Gesehen im März und im April

Filme und Serien, die ich gesehen habe


The Farthest

Dokumentation über die Voyager Mission
Fazit: sehr sehenswert mit tollen Bildern und toller Stimmung!

Destination Wedding
zwei verbitterte neurotische Menschen hassen sich vom ersten Augenblick an, als sie aufeinander treffen um zur Hochzeit eines (Ex-)Freundes zu reisen. Sie schmeissen sich ihre Lebensweisheiten um die Ohren und lästern ordentlich über die anderen Gäste ab.
Fazit: der Film war natürlich klasse besetzt und sehr skurill, allerdings nutzten sich die Wortgefechte ein bisschen ab und irgendwie war man dann doch froh, als der Film vorbei war. Aber Keanu und Winona passen einfach gut zusammen :D Toll fand ich aber die Art, wie das Paar gezeigt wird. Sie stehen im Mittelpunkt, es redet niemand anderes. Das war wirklich erfrischend.

The Kissing Both
öhm….keine Ahnung mehr worum es da geht. Irgendwas mit Highschool Klischees und Regeln
Fazit:öde und vorhersehbar, ich war krank und mir fiel nix Besseres ein.

IO
Sam Walden, Tochter eines Wissenschaftlers, ist nach einer Klimakatastrophe eine der wenigen, die noch auf der Erde verblieben ist. Sie experimentiert herum, damit die Erdatmosphäre überall wieder zu atembarer Luft wird. Die, die sich retten konnten, stiegen in ein Shuttle Richtung Jupiter-Mond Io, wo die Menschheit eine neue Heimat gefunden hat und von dort aus neue Planetet erforscht. Da es zunehmend schwieriger wird, auf der Erde zu verbleiben, startet in Kürze ein letztes Shuttle. Als ein anderer Überlebener namens Micah eintrifft um Sams Vater zu sprechen, versucht dieser Sam zu überzeugen, ihre Forschungen bleiben zu lassen und mit ihm das letzte Shuttel zu kriegen…
Fazit: ganz ehrlich, ich glaube nicht mehr daran, dass Netflix-Eigenproduktionen irgendwas reißen. Dieser Film war auch top besetzt und hatte ne tolle Ausstattung und dann kam was völlig anderes dabei raus, als im Trailer versprochen wurde…ich hab mich ziemlich gelangweilt.

Die Bestie aus dem Weltall
Forscher nehmen ne Probe von der Venus mit, die Rakete stürzt ab, ein Junge findet die Probe. Und dann geht dank Sauerstoffatmosphäre alles ganz schnell: Aus dem glibberigen Schleim entsteht blitzschnell ein ziemlich großes Monster, dass durch Rom wütet.
Fazit:Herrlich Harryhausen-Monsterspaß, den man sich immer noch hervorragend anschauen kann :D

The Osiris Child
Auch im Weltall ändert sich nichts: Die skrupellose Firma EXOr geht beim Terraforming äußerst brutal vor und hält nicht viel von Menschenrechten. Gefangene verrichten die harte Arbeit in Kolonien. Als in einer Kolonie ein Virus ausbricht und die Gefangenen mutieren, wird kurzerhand vom Vorstand beschlossen, das Gefängnis samt nahegelegener Hauptstadt des Planeten einfach wegzubomben. Der eh schon auf der Abschussliste stehende EXOr-Offizier Kane Sommerville hat ein Problem: Seine Tochter Indi ist auf Schulausflug in der Stadt. Also muss er auf eigene Faust seine Tochter retten.
Fazit: überraschend gut gemachte Effekte, die Darsteller machen ihre Sache auch gut. Leider war absehbar, wie sich der Plot entwickelt und der Film wirkte so, als ob man auf eine Fortsetzung hoffen darf. Ich hoffe mal. Die Raumschiffe waren super.

Starship Troopers
Menschen kämpfen gegen übergroße gehirnaussaugende Käfer und finden es ganz geil. Faschismus halt.
Fazit: ja, ich weiß, dass das ein Verhoeven Film ist. Ja, ich weiß, dass wir mitkriegen sollen, dass es sich der Film um Faschismus dreht und uns das mit ein bisschen Satire-Häppchen garniert serviert wird – aber es war einfach nur lame. Die Effekte waren ganz nett und auch so Gummipuppenleichen sieht man in Filmen auch nich mehr, aber ich weiß jetzt wieder, warum ich mich nich mehr erinnern konnte, ob ich den Film schon mal gesehen habe oder nicht. Verhoeven Filme neigen leider dazu, mir nicht im Gedächtnis zu bleiben.


Avengers: Endgame

Thanos gegen die Avengers, Teil 2
Fazit: Ich hab ja wirklich ewig auf diesen Film gewartet und was soll ich sagen? Marvel liefert.

Captain Marvel
Kampfjetpilotin Carol Danvers entdeckt ihre Vergangenheit, weil ihre Gegenwart jetzt nich so das Gelbe vom Ei ist. Dafür wird die Zukunft ziemlich gut.
Fazit: super sehenswerte Frauenpower – herrlich war das!!!

Venom
Stinkreicherschnösel macht, was man mit Geld machen kann: Gott spielen. Und dabei experimentiert er an Menschen mithilfe außerirdischer Mikroben. Dabei geht eine Menge schief…oder auch nicht?
Fazit: Was für ein Müll. Gut, viel hab nich erwartet, aber das is echt Material und Talentverschwendung. Ich könnt mich immer noch Michelle Williams Frisur aufregen. Wie alt soll sie sein? 13? Das sah aus wie ne Perücke!! Der Bösewicht is einfach nur gelangweilt, die Stuntchoreografie lame und überhaupt weiß man schon nach den ersten 5 Minuten wie der Film ausgehen wird.

