Power-ups, Quests und Bösewichte – wie man sein Leben gamifiziert

Ja, ich erwähne oft superbetter, egal ob auf Arbeit, im Freundeskreis oder hier auf dem Blog. Muss man das Buch gelesen haben? Nein. Muss man die App laden? Nein. Muss man sich über die Browser-Seite anmelden? Nein.

Es geht einfach darum, seinen Ziele, die man sich ausgedacht hat, mit inneren Bildern auszustaffieren, damit sie leichter zu erreichen sind. Dabei erlernt man ganz nebenbei die Grundprinzipien der Resilienz um gesunder, glücklicher und optimistischer an Dinge ranzugehen bzw. sich eben nicht vom Leben umwerfen zu lassen. Ich bin deshalb Fan von dem Prinzip, weil es für mich sehr vieles vereinfacht hat und sich dadurch mein kompletter innerer Monolog veränderte. Du willst mehr Selbstliebe für dich empfinden? Selbstwert steigern? Nicht mehr Naschen oder Knabbern? Rauchen aufhören? Dich aus deiner Komfortzone wagen? Das geht alles. Du weißt auch schon wie es geht.  Du weißt auch, dass dein Weg ein anderer ist. Nur ist der Weg zum Ziel meistens ganz schön öde und wenn er langweilig ist, verliert man gerne mal das Ziel aus den Augen.

Da ich immer wieder Nachfragen dazu bekomme, gibt es hier nun eine  Skizzierung, sozusagen als Ideenbörse.

Es kann nie genügend Power-ups geben! Auch in Videospielen nimmt vielleicht einen kurzen Umweg in Kauf, um das eine oder andere Medi-Pack aufzuheben oder man springt zusätzlich auf verdächtig aussehende Kisten, damit fällt was Brauchbares rauskommt, was den weiteren Weg erleichtert. Was ist also ein Power-up? Ein Power-up kann im echten Leben alles sein: Ein witziges Video, ein toller Song, der dir Energie gibt, Meme-Witze, die dir dein Kumpel geschickt hat, eine Tasse Tee, Gerüche, bestimmtes Essen, Sport, eine Website, ein Kraftort, eine Entspannungstechnik, ein Buch, ein Hobbyy usw.

Was gibt dir einen Energieschub? Was hilft dir, dich in irgendeiner Art und Weise besser zu fühlen?

Aktiviere mindestens 3 Power-ups pro Tag. Schaffst du auch 5? Oder 20?

Bei mir hatte das nur daran denken schon positive Gefühle ausgelöst, da ich gleich den Gedanken hatte: „Hey, du kümmerst dich gerade gut um dich“ – das hat mir sehr viel Kraft gegeben.

Hä? Was solln dat sein?

Wikipedia definiert das sehr schön, nämlich so: „Das Wort Quest bezeichnet ursprünglich in der Artusepik die Heldenreise oder Âventiure eines Ritters oder Helden, in deren Verlauf er verschiedene Aufgaben löst, Abenteuer besteht, Feinde besiegt, Objekte findet, Schwierigkeiten überwindet und dadurch Ruhm und Erfahrung erntet oder sein angestrebtes Ziel erreicht (zum Beispiel den heiligen Gral). Sinn der Quest ist im Allgemeinen die Erfüllung ehrenvoller Pflichten, aber auch die innere Reifung und Reinigung eines Helden.“

Klingt das nicht episch? Ich mach irgendwas, was mich meinen Zielen näher bringt und ich kann mich dabei „innerlich reif“ und heldenhaft fühlen. Das kann man doch im Alltag gut gebrauchen, non?

Quests sind nichts anderes, als Unterziele. Du willst abnehmen? Eine Quest könnte sein, auf Zucker im Kaffee verzichten. Oder jeden Tag eine Haltestelle früher aussteigen. Mindestens 10000 Schritte schaffen. Du willst deinen Selbstvertrauen steigern? Eine Quest könnte sein, jeden Tag zu notieren, was alles gut geklappt hat, sich selbst zu umarmen und zu trösten oder sich ein Vorbild aussuchen, und einen Tag lang ausprobieren wie diese Person lebt.

