Woran uns Minimalismus erinnert

Dieses Zitat ist von François de La Rochefoucauld und ich habe es in dem Buch von Kristin Neff über „Selbstmitgefühl“ gefunden.

Sich selbst Mitgefühl für schwierige Situationen zu schenken kann sehr hilfreich und tröstend sein. Ein Teil einer selbstmitfühlenden Haltung ist auch die Selbstwertschätzung, wenn man Dankbarkeit und Genuss empfindet. Glücklicherweise sind das beides Sachen, die man kultivieren kann. Dankbarkeit und Genuss zu empfinden bereitet Freude und Freude feiert Stärken, während das Selbstmitgefühl Schwächen akzeptiert und man sich so sein Leiden erleichtern kann.
Was passiert da? Man nimmt sich selbst die Schwere.
Ganz einfach. Es ist Magie!

Ich brauche mich nicht mit materiellen Dingen zu trösten.
Ich muss blöde Gefühle und schwierige Situationen nicht mit einer Shoppingtour ersticken. Keine Teller an die Wand werfen. Kein Verstecken hinter verstaubten „Sammlungen“, die mir nichts mehr bedeuten.

Ich kann mich einfach nur hinsetzen, mir über den Arm oder die Wange streichen, mir sagen „Das ist gerade blöd, wie du dich fühlst“;
mir vorstellen, dass ich nicht die Einzige auf der Welt bin, die so empfindet.
…mich achtsam fragen: Was brauche ich jetzt wirklich im Moment, damit ich glücklicher werde?
Ich erkenne das Gefühl an – und lasse los.

Innehalten.
Staunen, wundern, weitermachen.

Wie man zum Zukunftsdenker wird

Warum geht so vieles schief? Warum werden die einen reicher, dicker, klüger, die anderen verarmen kulturell und materiell? Ist das ein Gesetz? Muss das so sein? Warum ist die Welt so im Eimer? (Und ist sie das wirklich?)
Wir befinden uns mitten in einer großen Transformation. Der Wandel kommt in riesigen Schritten daher, Technologie entwickelt sich schneller und wird (vermeintlich) besser; es ist, als müsste man nur lange genug durchhalten, um dann ewig zu leben. Naja und die meisten Menschen sind völlig unvorbereitet, um mit dieser Schnelllebigkeit umzugehen. Bitcoin, CRISPR, Transformation, Disruption – hä? Bitte was? Genau. Dann lieber zurück zu dem was man kennt, hat man ja schon immer so gemacht, auch wenn es ein bisschen menschenverachtend ist, Kopf in den Sand. Egal. Bisschen durch social media scrollen und warten bis die Zeit rum ist. Das es dazwischen Leid gibt, wird ignoriert. Das aufgrund der Klimakrise noch mehr Leid geschehen wird, auch.

Das wäre ein Weg. Und wenn ich schlecht drauf bin, habe ich das Gefühl, dass wir genau diesen Weg einschlagen. Dann denke ich aber wieder: wir könnten es auch schöner haben. Und mit „wir“ meine ich „alle Erdbewohner“. Ich glaube, eines der Probleme ist, dass wir nie gelernt haben, über die Zukunft allumfassend nachzudenken. Herrgott, ich kann mir ja nich mal die nächsten 5 Jahre vorstellen! Klar, Geschichtsunterricht ist auch ganz nett, da kann man aus Fehlern lernen und so – aber was wäre, wenn man einen Zukunftsunterricht hätte, der uns befähigt, über die Zukunft nachzudenken? Und zwar so, dass ICH mich verwandeln kann und ich verstehe, was die Gesellschaft braucht, um sich gleich mit zu verwandeln?

Wie wird man jemand, der langfristig denken kann? Wie wird man jemand, der nicht in eine Zukunftsschockstarre fällt?

Ich will das Entscheiden über die Zukunft nicht irgendwelchen Busisnessberatern oder Sillicon Valley Typen überlassen, ich will auch bei der großen Transformation mitmachen. Ich glaube, es ist gut für uns, wenn wir alle über die Zukunft nachdenken. Nachdenken über die Zukunft hilft uns, uns besser auf sie vorzubereiten. Wir befähigen uns so also, für uns selbst, aber auch für die Gesellschaft Veränderungen herbei zu denken und -idealerweise, wenn die Idee richtig gut ist – herbei zu führen. Wenn wir das nicht tun, so erleben wir laut Futurist Alvin Toffler einen Zukunftsschock, der uns orientierungslos und handlungsunfähig zurücklässt. Wir können nicht klar denken und moralisch handeln.
Wenn ich mit anderen über Science-Fiction oder neue Technologien spreche, stelle ich immer wieder fest, wie schön das Reden darüber ist. „Die Zukunft“ ist so schön schwammig, ein Spiel der Möglichkeiten, gerade auch für kontroverse Themen. Sie gibt nur einen undefinierten Rahmen vor, in dem alles möglich ist, nichts muss und alles darf. Man kann dabei wunderbar alle Ideen auf verschiedene zugrunde liegenden Werte sowie Realismus abklopfen oder es einfach bleiben lassen. Visionen entwickeln macht Spaß und ich glaube, sie helfen uns, empathischer und verständnisvoller zu sein bzw. zu werden. Ein Perspektivenwechsel schadet sowieso nie!

Ich kann kritisch über die Zukunft denken und so viel trans- und interdisziplinär herumdenken wie mein Hirn es gerade kann:

  • Welche Beweise habe ich, um das zu unterstützen, was ich beobachte? Sind das zuverlässige Quellen? Wo könnte ich Beweise dafür finden?
  • Wie hängt diese Änderung mit anderen Änderungen zusammen, die ich beobachte?
  • Wie weitreichend ist diese Veränderung? Wie schnell wird es geschehen? Wen betrifft es?
  • Was habe ich bei meinen Beobachtungen vergessen?

Ich kann neugierig sein und mich begeistern lassen:

  • Was ist erforderlich, damit diese Veränderung eintreten kann? Warum sollte diese Veränderung nicht stattfinden?
  • Was bedeutet diese Änderung für mich, meine Familie, meine Gemeinde, für die Gesellschaft, in der ich lebe?
  • Wie wirkt sich diese Veränderung auf andere aus und was ich kann ich daraus lernen?