The Guilty
Polizist Asger Holm wurde aufgrund eines anstehenden Gerichtsverfahrens in den Innendienst der Notrufzentrale versetzt. Sein Prozess soll am folgenden Tag stattfinden. Er erhält einen Anruf einer jungen Frau, die angibt, entführt worden zu sein. Im Laufe der Zeit findet Ansger auch noch heraus, dass die beiden kleinen Kinder allein zu Hause sind. Obwohl er nur in der Notrufzentrale sitzt, handelt er eigenmächtig und fängt an zu ermitteln.
Fazit:ein hochspannendes Kammerspiel mit einem krassen Twist – sehenswert!!!

Aufbruch zum Mond
Biocpic über Neil Armstrong
Fazit: ja, wir wissen es ja schon: Damien Chazelle kann gute Filme machen. Das hat er ja mit Whiplash und La La Land schon bewiesen. Es verwundert also nicht, dass er dieses Biopic auch sehr gut hinkriegt. Wer mal auf dem Mond landen will oder überhaupt die Mondlandung aus einer völlig anderen Perspektive sehen will, sollte sich diesen Film unbedingt anschauen.

Puh, das war viel, gell?
Was hast du gesehen?

Gesehen im Januar

Filme und Serien, die ich gesehen habeOh yeah, gesehen hab ich auch noch was. Der Januar hatte wohl als Motto „under the sea“:

Aquaman

Arthur Curry, halb Mensch, halb Atlanter, muss sich entscheiden: Auf der Oberwelt Bier trinken und ab und zu die Welt retten oder König von Atlantis werden? Manchmal wird einem die Entscheidung jedoch von anderen abgenommen und er muss sich auf die Reise seines Lebens begeben. Gottseidank hat er gute Unterstützung. Wird er sich würdig erweisen und zum neuen König von Atlantis gekrönt werden? Kann er den Krieg mit der Oberwelt verhindern?

Fazit: 80er Jahre Lasershow unter Wasser mit hübschen Kostümen, sympathischen Darstellern, cooler Musik und kurzweiliger Story – perfektes Rezept für einen unterhaltsamen Kinoabend. Ich mochte den Film seeeehr! Für Fans von cheesy Rom-Coms, Abenteuerfilmen wie Indiana Jones und Action.

Meg

Was machen Milliardäre, denen langweilig ist? Genau! Sie sponsern Forschungsprojekte und erhoffen sich neue Möglichkeiten und noch mehr Geld. In diesem Fall unterstützt Jack Morris die Unterwasserforschung von Dr. Minway Zhang und seine Tochter Suyin, die den Mariannengraben erforschen wollen. Also taucht ein Team in der „Mana One“ hinab in die Thermokline und sie entdecken das Unglaubliche: eine völlig neue Welt. Naja und nicht nur das. Dort lebt auch der Urzeithai Megadolon und der freut sich auch auf eine völlig neue Welt. Er greift die „Mana One“ an und sie sitzen bald am Meeresgrund fest. Retten kann sie wohl nur einer, nämlich Jonas Taylor (Statham), denn der hat Erfahrung – aber zunächst keine Lust.  Und das ist erst der Anfang…

Fazit: so geht Hollywood! Jason Statham nimmt sich selbst nicht ernst und ist – obwohl Protagonist – nicht im Vordergrund. Das erstaunte mich. Genauso wie der diverse Cast. Natürlich ist die Story vorhersehbar und flach, aber es macht einfach Spaß. Sehenswert.

Hellboy I

1944 öffnen die Nazis mit Unterstützung des tyrannischen Magiers Rasputin durch ein okkultes Ritual ein Portal, um die Hölle auf Erden zu entfesseln und den Krieg zu gewinnen. Alliierte Soldaten, unter ihnen Professor Trevor „Broom“ Bruttenholm, unterbrechen jedoch die Beschwörung, wobei Rasputin durch das sich schließende Portal gesogen und vernichtet wird. Allerdings finden sie stattdessen die Ausgeburt der Hölle, einen kleinen roten teufelsähnlichen Dämon, der durch das Portal auf die Erde gelangt ist. Die Soldaten nennen ihn Hellboy, und Bruttenholm wird zum Ziehvater von „Red“.

Als junger Erwachsener ist Hellboy zu einem störrischen Dämon geworden. Wenn er nicht gerade seine Katzen knuddelt, Bier trinkt oder seine Hörner abschleift, geht er mit „Blue“, seinem telepathischen Kollegen, auf Dämonenjagd fürs FBI. Doch dann passierts: Rasputin kommt zurück und will dasselbe wie damals: Die Hölle auf Erden. Kann Hellboy ihn aufhalten? Und: Will er das überhaupt? Denn eigentlich will er lieber seine Ex-Freundin Liz zurückgewinnen, aber die hat ganz andere Sorgen…

Fazit: launig und schlecht gealtert, aber trotzdem noch sehenswert.

Hellboy II – die goldene Armee

In der Zeit vor der Zeit führten die Elfen Krieg gegen die Stadtmenschen. Die Trolle ebenso. Die Elfen gewannen nur mit Hilfe einer goldenen, ewig lebenden mechanischen Armee, die mithilfe einer Krone geführt wird. Die mächtige Armee macht die Menschen platt und Elfenkönig Balor hat ein schlechtes Gewissen. Er zerbricht die Krone in 3 Teile und versteckt die Armee an einem Geheimen Ort. Nuada, sein Sohn, geht ins Exil und vergräbt sich  jahrelang in seinem Hass. Im New York der Gegenwart gibt es aber bald eine Chance: Ein Teil der Krone kann sich Nuada bei einer Auktion klauen. Der größenwahnsinnige Elfenprinz fordert daraufhin seinen Vater auf, die Armee wiederzuerwecken, weil er nur das Schlechte der Menschen sieht und die Menschheit endlich vernichten will. Als Balor ablehnt, tötet Nuada ihn und reisst den 2. Teil der Krone ansich. Seine Schwester kann mit dem fehlenden Teil fliehen und findet unerwartete Hilfe…

Fazit: hat mir besser gefallen, als der erste Teil. Irre hübsches Setdesign mit jede Menge guter Ideen., bunt, launig und kultig. Bin gespannt was sie aus der Neuverfilmung machen.

