemand anderes war schneller. Scheitern kann auch schön sein. Wie wird es sein, wenn Maschinen immer alles richtig machen und wir per se die Nieten sind? Warum nicht einfach das Thema anders aufziehen und die Perspektive wechseln? Was bedeutet scheitern, Fehler machen, versagen, wenn meine einzige Konkurrenz eine Maschine ist?
Machen: Im Scheitern oder in der Erfolglosigkeit steckt ziemlich viel Macht. Wie könnte man glücklicher versagen? Gelernt hat man ja trotzdem was, wenn du dich bewusst mit der Niederlage auseinandersetzt. Und wer weiß, was die Zukunft bringt.

Das war ganz schön viel, aber das ging mir seit ein paar Monaten durch den Kopf.

Wie siehst du das? Welche Fähigkeiten braucht man deiner Meinung nach, um fit für die Zukunft zu werden? Wie spielt da Minimalismus mit rein? Ist das Thema vielleicht sogar unwichtig? Welches ist die wichtigste Fähigkeit aus der Liste?