Und ich kann natürlich meine Fantasie spielen lassen und mir alles ausdenken, was ich mag. Dystopie oder Utopie oder irgendwas dazwischen:

  • Welche Möglichkeiten bietet mir dieser Wandel für meinen Lebensstil/für das Unternehmen, für das ich arbeite/ für die Gesellschaft im Allgemeinen/für die Welt?
  • Wie können wir die Zukunft so gestalten, dass sie gerechter wird?
  • Was kann ich morgen tun, was ich heute nicht tun konnte?
  • Was kann ich heute tun, was ich morgen nicht mehr tun kann?
  • Welche alternativen Szenarien sind noch möglich?

Seinen Zukunftsdenk-Muskel kann man ganz einfach trainieren, wenn man sich und andere ständig fragt: „Was wäre wenn…?“ Diese Frage ist so mächtig und bietet Möglichkeiten und man kann sie sogar stellen, wenn man angetrunken ist!! :D

Sobald man anfängt, über die Zukunft nachzudenken, erkennt man Signale – und daraus lassen sich wunderbar Muster ableiten. Signale sind laut dem IFTF kleine Innovationen oder Brüche, die das Potenzial haben, sich größtmöglich auszuwachsen. Das kann ein Modetrend sein, ein Meme, ein Hashtag, eine Nachricht, ein Ereignis, eine Veranstaltung, ein neues Produkt, ein Problem, ein Sachverhalt, den man so noch nicht bedacht hat. Es ist etwas, bei dem man denkt „Hä, warum ist das jetzt DAS Ding? Was ist da los?“
Ich nutz dafür gerne Pinterest und meine Alltagsbeobachtungen. Anhand von Filmthemen und Modetrends kann man mit viel Fantasie auch ein bisschen die Gesellschaft deuten. (Darüber können wir gerne streiten :D – Hallo Soziologen, was meint ihr dazu??) Auf Trend folgt Gegentrend, bei Lifestyle-Themen wird ja auch immer gestritten. Deshalb ist es beim Zukunftsdenken auch wichtig, zurück in die Vergangenheit zu reisen. Welche Probleme gab es damals? Wie wurden diese gelöst? Zu Gutenbergs Zeiten kämpfte man auch schon mit Fake-News und Propaganda, die Distributionswege sind nur anders geworden, aber im Grunde wiederholen wir Menschen ständig Muster. Wenn man diese Muster im größeren Zusammenhang mit Signalen denkt, lassen sich wunderbar Vorhersagen treffen. Das lässt sich auf vieles übertragen, wenn man sich mal die Zeit nimmt, darüber nachzudenken. Nun, diese Muster sind interessant. Denn wenn ich sie erkenne, kann ich auch was anders machen. Beim Zukunftsdenken gehts also darum, diese Kluft zwischen dem, was war, was ist und was sein wird, zu überwinden, in dem man Möglichkeitsspielräume ausnutzt und füllt.
Es geht nicht darum die Zukunft mit ner Kristallkugel vorherzusagen (wobei das schon Spaß macht, wenn man seinen „Ich habs doch gewusst“-Moment hat), sondern darum, alle Menschen dazu zu bringen, über komplexe Themen nachzudenken und um heute bessere Entscheidungen zu treffen. Für alle.

Weiterlesen:
Der zweite Zukunftsschock: Die Welt in vierzig Jahren
Krank durch Veränderung
Our Puny Human Brains Are Terrible at Thinking About the Future
Non Obvious – Magazine
How to Think Like a Futurist (Die vorgestellten Übungen sind toll!)
und, wenns ein bisschen persönlicher sein soll: how to think like a futurist

Also, was sagt dir deine Glaskugel? Welche Zukunft hättest du gerne? Woran erkennst du das?

Back on track – zurück auf Start!

Okay, Zeit für ne Bilanz, oder? Das 1. Quartal is schon lange rum, die Fitnessstudios, Schwimmbäder und Laufstrecken sind deutlich weniger überfüllt, die Hanteln verstauben in der Ecke, im Vorratsschrank sind wieder Kekse (falls Besuch kommt natürlich) und auf der einen Party hast du dann doch mal eine geraucht, weils so gut zum Bier passte.
Es ist ja doch immer dasselbe: Voller Motivation startet man am Jahresanfang, am Monatsanfang, weil Montag ist – mit guten Vorsätzen in den Tag und zack! Dann kommt eine Erkältung, ein stressiges Projekt oder Urlaub. Schon schleift sich der Alltag wieder ein und die guten Gewohnheiten bleiben auf der Strecke.

So schnell gebe ich aber dieses Mal nicht auf, dafür bin ich schon zu weit gekommen. Und ich las und lese gerade sehr viel über Verhaltensmuster und Gewohnheiten, daher probiere ich fleissig aus und lasse dich an meinen losen Erkenntnissen teilhaben. Denn #funfact – es ist so, wie alle Gewohnheitsfreaks im Internet schreiben: Gewohnheiten ändern ist wie Socken wechseln, wenn man mal geschnallt hat wie das geht und wie man dabei funktioniert.
Also – *trommelwirbel* – wie kommt man wieder zurück zum Anfängergeist, der voller Motivation und Disziplin an die Sache mit den Gewohnheitsänderungen rangeht? Was tue ich, wenn meine guten Gewohnheiten und Ziele abhanden gekommen sind?

Keine Panik, ich werde das Rad nicht neu erfinden. Diese Freaks haben das schon aufgeschrieben. Zum Beispiel Leo Babauta von zenhabits. Der schreibt nämlich in seinem Blogbeitrag: „getting off track and getting back on track is all about mood.“

Und das ist eigentlich schon alles, was man wissen muss. Es ist einfach und schwierig, sich selbst in die Stimmung zu bringen wieder zu starten, aber man kann sich ganz gut selber betrügen.
Da „Selbstbetrug“ mein zweiter Vorname ist, habe ich herumprobiert:

1. Selbstakzeptanz und Selbstmitgefühl

Ändere deinen inneren Monolog: Verzeihe dir, dass du dich so hast hängen lassen und sehe die positiven Aspekte daran (du hast die Pause gebraucht, weil was anderes vielleicht sogar noch wichtiger war?). Rede dir gut zu, umarme dich selbst. Tröste dich, dass es halt nich so geklappt hat, wie du es wolltest. Motiviere dich und rede dir gut zu, so, wie du einen guten Freund unterstützen würdest.