Alles ist erlaubt, es sollte nur interessant und herausfordernd sein und dich deinem Ziel irgendwie näher bringen. Damit das klappt, gibt es nur 4 Dinge zu beherzigen:

  1. Große Ziele auf kleine Häppchen runterbrechen. Idealerweise sind diese Unterziele etwas, was man innerhalb eines Tages oder sogar einer Stunde erreichen kann. Jepp, genau: tägliche Gewohnheiten!
  2. Plan ausdenken, wie, wann und wo man diese Unterziele erreicht
  3. Handeln und flexibel auf Hürden reagieren (je vorrausschauender man die Hürden mit eingeplant hat, desto besser kann man darauf reagieren; man delegiert sozusagen seine Willenskraftanstrengung auf die Umwelt)
  4. Ziele regelmäßig prüfen und evtl. verändern

Du hast dich bestimmt schon gefragt, wann es ungemütlich wird, ne? Jetzt. Bösewichte sind in jedem Spiel die größte Bedrohung. Egal ob am Ende des Levels oder als Energieabsauger zwischendurch. Es braucht verschiedene Strategien, um sie zu besiegen. Dabei muss man aber die Bösewichte erst einmal auch erkennen! Es gibt:

Fallen – alles, was man vermeiden muss, um superbesser zu werden.

Mentale Blockaden – Ausreden, Selbstzweifel, Faulheit…

Symptome – alles, was dir Schmerzen oder Unbequemes verursacht und dich dazu zwingt, mit einer neuen Gewohnheit aufzuhören.

Trigger – die sind ganz gemein!Trigger = Auslöser; d.h. es könnten Dinge sein, die du zwar gern hast, mit denen du aber vorsichtig umgehen musst, damit du nicht in schlechtes Verhalten abrutscht. Z.b. genügend Schlaf vs. Kaffee nach 15 Uhr oder

Kurz: Bösewichte sind all das, was den eigenen Fortschritt behindert oder Angst, Schmerz oder Verzweiflung auslöst. Dabei sind die alle miteinander verzahnt und man braucht verschiedene Strategien, um sie zu bekämpfen:

  • Vermeiden
  • Standhalten
  • Anpassen
  • Herausfordern
  • Umwandeln in ein Power-up

Es hilft auch, den Bösewichten einen kreativen Namen zu geben und sie sich wie Bösewichte vorzustellen. Ich hab diverse Bösewichte, einer davon ist z.B. „Die Giftmülldeponie“ und ist ne Falle bzw. ein Trigger. Es ist dieser Süßkram und Knabberkram der überall herumfliegt: Im Aufenthaltsraum, bei Besprechungen oder Parties, bei Freunden auf dem Couchtisch – und ja, noch vor einem halben Jahr hatte ich auch immer noch kleine Mengen Naschzeug im Schrank. Für Besuch (<- LOL).

Also wie kämpfe ich gegen die Giftmülldeponie? 1. Vermeiden, in dem ich nichts kaufe und einlagere; mich zur Mittagspause woanders hinsetze oder die Süßigkeiten wegpacke, mich bei Besprechungen am Ende des Tisches aufhalte und wenn die Keksschachtel rumgeht, einfach kommentarlos weitergeben. 2. Standhalten: Der Stress ist groß, die Seele braucht ein Trösterchen – zack! Schokolade. Das geht aber auch anders, in dem ich mir seit einiger Zeit einfach selber zuhöre, meinen Bedürfnissen nachspüre und mir gut zurede. Selbstumarmung, Peptalk – Fertig. 3. Anpassen: Süßkram ist okay, aber nur unverpackt und  nur am Wochenende essen und dann aber Wert legen auf die richtig guten Sachen wie Torten oder Eis. 4. Ich genehmige mir ein Stück Schokolade und genieße es in Ruhe mit größtmöglicher Achtsamkeit und spüre dem Genuß nach. (= BAM! Power-up!)

Das ist die Basis. Natürlich könnte ich jetzt lang und breit darüber erzählen, was es braucht Verbündete zu finden bzw. selber ein guter Verbündeter zu sein, aber das führt an dieser Stelle zu weit und kommt ganz von selbst.

Vielleicht kannst du dir anhand dieser Ideen selbst ein Spiel für deine Gewohnheiten ausdenken. Was ist dein epischer Sieg, den du erreichen willst? Wie belohnst du dich dafür? Wie könnten deine Bösewichte heißen? Was ist der Endgegner? Wie viele Power-ups kannst du sammeln und aktivieren? Was ist mit deinem Inventar? Gibt es hilfreiche, magische Gegenstände, die dich auf deiner Heldenreise unterstützen könnten?

Hallo, 2019!

Herzlich Willkommen im neuen Jahr!

