Gesehen im April

Filme und Serien, die ich gesehen habe

The Circle
Buchverfilmung nach dem gleichnamigen Roman von Dave Eggers.
Die junge und naive Mae bekommt endlich im Circle den lang ersehnten Traumjob. Aber ob das da wirklich so toll is? Und was plant eigentlich die Chefetage?
Fazit: ganz nett geschauspielert, aber genauso belanglos wie das Buch. Der Film könnte aber was sein, wenn ihr Teenager im Haus habt und ihr euch nicht auf nen Film einigen könnt :D

Mord im Orient Express
Neuverfilmung von Kenneth Brannagh. 12 Personen reisen im berühmten Orientexpress von Istanbul nach Paris. Auf dem Weg dahin wird eine dieser Personen getötet. Nur warum? und vor allem: Von wem? Hercule Poirot ist zwar eigentlich im Urlaub, aber natürlich klärt er den Mord auf.
Fazit:ich kenne das Original noch nicht, aber hier ist Kenneth Brannagh mal wieder ein Meisterstück gelungen. Mir gefielen vor allem die Bilder und die Farben. Dazu das Staraufgebot bei dem nich mal Johnny Depp peinlich ist – ganz toll!

Star Trek, Staffel 3
Captain Kirk löst natürlich wie immer alle Probleme im Weltall. Und Spaß hat er auch noch. Gottseidank hat er so ne tolle Crew.
Fazit: joah äh. Was für Liebhaber und Nerds. Ich mag halt Spock.

Eine dunkle Begierde
Biopic über G.C. Jung und seine Affäre mit der Patientin und späteren Psychoanalytikerin Sabina Spielrein, die letztlich – so wird es im Film dargestellt – zum Zerwürfnis zwischen Freud und Jung beiträgt.
Fazit: toll geschauspielert, umreisst grob die Differenzen zwischen Jung und Freud sowie ihre Ideen. Kann man sich anschauen.

Das wars auch schon!

Gesehen im März

Ja, ich weiß ich bin spät dran, aber die Fastenvorbereitung hat mich etwas durcheinander gebracht.
Deshalb als außerplanmäßiges Ostergeschenk meine Gesehen-Liste des Monats März.

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Atomic Blonde
Berlin, 1989. Ein Mitglied des britischen Auslandsgeheimdienstes SIS wird ermordet und seine Liste mit westlichen Undercover-Agenten gestohlen. Sowohl vom CIA-Agenten Kurzfeld als auch von ihrem SIS-Vorgesetzten Gray wird die britische Agentin Lorraine Brougthon in die geteilte Stadt geschickt, um die Liste und einen Doppelagenten namens Satchel zu finden. In der damaligen Hauptstadt der Geheimdienste angekommen, weiß Lorraine nicht, ob sie ihrem dortigen SIS-Kollegen David Percival trauen kann und muss sich bald den Angriffen anderer Nachrichtendienste schlagkräftig zur Wehr setzen.
Fazit:am Besten hat mir tatsächlich die Lichtsetzung gefallen. Ansonsten sieht man ja nicht alle Tage eine um sich prügelnde Frau im Stile von John Wick, daher war der Film sehr erfrischend. Die Handlung selbst war etwas platt, aber okay. Für einen unterhaltsamen Popcornabend mit ein paar 80s Hits genau das richtige.

Black Panther
T’challa, der Black Panther, soll in das königliche Erbe von Wakanda antreten. Doch nicht alle sind begeistert. Es stört ein Geist aus der Vergangenheit…und ein paar Terroristen.
Fazit:ja, er ist so gut wie alle sagen. Ha. Ich hab nur negative Stimmen aus meinem Umfeld gehört, aber ich war total begeistert. Seeeehr schöne Kostüme, tolle Frauencharaktere, sehr mutig benannte Konflikte was das Thema Rassentrennung angeht…überhaupt die ganzen Konflikte…jung/alt, bewahren oder verändern…wirklich sehr toller Film.

Auslöschung
Eine Frau vermisst ihren Mann. Der taucht unerwartet nach einem Jahr auf und ist nur noch eine Hülle seiner selbst und kann sich an nichts erinnern. Er wird krank und plötzlich finden sich beide in Southern Reach wieder, eine Geheimorganisation, die einen mysteriösen Schimmer untersucht, von der keine Expedition zurückkam. Da Lina als Biologin verstehen will, was ihren Mann so krank gemacht hat, schließt sie sich einer Expedition an und entdeckt etwas Ungeheuerliches.
Fazit: keine Ahnung was die da verfilmt haben, aber das tolle Buch war es nicht. Die Effekte waren ganz nett, das Sounddesign auch, aber die schauspielerischen Talente die sie da versammelt haben, war irgendwie Verschwendung. Kann man sich anschauen, muss man nicht. Und das Buch muss man auch nich gelesen haben, das verwirrt nur.