2. Motivation überprüfen
Ich habe mir immer wieder vor Augen gehalten, warum ich eigentlich abnehmen will. Interessanterweise ist das Ziel gar keine bestimmte Anzahl an kg mehr sondern das Gefühl, mich leicht und vital und voller Energie zu fühlen. Das könnte ich auch durch mehr Schlaf und Spaß bekommen und das wiederrum schlägt sich auf die Laune nieder, die mich wiederrum motiviert, mich besser zu ernähren. Also: Warum willst du Gewohnheit x ändern oder das Ziel, das du dir gesetzt hast, erreichen? Falls du dein ursprüngliches Ziel nich mehr so herausfordernd findest: Was hat sich verändert? Oder kannst du das ursprüngliche Ziel auch noch anders erreichen? Und: Erinnere dich daran, was du alles schon geschafft hast. Feiere deine bisherigen Erfolge, auch wenn sie noch so klein sind und lobe dich, bis du glühst.

3. Sammle Hinweise über dich
Sammle so viele Informationen über dich wie du nur kannst. Was ist genau schief gegangen? Gab es einen Trigger? Was genau hat dazu geführt, eine bestimmte Verhaltensweise wieder fallen zu lassen und wie hast du reagiert? Ich war drei Wochen schlimm erkältet, ich konnte weder was schmecken noch Sport treiben. Dann kam Bildungsurlaub und dann war ich von dieser Pause sofort auf 100% in der Arbeit. Durch den Stress hat sich mein Wunsch nach Bewegung immer weiter nach hinten verschoben, weil ich abends müde war.

4. Informationen auswerten
Wenn du die unter Punkt 3 gesammelten Informationen auswertest, erkennst du vielleicht, dass es einige Hindernisse oder Neuerungen gab, die du nicht vorhersehen konntest. Vielleicht wurde die Bushaltestelle verlegt und sie führt dich nun an der Bäckerei vorbei, die immer so gute Teilchen macht. Zack! Schon in die Falle geraten. Manchmal ist es echt nur eine winzige Kleinigkeit. Falls ich das nächste Mal erkältungsbedingt den Sport ausfallen lassen muss, habe ich mir vorgenommen, wenigstens abends eine Runde um den Block zu gehen. Bei superbetter habe ich übrigens gelernt, dass man am leichtesten Dinge aufgibt, in dem man überlegt, wann man Gewohnheit x zum ersten Mal am Tag macht und diese Handlung dann durch was neues ersetzen. Nach 2 Tagen war es morgens überhaupt kein Problem mehr, auf Kaffee zu verzichten. Das hat mich schon sehr überrascht und ich werde auf die ganzen Kleinigkeiten besser achten!

5. Zeit für einen neuen Plan
Wenn du die Informationen ausgewertet hast, ploppt dir vermutlich gleich eine Idee in deinem Hirn auf, was du anders machen könntest. Plane das ein und denke dabei möglichst unkonventionell. Weil ich gerade arge Schwierigkeiten habe, an dem Süßkram im Aufenthaltsraum vorbeizugehen, hab ich die Schale in einen kleinen Schrank gestellt, mache die Schranktür zu und schließe die Tür zu dem Raum. Ich muss also jetzt schon ein bisschen mehr Aufwand betreiben, um tatsächlich an die Schale zu gehen und weil ich stinkfaul bin lass ich es. Es ist bekloppt, funktioniert aber.

6. Egal, was du planst, mach es in den nächsten 3 Tagen
Also erstmal klitzeklein anfangen. Wenn man sich nich aufraffen kann, 1 Stunde zu joggen, dann eben nur ne Runde um den Block. Egal was du dir aussuchst: Mach es innerhalb von 3 Tagen. Idealerweise kannst du es noch früher umsetzen. Und dann noch mal. Und dann noch mal. Bis du eine perfekte Woche hinkriegst. Und dann noch eine. …

7. Mini-Detox
Das war das Beste, was ich gemacht habe. Dabei hat mir das Konzept Minimalismus geholfen. Ich hab mich hingesetzt und mir für mein Vitalitätsziel überlegt: Von all meinen guten Gewohnheiten und Zielvorstellungen, was wäre jeweils der kleinste Mini-Start, den ich machen kann, um mich sofort (innerhalb von 3 Tagen) besser zu fühlen? Mein Ergebnis: 15 Min. Walking, etwas mit Vollkornbrot und Salat oder Suppe essen und mindestens 1,5 Liter trinken. Dazu lobe und preise ich mich morgens vorm Spiegel und klopfe mir auf die Schulter, ein thumbs-up und schon ist die Stimmung da. Diese eingedampfte Version meiner Wunschgewohnheiten, die ich jeden Tag umsetzen kann, hilft mir wieder auf Spur zu kommen und ist gar nicht schwer. Denn das ist es, was zählt: Ich tue was für mich und zwar etwas, das mir gut tut bzw. sich gut anfühlen soll. #selfcare

8. Triff eine bessere Entscheidung
Diese Alles-oder-nichts Einstellung ist bei Gewohnheitsänderungen fatal. James Clear hat das hier schon mal besser aufgeschrieben. Also: Beruhigen, die Tafel Schokolade geil finden und bei der nächsten Mahlzeit eine bessere Entscheidung treffen. Kein Grund, sich fertig zu machen.

9. Never miss twice
Der Gute James Clear hat in seinem Buch Atomic Habits übrigens noch viel mehr aufgeschrieben und es lohnt sich, das Buch zu lesen. Am Besten hat mir der Rat „Never miss twice“ gefallen. Im Urlaub und an Feiertagen gehen gute Gewohnheiten ja schnell mal unter. Aber mit diesem eingängigen „Never miss twice“ klappt es besser. Auch wenn es am nächsten Tag nur ein Mini-Detox ist.

10. Fortschritte aufzeichen und feiern
Gewohnheiten (wieder) zu tracken ist wirklich richtig gut. Es motiviert mich und gibt mir nützliche Informationen (s. Punkt 4). Zum Beispiel habe ich gelernt, wie sich Schlaf auf meine Essgewohnheiten auswirkt. Bei Schlafmangel ist quasi NULL Willenskraft vorhanden. :D

Okay, ich hör jetzt auf.
Ich hoffe, das war irgendwie nützlich und hat dich motiviert, deine Gewohnheiten und Ziele zu überdenken. (Das Aufschreiben von all dem Zeug hat mich jedenfalls wieder sehr motiviert!!)

Jeder Tag ist ein neuer Anfang, eigentlich jede Stunde.
Jede Minute.
Jede Sekunde.
Du musst dich nur entschließen.