Inside Wikileaks

WikiLeaks, die Enthüllungsplattform für Whistleblower war/ist das Ding. In dem Film wird der Anfang – und das Ende der Plattform gezeigt.

Fazit: Filme mit Gegenwartsbezug sind immer ein bisschen schwierig. Dieser hier auch. Kann man sehen, muss man aber nicht.

Coherence

Lauer Sommerabend. Freunde treffen sich zur Dinnerparty. Ein paar Spannungen, weil der eine die Ex-Freundin des anderen mitbringt, aber ok. Gibt ja Wein. Und dann ist da noch der Komet. Und zersprungende Handydisplays. Dann fällt der Strom aus und das Notstromaggreat springt an und nur noch 1 Haus in der Straße hat Licht. Das gucken sich zwei der Freunde mal an. Sie gehen los, kommen wieder. Und dann wird alles sehr sehr seltsam…

Fazit: Ich war neugierig: Ein Sci-Fi Film der innerhalb von 5 Tagen abgedreht wurde und nur in dem Wohnzimmer des Regiesseurs und draußen auf der Straße spielt? Nachts? Mit Schauspielern, die ausgewählt wurden, weil sie sich untereinander nicht kannten? Mit einem Zettel an Instruktionen satt einem echten Drehbuch? – Okay, bin dabei : sehenswerter Sci-Fi Geheimtipp mit tollen Darstellern und cooler Story, die trotz ein paar Logikwölkchen gut funktioniert. Fast so, als würde man Leuten bei einem Escape Game zusehen.

Das wars. Wie hat dir Aquaman gefallen? Was hab ich im Januar verpasst?

Gesehen im Dezember

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Wenig gelesen, aber viel gesehen!

Zum Beispiel das hier:

„Pretty in Pink“ 

Armes Highschool-Mädchen verliebt sich in reichen Schnösel. Ob das passt? Fazit: der Film hat mich irgendwie voll wütend gemacht. Da ist ein schlaues Mädchen, das kreativ ist, emotional gefestigt, starke moralische Leitmotive hat, sehr selbstbewusst und stark ist – und ist umgeben von Typen, die einen Schatten haben. Einerseits ihr bester Freund Ducky, der sie ständig anmacht, weil ihm keine andere gefällt und die Schule vernachlässigt. Dann der reiche Schnöseltyp, der sie schon seit 4 Jahren anbaggert, kein NEIN hören will und einfach ein Arschloch ist und dann sein Kumpel, der nette Schnösel, der sie mag, aber nich den Arsch in der Hose hat, sich zwischen seinen reichen Kumpels und ihr zu entscheiden und nach viel Drama und Losergetue dann doch macht. Der Film lohnt aber wegen cringe-worthy 80er Styles und coolem Soundtrack.

„THX1138“ (Directors Cut)

In der Zukunft hat jede Person eine Nummer und eine Funktion. Damit alle Funktionen bzw. Arbeiten gründlich und unter Kontrolle erledigt werden, gibts zum Essen ein paar bunte Pille und strenge Gesetze. Zum Beispiel wird Liebe und Geschlechtsverkehr als Perversion eingestuft und Medikamentenverweigerung ist ebenso strafbar. LUH3417 ist die Mitbewohnerin von THX1138 und macht sich strafbar: Weil sie in THX1138 verliebt ist, tauscht sie seine Medikamentenration aus und THX1138 beginnt zu fühlen. Sie verlieben sich ineinander, haben Sex und beschließen, gemeinsam an die Oberfläche fliehen zu wollen. Doch im Überwachungsstaat bleibt nichts unbemerkt.       

Fazit: das was mir am meisten positiv aufgefallen ist, war das Sounddesign. Ansonsten ist der Film auch gut gealtert. Allerdings muss man die ruhigen Bilder auch aushalten können, das is man irgendwie nich mehr so gewohnt… 

„The Hurcane Heist“

Ein paar böse Jungs und Mädchen überlegen sich, während eines richtig üblen Hurricanes in Alabama die Nationalbankreserven zu überfallen, weil ja eh niemand mehr da ist, der den Geldtresor bewacht…naja. Bis auf einen Meteorologen und eine prinzipientreue Angestellte.

Fazit: sehenswerte, actiongeladene Mischung aus Naturkatastrophenfilm und Actionfilm ohne viel Gefühlskacke. Fand ich gut!

Marauders

Eine Gruppe von Elite-Bankräuber spielt Robin Hood und führt den perfekten Banküberfall aus. Sie können mit mehreren Millionen abhauen und hinterlassen die Leiche eines gierigen Bankmanagers.  FBI-Agent Jonathan Montgomery  untersucht mit seinem Team den Raubmord. Nach und nach decken sie immer mehr Zeichen von Korruption auf, in die der Eigentümer der Bank, Jeffrey Hubert (Bruce Willis), und seine einflussreichen Klienten involviert sind. Doch es ist nicht alles so wie es scheint, die Ermittlungen führen sie immer weiter in ein dichtes Netz aus Betrug und Korruption.

Fazit: interessanter Bruce Willis Film, in der er keinen einzigen Mensch erschießen muss. Man muss ziemlich aufpassen, weil die Story ganz schön kompliziert ist, aber ich fand ihn sehenswert.