Kings Men – the Golden Circle
Egsy ist nun Kingsman und auch seine Beziehung läuft ganz gut. Doch dann taucht die wahnsinnige Drogenbaronin Poppy Adams (Juliane Moore!!!) auf und vergiftet die ganze Welt mit einer Droge. Und dann fliegt da auch noch das Kingsman Hauptquartier in die Luft und Egsy steht plötzlich alleine da…
Fazit: hach war der Film ein grandioser Spaß!!! Elton John spielt auch mit! und Juliane Moore mit ihrem 50er-Jahre-Akteken-Diner – herrlich. Der Film ist völlig verrückt und supergut. Unbedingt anschauen!

Was hast du dir angesehen?

Gesehen im Februar

Filme und Serien, die ich gesehen habe

wow, okay, ich hab einiges gesehen!!

Altered Carbon, Staffel 1
Die Zukunft im 24. Jahrhundert ist geil: Deine „Seele“ kann mit deinen Erinnerungen auf einen „Stack“ gespeichert werden, Körper sind Ware. Wenn du tot bist, steckst du deinen Stack einfach in einen neuen Körper, den sogenannten „Sleeves“. In der Serie geht es um den ehemalige Elitesoldat und Terrorist Takeshi Kovacs, der 250 Jahre nach seinem Tod von einem reichen Schnösel in den Körper eines Polizisten transferiert wird. Er erhält von ihm den Auftrag, seinen Mord aufzuklären.
Fazit: toller Look, tolle Ideen. Die ersten paar Folgen waren etwas zäh, aber insgesamt hat mir die Serie dann doch ganz gut gefallen.

Star Trek, Staffel 1
The Original! Spock, Kirk, Pille, Scotty – Weltallabenteuer.
Fazit: okay…der Sexismus is wirklich unerträglich. Alles, was man auf Twitter über Feminismus lernt aber nich so ganz kapiert, wie z.B. Victim Blaming oder Slut Shaming kann man in so alten Serien wirklich gut lernen.
Aber ich guck halt gerne Leonhard Nimoy als Spock.

Atomic Blonde
1989: Spionin Lorraine vom MI6 soll nach Berlin um mit dem dort ansässigen britischen Kollegen Percival einen Mord durch einen KGB Agenten aufzuklären. Eine Liste mit den Geheimidentitäten aller westlichen Spione ist im Umlauf und darf auf keinen Fall in die Sowjetunion. Oh, und es gibt einen Doppelagenten, den sie ausfindig machen muss und das ist in Berlin, der „Stadt der Spione“ nicht ganz so leicht.
Fazit: eine prügelnde Frau auf der Kinoleinwand ist wirklich sehr erfrischend, das reicht für mich auch aus die etwas dünne Handlung zu übertünchen. Dazu ein 80er Jahre Soundtrack und eine wahnsinnig tolle Lichtsetzung. Also ja, wirklich toller Film.

Dishonored – Entehrt
Offizierswitwe Marie (Marlene Dietrich) verdient sich nach dem Tod ihres Mannes als Prostituierte. Weil sie den Tod nicht fürchtet, wird sie als Spionin X-27 engagiert und soll – neben anderen Aufträgen – den gefährlichen Spion H-14 stellen. Doch das wäre natürlich einfacher, wenn man sich nicht in den Spion der Gegenseite verlieben würde. Es beginnt ein gefährliches Spiel, das mit dem Tod endet.
Fazit: sehr sehr sehenswert!

Dredd
Mega City One – eine Beton-Metropole voller Gewalt, Chaos und Verbrechen inmitten eines kaputten Amerikas. Einzig und allein die „Judges“ können gegen die Verbrechen in ihrer Stadt ankämpfen, nur sie haben die Macht als Richter und Vollstrecker für Recht und Ordnung zu sorgen. Dredd will die Stadt von ihren Plagen befreien. Zusammen mit seiner neuen Rekrutin, Cassandra Anderson, nimmt er den Kampf gegen Drogenbaronin MaMa auf, die eiskalt über den größten Slum der Stadt herrscht.
Fazit: „Dredd“ oder „sich einmal durch ein Hochhaus ballern“. Mehr isses auch irgendwie nicht. Karl Urban als Dredd is ziemlich cool, aber sie hätten sich ein bisschen mehr Mühe beim Sounddesign und beim Production Design geben können. Ach egal. Domhnall Gleeson spielt auch mit, also guckt mal.