Die einzige Stilregel, die du brauchst

Okay wenn ich noch einmal irgendwo lese, dass jede Frau ein kleines Schwarzes oder ein Tuch von Hermès braucht um als stilvoll zu gelten, dann werde ich vermutlich verrückt. Was ist das bei den Herren? Die Rolex und das Einstecktuch? Ich verstehe nicht, woher diese altbackenen Stilregeln herkommen und warum man im 21. Jahrhundert immer noch glaubt, dass diese Sinn machen? Sie werden von Zeit zu Zeit immer wiedergekäut – anstatt das man Menschen beibringt, wie man sich richtig Schnitte und Farben für seinen Körper aussucht, damit man immer gesund und strahlend aussieht. Man sagt uns, wir sollen uns Dinge wünschen und kaufen, obwohl sie teuer sind „weil man das nun mal braucht, wenn man stil- und niveauvoll durch die Welt schreitet“.

Ich sehe das anders.

Superheldenstil

Die einzige Stilregel, die wir brauchen ist die:

Kleide dich so, dass du dich wie ein/e Superheld/in fühlst.

(Das haben mir 10 Jahre Superheldenfilme anschauen beigebracht)

Merkmale eines Superhelden-Outfits:

  1. Hoher Wiedererkennungseffekt
  2. Funktional
  3. Schnell anzuziehen
  4. Hat diverse Eigenschaften, wie z.B. wasserdicht, gepanzert, Tarneffekt, eingebaute Features…
  5. Angepasst an die Körperform des Helden
  6. Zeitlos
  7. keine Markennamen, das Heldenhafte ist die Marke!

Ich habe überlegt, wie sich das vielleicht auf die Normalo-Klamotten in den Läden übersetzen ließe und freue mich über mein Stilmotto. Natürlich ist so dieses „Erneuerungs-Shopping“, was mir eh bevorsteht – ein bisschen schwieriger, aber es muss ja nicht alles auf einmal sein. Hauptsache sie erfüllen o.g. Eigenschaften. Und das kann man alles ja prima mit einer Capsule Wardrobe / Grundgarderobe vereinbaren, oder?

  • Welche Kleidungsstücke machen dich stark und unverwundbar?
  • Welche klare Botschaft senden sie aus? Will ich das?
  • Wohinter möchtest du deine normale Identität verbergen? Dachtest du an Make-up oder an einen Helm? Eine Brille?
  • Wie komfortabel ist deine Kleidung?
  • Wie funktional ist deine Kleidung?

Also – zieh das an was du magst und dich cool, stark, schön, heldenhaft macht. Mehr Stilregeln braucht es nicht.

Power-ups, Quests und Bösewichte – wie man sein Leben gamifiziert

Ja, ich erwähne oft superbetter, egal ob auf Arbeit, im Freundeskreis oder hier auf dem Blog. Muss man das Buch gelesen haben? Nein. Muss man die App laden? Nein. Muss man sich über die Browser-Seite anmelden? Nein.

Es geht einfach darum, seine Ziele, die man sich ausgedacht hat, mit inneren Bildern auszustaffieren, damit sie leichter zu erreichen sind.  Dabei erlernt man ganz nebenbei die Grundprinzipien der Resilienz um gesunder, glücklicher und optimistischer an Dinge ranzugehen bzw. sich eben nicht vom Leben umwerfen zu lassen. Ich bin deshalb Fan von dem Prinzip, weil es für mich sehr vieles vereinfacht hat und sich dadurch mein kompletter innerer Monolog veränderte. Du willst mehr Selbstliebe für dich empfinden? Selbstwert steigern? Nicht mehr Naschen oder Knabbern? Rauchen aufhören? Dich aus deiner Komfortzone wagen? Das geht alles. Du weißt auch schon wie es geht.  Du weißt auch, dass dein Weg ein anderer ist. Nur ist der Weg zum Ziel meistens ganz schön öde (vor allem wenn man erstmal rumprobiert, wie es die anderen gemacht haben) und wenn er langweilig ist, verliert man gerne mal das Ziel auch aus den Augen. Mit superbetter bzw. diesen Gamify your Life-Ansatz bleibe ich schon seit November am Ball.

Da ich immer wieder Nachfragen dazu bekomme, gibt es hier nun eine  Skizzierung, sozusagen als Ideenbörse. Los geht’s:

Es kann nie genügend Power-ups geben! Auch in Videospielen nimmt man vielleicht einen kurzen Umweg in Kauf, um das eine oder andere Medi-Pack aufzuheben oder man springt zusätzlich auf verdächtig aussehende Kisten, damit was Brauchbares rauskommt, was den weiteren Weg erleichtert. Was ist also ein Power-up? Ein Power-up kann im echten Leben alles sein: Ein witziges Video, ein toller Song, der dir Energie gibt, Meme-Witze, die dir dein Kumpel geschickt hat, eine Tasse Tee, Gerüche, bestimmtes Essen, Sport, eine Website, ein Kraftort, eine Entspannungstechnik, ein Buch, ein Hobby usw.

Was gibt dir einen Energieschub? Was hilft dir, dich in irgendeiner Art und Weise besser zu fühlen?

Aktiviere mindestens 3 Power-ups pro Tag. Schaffst du auch 5? Oder 20?

Bei mir hatte das nur daran denken schon positive Gefühle ausgelöst, da ich gleich den Gedanken hatte: „Hey, du kümmerst dich gerade gut um dich“ – das hat mir sehr viel Kraft gegeben.

Hä? Was solln dat sein?

Wikipedia definiert das sehr schön, nämlich so: „Das Wort Quest bezeichnet ursprünglich in der Artusepik die Heldenreise oder Âventiure eines Ritters oder Helden, in deren Verlauf er verschiedene Aufgaben löst, Abenteuer besteht, Feinde besiegt, Objekte findet, Schwierigkeiten überwindet und dadurch Ruhm und Erfahrung erntet oder sein angestrebtes Ziel erreicht (zum Beispiel den heiligen Gral). Sinn der Quest ist im Allgemeinen die Erfüllung ehrenvoller Pflichten, aber auch die innere Reifung und Reinigung eines Helden.“

Klingt das nicht episch? Ich mach irgendwas, was mich meinen Zielen näher bringt und ich kann mich dabei „innerlich reif“ und heldenhaft fühlen. Das kann man doch im Alltag gut gebrauchen, non?