Skyscraper

Kriegsveteranen und ehemaliger FBI-Einsatzchef Will Sawyer (Dwayne Johnson), soll im bald neu zu eröffnenden The Pearl, dem höchsten Wolkenkratzer der Welt, die Sicherheit und Brandschutzanlagen überprüfen. Kaum hat er sein Amt angetreten, kommt es wie es kommen muss: Die 96. Etage steht plötzlich in Flammen! Das er der Brandstiftung beschuldigt wird, kann er ja noch ertragen, aber dass seine Familie dem flammenden Inferno ausgeliefert ist, ist eindeutig zu viel! Wütend und verzweifelt versucht er seine Familie aus  Inferno zu retten und seine Unschuld zu beweisen.

Fazit: sehenswerte Action mit Kreischalarm! Tolle Szenen, viel Feuer und ein hervorragender Dwayne Johnson! Das Making-of hat auch Spaß gemacht.

Mission Impossible: Fallout

joah..äh..irgendwas mit Nuklear Sprengsätzen, viel Geld, Erpressungen und ein fetter Komplott…wer traut eigentlich noch wem?

Fazit: gewohnte Kost, eingespielter Cast, vorallem aber gute Stunts. Also mit „gut“ meine ich hypermegakrasseactionshice. Ich mein…niemand in Hollywood is so verrückt wie Tom Cruise und dreht eine Helikopter-Verfolgungsjagd?! Seht es euch an!

Ant-Man and the Wasp

Nach dem Civil War sitzt Scott Lang seinen Hausarrest ab und zählt die Tage bis zu seiner Freilassung. Doch natürlich geht das ein bisschen schief. Eines Tages sieht er einem seltsamen „Traum“ eine Frau, die ein kleines Mädchen sucht. Aus einem Impuls heraus ruft er mit einem verborgenen Telefon Hank Pym an und labert ihm auf die Mailbox. Zack! Er wird von einer Ameise gestochen, er wird bewusstlos und wacht im Auto von Janet  von Dyne auf, die ihm sagt, er solle mithelfen, einen Tunnel in die Quantenwelt zu bauen, damit sie ihre Mutter Janet retten können. Natürlich passt das dem FBI nicht und einer Person namens „Ghost“ auch nicht…

Fazit: witziger und actionreicher Superheldenfilm mit tollen Ideen für Groß und Klein :D

Death Wish

lose Neuverfilmung des Films „Death Wish- ein Mann sieht Rot“ mit Charles Bronson. Paul Kersey (Bruce Willis) lebt mit Frau und Tochter in einem schicken Vorort und hat alles: Glückliche Ehe, erfolgreiches Kind, guter Jobals Chefarzt in der Notaufnahme. Doch eines Tages wird seine Frau in seinem Haus ermordert und seine Tochter schwer misshandelt, während er im OP steht und Leben rettet. Zunächst versinkt er in Trauer, doch dann kommt ihm die Idee, einfach selber die Bösen ausfindig zu machen, weil die Polizei das ja wohl nich hinkriegt…

Fazit: Selbstjustiz ist ein Thema mit dem man hierzulande wohl nicht sooo viel anfangen kann, aber im amerikanischen Kontext sieht die Sache ganz anders aus und das macht den Film schon spannend. Aber eigentlich hab ich ihn nur wegen Bruce Willis geguckt.


Das wars. Was hast du dir im Dezember angeguckt? Aquaman schon gesehen?


Gesehen im November

Filme und Serien, die ich gesehen habe

In meinem Verzehrkino lief das hier:

Jurassic World II
Tierschutz und Dinosaurier – passt das zusammen?
Fazit:wie erwartet blöde, aber unterhaltsam. Schön viele Kreischmomente und tolle Szenen.

Rampage
Der Witz geht so: Treffen sich ein mutierter Wolf, ein übergroßer Gorilla und ein extrem heftiges Krokodil und machen eine Großstadt platt.
Fazit: Wer einen Film mit Dwayne Johnson guckt, kriegt Dwayne Johnson. Aber Jeffrey Piers Morgan ist in dem Film auch ein Knaller. Schöne Monster-Blockbuster-Action mit herrlichem CGI-Feuerwerk. Perfekt für den Freitagabend!

Solaris
George Clooney spielt nen Psychologen, der auf ner Weltraumstation nahe eines seltsamen Planeten mal nachguckt, was da los ist.
Fazit: ganz schön cooler Film, den ich tatsächlich noch nicht kannte! Irgendwie kam es damals nich dazu, den zu gucken…aber is gut gealtert, kann man machen.

Bettlejuice
Barbara und Adam Maitland kommen bei einem Autounfall ums Leben. Zuerst haben sie Schwierigkeiten mit diesem Umstand umzugehen, aber dann tauchen die ersten Probleme auf: Ganz grässliche Nachmieter ziehen in ihr geliebtes Haus und modernisieren es. Sie bitten daher den Geist Bettlejuice um Hilfe – und das ist ein großer Fehler.
Fazit: Klassiker. Schön dämlich, aber kurz.

Oceans‘ 8
Debbie Ocean, frisch ausm Knast, plant ihr nächstes Ding. Ein Juwelen-
Fazit: genauso cool wie die anderen Teile, das divers gecastete Frauenteam rund um Cate Blanchett und Sandra Bullock hat mir sehr gefallen. Sie hätten einiges kürzen können und ein bisschen was an der Musik machen können, aber für nen Heist-Movie ganz okay.

Phantastische Tierwesen II: Grindelwalds Verbrechen
Grindelwald entkommt auf spektakuläre Weise dem Gefängnis und versteckt sich in Paris, um dort eine Weltordnung zu etablieren. Newt Scamander, der Zoologie aus dem 1. Teil wird von Dumbledore gebeten, Grindelwald aufzuspüren. Doch das ist nicht alles, denn der geheimnisvolle Credence, der auf der Suche nach seiner Mutter und seiner wahren Identität ist, spielt eine Rolle. Grindelwald ist hinter ihm her.
Fazit: schöner Eskapismus mit seltsamen Tieren, beweglichen Regalen, lebendigen Figuren und einem coolen Johnny Depp. Das hat mich wohl am meisten gefreut.