Opera(1987)
Eine verunfallte Opernsängerin wird von der blutjungen Sopranistin Betty ersetzt, die ihren ersten großen Erfolg als Lady Macbeth feiert. Doch es gehen merkwürdige Dinge vor und hinter der Bühne vor sich: Ein unbekannter Verehrer Bettys entpuppt sich als mörderischer Psychopath, der seine blutigen Morde so arrangiert, dass Betty immer dabei zu sehen muss.
Fazit: Vögel, Psychopathen, kreischende und naive Frauen und viel Kunstblut. Dazu tolle Bilder. Lohnt sich. :D

So. Natürlich hab ich immer noch nich Black Panther oder Shape of Water geguckt, aber das kommt schon noch! Welches Highlight hast du im Februar geguckt?

Gesehen im Januar

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Zack, der 1. Monat des Jahres ist um, Zeit für meine #gesehen Liste:

Star Wars – Die letzten Jedi
Rey will sich von Luke Skywalker ausbilden lassen, doch der weigert sich und will mit der Jedi-Szene nichts mehr zu tun haben. Doch die Zeit drängt, denn Ben will Rey bekehren, um ein neues Imperium zu schaffen.
Fazit: Ich fand ihn ansich gut. Tolle Bilder, die Geschichte wurde spannend erzählt. Viele Konflikte, die von mir aus auch noch ein bisschen länger und tiefer hätten ausgelotet werden dürfen. Sehenswert.

The Fall
Ein verletzter Stuntman, der bei einem Stummfilmstunt verunglückt ist, freundet sich mit einem fünfjährigen Mädchen im Krankenhaus an. Er erzählt ihr eine Geschichte über 5 Helden – nur aus einem Grund: Das Kind soll Morphium stehlen, damit er sich umbringen kann.
Fazit: starke Bilder, tragikomisch schön erzählt. Aber Vorsicht – es ist definitiv ein Heulfilm.

Planet der Affen: Survival
Caesar und seine Familie leben mit den anderen Affen im Wald und schlagen erbitterte Schlachten gegen die Menschen. Allen voran der wahnsinnige Colonel, der mit seiner Elite-Einheit Alpha-Omega die Affen ausrotten will. Als Caesars Sohn von einer Expedition zurück kommt, gibt es Hoffnung für den vom Krieg geschundenen Affen – ein Stück Land hinter einer Bergkette, unberührt und wunderschön. Doch eines Nachts geschieht das Unglück und die Pläne ändern sich.
Fazit: Mir hat der Film gut gefallen, weil ich mir gerne die spektulären Effekte des Motion-Capturing anschaue. Da hat sich seit dem 1. Film total viel getan und was man da zu sehen bekommt, ist einfach echt unglaublich. Andy Serkis macht echt nen verdammt guten Job.

Escape Plan
Ray Braslin (Stallone) bricht hauptberuflich aus Gefängnissen aus um auf Sicherheitslücken hinzuweisen. Aber dann gibts nen heiklen Job in nem Hochsicherheitsgefängnis, aus dem er nich so leicht entkommen kann, weil die Erbauer alle Regeln von Braslin befolgt haben. Zum Glück findet er schnell einen Komplizen (Schwarzenegger)
Fazit:knall-bumm-bang-peng – Schwarzenegger und Stallone IN EINEM FILM – muss man da noch mehr sagen? :D

Baby Driver
„Baby“ ist sehr speziell. Er spricht kaum, hört ständig Musik und fährt wie der Teufel. Weil er einem Mafiosi wegen einer Dummheit noch ne Menge Geld schuldet, muss er bei Banküberfällen also immer der Fluchtfahrer sein. Er macht seinen Job gut. Bis sich eines Tages was verändert…und alles schiefgeht.
Fazit: Der Film ist eine echte Perle. Der Film hat Witz, Tempo, geile Stunts, noch bessere Schnitte und meegageile Musik. Anschauen! (Für Fans von Snatch und Trainspotting)