Mein Silvesterabend war megaruhig. So richtig rentnermäßig. Ich habe eine Limo getrunken und Sims 4 gespielt, wurde in dem Spiel zur Seniorin, habe um Mitternacht ein paar „Frohes Neues“ gifs herumgeschickt und bin um 2 Uhr morgens ins Bett gestolpert. (Das fasst eigentlich mein komplettes 2018 zusammen LOL)

Nach dem Aufstehen habe ich Mails gecheckt und hatte daraufhin eine Idee. Deshalb habe ich diese Idee sofort an den Menschen, der sie gebrauchen kann, geschickt. Und eigentlich sollte so immer jedes neue Jahr beginnen, oder?

Meine Idee für das neue Jahr heißt „Spielen“. Das Motto fiel mir vor die Füße und es war plötzlich völlig glasklar, dass es „spielen“ sein musste. Ich war ja auf der PLAY! mit einer Kollegin und sie sah diese Fortbildung als Belohnung. Ich dachte „wow, ja spielen als Belohnung warum nicht“ und wenn man halt dann den ganzen Tag Videospiele spielt und das dann auch noch voll Spaß macht und man merkt, dass man das ganze Jahr über kaum Spaß hatte, kommt man ins Grübeln. Die Welt ist ernst geworden, als Erwachsener muss man sich oft mit langweiligen Zeug beschäftigen und naja…der Alltag, die Arbeit und das Internet können auch ganz schön langweilen… Durch die Auseinandersetzung mit den Videospielen an dem Tag, hatte ich Lust, mich in das Thema einzulesen. Und dann war dieses „Gamify your Life“ von Jane McGonigal auch noch so toll und bereichernd für mich, dass ich das Gamification-Prinzip jetzt auf 2019 wie eine dicke Schicht Marmelade aufstreichen will.
Also…was bedeutet Spielen für mich konkret? Es geht mir nicht darum, das ganze Jahr mit Videospiele durchzusuchten und eine Realitätsflucht zu erschaffen. Es geht mir in erster Linie um Spaß haben, ausprobieren, experimentieren, mich leicht und voller Kraft und Freude zu fühlen und auch mal zum guten Verlierer zu werden, wenn es sein muss. Und zwar im Alltag, auf der Arbeit, in Beziehungen. Warum quälen wir uns Menschen ständig so? Und: Muss das sein? Warum nicht einfach Spaß dabei haben, sein Leben zu leben, in voller Freude und mit Begeisterung?

Konkret sieht das für mich so aus:

  • die superbetter App weiter nutzen
  • Resilienz trainieren und mich mit dem Thema weiter beschäftigen
  • ja klar, Videospiele spielen :D
  • aber auch Brettspiele probieren
  • alle meine noch ungelesenen Comics lesen
  • so oft wie möglich was Neues ausprobieren

Diese anderen Sachen wie gesund essen, abnehmen, fit werden usw. stehen auch irgendwo zwischen den Zeilen auf der Liste, aber nicht verkrampft sondern eben gamifiziert. Ich will dieses Jahr mein Zielgewicht erreichen und meine Schwimmtechnik verbessern, aber mein Hauptaugenmerk liegt in erster Linie darauf, dass ich superbesser darin werde, meine eigene, fröhliche, kraftvolle Version meiner Selbst zu sein.

Oh und übrigens…ich habe auch ein paar Challengens und Ideen für den Blog (Stichwort Bloggen 4.0, du erinnerst dich?)!

Also, spielst du mit?



Dezembermagie: Das Jahr abschließen und bereit sein für den Sprung ins neue Jahr


Ich liebe Dezember.

Nicht wegen meinem Geburtstag oder Weihnachten oder Silvester. Eigentlich ist der Dezember für meinen Geschmack viel zu hektisch. Aber zwischen all dem Scannerpiepen, den herabgefallenen Tannennadeln und der rieselnden Schneeflocken liegt Magie versteckt: Die Kraft der Rückschau.

Jedes Jahr im Dezember, meistens an meinem Geburtstag (mein persönliches Silvester sozusagen) mache ich es mir mit einer Tasse Tee oder Kaffee alleine am Schreibtisch gemütlich und blicke zurück. Diese Jahresrückschau ist für mich mega wichtig, denn nur so habe ich das Gefühl, das Jahr abzuschließen. Ich wünsche mir dann immer, mit möglichst wenig emotionalem Ballast ins neue Jahr zu starten. Und das klappt ganz gut mit einem Tagebuch und ein paar Fragen im Gepäck.

