„Das Haar, der Schönste und natürlichste Schmuck der Frau“ – Tipp von Olga Tschechowa

Frau Tschechowa gibt in ihrer Schönheitsbibel „Frau ohne Alter“ (1954) auch ein paar Tipps zum Haare waschen. Und da ich das wegen der ganzen „No-Poo“-Geschichte ziemlich interessant fand, wollte ich das mal hier loswerden:

„…Darum ist Anfang und Ende jeder Haarpflege die sorgfältige Wäsche. Allerdings sei vor allzu häufigem Waschen gewarnt. Durch die Talgdrüsen wird die Kopfhaut von Natur immer wieder gesalbt. Es ist also falsch, wenn wir durch übertrieben häufige Wäsche den Kopf und das Haar dauernd entfetten. Brüchigkeit, Glanzlosigkeit und Haarausfall sind die Folge.“

Das kann ich bestätigen. Seit ich meine Haar nicht mehr mit Shampoo wasche, glänzen sie sehr schön und ich bin den Spliss losgeworden.

So, aber jetzt kommt’s! – denn darauf wollte ich eigentlich hinaus :D

„Hier haben Sie meine Faustregel: ein fetter Kopf muss alle zehn Tage, ein normaler alle vierzehn Tage und ein zu trockener Kopf alle drei Wochen gewaschen werden. Es kommt also im Grunde nicht auf die Verschmutzung, sondern auf die Fettproduktion des Kopfes an.“

Interessant oder? Vierzehn Tage vergehen lassen, bevor man sich die Haare wäscht!? Für unsereins heutzutage doch undenkbar! Geradezu schockierend! Ich kenne Mädels, die ziehen jeden Tag das volle Programm durch, mit Shampoo, Spülung, Fönen, Schaum, Glätteisen, Glanzspray usw. – für die wäre so ein Tipp der totale Horror, oder?

Und ich frage mich, wann das mit den vielen Produkten angefangen hat. Wann haben wir uns einreden lassen, dass wir all das Zeug brauchen? Kein Wunder, dass wir das viele Zeug brauchen, wenn das eine Produkt austrocknet, das andere nachfetten soll. Seltsam.

10 Gedanken zu “„Das Haar, der Schönste und natürlichste Schmuck der Frau“ – Tipp von Olga Tschechowa

  1. Huhu Frau DingDong, das finde ich sehr spannend! Ich wasche entweder mit Heilerde oder Natron/Zitrone, aber ich wasche jeden Tag. Meine Haare sind ganz kurz und kraus, durch das Wasser legen sie sich artig in Form und sind glatt (auch ohne weitere Produkte und Föhnen). Nun frage ich mich: Wie kann ich die Haare in Form bringen ohne Wasser und ohne Produkt? Kämmen oder bürsten macht es nicht besser,.. Vielleicht hast du darüber ja auch was gelesen.. Adventliche Grüße von June

    1. Im Buch stand dazu leider nichts. Ich weiß nicht, wie lange du das schon durchziehst, aber bei mir haben sich die Haare nach ca. 2 Monaten komplett gelegt. Ich kann jetzt sogar nach dem Mittagsschlaf mit zersausten (und ich meine SO RICHTIG ZERSAUST) Haaren aufwachen, kämme einmal drüber und gut ist. Das ging mit Shampoo früher nicht. Vielleicht ist es nur eine Zeitfrage?!

  2. Hallo Fr. DingDong!

    Mich interessiert, wie du und auch June das Natron bzw. die Heilerde auftragen? Ich habe das nun mehrere Wochen über probiert, aber gerade bei langen Haaren ist es um einiges schwieriger, die Natronpaste gleichmäßig zu verteilen. Hast du aus deiner Erfahrung heraus gute Tipps? ;-)

    Viele Grüße,
    azure

    1. also ich nehme wieder statt der Paste eine Spülung. Auch da gilt es zu experimentieren. Ich nehme immer ca. 1 EL auf 200 ml Wasser. Ich spüle zuerst meine Haare lauwarm durch, massiere dabei meine Kopfhaut, kippe dann diese Natron-Wasser-Mischung drüber, massiere wieder meine Kopfhaut und spüle dann gründlich aus. Da ich kurze Haare habe, kann ich dir leider nicht genau sagen, wie das mit längeren Haaren ist, aber ich würde mein Augenmerk auch auf die Kopfhaut bzw. den Haaransatz legen, denn dort sieht man den stumpfen Fettglanz – wenn denn überhaupt einer auftaucht – am ehesten.