Spiderman Homecoming
Teenager sein ist echt nicht leicht. Für die Schule lernen, an Wettbewerben teilnehmen, die Sache mit den Hormonen…und dann will man auch noch Superheld sein und wird permanent ausgebremst. Echt nervig. Da kommt so ein geflügelter Vulture gerade recht.
Fazit: ich fand ihn gut. Aber nicht so sehr wegen dem Superhelden-Dings, sondern weil für mich das Teenie-Film Genre sofort in den Vordergrund trat. Witzige Sprüche, erste Liebe, peinliche Kumpels und ein cooler Plottwist und als Pluspunkt noch jede Menge cooler Stunts und Explosionen! – mir hat er wirklich gefallen. Schönes, lockerflockiges Popcornkino, mit dem man nix falsch macht. (Mehr isses aber dann auch nicht)

Und? Was war dein Filmhighlight im Januar?

Gesehen im Dezember

Filme und Serien, die ich gesehen habe

So, schwupp…auch schnell noch die Gesehen-Liste für Dezember hinterher:

Life
Wissenschaftler auf der ISS fangen gerade noch rechtzeitig eine Sonde mit Bodenproben vom Mars ab. Bei einer Untersuchung stellt sich heraus, dass es tatsächlich Bakterien und Mikroorganismen gibt. Nach einigen Tests erwacht ein einzelliger Organismus zum leben…und wächst dann doch schneller, als es zu handhaben ist. Ooops!
Fazit:tolle Besetzung und richtig spannend, daher sehr sehenswert. Das Ende fand ich auch super. Wer Gravity und Alien mag, wird diesen Film auch gut finden!

Cinderella
Realverfilmung von Kenneth Branagh. Die junge Ella wird von ihrer Stiefmutter wie eine Sklavin behandelt. Dann kommt ne gute Fee und alles wird schöner.
Fazit: Der Film macht hauptsächlich wegen den Kostümen und den tollen Schauspielern Spaß, wobei mir Helena Bonham Carter als gute Fee und Cate Blanchett als Stiefmutter am besten gefallen haben.

Frau im Mond
Stummfilm von Fritz Lang von 1929.
Mondexperte Professor Manfeldt vermutet neben Wasser und Sauerstoff auch Goldvorkommen auf der erdabgewandten Seite des Mondes – für diese Theorie wird er von der Wissenschafsakademie ausgelacht. Nur Ingenieur Helius glaubt an seineTheorien. Gemeinsam mit seinem Freund Windegger und dessen Verlobter, der Astronomiestudentin Friede Velten arbeitet Helius an der Verwirklichung der ersten Mondexpedition. In den „Helius-Werften“ entsteht ein Raketenschiff namens „Friede“, in dem Helius, Windegger, Manfeldt und Velten aufbrechen wollen. Doch die sind nicht allein, denn Ganove Turner soll im Auftrag von geldgiergen Geschäftsleuten, den kommerziellen Goldabbau vorbereiten…
Fazit: sehenswertes Meisterwerk von Fritz Lang. Hat wirklich Spaß gemacht den zu sehen. Tipp: Stummfilme einfach splitten, wenn es einem zu langwierig ist.

Unternehmen Delta III (1979)
Da die Erde komplett verstrahlt ist, leben die letzten Menschen auf der Mondbasis New Washington. Um die Verseuchung zu behandeln, benötigt die Menschheit das Mittel „Radic Q 2“, doch dieses wird nur von einem machthungrigen Wissenschaftler auf Delta III hergestellt. Dieser würde gerne mit seiner Roboterarmee Herrscher auf dem Mond werden, doch die Mondbewohner finden das nicht so geil. Auf Delta III formiert sich der Widerstand, es kommt zu kriegerischen Handlungen.
Fazit: joah, kann man auch weglassen. Zu viele Logikwölkchen, zu langsame Roboter.

Planet der Stürme (1962)
Da eine Mission zur Venus schief geht, gibts ne Planänderung. Die tapferen Kosmonauten der Wega und der Sirius landen auf dem unwirtlichen Planeten und entdecken mehr als ihnen lieb ist.
Fazit:okay, also der Film hat sich in mein Herz geschlichen, deshalb find ich ihn super!! Gründe: 1. Drama! 2. Mini-Godzillas auf der Venus und 3. ein super cooler Weltraumgleiter, mit dem sie rumfliegen,fahren, tauchen. 4. Ein Roboter namens John der total niedlich ist

Was hast du dir angesehen?