Quests sind nichts anderes als Unterziele oder Miniziele. Du willst abnehmen? Eine Quest könnte sein, auf Zucker im Kaffee verzichten. Oder jeden Tag eine Haltestelle früher aussteigen. Mindestens 10000 Schritte schaffen. Du willst deinen Selbstvertrauen steigern? Eine Quest könnte sein, jeden Tag zu notieren, was alles gut geklappt hat, sich selbst zu umarmen und zu trösten oder sich ein Vorbild aussuchen, und einen Tag lang ausprobieren wie diese Person lebt.

Alles ist erlaubt, es sollte nur interessant und herausfordernd sein und dich deinem Ziel irgendwie näher bringen. Damit das klappt, gibt es nur 4 Dinge zu beherzigen:

  1. Große Ziele auf kleine Häppchen runterbrechen. Idealerweise sind diese Unterziele etwas, was man innerhalb eines Tages oder sogar in einer Stunde erreichen kann. Jepp, genau: tägliche Gewohnheiten!
  2. Plan ausdenken, wie, wann und wo man diese Unterziele erreicht
  3. Handeln und flexibel auf Hürden reagieren (je vorrausschauender man die Hürden mit eingeplant hat, desto besser kann man darauf reagieren; man delegiert sozusagen seine Willenskraftanstrengung auf die Umwelt)
  4. Ziele regelmäßig prüfen und evtl. verändern

Du hast dich bestimmt schon gefragt, wann es ungemütlich wird, ne? Jetzt. Bösewichte sind in jedem Spiel die größte Bedrohung. Egal ob am Ende des Levels oder als Energieabsauger zwischendurch: Es braucht verschiedene Strategien, um sie zu besiegen. Dabei muss man aber die Bösewichte erst einmal auch erkennen! Es gibt:

Fallen – alles, was man vermeiden muss, um superbesser zu werden.

Mentale Blockaden – Ausreden, Selbstzweifel, Faulheit…

Symptome – alles, was dir Schmerzen oder Unbequemes verursacht und dich dazu zwingt, mit einer neuen Gewohnheit aufzuhören.

Trigger – die sind ganz gemein! Trigger = Auslöser; d.h. es könnten Dinge sein, die du zwar gern hast, mit denen du aber vorsichtig umgehen musst, damit du nicht in schlechtes Verhalten abrutscht. Z.b. genügend Schlaf vs. Kaffee nach 15 Uhr.

Kurz: Bösewichte sind all das, was den eigenen Fortschritt behindert oder Angst, Schmerz oder Verzweiflung auslöst. Dabei sind die alle miteinander verzahnt und man braucht verschiedene Strategien, um sie zu bekämpfen:

  • Vermeiden
  • Standhalten
  • Anpassen
  • Herausfordern
  • Umwandeln in ein Power-up

Es hilft auch, den Bösewichten einen kreativen Namen zu geben und sie sich wie Bösewichte vorzustellen. Ich hab diverse Bösewichte, einer davon ist z.B. „Die Giftmülldeponie“ und ist ne Falle bzw. ein Trigger. Es ist dieser Süßkram und Knabberkram der überall herumfliegt: Im Aufenthaltsraum, bei Besprechungen oder Parties, bei Freunden auf dem Couchtisch – und ja, noch vor einem halben Jahr hatte ich auch immer noch kleine Mengen Naschzeug im Schrank. Für Besuch (<- LOL).

Also wie kämpfe ich gegen die Giftmülldeponie? 1. Vermeiden, in dem ich nichts kaufe und einlagere; mich zur Mittagspause woanders hinsetze oder die Süßigkeiten wegpacke, mich bei Besprechungen am Ende des Tisches aufhalte und wenn die Keksschachtel rumgeht, einfach kommentarlos weitergeben. 2. Standhalten: Der Stress ist groß, die Seele braucht ein Trösterchen – zack! Schokolade. Das geht aber auch anders, in dem ich mir seit einiger Zeit einfach selber zuhöre, meinen Bedürfnissen nachspüre und mir gut zurede. Selbstumarmung, Peptalk – Fertig. 3. Anpassen: Süßkram ist okay, aber nur unverpackt und  nur am Wochenende essen und dann aber Wert legen auf die richtig guten Sachen wie Torten oder Eis. 4. Ich genehmige mir ein Stück Schokolade und genieße es in Ruhe mit größtmöglicher Achtsamkeit und spüre dem Genuß nach. (= BAM! Power-up!)

Das ist die Basis. Natürlich könnte ich jetzt lang und breit darüber erzählen, was es braucht Verbündete zu finden bzw. selber ein guter Verbündeter zu sein, aber das führt an dieser Stelle zu weit und kommt eigentlich auch irgendwann ganz von selbst.

Vielleicht kannst du dir anhand dieser Ideen selbst ein Spiel für deine Gewohnheiten ausdenken. Was ist dein epischer Sieg, den du erreichen willst? Wie belohnst du dich dafür? Wie könnten deine Bösewichte heißen? Was ist der Endgegner? Wie viele Power-ups kannst du sammeln und aktivieren? Was ist mit deinem Inventar? Gibt es hilfreiche, magische Gegenstände, die dich auf deiner Heldenreise unterstützen könnten?

Hallo, 2019!

Herzlich Willkommen im neuen Jahr!

Mein Silvesterabend war megaruhig. So richtig rentnermäßig. Ich habe eine Limo getrunken und Sims 4 gespielt, wurde in dem Spiel zur Seniorin, habe um Mitternacht ein paar „Frohes Neues“ gifs herumgeschickt und bin um 2 Uhr morgens ins Bett gestolpert. (Das fasst eigentlich mein komplettes 2018 zusammen LOL)

Nach dem Aufstehen habe ich Mails gecheckt und hatte daraufhin eine Idee. Deshalb habe ich diese Idee sofort an den Menschen, der sie gebrauchen kann, geschickt. Und eigentlich sollte so immer jedes neue Jahr beginnen, oder?