Außerdem sind diese Fragen immer gut für Smalltalk im Kollegenkreis oder auf Silvesterpartys :D

Die Fragen wechseln, je nach Laune. Wenn mir gar nichts einfällt, überlege ich mir erstmal 3 Wörter, die das vergangene Jahr beschreiben.
Danach flutscht es dann. :D
Ein paar Hinweise finde ich auch in meinem Scrapbook und ich überlege:

  1. Was habe ich dieses Jahr zum ersten Mal gemacht?
  2. Was hat mich dieses Jahr am meisten beschäftigt?
  3. Was hat mich inspiriert? (Bücher, Filme, Personen, Ideen, Gespräche, Zitate usw.)
  4. Was habe ich gelernt?
  5. Was waren meine Highlights?
  6. Was war ganz furchtbare grässliche Kackscheisse??!
  7. Und wie bin ich aus der Nummer wieder rausgekommen?
  8. Was habe ich dieses Jahr erreicht, worauf ich stolz bin?
  9. Passte das Jahr zu meinem Motto?

So und jetzt passiert die Magie:
Mit diesen Fragen kristallieren sich Wünsche, Ziele und Hoffnungen für das neue Jahr heraus. Ich kann so wunderbar herausfinden, wovon ich mehr will und brauche und was ich loslassen muss/kann/will und diese Antworten geben mir die Energie, ins neue Jahr zu starten. Die alte Hülle wird abgestreift, ich steige in einen neuen blitzsauber gebleichten frischen Laborkittel, krempel die Ärmel hoch und frag mich: Was will ich jetzt erforschen?

Und weil ja bald Weihnachten ist, gibts hier nun als Geschenk meine völlig unvollständige und ganz persönliche Fragenliste für einen Jahresrückblick zum Download – Viel Spaß!

Also: Welche 3 Wörter beschreiben dein 2018?

P.S.: Meine Rückschau kommt nächste Woche :D

To Do – im Dezember

Willkommen im letzten Monat des Jahres 2018!
Der Dezember kribbelt schon und ich hoffe bald auf Schnee.
Der November war supergut. Ich habe durch das Buch „Gamify your life“ und einen VHS-Kurs zum Thema Seelenbilder (klingt esoterischer als es ist…) ein paar nützliche Werkzeuge für mich entdeckt. Meine Grübeleien sind vorbei, ich bin motivert, entspannt und habe gute Laune. Leider war ich zwischendurch oft ziemlich schlapp, weil ich eine Erkältung habe, die nicht so richtig aus mir raus will. Das ist ganz schön nervig, aber davon lasse ich mir meine Laune nicht verderben. Aufgrund all dieser Ereignisse konnte ich mir ne neue Abnehmstrategie zusammenbasteln und habe schon 2 kg abgenommen. Läuft also.

Im Dezember…

  • gehe ich auf das Konzert von Niklas Paschburg
  • trinke ich Feuerzangenbowle
  • will ich mein Scrapbook fertig stellen und in meinem Nachdenkbuch eine Jahresrückschau halten
  • packe ich für den Weihnachtsurlaub und nehme mit: viele Bücher.
  • gucke ich Aquaman, der mit seinen 90 Minuten ja hoffentlich wohl ein actionreiches, buntes Feuerwerk an Superheldenkurzfilm sein wird!

Was machst du Schönes im Dezember?

To Do – im November

Endspurt – Willkommen im November!

Gefühlt rennt jeder schon los und kauft alles für Weihnachten; ich tendiere momentan eher dazu mich zuhause aufzuhalten und abzugammeln.
Der Oktober war irgendwie schon wieder ein bisschen angestrengend, obwohl es auch viel Schönes und Gutes gab. Z.B. fing ich an, den 2. Grünen Ring Hamburgs entlang zu wandern. Die Strecken sind alle zwischen 10 und 15 km lang und man entdeckt allerhand Neues. Eine Tour führt mehr oder weniger durch Friedhöfe, die andere über Autobahnbrücken und am Flughafen entlang. Einmal gehts lang am Wassern, dann wieder durch Parks und Wälder.
Jetzt ist es November und das Grau leuchtet nirgends schöner! Das mit den 2kg abnehmen hat nicht geklappt, aber zugenommen habe ich auch nicht. Motiviert halt nur nicht so richtig und da muss ich mir was ausdenken…(Tipps, um aus dem Motivationsloch zu klettern nehme ich gerne entgegen)

Ich umarme das Grau und entscheide mich für:

  • Urlaub
  • lange Schlafen
  • Spaziergänge und moderates Schwimmen
  • lesen, ganz viel lesen
  • Spaß

Wie wirst du deinen November gestalten?