Gesehen im November

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Okay, nich lang faseln, die Liste ist lang:

King Arthur – Legend of the Sword
Arthur ist meiner seiner Gang in London unterwegs und hat keine Ahnung davon, wer er eigentlich ist. Das kommt erst raus, als er die unlösbare Aufgabe seines bekloppten Onkels mit Bravour erledigt: Er zieht das sagenumwobene Schwert Excalibur aus dem Stein. Schon ist Onkel Vortgyn mächtig angepisst, aber Arthur ist zum Glück nicht alleine…
Fazit:Guy Ritchie sollte echt mehr historische Filme drehen. Den alten Stoff auf so moderne Art und Weise zu inszenieren war echt ein Geniestreich. Top Unterhaltung!

T2 – Trainspotting
Nach 10 Jahren treffen sich Renton, Sick Boy, Begbie und Spud wieder. Diesmal gehts aber nicht um Drogen, sondern ums Pornogeschäft. Das ist aber nicht ungefährlicher. Außerdem haben alle noch was miteinander zu klären, zum Beispiel Rentons miese Tour damals. Das gefiel Begbie gar nicht, und der ist ausm Knast entflohen und stinksauer.
Fazit: Ich fand den Film sehenswert, auch vor allem, weil es kein billiger Abklatsch des Orginalen ist, sondern das Freundschaftsdrama im Jetzt weiterspinnt.

Security
Antonio Banderas tritt seine erste Schicht als Nachtwächter im Kaufhaus an. Nach der Einführung durch seinen Kollegen, dreht er seine erste Runde durch die Shopping Mall. Da läuft ihm ein hysterisch verheultes und verängstigtes Mädchen in die Arme. Wenige Minuten später will es der Vater abholen, aber natürlich checkt er sofort, dass da was nicht stimmt. Und er hat Recht…
Fazit: ein bisschen „Kevin allein zu Haus“ Feeling im Shoppingcenter mit jede Menge Geballer und Explosionen. Wer ein bisschen 80er Action braucht, kann den gerne gucken. Allerdings stellenweise sehr langatmig.

Swiss Army Man
Hank ist auf einer Insel angespült worden und dreht durch. Er will sich gerade aufhängen, da wird eine Leiche angespült, die ihn durch lautes Furzen ablenkt. Er guckt sich die Leiche genauer an und entdeckt, dass die Furze ganz schön nützlich sind. Mit seinem neuen Freund, der so nützlich ist, wie ein Schweizer Taschenmesser, kommt er von der Insel runter und er schöpft neue Hoffnung.
Fazit: der Film ist total verrückt aber einfach nur toll. Aber ich bin auch ein Paul Dano Fangirl, deshalb würde ich das vermutlich über alle seine Filme sagen. Aber Daniel Radcliffe als Leiche? Super. Toller Soundtrack übrigens.

Class of Nukem High
Weil das Atomkraftwerk ein Leck hat und das radioverseuchte Glibberzeug in das Grundwasser und somit in die hiesige Highschool eindringt, drehen alle durch.
Fazit:niemals radioaktives Gras rauchen, gell?

Sam Hell ist der Jäger
Nach der Atomkatastrophe sind die meisten Menschen unfruchtbar. Kriegsveteran Sam Hell ist aber noch äußerst potent, zumindest belegen das die Schwangeren, die er hinterlässt. Weil er ziemlich viel Ärger hat und deshalb im Knast sitzt, wird ihm vom Militär ein tolles Angebot gemacht: Fruchtbare Frauen schwängern, im Auftrag der Regierung. Er willigt ein, bekommt nen elektrischen Keuschheitsgürtel und begleitet zwei hübsche Medi-Tech Damen nach Frogtown, wo eine Gruppe fruchtbarer Frauen gefangen gehalten wird, die sie befreien müssen.
Fazit: äh ja. :D ich musste sehr viel lachen. Die Masken der Froschmenschen waren aber supergut gemacht :D

Wonder Woman
Diana von Themyscira, der Insel der Amazonen, lernte schon in jungen Jahren zu kämpfen. Diese Kampferprobung ist auch bitter nötig, als Pilot Steve Trevor abstürzt und gleich auch noch seine Feinde mitbringt. Der 1. Weltkrieg steht vor der Haustür und Diana begleitet Steve in den Krieg, um Ares, der für das ganze Chaos verantwortlich ist, das Handwerk zu legen.
Fazit:jeder weiß, dass der Film cool war. Ist er auch wirklich.