Meine Idee für das neue Jahr heißt „Spielen“. Das Motto fiel mir vor die Füße und es war plötzlich völlig glasklar, dass es „spielen“ sein musste. Ich war ja auf der PLAY! mit einer Kollegin und sie sah diese Fortbildung als Belohnung. Ich dachte „wow, ja spielen als Belohnung warum nicht“ und wenn man halt dann den ganzen Tag Videospiele spielt und das dann auch noch voll Spaß macht und man merkt, dass man das ganze Jahr über kaum Spaß hatte, kommt man ins Grübeln. Die Welt ist ernst geworden, als Erwachsener muss man sich oft mit langweiligen Zeug beschäftigen und naja…der Alltag, die Arbeit und das Internet können auch ganz schön langweilen… Durch die Auseinandersetzung mit den Videospielen an dem Tag, hatte ich Lust, mich in das Thema einzulesen. Und dann war dieses „Gamify your Life“ von Jane McGonigal auch noch so toll und bereichernd für mich, dass ich das Gamification-Prinzip jetzt auf 2019 wie eine dicke Schicht Marmelade aufstreichen will.
Also…was bedeutet Spielen für mich konkret? Es geht mir nicht darum, das ganze Jahr mit Videospiele durchzusuchten und eine Realitätsflucht zu erschaffen. Es geht mir in erster Linie um Spaß haben, ausprobieren, experimentieren, mich leicht und voller Kraft und Freude zu fühlen und auch mal zum guten Verlierer zu werden, wenn es sein muss. Und zwar im Alltag, auf der Arbeit, in Beziehungen. Warum quälen wir uns Menschen ständig so? Und: Muss das sein? Warum nicht einfach Spaß dabei haben, sein Leben zu leben, in voller Freude und mit Begeisterung?

Konkret sieht das für mich so aus:

  • die superbetter App weiter nutzen
  • Resilienz trainieren und mich mit dem Thema weiter beschäftigen
  • ja klar, Videospiele spielen :D
  • aber auch Brettspiele probieren
  • alle meine noch ungelesenen Comics lesen
  • so oft wie möglich was Neues ausprobieren

Diese anderen Sachen wie gesund essen, abnehmen, fit werden usw. stehen auch irgendwo zwischen den Zeilen auf der Liste, aber nicht verkrampft sondern eben gamifiziert. Ich will dieses Jahr mein Zielgewicht erreichen und meine Schwimmtechnik verbessern, aber mein Hauptaugenmerk liegt in erster Linie darauf, dass ich superbesser darin werde, meine eigene, fröhliche, kraftvolle Version meiner Selbst zu sein.

Oh und übrigens…ich habe auch ein paar Challengens und Ideen für den Blog (Stichwort Bloggen 4.0, du erinnerst dich?)!

Also, spielst du mit?



Tschüss, 2018! (Machen Sie sich bitte frei!)

Okay, das Motto „Freiheit“ war eines der Schwierigsten, das ich mir die letzten Jahre herausgepickt habe.
Zugegeben, ich bin da ein bisschen naiv rangegangen, aber meistens hilft ja der Anfängergeist. Mir ist relativ schnell klar geworden, dass das Wort „Freiheit“ wahnsinnig aufgeladen ist. Zwischendurch überkam mich sogar der Ekel vor dem Wort, weil ich es so oft in der Werbung gesehen habe!
Freiheit wird im Kapitalismus gleichgesetzt mit „Konsumiere und du bist frei!“ – Aber warum eigentlich? Warum soll ich mich freier fühlen, wenn ich „unbegrenztes“ Datenvolumen habe? wenn ich durch Fast Fashion meine „Individualität ausdrücken“ kann oder wenn ich ständig in der Welt umherjette ohne zur Ruhe zu kommen? Fühle ich mich dann wirklich frei? Und wenn ja, was bedeutet meine Konsumfreiheit für andere Menschen, die das nicht können?
Konsum und Werbung, immer und überall – schränkt mich ein. Statusängste und Vergleiche schränken mich ein. Ungesunde Gewohnheiten und Einstellungen beschränken mich in meiner Freiheit.
Aber: Finanzielle Mittel bieten Sicherheit und die wiederrum lässt einen sich freier fühlen – oder?

Du merkst schon, das Thema ist kompliziert und ich bin eigentlich auch noch nicht fertig mit dem Denken. Ich taste mich voran.
Ich habe schnell gemerkt, dass Freiheit ein flutschiges Stück Seife ist. So richtig greifbar ist es nicht. Deshalb habe ich mich an meiner Mini-Zitatsammlung, die ich zu jedem Motto erstelle, festgehalten:

Schwing‘ dich aus allem heraus, was dich beschränkt.“ – Bettina von Arnim

Dieses Zitat ist super. Da ist Schwung drin. Da will man sich gleich aus blöden Situationen rauswiggeln. Auf der Schaukel, himmelhoch, kurz vorm Abspringen. Energie.

Blöde Situationen gab es dieses Jahr viele. Die Kurzfassung ist: ich fühlte mich nicht wohl (<-- Untertreibung des Jahrhunderts :D) Nirgends. Nicht daheim, nicht auf Arbeit, nicht mit meinen Mitmenschen, nicht in meinem Körper, nicht in meinem Kopf. Grund: Eine enorme Kraftlosigkeit, die dann auch noch einem B12-Mangel gipfelte. Alles war anstrengend, ich wurde anstrengend. Es hat mich um den Verstand gebracht, nicht herausfinden zu können, was da eigentlich los war oder wie ich mir selber helfen konnte oder wie ich andere konkret um Hilfe bitte konnte. Das war alles irgendwie zuviel. Und dann puff! Lösen sich manche Probleme tatsächlich von selbst. Und sitzt da und lacht sich selbst aus, weil mit einem alles völlig in Ordnung ist. Ich habe daraus 3 Sachen gelernt: 1. ich muss mich als HSP/Empath viel viel besser vor der Gefühlsscheisse anderer Menschen beschützen 2. herumdoktorn mit diesem inneren Kind Zeugs braucht echt viel Aufmerksamkeit und is megaanstrengend, tut aber immer gut, wenn man in Kontakt tritt. Wenn man sich sowas vornimmt, sollte man alles andere ruhen lassen und sich nur darauf konzentrieren. 3. klar kann man bei sich selbst anfangen und evtl. die Einstellung zu einer Situation ändern, aber es ist wichtig auch mal "Fuck off" zu denken und anderen die Schuld an der Misere zu geben. Bockig werden. Jammern. Sauer werden. Punkt 3 ist neu in meinem Denken. Das finde ich sehr interessant. Und so schön einfach! :D

„Freiheit besteht im Erkennen der Grenzen“ – Krishnamurti

Erkenne ich Freiheit, wenn ich an meine Grenzen komme? Wenn ich diese Grenzen dann überwinde? So ganz habe ich Krishnamurti nich verstanden, aber an meine Grenzen bin ich oft gestoßen. Vor allem diese Kraftlosigkeit durch sozialisieren mit anderen Biowesen, durch diesen B12-Mangel, durch Ideenlosigkeit. Ich habe erforscht, welche „unterbewussten“ Programme in meiner Kommunikation ablaufen, festgestellt welche mich davon behindern und versucht, diese durch neue Verhaltensmuster abzubauen. Das ist mir nicht zu 100 % gelungen, aber ich arbeite daran und ich erkenne Fortschritte, die mir gut tun, weil sie meine Selbstliebe steigern. Aber es ist ultramegaanstrengend im Sinne von: Endgegner!