Eine perfekte Woche

Seit 4 Wochen übe ich eine neue Ernährung (die Diät heißt: weniger & besser) und es klappt eigentlich ganz gut. Jetzt hab ich meinen ersten Durchhänger, weil es so ein seltsamer Zustand zwischen Routine und Überforderung ist und ich gerade ein bisschen Motivation brauche. Und weil ich in solchen Zeiten immer gerne aufschreibe, habe ich Bilanz gezogen und mich gefragt, warum das bisher so gut lief und es das früher nie tat – und genau das will ich mit dir teilen, weil ich glaube, dass das für jeden nützlich ist und ich es bisher nirgendwo in meiner Blogblase gelesen habe.

Ich halte nichts von Perfektionismus. Es merkt ja eh keiner, ob man sich jetzt zu 150 % oder zu 60 % anstrengt, man wird immer – je nach Fähigkeit und Qualifikation – über- oder unterboten. Nur bei neuen Gewohnheiten und Vorhaben mache ich aktuell eine Ausnahme. Ich habe gemerkt, dass ich mich nämlich prima austricksen kann und das geht so:

1. Sich ein Ziel setzen
2. Überlegen, wie man da hin kommt
3. Es für eine einzige Woche ausprobieren
4. In dieser Woche das Bestmögliche geben und es so perfekt wie möglich machen.

In meinem Fall ist das: 1. Abnehmen, 2. weniger und gesünder essen, viel trinken und Hilfsmittel nutzen (App zum Kalorienzählen, Menüplan, Vorratsschrank sichten und ausmisten), 3.+ 4. ausprobieren und genau prüfen, obs geklappt hat

Es ist nämlich so, dass ich mich immer gerne in Plänen und Ideen verheddere und dann nicht ins Tun komme. Und wenn die Pläne, Ideen und Hilfsmittel gut waren, klappte es nicht, weil ich den Zeitraum von einem Monat zu überwältigend fand. Mir sind auch Deadlines irgendwie zu abstrakt?! (keine Ahnung ob du verstehst was ich meine, aber diese SMART Zielsetzung geht mir irgendwie auf den Keks)
Mit dem Fokus auf eine perfekte Woche gehts.

Die erste Woche war perfekt, die zweite auch, obwohl da schon wieder zu viel Alltag war, die 3. und 4. Woche litt schon wieder sehr unter Konzentrationsverlust – aber das ist auch nicht mehr so schlimm, denn die Gewohnheiten sind ja trotzdem schon da und jetzt kann ich einfach wieder auf den Resetknopf drücken und mich wieder auf eine perfekte Woche konzentrieren. Und dann gehts immer so weiter und so fort und das meinen die Changecoachgurus aus diesem Internet wenn sie sagen: Kleine Schritte führen zum Ziel.

Geschnallt habe ich das erst während des Fastens. In der Fastenzeit habe ich nämlich genau das getan: Mich auf eine perfekte Woche ohne Fehler konzentriert. Ich musste aufpassen genügend zu trinken, mich zu entspannen, auf meinen Körper zu hören, ihn an die frische Luft bewegen und dann langsam wieder Schritt für Schritt kauen und essen lernen. Eine Woche lang. Und 4 Wochen später habe ich immer noch nicht zugenommen, habe meinen Zuckerkonsum reduziert, nasche keine verpackten Süßigkeiten mehr und esse mit Spaß und Genuß seltsame Dinge aus dem Bioladen. (Hefeflocken sind Zauberflocken, btw)

Wichtig ist dabei die wöchentliche Rückschau:

  • Wie ist es diese Woche insgesamt gelaufen?
  • Was hat gut funktioniert?
  • Was hat nicht funktioniert?
  • Was kann ich in der nächsten Woche verändern?
  • Welche Herausforderungen tauchten auf und welchen Plan B gibt es dazu?

Also erzähl mal: Was motiviert dich, um bei deinen Vorhaben dran zu bleiben? Klappt das bei dir mit diesen SMART Goals? Wenn ja, wie? :D Wie gehst du Veränderungen an?

Reden wir über Weihnachten

Ja ja, ich weiß schon! Du denkst: „Was will die denn jetzt schon mit Weihnachten?! Das is ja noch ein bisschen hin!“ – stimmt. Aber nachdem der Supermarkt schon seit Ende August alles mit Lebkuchen ausstaffiert hat, dachte ich, dass das gar nicht mal so dumm ist, sich jetzt schon über Weihnachten aufzuregen Gedanken zu machen.
Denn jetzt kann man sich schön viel und in Ruhe überlegen, um dann eben NICHT in diesen (Vor-) weihnachtlichen Stress zu geraten.
Ein bisschen Vorbereitung und man hat einen entspannten Advent. Das klingt doch traumhaft, oder?