Die seltsamen Abenteuer des Hiram Holliday (11 Episoden)

Hiram Holliday ist ein Geek par excellence und arbeitet für eine Zeitung. Als er einmal durch einen korrigierten Kommafehler seinen Verleger vor einer Klage bewahrt und so wahnsinnig viel Geld einspart, schenkt ihm dieser ein Sabbatical Jahr und kommt für alle Reisekosten auf. Allerdings soll er über seine Reisen berichten und seinen Kollegen mitnehmen…
Fazit: eine Episode ist besser als die andere. Wirklich ganz toll, charmant, witzig und sehenswert

Thor – Ragnarök
Thor hat Probleme, weil seine verschollene Schwester Hela auftaucht und sich den Thron krallen will.
Fazit: oh gott war der Film lustig! Ich fand den unglaublich bunt, schön und spaßig.

Justice League
Steppenwolf, so ein Dämon aus der Hölle oder so, will die Erde unterjochen und Batman und Wonder Woman wollen das verhindern. Weil sie das aber alleine nicht schaffen, holen sie Verstärkung.
Fazit: also eigentlich reicht es, wenn man sich 5 mal den Trailer hintereinander ansieht.

Das wars! Wie fandest du Justice League, Thor? Was war dein Filmhighlight im November?

Gesehen im Oktober

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Ich habe zwar wenig gelesen, aber dafür viel geguckt! Wahrscheinlich als Ausgleich zu dem laaaaaaangen, schweren Klimabuch…

Das habe ich angesehen:

The Expanse, Staffel 2
Tja, das Protomolekül ist ne ziemlich harte Nummer. Die Besatzung um Holden kommt der Sache auf die Spur. Das was sie entdecken, gefällt ihnen nicht. Der Erde und dem Mars übrigens auch nicht.
Fazit: meine Güte, so eine tolle Serie!!! Hoffentlich kommt bald Staffel 3


Mad Men, Staffel 7

Don ist nach wie vor beurlaubt, witter aber eine neue Chance in seiner alten Firma. Die Zeiten haben sich geändert, alles ist möglich. Schließlich waren wir auf dem Mond.
Fazit: endlich fertig! auch die 7. Staffel hat mir gut gefallen. Die Ausstattung, die Charakterentwicklung und das einbasteln der Geschichte – ganz toll. Am Besten fand ich, dass endlich Peggy zu ihrem Glück kam :D

Spectral
Astralzombies bringen in Osteuropa dauernd Soldaten um. Ein Wissenschaftler soll helfen, das Phänomen aufzuklären.
Fazit: geht so. Netter Plot, nette Effekt, aber irgendwie kann man es sich auch sparen.

Blade Runner 2049
Officer K, ein Blade Runner der neuesten Generation, entdeckt bei einem Fall ein Geheimnis, was sämtliche Leute ganz schön nervös macht. Obwohl er diese Entdeckung vergessen soll, macht er sich auf die Suche nach Rick Deckard, der die Sache aufklären kann. Doch er ist nicht der einzige, der sich dafür interessiert.
Fazit: ja, doch. Nachdem ich 4 Tage über diesen Film nachdenken musste, fand ich ihn absolut genial. Die Bilder sind so hypnotisch, man kann sich den Film auch ohne Ton anschauen und kommt trotzdem beseelt aus dem Kinosaal. #sehenswert

Kong: Skull Island
Unter einem Vorwand wird eine Insel im Pacific untersucht. Es soll dort einen monströsen Riesgorilla geben. Und ja, den gibt es! Also ist der Plan von Lieutenant Colonel Packard erstmal drauf zu schießen. Das macht ihn nur noch wütender…
Fazit: nette Monsterunterhaltung mit coolen Monster-Fights und sympathischen Darstellern.

Alien: Covenant
Eine Crew soll mehrere tausend Kolonisten auf einen Planeten in der habitablen Zone bringen. Aber da! ein Signal! Ebenfalls von einem Planeten in der habitablen Zone, allerdings schneller zu erreichen. Also werden Befehle missachtet, die eingefrorenen Kolonisten gefährdet und der Planet wird untersucht. Was sie entdecken ist echt nicht gut.
Fazit: absoluter Müll, ehrlich. Ich ärgere mich immer noch. Es war nach 5 Minuten klar, was passieren würde und das was passiert, war nicht mal spannend oder besonders cool gedreht. Das Raumschiff war cool, abe das reicht halt nicht mal für mich, damit da ein guter Film draus wird. Jämmerlich. Echt jämmerlich.

Und was hast du geguckt?