Also, was hat sich mit dem Motto „Freiheit“ im Hinterkopf alles verändert? Fühle ich mich freier als vorher?

  • Ich bin von meiner Teamleiter-Stelle als Assistenz der Geschäftsführung zurückgetreten und das war eines der besten Sachen, die ich dieses Jahr gemacht hab :D
  • Die zweitbeste Sache ist, dass ich für 2019 meine Arbeitszeit reduziert habe, somit habe ich immer einen Tag zusätzlich frei.
  • Ich habe nach 17 Jahren meine Frisur verändert. Die Zeit war einfach dafür reif. Interessant daran ist, dass ich dadurch öfter gesehen werde. Kann mein Gesicht jetzt nich mehr verstecken. Und ich musste lernen Komplimente auszuhalten (gut, aushalten ist relativ :D ich hab „danke“ gesagt und bin schnell weggelaufen :D)
  • Ich habe meine Höhenangst abgelegt!
  • Stichwort: Mentale Autonomie: Ich habe mich von meinen Social Media Kanälen verabschiedet (Twitter und Instagram) und vermisse gar nichts. Es ödet mich auch zu sehr an und weiß auch gar nicht mehr was das alles soll. (Pinterest steht übrigens auf der Kippe. Dieser Beliebtheitsalgorithmus spült mir nur hässliches Zeug in meinen Feed, das macht mich echt wütend.)
  • Nach dem Fasten (frei von Nahrung) kam die Vollwertkost (mehr freie Zeit, weil das Essen wirklich sehr einfach wird) und damit auch ein niedrigeres Gewicht! Die zweite Fastenwoche während der Arbeitszeit war zwar echt Hardcore, aber dafür hat es alle meine emotionalen Esstrigger nachhaltig hinweggefegt. Frei sein von diesen Stress-Langeweile-Keiner-hat-mich-lieb-futtern ist wirklich richtig gut.
    Und mit meinen Faul-Schlau-Essregeln nehme ich sogar noch weiter ab. Endlich hab ich es geschnallt ey.
  • Nach 10 Jahren habe ich mein Zimmer umgestellt, weiter ausgemistet, die Organisation der übrigen Dinge verbessert und noch eine Wand mehr türkis gestrichen.

Hm. Ich weiß eigentlich gar nicht, ob ich mich jetzt freier fühle. Ich glaube nicht. Die Fülle kommt immer sofort nach.

Dezembermagie: Das Jahr abschließen und bereit sein für den Sprung ins neue Jahr


Ich liebe Dezember.

Nicht wegen meinem Geburtstag oder Weihnachten oder Silvester. Eigentlich ist der Dezember für meinen Geschmack viel zu hektisch. Aber zwischen all dem Scannerpiepen, den herabgefallenen Tannennadeln und der rieselnden Schneeflocken liegt Magie versteckt: Die Kraft der Rückschau.

Jedes Jahr im Dezember, meistens an meinem Geburtstag (mein persönliches Silvester sozusagen) mache ich es mir mit einer Tasse Tee oder Kaffee alleine am Schreibtisch gemütlich und blicke zurück. Diese Jahresrückschau ist für mich mega wichtig, denn nur so habe ich das Gefühl, das Jahr abzuschließen. Ich wünsche mir dann immer, mit möglichst wenig emotionalem Ballast ins neue Jahr zu starten. Und das klappt ganz gut mit einem Tagebuch und ein paar Fragen im Gepäck.

Außerdem sind diese Fragen immer gut für Smalltalk im Kollegenkreis oder auf Silvesterpartys :D

Die Fragen wechseln, je nach Laune. Wenn mir gar nichts einfällt, überlege ich mir erstmal 3 Wörter, die das vergangene Jahr beschreiben.
Danach flutscht es dann. :D
Ein paar Hinweise finde ich auch in meinem Scrapbook und ich überlege:

  1. Was habe ich dieses Jahr zum ersten Mal gemacht?
  2. Was hat mich dieses Jahr am meisten beschäftigt?
  3. Was hat mich inspiriert? (Bücher, Filme, Personen, Ideen, Gespräche, Zitate usw.)
  4. Was habe ich gelernt?
  5. Was waren meine Highlights?
  6. Was war ganz furchtbare grässliche Kackscheisse??!
  7. Und wie bin ich aus der Nummer wieder rausgekommen?
  8. Was habe ich dieses Jahr erreicht, worauf ich stolz bin?
  9. Passte das Jahr zu meinem Motto?

So und jetzt passiert die Magie:
Mit diesen Fragen kristallieren sich Wünsche, Ziele und Hoffnungen für das neue Jahr heraus. Ich kann so wunderbar herausfinden, wovon ich mehr will und brauche und was ich loslassen muss/kann/will und diese Antworten geben mir die Energie, ins neue Jahr zu starten. Die alte Hülle wird abgestreift, ich steige in einen neuen blitzsauber gebleichten frischen Laborkittel, krempel die Ärmel hoch und frag mich: Was will ich jetzt erforschen?

Und weil ja bald Weihnachten ist, gibts hier nun als Geschenk meine völlig unvollständige und ganz persönliche Fragenliste für einen Jahresrückblick zum Download – Viel Spaß!

Also: Welche 3 Wörter beschreiben dein 2018?

P.S.: Meine Rückschau kommt nächste Woche :D

Online-Shopping, Minimalismus und Umweltschutz

Okay, Zeit für ein Geständnis:

Ich bestelle fast nie was online. Ich habe auch keinen Account bei Amazon. Und ich habe vor 3 Wochen zum allerersten Mal in meinem 33-jährigen Leben etwas aus dem EU-Ausland online bestellt. Das war wirklich sehr aufregend für mich!
Es hat auch geklappt.
5 Sterne, gerne wieder.
Oder?