Also – was kann man jetzt erledigen, damit man einen stressfreien Dezember hat?
Hier ein paar Ideen:

1. Überlege dir, ob und wie du beschenkt werden willst und fang an, mit allen darüber zu reden.
Mittlerweile krieg ich nur noch brauchbare Geschenke in Form von: „gar nichts“, Nahrungsmittel oder Sachen, die sich selbst verbrauchen. Erlebnisse sind auch toll, aber Gutscheine haben sich immer noch nicht durchgesetzt :D
Worauf ich hinaus will: Menschen lieben es Geschenke zu machen, aber wenn du Angst davor hast, wieder mit sinnlosen Plunder vollgemüllt zu werden, solltest du rechtzeitig mit allen potentiellen Schenkern darüber sprechen, dass du nichts bzw. anders handhaben willst. Schenkt euch gegenseitig ein Loslassen, ein Nichts-schenken-müssen.

2. „Was wünscht du dir?“ – „nichts“.
Der Klassiker: Eigentlich hatte man vereinbart, sich nichts zu schenken, aber dann kam der andere plötzlich an etwas vorbei, das er einfach kaufen und dir schenken MUSSTE.
Um das zu vermeiden gibt es nur zwei Auswege: Konsequent nichts verschenken und an Heiligabend den Zustand aushalten. (Schwierigkeitsstufe: hoch, für sensible Personen: seeeehr hoch)
Und: Für sich definieren, was dem „nichts“ nahe kommt und trotzdem funktioniert. Also sag etwas Spezifisches, wie z.B. 1 Flasche Craft Beer der Marke xy oder 1 Glas deiner selbstgemachten Himbeermarmelade oder: einen Gutschein im Wert von 10 Euro, damit ich mir Musik runterladen kann oder „ich wünsche mir, dass du am (Datum xyz) um (Uhrzeit xyz) zu mir kommst und wir bei Kaffee und Kuchen uns einen schönen Nachmittag machen“ oder sowas. Bedenke bei deinem Wunsch das finanzielle und zeitliche Budget des Schenkers.
Wichtig ist, deutlich zu machen, dass es völlig okay ist, so kleine Geschenke zu machen und man damit völlig zufrieden ist. Aufmerksamkeit ist in unserer heutigen Zeit auch ein Geschenk.

3. Eine Geschenkeliste anlegen: Wer wird mit was beschenkt?
Idealerweise führt man diese Liste das ganze Jahr. Ich notier mir immer schnell, wenn eine Freundin oder ein Freund mal im Nebensatz erwähnt, was er gut findet. Ich versuche dabei, den materiellen Wunsch in ein Erlebnis zu verwandeln.
Wer sparen muss, legt eine Budgetgrenze fest; Wer basteln will, sollte sich auch schon mal eine Zeitplanung überlegen und sich ein freies Zeitfenster im Terminplaner auspicken.

4. Geschenke einkaufen oder basteln
Mit der Liste in der Hand kann man in der Mittagspause oder nach Feierabend bequem schon ein paar Dinge (also Geschenke oder Bastelmaterial) einkaufen. Eine Freundin von mir hat im Flur einen Schrank und darin ist ein Fach nur für Geschenke reserviert. Also immer wenn sie wo ist und sie etwas sieht, was Person xy gefallen könnte, kauft sie es und packt es in dieses Fach und hat das ganze Jahr über Geschenke parat. Darin sind auch Kleinigkeiten, wie eine Packung Buntstifte, ein lustig bedrucktes Paar Socken, eine gute Flasche Wein. Sachen, die auch als Gastgeschenke oder Mitbringsel funktionieren.

5. Feiertagsplanung
Wer kommt zu wem und wann? Wie soll Heiligabend aussehen? Wie die Feiertage? Sind die Tickets für die Reise gebucht? Evtl. Hotelzimmer?
Und: Plan etwas mit ein, was gegen das Durchdrehen hilft. Das ganze gemeinsame Rumsitzen und reden wird schnell zu viel, bei schlechtem Wetter sinkt die Laune, die Kinder werden unruhig und Opa fängt an darüber zu diskutieren, dass früher alles besser war. Also check rechtzeitig die Möglichkeiten. Gibt es ein Museum, das geöffnet hat? Ein Kino? kann man in der Umgebung einen langen Spaziergang machen?