Was hast du dir im November angesehen?

Gesehen im September und Oktober

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Und auch diese Liste hier darf nicht fehlen!

Downsizing
Klimawandel, Überbevölkerung, Geldsorgen…das Leben ist nicht immer Friede,Freude, Eierkuchen und diese Probleme drängen. Ein norwegischer Wissenschaftler hat aber die Lösung! Mit dem „downsizing Serum“ kann man sich auf ca. 12 cm Größe schrumpfen und so die Lebenshaltungskosten senken. Der gutmütige Ergotherapeut Paul wagt mit seiner Frau Audrey das Experiment. Ihr Plan: Umziehen nach Leisure Land, wo sie von ihrem Erspartem in Saus und Braus leben können. Doch nachdem Paul erfolgreich geschrumpft wurde, kommt alles anders als Paul erwartet hat..
Fazit: Der Film schwächelt zwischendurch, wirft aber interessante Fragen auf und come on – guck ihn dir wegen Christoph Waltz an, der ist in dem Film einfach supergut. Ich fand den Film sehenswert

Ready Player One
Buchverfilmung nach dem Roman von Ernest Cline
In der Zukunft hocken alle in den Slums und versuchen, das Adventure-Spiel „Oasis“ zu gewinnen. Der Preis? Die völlige Kontrolle der Oasis und das Erbe des Spielentwicklers Halliday. Firmenboss Nolan Sorrento, Chef von Innovative Online Industries, will unbedingt die Kontrolle über die OASIS erhalten um maximalen Profit herauszuschlagen. Gelingt es idealistischen Gamern das Spiel schneller zu gewinnen?
Fazit: Gute-Laune-Film mit bunten Bildern und einer leider etwas vorhersehbaren Story, die eher lose an den Roman anknüpft. Macht aber nix. Gutes Popcornkino für die ganze Familie.

Solo
Han Solos Origin Geschichte!
Fazit: Nix besonderes, aber auch nix schlechtes. Kann man sich anschauen, wenn man Star Wars mag. Ich mag Star Wars :D

Pacific Rim: Uprising
Riesenmonser vs. Riesenroboter und ziemliche viel Gentechnik. Keine gute Kombi.
Fazit: ziemlich uninspiriert und langweilig, die Darsteller machen ihre Sache zwar gut, aber das hilft auch nix. Muss man nich sehen.

Hilda, Staffel 1
Hilda liebt Zeichnen, lesen und Abenteuer! Gemeinsam mit ihrem Hirschfuchs „Hörnchen“ trifft sie in der Wildnis Trolle, Elfen und andere Kreaturen. Als ihre Mutter nach Trollberg umziehen will, ist Hilda nicht begeistert.
Fazit: Wer die Hilda Comics von Luke Pearson mag, wird die Serie auch gut finden. Sehr niedlich!

Formicula
Ein traumatisiertes Kind irrt durch die Wüste, es fehlt Zucker, Menschen sterben…es können nur mutierte Ameisen sein!!!
Fazit: Klassiker! Und ja, die Effekte sind wirklich gut.

Tomb Raider
Die junge Lara Croft kümmert sich nich um ihr Erbe, sondern schlägt sich lieber als Fahrradkurier durch. Sie glaubt einfach nicht an den Tod ihres Vaters. Nachdem sie bei ner blöden Aktion verhaftet wird und ihr von Ana Miller, der Geschäftsführerin von Croft Holding, mitgeteilt wird, dass das Erbe verfällt, wenn sie es nicht annimmt, lässt sich Lara widerwillig umstimmen. Kurz vor Vertragsunterzeichnung erhält sie einen Schlüssel der zu einem geheimen Zimmer auf dem Croft Anwesen führt. Das Zimmer beherbergt Aufzeichnungen und Gegenstände von Laras Vater, u.a. einer Videobotschaft, in der er ihr mitteilt woran er zuletzt gearbeitet hat und das sie die Sachen vernichten soll, bevor sie in falsche Hände geraten. Aber Lara ist zu neugierig und macht sich mit neuer Hoffnung auf nach Asien, um ihren verschollenen Vater aufzuspüren…
Fazit:irgendwie sehr modern und daher sehr sehenswert. Ich mochte einzelnen Szenen sehr und die draufgängerische Alicia Vikander war echt ne gute Wahl. Von mir aus können sie noch mehr Teile mit ihr drehen.

The Shape of Water
Die stumme Reinigungskraft Elisa arbeitet in einem geheimen US-Labor der Regierung. Eines Tages freundet sie sich mit einem gefangenen Amphibienmann an…
Fazit: jepp, da sind sich alle einig: ein toller Film!

Jetzt hör ich auf. Im Kino war ich nich, weiß gar nich mehr was gerade so läuft?! Lohnt was?

Gesehen im August

Filme und Serien, die ich gesehen habe

The Apple / Star Rock (1973)
In der Zukunft (1994) wird der Worldvision Song Contest gefeiert! Und eigentlich gehts nur um den BIM, der alles gleichschaltet und koordiniert. Und dann stehen da die naiven, aber talentierten Landeier Alphie und Bibi auf der Bühne und gewinnen mit ihrer Natürlichkeit auch noch die Herzen der Zuschauer…Das passt dem teuflischen Plattenboss Bogaloo gar nicht – also schmiedet er einen Plan: Er will die beiden unter Vertrag nehmen, doch Alphie merkt, dass da was faul ist. Bibi jedoch lernt bald die Schattenseiten des Musikbusiness kennen.
Fazit: Trash vom Feinsten. Es war grandios.