Gesehen im September

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Weil ich krank darnieder lag, hatte ich viel Zeit zum Filme und Serien gucken. Das war für mich auch viel, deshalb guck ich die restlichen verbliebenen Tage des Monats nix mehr.
Das habe ich mir angesehen:

Gotham, Staffel 2
Bruce Wayne kommt dem Geheimnis um den Mörder seiner Eltern immer näher. Die Spuren führen nach Arkam Asylum. Währendessen will Detective Gordon immer noch das GCPD aufräumen und das ist gar nicht so einfach, wenn so viele neue Verrückte aus den Löchern kommen…
Fazit: ich mag den dirty grunge Look und die Schauspieler sehr. Manchmal schwächelt die Geschichte und Bruce Wayne geht mir doch des öfteren mal auf die Nerven, aber insgesamt ein brutales Vergnügen diese Serie.

The Expanse, Staffel 1
Im von Menschen besiedelten Sonnensystem herrschen Spannungen. Während die Erde überbevölkert ist und die UN als Weltregierung auch den Mond kontrolliert, hat sich der Mars abgespalten, ist unabhängig und verfügt über gewaltiges Militär. Und dann gibt es noch die Bewohner des Kuiper Gürtels, die sog. Gürtler, die in dieser Pattsituation wertvolle Ressourcen für Erde und Mars abbauen und abhängig sind von Wasser und frischer Luft. Die auf Ceres gegründete O.P.A (Outer Planet Alliance) will diese schlechten Lebensbedingungen nicht mehr länger hinnehmen.
Fazit: eine toll gemachte Serie. Ich liebe die Ausstattung, das Sounddesign, die Raumschiffe, gut gewählte Charaktere, eine spannende Geschichte – sehr sehr sehenswert!

Alpha Alpha (Serie, 1972 zu finden auf Youtube)
Alpha Alpha ist eine Geheimorganisation, die seltsame Phänomene untersucht. Hauptermittler ist Alpha, der zusammen mit Kollegin Beta und einer KI den mysteriösen Ereignissen auf den Grund geht.
Fazit: Akte X auf Deutsch mit schönem Müncher Lokalkolorit der 70er. Schön schrottig, aber auch ziemlich cool. Leider nur 13 Folgen.

Die Mars-Chroniken
Verfilmung von Bradburys gleichnamigen Roman über die Besiedlung und Zerstörung des Mars. (3-teiliger Fernsehfilm, via youtube)
Fazit: Verflucht schlecht. Wirklich. Rock Hudson versucht wenigstens noch sich Mühe zu geben, aber das reicht bei all diesen Logikwölkchen, den schlechten Trickaufnahmen, den noch schlechteren Bauten und der schlechten Regie einfach nix mehr raus. Lieber das Buch lesen und hoffen, dass es irgendwann ein Reboot gibt. Viele coole Geschichten kamen in dieser dreiteiligen Geschichte übrigens gar nicht vor oder wurden anders oder zu kurz erzählt. Als hätten die Leute einen Touristik-Werbefilm für den Mars machen wollen, aber in Low-Budget. Traurig.

Upside Down
Sie da oben, er da unten. Trotzdem lieben sie sich, obwohl Kontakt zwischen reichen Oben-Bewohnern und armen Unten-Bewohnern nicht erlaubt ist. Eines Tages kommt es bei einem geheimen Treffen zwischen beiden zu einen Unfall und sie verlieren sich aus den Augen. Während sie sich an nichts mehr erinnern kann, glaubt er, sie zurückgewinnen zu können, wenn er es nur schafft, nach oben zu kommen. Ist Liebe stark genug um die Schwerkraft zu überwinden?
Fazit: bildgewaltig erzähltes Sci-Fi Märchen, das aber leider nix Besonderes ist. Kann man gucken, muss man aber nicht. Oder man guckt es nur mit Hauptaugenmerk auf die Ausstattung, die Farben und die Art, wie sie die gegensätzliche Graviation dargestellt haben. Dann lohnt es sich. Und Jim Sturgess als optimistischer und verliebter Erfinder schon ganz schön niedlich. :D

Gesehen im August

(Die Leseliste im August ist ziemlich kurz, weil ich nur 1 Buch gelesen habe. Das tu ich dann in die Liste von September.)

Filme und Serien, die ich gesehen habe

Das habe ich mir im August angesehen:

Valerian – Die Stadt der tausend Planeten
Laureline und Valerian sind ziemlich coole Agenten und werden von der Regierung auf eine Spezialmission in die Megametropole geschickt, um dort ein mysteriöses Verschwinden von Soldaten und eine Strahlung im Kern der Stadt zu untersuchen.
Fazit: nett, aber irgendwie belanglos. War schön bunt und hatte ein gutes Tempo, aber jetzt kein Meisterwerk.