  3. Hallo Frau DingDong,

    ich habe von Natur aus sehr feines, glattes (nur ganz leicht welliges) Haar, das sehr schnell fettig wird.
    Weil es sehr schnell fettet, wasche ich es jeden Tag mit „Alpecin Anti-Fett-Shampoo“ (ein medizinisches Shampoo) und benutze jeden zweiten Tag eine Spülung. Nur leider merke ich (und das sieht man vor allem auf Fotos), dass es immer mehr „Frizz“ bekommt, also dass einzelne Haare sich kräuseln, aber am ganzen Kopf! Und außerdem fettet es dauernd nach. Ich wasche es abends und habe schon am nächsten Abend so fettiges Haar, dass ich mich nicht mehr aus dem Haus trauen würde! :D
    Also habe ich mir überlegt, auch mal diese No-Poo-Method bzw. Essig-Heilerde-Natron-usw.-Methode auszuprobieren.

    Ich nehme an, du hast eher normales bis dickeres Haar. Hattest du vor deinem Experiment auch Probleme mit diesem „Frizz“?

  4. Ich bin grad auf ein NK Shampoo umgestiegen und hoffe es wirkt. Leider habe ich auch Probleme mit den meisten Shampoos und es gab nur eines was ich bis jetzt sehr gut vertragen hab. Aber leider mit Silikon :-(
    Mein Problem ist auch dass ich mein kurzes Haar stylen muss damit es gut ausschaut. Also muss ein Shampoo her um die Rückstände auszuwaschen. Bei dem NK Shampoo muss ich sogar komischerweise zwei Waschgänge machen. Vielleicht wirds ab heute mit dem neuen Wachs leichter, weil auch das ohne Erdölprodukte und Silikone auskommt. Aber das ist alles auch noch in der Testphase seit Ende letzter Woche.

    1. Ich habe früher auch normales Shampoo benutzt, habe dann zu einem NK-Produkt gewechselt und nun ohne. So oder so – die Haare müssen sich anpassen. Die Haare werden sauber, könnten aber auch ein bisschen trocken und strohig werden, durch die Umstellung. Also Geduld! :)

  5. Das probiere ich sofort aus! Anstatt jeden Sonntag, wasche ich jetzt nur noch alle 14 Tage meine Haare. Allerdings sind die ziemlich lang und am Ende der Woche eher glanzlos. Ob ich das durch sorgfältiges Bürsten ausgleichen kann?
    Ich bin schon sehr gespannt auf dieses kleine Experiment.
    Danke für die Anregung.
    Svenja

  6. Moin, Frau DingDong!
    So, nach meinem Shampoo-Verzicht wollte ich hier nochmal über meine Erfahrung berichten. In den letzten Jahren habe ich meine Haare nur 1 x pro Monat mal mit Shampoo gewaschen (und dabei festgestellt, daß nach dem Shampoogebrauch die schöne Haarkonsistenz plötzlich wieder hinüber war). Seit 1 Jahr nun benutze ich konsequent gar kein Shampoo mehr. Auch keine Stylingprodukte (Schaum) mehr. Den Fön habe ich zum Recyclinghof gegeben. Ich wasche meine Haare mit lauwarmem Wasser und spüle mit kaltem nach (brrr!…gibt Glanz). Dann wird luftgetrocknet, was bei meinen langen Haaren ca. 2,5 Std. dauert, aber egal. Somit lege ich das Haarewaschen auf Sonntage oder Abende, wo ich zu Hause bleibe. Seit 4 Monaten nun sehen meine Haare (lockig & störrisch) immer länger frisch aus. Mittlerweile brauche ich sie nur 1 x pro Woche zu waschen. Derzeit „arbeite“ ich an 14 Tagen, morgen ist der 10. Tag, und sie sitzen im Grunde besser, je länger sie ungewaschen sind. Ich fahre viel Roller und trage dadurch viel Helm, dadurch sitzen sie zusätzlich besser – was vorher mit Shampoo NIE der Fall war; früher konnte ich sie nach 2 Tagen schon wieder waschen. Vielleicht werden sie durch das Helm-ab-und-auf und den Fahrtwind noch gestriegelt. Zudem sind meine Haare weniger störrisch, die Locken fallen definierter und schöner. Und die Haare „fliegen“ auch nicht mehr so. Eine Bürste benutze ich nicht mehr, sondern kämme oft mit einem grobzinkigen Kamm. Wie gesagt, ohne Shampoo sitzen sie nun besser, je länger sie ungewaschen sind, ich finde, das ist echt der Hammer! Und dabei möffen sie überhaupt nicht, wie mein Freund und andere mir bestätigen. Fazit: Weiter so! Zudem spart man Plastik, und die Umwelt freut sich auch, daß sie kein Shampoo mehr in den Abfluß bekommt. Mehr Platz im Bad gibt es damit auch :-)
    Liebe Grüße,
    Vio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*