Legion – 1st season
David Haller sitzt im Krankenhaus – er ist schluckt als Schizophrener seine Pillen und wartet drauf, das die Tage rumgehen. Aber irgendwas stimmt nicht. Seine Träume vermischen sich mit der Realität und irgendwie fühlt sich alles wie ein Deja-vú an? Gut, das liegt vielleicht an den Pillen? Eine willkommene Ablenkung ist die neue Patientin Syd, mit der die Tage bunter werden und die ihm erklärt, dass die Stimmen in seinem Kopf real sein könnten…
Fazit: eine der besten Serien, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Wirklich tolle Bilder, super Schauspieler, interessante Geschichte, bei der es Spaß macht, alles zu hinterfragen. Sehr, sehr sehenswert!

Der dunkle Turm
Okay also Walter will mit Gehirnwellen von Kindern einen Turm im Universum kaputtlasern, damit das „Böse“ die Welten beherrschen kann. Roland, der Revolvermann, ist natürlich dagegen. Und dann kommt da plötzlich so ein Teenager mit Visionen, der ihm dabei helfen will.
Fazit: äh ja. Zeitverschwendung. Naja außer man mag Idris Elba, aber dafür is er auch echt wenig zu sehen…

Richtung 2000 – Vorschau auf die Welt von morgen
Feature über die Welt von morgen, guckt es euch am Besten selbst an :D
Fazit: geil. Echt. Da sind wir ja schon, auch wenn sie in den 70ern das Internet noch nich aufm Schirm hatten und sie dachten, man könne weiterhin im Büro rauchen. Was mich sehr fasziniert an diesen 70er Jahre Zukunftsvisionen: Die Angst, im Smog zu ersticken und die „Blechlawinen“, die uns den Platz wegnehmen. Von dieser Angst vor schlechter Luft und dem Autohass is ja jetzt absolut nix mehr zu spüren! Das wurden wir wohl ziemlich gut gehirngewaschen.

Was hast du dir angeguckt?

Gesehen im Juli

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Das habe ich mir im Juli angesehen:

Gefahr aus dem Weltall (1953)
Amateurastronom John entdeckt an der Absturzstelle eines vermeintlichen Meteoriten ein UFO, doch niemand schenkt seiner Geschichte Glauben. Auch er selbst fängt an zu zweifeln. Doch es gehen merkwürdige Dinge in der Kleinstadt Sand Rock vor: Bewohner verschwinden und wenn sie auftauchen, wirken sie wie ausgewechselt. Gefühlskalt und roboterhaft. Was ist los?
Fazit: gruselig und sehenswert :D

Star Trek, the next Generation – Staffel 1
Captain Picard erforscht mit seiner Crew den Weltraum.
Fazit: okay, die 1. Staffel is echt mega cheesy. Das wusste ich gar nich mehr! Aber geguckt hab ich es natürlich trotzdem gerne.

Adventure Time, Staffel 1
Finn und Jake sind Helden und erleben jede Menge Abenteuer.
Fazit: es is crazy und ich liebe es. Jeder sollte sich das ansehen. Das spült die Gehirnzellen durch.

Loving Vincent
Der Film ist eine Mischung aus Krimi und Biografie, der sich mit dem Umständen von van Goghs Tod beschäftigt. Armand Roulin erhält von seinem Vater, dem Postboten Joseph Roulin den Auftrag, den letzten Brief von Vincent van Gogh an dessen Bruder zu überbringen. Als er sich auf den Weg macht, erfährt er, dass auch bereits Theo verstorben ist. Er kommt im Verlauf der Handlung ins Gespräch mit den Dorfbewohnern von Auvers und erfährt so mehr über Vincents Leben.
Fazit: einer der schönsten Filme, die ich jemals in meinem Leben gesehen habe. Das Making-of dazu war auch total spannend, denn das interessante an dem Film ist, dass er aus über 60.000 Ölbildern gemacht wurde. Guck den Mal.

Mr. Turner
William Turner, Meister des Lichts, war exzentrisch, mürrisch und – etwas ungepflegt. Das kümmerte ihn am allerwenigsten und für die Akademie war einfach nur genial.
Fazit: Und noch ne Maler-Biografie! Fantastisch geschauspielert. Wer sich für Turners Bilder interessiert, sollte sich den Film mal ansehen.

The Dish
Die Mondlandung sollte 1969 überall übertragen werden. Dafür setzte die NASA ein weltweites Netz an Radioteleskopen ein, wovon eines, das Parkes-Observatorium, mitten auf einer Schafskoppel in Australien steht.
Cliff Buxton und sein Team überwachten dieses Radioteleskop und wurden von der NASA beauftragt, den Kontakt zu Apollo 11 aufrechtzuerhalten. Dieses Großereignis regt natürlich ddie ganze Stadt auf.
Fazit: liebenswerter Film lose basierend auf wahren Ereignissen mit sympathischen Charakteren. Sehr nette und sehenswerte Abendunterhaltung.

Lief eigentlich was im Kino? :D

4 minimalistische Date Ideen aus Filmen

Filme sind toll. Noch toller, wenn man sich daraus Ideen klauen kann. Diesmal ganz einfache Date-Ideen aus Filmen, die mir gefallen. Diese Szenen haben mich berührt, weil sie lustig und anders sind und sie nix mit teurem Essen oder Kerzenschein zu tun haben (aber können).
Aber Achtung: Bei diesen Dates gehts um Offenheit, Neugier, andere Perspektiven und um ein sich kennenlernen auf spielerische Art. Und ja, diese Ideen kann man nicht nur beim ersten Date ausprobieren, sondern auch beim 200. Mit klick auf die Links kommst du zu den entsprechenden Filmausschnitten.