Equals – euch gehört die Zukunft
In einer dystopischen Zukunft gibt es in der Gesellschaft keine Gefühle, keine Empathie, da das Böse auf Gefühlen basiert. Die Menschen sind Arbeitsmaschinen und der Tagesablauf folgt einem festen Programm. Silas, Illustrator bei Atmos folgt diesem Programm genau wie andere. Doch es gibt Menschen, die an dem Switch-on-Syndrom erkranken. Sie entwickeln Gefühle. Erkrankte landen in Phase 4 in einer Heilanstalt oder sie bringen sich vorher um. Eiens Tages, auf dem Heimweg, beobachtet Silas ein „erkranktes“ Pärchen, das von Krankenpfleger und Polizisten auseinandergerissen und in die Anstalt gebracht wird. Ein paar Tage später spürt Silas die ersten Gefühlsregungen. Er begibt sich sofort in Behandlung, nimmt seine Pillen und arbeitet weiter. Als sich jemand vom Dach des Gebäudes in den Tod stürzt bemerkt er das kurze Aufflackern einer Gefühlsregung bei seiner Kollegin Nia und seine Neugier ist entfacht…
Fazit: von der Grundstory hat mich die Handlung ziemlich stark an „Wir“ von Jewgeni Samjatin erinnert, zumindest stellenweise. Ich mochte die Schauspieler, den Look und das Sounddesign. Die Geschichte hat ein paar Längen, aber die Bilder und die Schauspieler haben das für mich hingebogen. Ich mochte den Film jedenfalls sehr.

Central Intelligence
Vom Mobbing-Opfer zum harten CIA-Agent: Bob Stone hat einen Auftrag – und eine Idee – deshalb nimmt er anlässlich eines bevorstehenden Klassentreffens Kontakt zum damals beliebtesten Jungen der Schule auf. Das dieser jedoch mittlerweile ein spießiger Buchhalter ist, der keine Risiken eingehen will, ist der Mission nicht unbedingt förderlich.
Fazit: kann man gucken muss man nicht, aber ey – THE ROCK! Ultrasympathischer Kerl. Ich mag den sehr und in dem Film beweist er sehr viel komödiantisches Talent. Ansonsten typisch amerikanischer Humor.

La La Land
Mia ist erfolglose Schauspielerin, Sebstian erfolgloser Jazz-Pianist. Beide träumen von der großen Karriere, aber nicht auf Biegen und Brechen sondern mit Herz und Verstand. Als sie das in dem jeweils anderen erkennen, verlieben sie sich. Doch als beide dann doch immer mehr Erfolg haben, leidet die Beziehung…
Fazit: ganz nette Bilder, aber ich verstehe den Hype darum nicht. Vermutlich muss man dafür mal in L.A. gewesen sein. Ich fand die Tanzeinlagen langweilig, die Geschichte zu platt und die Songs sind für mich keine Ohrwürmer. Schöne Farben und Bilder warens schon, aber das reichte mir nicht.

Passengers
Das Raumschiff Avalon ist vollbesetzt und eine voll ausgestattete Luxus-Arche-Noah, dass die Menschen zu Homestead II bringen soll, um den Planeten zu kolonisieren. Durch einen Asteroidenschauer gibt es allerdings einen Einschlag und die Schlafkapsel von Jim erleidet eine Fehlfunktion. Dadurch wird Jim 90 Jahre vor Ankunft aufgeweckt. Nach einem Jahr Einsamkeit bei Kaffee, Cornflakes und Whiskey schmiedet er einen unmoralischen Plan.
Fazit: die Geschichte ansich ist irgendwie vernachlässigbar, sie war leider nix besonderes. Aber das Raumschiff war sehr cool und immerhin hatte der Film ein unterhaltsames Tempo.

Evil Dead
Freunde übernachten im Wald in ner ekligen Bude und finden ein verhextes Buch das Zombie-Grusel-Geister mit sehr viel Kunstblut aufweckt.
Fazit: Tatsächlich fand ich den zweiten Teil irgendwie besser, aber keine Ahnung warum. Vielleicht muss ich die Filme alle noch mal in der richtigen Reihenfolge gucken?! Trotzdem natürlich total sehenswert :D

Das wars schon. Was hast du dir angeguckt?