Ich weiß, dass das vielen lächerlich erscheint. Man hat so seine Wunschlisten und wenn man was will, dann kauft man sich es halt. Egal woher das Zeug dann kommt. Und bevor ich Samstags in das überfüllte, stickige Einkaufszentrum pilgere, bestell ich es lieber ganz bequem abends vorm Abendbrot. Schön einfach.

Aber ich frage mich – ist das wirklich so? Machen wir uns zu wenig Gedanken darum?
Was ist, wenn wir nur denken, dass es bequem ist?

Ich sehe die Berge an Kartonagen in der Straße stehen. Die muss man ja vorher da hin tragen.
Ich beobachte Menschen, die genervt sind, weil ihr Paket nicht ankam, es irgendwo abgelegt wurde, oder sie es irgendwo abholen müssen.
Ich sehe Menschen, die gernervt sind, weil sie sich wieder irgendwo anstellen und warten müssen, damit das Zeug das nicht gefällt oder passt wieder zurückgeschickt wird.

Einige bestellen Zeug nur für das Instagram-Foto, andere weil sie nirgendwo was finden (was in Dörfern und Kleinstädten echt ein Problem ist)
Die Retour-Ware, die technisch gesehen noch Neuware ist? Kommt auf den Müll. (Und ja, mir wurde richtig schlecht, als ich das gehört habe)
Fahrer kurven mit halbgefüllten Wagen durch die Straßen, ist ja schließlich Express-Versand. Da lassen sie manchmal den Motor laufen, weil sie sich ja für den mickrigen Stundenlohn auch noch beeilen müssen. Dann is da niemand, der das Paket annehmen kann, also wird es woanders hingefahren.
Wie viel CO2 kommt da eigentlich zusammen?
Und dann der ganze Verpackungsmüll!
Oh und noch geiler ist ja, wenn man sich im Fachhandel beraten lässt und dann trotzdem online kauft. Klar, kann man machen. Ist aber unfair und die lokalen Händler verkommen zu Amazon-Showrooms. Dann wird sich gewundert, warum so viele kleine Läden sterben und jede Fußgängerzone in Deutschland gleich aussieht.

Also ist das wirklich bequem? Wollen wir das so?

Wenn man spezielle Sachen sucht, die man nirgends bekommt – ja.
Bei besonderen Kleidungsstücken oder Sondergrößen oder fehlender Transportmöglichkeit bei Möbeln finde ich das durchaus okay.

Wenn man wirklich Schnäppchenjäger ist und sich Teil xy unbedingt wünscht und es das ausgerechnet online günstiger zu haben ist, okay – warum nicht?

Aber wenn man neue Schuhe haben will und sich 10 Paar bestellt und schon weiß, dass man 9 Paare zurück schicken wird – warum muss das sein?

Ich finde es ja eher nervig, Pakete irgendwo abholen zu müssen, weil das mit der Lieferung nicht geklappt hat.
Ich finds auch blöd, wenn ich Sachen zurückschicken muss (bisher ist das gottseidank nur 2 x passiert)

Eine Arbeitskollegin hat gefragt, wie ich denn einkaufe, so ganz ohne Online-Handel. (Für sie wäre es eine Strafe an einem Samstagnachmittag ein Einkaufszentrum zu besuchen – für mich auch.)

Meine Art ist vielleicht auch nicht bequem, aber es macht mir Spaß, weil ich mir beweisen will, dass ich die Dinge, die ich haben will auch ohne Online-Shopping bekomme. Das kann ich deshalb so einfach, weil ich meine Einkäufe niemals wichtig oder dringend finde. Außerdem finde ich Online-Shopping ein bisschen langweilig. Ich fasse Dinge gerne an.
Als Minimalistin erlaube ich mir den Spaß:

  • Also schreibe ich manchmal Firmen an, die mir dann sagen, welche Händler in meiner Nähe ihre Ware verkaufen. Da fahr ich dann da hin.
  • Ich frage auch manchmal in Geschäften, ob sie Marke xy nicht in ihr Programm aufnehmen wollen.
  • Oder wenn eine bestimmte Größe nicht vorhanden ist, ob und wann sie wieder reinkommt oder bestellbar ist.
  • Einmal ist mir mein To Go Becher runtergefallen und der Deckel war kaputt. Also habe ich auf der Firmenseite nachgesehen, wer in meiner Nähe diese Becher verkauft. Ich rief den Händler an, schilderte mein Problem und ob sie eine Lösung hätten. Da haben sie mir einfach einen Deckel nachbestellt!

  • Ich gucke mir bei diversen Marken die aktuellen Modelle an und weiß, welche Läden ich meiden kann, weil da nur hässlicher Schlonz verkauft wird. Wenn ich was brauche, hilft mir mein Klamotten-Kalender.
  • Meistens kaufe ich ja eh second-hand, aber auch bei Neuware merke ich mir Läden und Marken, die gut passen.
  • Wenn ich dann mal Kleidung online bestellt habe, habe ich mich vorher genau ausgemessen und die Tabellen angesehen, ob da was übereinstimmt. Dann passte es auch.
  • Oh und dann bin ich noch ein großer Fan vom guten alten Warenhaus. Alles, was man glaubt zu brauchen ist dort versammelt. Dazu Verkäufer die man fragen darf und unterm Dach gibts immer Kaffee und Kuchen. :D
  • …und die Click-and-Collect-Magic! Bisher nur im Baumarkt ausprobiert, aber das ist online-shopping und echtes einkaufen gleichzeitig. Da sucht man sich online aus was man haben will und die Fachverkäufer ziehen einem das ausm Regal. Man muss dann nur noch hingehen, abholen und bezahlen.

Mehr Infos:
Amerika, das Land der Hoarder
Video: Retouren für den Müll
Und diese Dame hat eine interessanten Lösungsansatz für dieses Problem
Die Schattenseiten des Online-Handels
Mit gutem Gewissen online einkaufen: E-Commerce schadet der Umwelt nicht
So umweltschädlich ist Onlineshopping

Tja, also keine Ahnung ob Online Shopping gut oder schlecht ist oder das normale Einkaufen besser oder bequemer. Ich glaube, das kann man so auch nicht sagen. Vielleicht ist es auch egal.
Vielleicht muss man sich hierbei auch wieder minimalistisch besinnen und sagen: Brauch ich beides nicht. Wenig geht auch.