6. Essen! Einkaufen!
Eigentlich Wahnsinn, dass da jedes Jahr immer so ein Aufwand getrieben wird und hinterher jammern alle wieder, dass sie zugenommen haben…und dann diese Einkaufsorgien, als ob die Zombieapokalypse ausbricht. Man versteht es nicht.
Daher: Stöber dich rechtzeitig durch die Rezepte, schreib schon mal eine Einkaufsliste oder halte dich an das traditionelle Weihnachtsgericht deiner Familie. Wenn du keines hast, erfinde eines. Das entstresst, ebenso wie Vorkochen oder Tiefkühlware. Und denk mal über Aufgabenverteilung nach. Es muss ja nich immer einer alles machen. Was das Plätzchen backen angeht – auch das kann man rechtzeitig planen. Und mit einer Teigsorte kann man viele verschiedene Plätzchen backen.
Und lagerfähige Dinge wie Toilettenpapier, Seife oder Waschmittel muss man auch nicht am 24.12. kaufen.

7. Adventskalender basteln
Wer keinen Gekauften mag und selber befüllen will, sollte sich daher auch schon rechtzeitig Gedanken um die Adventskalenderfüllung machen. Ideen en masse gibts auf Pinterest

8. Dekoration
Ich bin ja überhaupt keine Dekofee, aber ein bisschen gemütlich darfs schon sein. Minimaler Aufwand, maximale Wirkung. Und mein Augenmerk liegt auf Deko, die die ganze Wintersaison über sinnvoll ist. Lichterketten, Schneeflocken aus Papier oder mit Fenstermarker – zack hat man Deko von November bis Februar und kann sich genügend Zeit fürs Abbauen lassen.

9. Weihnachtspost verschicken
Ich verschicke so gerne Post! Allerdings definiere ich vorher, wem ich was schreibe und ob es ein Brief oder eine Karte wird. Das klappt mal gut, mal weniger gut, aber wenn man sich rechtzeitig ausdenkt, wer und in welcher Weise Post bekommen soll, gehts eigentlich. In Amerika ist das ja eher so ein Jahresabschlussbrief, wo immer ausführlich die Erfolge der Kinder beschrieben werden, aber warum auch nicht? Is doch nett, wenn man sich wenigstens einmal im Jahr per Brief ein Update gibt.

10. entstresste Terminplanung + Selfcare
Dezember is Zeit für Weihnachtsfeiern, Nikolaus, Gottesdienste usw. Aber es ist auch schön leer: Im Kino, im Museum, in der Bibliothek….herrlich! Meinen 30. Geburtstag damals habe ich gefeiert, in dem ich mir einen Ausflug nach Kiel gewünscht habe und wir waren die einzigen im Naturkundeuseum. Danach gabs Torte. Das war supergut. Weihnachten soll ja besinnlich sein, das vergisst man in dieser Konsumhektik nur leider immer. Dabei ist Dezember als Jahresabschluss-Monat doch total magisch! Also könnte man sich doch auch jetzt schon mal hinsetzen und sich ein paar Dates mit sich selbst ausmachen, damit aus dem hektischen Dezember ein langsamer Monat der Introspektion und Seeligkeit wird. Nachdenken über das vergangene Jahr, sich vorbereiten auf das Nächste…einfach einen Gang runterschalten und sich erlauben, bei der Hektik da nich mitzumachen.


Was sind deine Tipps für eine beSINNliche Adventszeit? Wie und wann bereitest du dich auf Weihnachten vor? Hast du den ultimativen Tipp, der vor Weihnachtsstress bewahrt?

To Do – im Oktober

Der Oktober ist da und mittlerweile kommt mein Körper der Jahresgeschwindkeit einigermaßen hinther. Aber das lag am glorreichen September!
Ich habe mein Zimmer gestrichen, ein paar Bücher ausgemistet, meine Aufbewahrung für mein Büromaterial und Bastelzeugs verbessert, mir nach 17 Jahren ähnlicher Frisur endlich ne neue verpasst und durch das Fasten habe ich 4 kg abgenommen und endlich einen Plan, wie das mit der Ernährungsumstellung am besten für mich klappt. Keine Ahnung warum ich das alles nicht schon anfang des Jahres gemacht habe, aber vermutlich war die Zeit einfach nicht reif dafür.
Ich habe jedenfalls viel mehr Energie als im letzten halben Jahr und das bewirkt Wunder!