1) Gemeinsam Musik hören
Aus dem Film: Can a Song save your life
Geeignet für: Großstädter, die Smalltalk hassen aber Musik lieben und gerne ziellos durch die Gegend latschen
Benötigt: Audio-Y-Adapter, aufgeladener mp3 Player, vielleicht sogar mit Playlist

2) „Hab ich noch nie gemacht“
Aus dem Film: Frühstück bei Tiffany’s
Geeignet für: Für alle, die neugierig sind und auch mal die Perspektive wechseln wollen, das erfrischt. Ob man unbedingt jetzt was in einem Euroshop klauen sollte….lieber nicht :D
Benötigt: eine Portion Mut und evtl. auch ein gewisses Maß an Risikobereitschaft :D

3) Gemeinsam nach einer durchtanzten Nacht den Sonnenaufgang anschauen
Aus dem Film: Gattaca
Geeignet für: Naturliebhaber, die mal eine Pause brauchen.
Benötigt: Ausdauer. Oh und denk an deine Sehhilfe, falls du eine hast.

4) So tun als ob – im Ikea
Aus dem Film: 500 Days of Summer
Geeignet für: Verrückte! Nein, quatsch. Natürlich für alle Menschen mit viel Humor, die gerne spielen.

Bestimmt wäre mir noch mehr eingefallen, wenn ich der Bus nich angehalten wäre und ich hätte umsteigen müssen. Aber vielleicht fällt dir ja noch was ein?
Gibts eigentlich lustige Date-Ideen aus Horrorfilmen? :D

Welche cineastische Date Idee fandest du besonders bemerkens- und nachahmenswert? Fällt dir noch was ein?

Gesehen im Juni

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Okay, also dieser Beitrag muss diesen Monat alleine stehen, denn ich hab rein gar nichts gelesen! Ich hab nachgedenken müssen und starrte viel aus dem Fenster und hörte mir Vogelgezwitscher an und abends sah ich mir Filme an:

Top Gun
Ein junger Aufschneider kommt mit seinem Co-Piloten zur Elite Einheit Top Gun. Natürlich eckt er an und findet keine Freunde. Dann stirbt einer und der Krieg beginnt, alles mit cheesy 80s Musik, ich weiß nicht mehr.
Fazit: Ja, dieser Film ist aus der Kategorie „shit, das is ja ein Klassiker, den muss man gesehen haben“ – also hab ich ihn mir endlich mal angeguckt und was soll ich sagen? Einmal sehen reicht für das ganze Leben. Und dann wollen sie auch noch ein Remake machen?? PUH.

Geostorm
Im Jahr 2019 nehmen Naturkatastrophen überhand, deshalb beschließt man ein Megawerk: Ein Klima-Satellitennetz im Weltall, dass die Klimaverhältnisse auf der Erde kontrolliert. Als eines Tages einer der Satelliten ausfällt, kommt es in Afghanistan zu einer schweren Schneekatastophe, bei der ein ganzes Dorf erfriert. Als ein weiteres Wetterereignis halb Hongkong zerstört, wird klar: Es kann sich nur um Sabotage handeln.
Fazit: ich wollte Schmuh, den hab ich bekommen :D Aber hey, Jim Sturgess!!! naja und die Effekte im Weltall waren auch toll. Für einen Popcorn-Kinoabend zuhause reichts.

Chungking Express
Polizist Nr. 223, mit gebrochenem Herzen, spricht in einer Bar eine Frau mit Perücke und Sonnenbrille an und beschließt, sich sofort in sie zu verlieben. Sie ist müde und genervt, nimmt ihn aber mit ins Hotel, wo sie einschläft und er die ganze Nacht isst und Filme guckt.
Polizist Nr. 663 kauft im Imbiss für seine Freundin immer nur Chef-Salat. Als er vom Imbissinhaber überedet wird, für sie mal was anderes mitzubringen – und er das auch macht – wird er von seiner Freundin verlassen. Derweil beginnt sich die schüchterne Aushilfe in den Polizisten zu verlieben…
Fazit: soooo ein toller Film, unbedingt anschauen!!! schöne Bilder, schöne Farben, tolle Darsteller und vor allem: eine merkwürdige Geschichte.

Sternenjäger
Ein Film über die weltbesten Astrofotografen der Welt.
Fazit: schöne Bilder, sonst nix. Wenn man anfangs gesagt hätte, dass es sich um TWAN Fotografie handelt, wäre ich da mit einer völlig anderen Erwartungshaltung reingegangen, aber so war das für mich einfach nur belanglos. (Hatte einen FIlm über DeepSky Fotografie erwartet) Man erfuhr fast nichts über die vorgestellten Protagonisten und das episodische Erzählen war eher anstrengend als verbindend. Schade. Trotzdem so ne klassische Feierabenddoku, die nicht mit allzu viel Infos überfrachtet wird.

Queer Eye, Staffel 2
5 schwule Experten, die Fab 5, stürmen in ein Leben und streuen jede Menge Glitzer. stylen alles um.
Fazit: seht es euch einfach mal an, okay?

Das wars schon. Was hast du gesehen?

Was die Serie „Queer Eye“ mit Minimalismus zu tun hat

Okay, reden wir über die Fab 5 – kennst du die Serie „Queer Eye“? Gerade ist auf Netflix die 2. Staffel draußen und ich bin immer noch begeistert. Eigentlich ist es eine Umstyling Show und das Prinzip geht so: Fünf schwule Experten fallen wie Heuschrecken in das Leben von meist heterosexuellen, bibeltreuen Landeiern ein und geben denen den nötigen Arschtritt, um mal einen Schritt aus der Komfortzone zu wagen. Es geht um Mode und Stil, Inneneinrichtung, Körperflege sowie Coaching und (kulturelle) Bildung. Das Ganze innerhalb einer Woche. BAM! Fertig ist ne tolle Show! Dabei werden Schlaglichter auf die amerikanische Kultur (Hello heftige Konsumkultur) geworfen und durchaus ernste Themen wie Rassismus, Feminismus, Sexismus und religiöse Ausgrenzung besprochen. Plötzlich sieht man sich umarmende Männer, die auch vor Rührung und Dankbarkeit weinen und das ist (leider noch) so neu, dass man gleich mitheult.

Nach der Folge, wo sie einen 8-köpfigen Haushalt entrümpeln mussten, um überhaupt irgendwas anzufangen und ich mich wieder an diese Konsumkultur erinnerte, die mir mittlerweile so fremd erscheint, ist mir klar geworden, dass diese Show mehr mit Minimalismus zu tun hat, als bloßes Umstyling. Denn das, was man pro Folge sehen kann, ist ein Mikro-Turbo-Minimalismus. Vom Außen nach Innen. Mit jeder Menge Selfcare und sich verändern wollen, weil man feststeckt, nicht weil man irgendwas für andere optimieren muss. Natürlich bleibt das ganze eine Unterhaltungsshow, also allzuviel Tiefgang ist nicht immer zu erwarten, aber der respektvolle Umgang miteinander ist sehr sehenswert.

Jeder der Teilnehmer ist quasi sein eigenes Projekt. Einer outet sich am Schluss seiner Stiefmutter, der andere führt endlich mal wieder seine Frau aus, ein schüchterner Mensch hält vor seinen Freunden und Kollegen eine Rede – solche Sachen. Bis zu Tag X wird der Teilnehmer gepimpt.
Sein Kleiderschrank wird von Tan (mein Favorit :D) durchgecheckt, entrümpelt und dann geht er mit dem Teilnehmer shoppen. Mode interessiert ihn nicht, nur der bisherige Stil des Teilnehmers und die Figur. Es ist wird stilistisch nur geupdated. Der Hippie bleibt im Grunde eine Hippie, zieht aber statt Schlabbershirt mal ein Leinenjacket an.
Jonathan kümmert sich um die Körperpflege und die Haare. Er erklärt den Teilnehmern bei auch bei geringem (Zeit-)Budget, wie man sich richtig trimmt. Er verpasst ihnen eine neue Frisur, stutzt den Bart und erklärt, worauf sie achten müssen. Jonathan ist zwar extra, aber für die Teilnehmer bleibt es im Rahmen. Das was er sagt, scheint auf die Männer immer mächtig Eindruck zu machen, weil sie 1. keine Ahnung von Pflegeprodukten haben und 2. Selfcare wirklich ein Fremdwort ist. Jonathan zeigt den Typen, dass es nicht exklusiv weiblich ist, sich zu pflegen. Also geht er mit ihnen auch mal zur Pediküre :D
Antoni checkt den Kühlschrank. Er erkennt meistens, dass in den Kühlschränken entweder a) nichts b) Ungesundes oder c) absolut Ekliges ist. Komischerweise riecht und probiert er auch mal, was eindeutig eine masochistische Ader vermuten lässt :D Jedenfalls ist er ein Feinschmecker und kocht mit den Teilnehmer ganz einfache Gerichte, die unaufwendig, gesund und leicht nachzuvollziehen sind.
Bobby hat wohl den Löwenanteil, der kann zaubern. Innerhalb einer Woche stylt der dir die Bude so um, dass du dein Haus nich mehr wieder erkennst. Sein Motto: Wenn dich deine äußere Umgebung inspiriert und dir gefällt, geht es auch deinem Inneren gut. Meistens hat er damit zu tun alles möglich zu entsorgen und Möglichkeiten für eine gute Haushaltsorganisation zu schaffen. Dabei nutzt er auch sentimentale Stücke zum Dekorieren, was ich immer sehr schön finde.
Karamo ist der „Daddy“ der Truppe. Er coacht den Teilnehmer durch die Woche und hat immer tolle Ideen, wie man Probleme angeht und sich Lösungen ausdenkt. Dem Hipster-Bürgermeister aus Staffel 2, der Probleme mit dem Halten von Reden hatte, ließ er nen Rap vorführen, um lockerer zu werden. Er sucht sich immer Sachen aus, die auch zur Persönlichkeit und zum Problem des Teilnehmers passen, aber auch immer mit ein bisschen Unbequemlichkeitsfaktor . Teilnehmer Remi trinkt gern Whiskey, also soll er was über Whiskey lernen, um ein bisschen kultivierter zu werden. Teilnehmer AJ hatte Angst vor dem Ungewissen, also ab in den Hochseilgarten und den Sprung mit verbundenen Augen nach unten (natürlich mit Sicherung) – da stecken wirklich ganz viele tolle Beispiele in der Show. Und wenn jemand andere Leute auftauen kann, ist es Karamo.

All das zusammengewürfelt ergibt einen heilsamen, ehrlichen Perspektivwechsel, der einem auch selber gut tut. Sich auch für andere ein bisschen Mühe zu geben, Fragen stellen, zuhören lernen, sich Zeit für sich nehmen, sich pflegen und verwöhnen, weil man es verdient, gut genug zu sein, sich selbst wertschätzen – das ist das was wir alle brauchen.
Und das ist es doch auch, was am Ende beim Minimalismus rauskommt, wenn man seine Wohnung entrümpelt hat, seine Pflege und seinen Haushalt vereinfacht hat, seine Ernährung überprüft hat, oder? Durch das eigene „Update“ kommt man raus aus der Langeweile, der Gewohnheit, der Alltagsunzufriedenheit. Zumindest sollte/könnte das ein Ziel sein.

Hier ist noch ein toller Artikel über die Fab 5 und die Webisode in Australien.
Oh und die die Webisode in Australien ist auch seit gestern draußen, aber die ist ein bisschen anders als die anderen Folgen.

Also los, reden wir über die Fab 5! Welcher der Fab 5 ist dein Liebling? Hast du was aus der Show gelernt? Und wie könnte man sich selbst in einer Woche updaten? Was braucht es dazu?