Im Oktober will ich…

…das Comicfestival besuchen
…weiter machen mit dem Walking (Joggen ist doof, aber walken geht) Schwimmen bleibt aber mein Favorit
…2 kg abnehmen
…Freunde treffen
…die restlichen aussortieren Sachen wegbringen (Oxfam, Bücherschrank usw.)
…Konzerte und Vorträge besuchen
…eine Fortbildung machen

Was machst du im Oktober? War dein September gut?

To Do – im September

Tach. Wieder da.
Die Blogpause war gut und nötig.
Der Urlaub war auch super. Der Harz ist ein schönes Reise- und Wanderziel und obwohl es dort für Vegetarier und Veganer auf dem Brocken keine Erbsensuppe gab (kann jemand diesen Missstand beheben? Danke.), war es trotzdem ziemlich gut. Ich werd da wieder hin fahren.

Nun gut, der September ist schon da. Puh! Sag mal, fühlst du dich auch so, als würdest du dem Jahr hinterherjoggen?? Das kann doch nich nur mir so gehen, oder???
Ich spür noch nix von der Jahresendzeitenergie, vermutlich weil ich noch nich so weit im Jahr bin wie das Jahr eigentlich ist :D
…aber viiiielleicht könnte man sie ein bisschen herbeizaubern?
Vielleicht so:

– meinen Alltag auffrischen. Ein bisschen anders gestalten. Neue Restaurants ausprobieren, einen anderen Arbeitsweg nehmen. Menschen Sachen sagen, die ich normalerweise nicht sagen würde. Auf das Leben vertrauen und „Zufälle“ entdecken und herausfordern
– die Gestaltung meiner Wohnung verbessern. Es ist echt mal Zeit für ein bisschen Farbe. Und vielleicht das ein oder andere Buch aussortieren…

Vielleicht fällt mir zwischendurch noch ne Challenge ein, dann probier ich das auch aus. Mal sehen.

Wie sehen deine Herzenspläne für September aus? Wie frischt du deinen Alltag auf? Was würdest du gerne verändern?

To Do – im August

Hand aufs Herz: Innerlich habe ich permanent einen Schreikrampf, weil ich es nicht fassen kann, dass die Zeit dieses Jahr so schnell vergeht. Ich möchte all die guten kleinen Momente, die ich bisher erlebt habe, langsam wie Perlen auf eine Schnur ziehen und dabei atmen und Vögelchen beobachten und die Perlen anschauen. Ich möchte die nicht so guten Momente bei einer Tasse Tee mit einer Lupe anschauen und wissen, ob sie sich im Laufe der Zeit verformen. Aber es ist schon August!
Das erschreckt mich ein bisschen…

Aber gut…was soll man machen?

Erstmal eine kurze Juli-Rückschau:
Ich wollte achtsamer mit mir umgehen und mehr Energie gewinnen, das war das Wichtigste.
Um achtsamer zu werden, habe ich angefangen, mehr Tagebuch zu schreiben. Ich hatte ja diese Juli-Journal-Prompts und meine Fresse – war.das.gut. Ich hatte so einen derben Erkenntnisstrudel, als hätte ich selbst eine Anleitung für mein Gehirn gefunden!! Es ist erstaunlich und hat mir wahnsinig genützt. Falls du also auch an einem Problem herumnagst oder dich einfach mal ein bisschen mehr auf dich konzentrieren möchtest, versuch es mal mit Tagebuch schreiben. Mir macht das mehr Spaß als Rosinen zu lutschen. Und als Starthilfe kannst du einfach nach Anregungen oder Journal Prompts suchen. Auf Pinterest findet man davon unendlich viele zu jedem Thema, auch weil die Amerikaner beim Thema Schreibtherapie deutlich weiter sind als wir.

Das mit der Energie lässt sich noch optimieren, aber bei der Hitze starte ich jetzt keine neuen Versuche. Es ist aber deutlich besser als noch im Juni. Und die Schwimmroutine nach der Arbeit lass ich jetzt bleiben. Das klappt nicht und ich lasse das jetzt los. Ich will meinen Feierabend und mach dann lieber noch einen Spaziergang zur nächsten Eisdiele. Dafür gehe ich aber jetzt Montagnachmittags und ich habe meistens im Schwimmbad zwei Bahnen ganz für mich und das ist mehr als ich zu träumen wagte.

Im August will ich Spaß & Abenteuer haben. Der kam im letzten halben Jahr wieder viel zu kurz.
Auf der To Do Liste steht:

  • Nicht schmelzen
  • Verreisen (Es geht zum Wandern in den Harz!)
  • viel viel schwimmen
  • und wenn es passt: noch mal Fasten

Und was machst du im August? Hast du ein Monatsmotto? Wie war dein Juli?