Dinge, die ich NICHT besitze

Monatelang habe ich verfolgt, wie sich Minimalisten gegenseitig zu übertrumpfen suchten. Das Motto hieß „Wer bietet weniger?!“ – 100 Dinge, 43, 55 oder 29 – alles Zahlen die zwar ganz toll klingen, aber das ist doch gar keine Herausforderung! Ich kann natürlich auch alles zählen (und käme vermutlich auf weit über trölfzilliarden ;) aber das ist doch überhaupt nicht kreativ! Deshalb habe ich aufgezählt was ich alles NICHT besitze.

Ich habe kein(en):

  1. Auto (inkl. Führerschein)
  2. Haarfön
  3. Glätteisen
  4. Hochhackige Schuhe (zählt als 1)
  5. Radio
  6. MP3-Player
  7. tragbaren DVD-Player
  8. E-Book-Reader
  9. Duschkopfbrause mit LED-Farbwechsler für stimmungsvolles Duschen
  10. Ergometer (auch keinen Crosstrainer oder Laufband)
  11. Wok
  12. Waffeleisen
  13. Crepe-Maschine
  14. Schokobrunnen
  15. Trockner
  16. Fondue-Set
  17. Brettspiele (zählt auch als 1)
  18. Kaffeemaschine
  19. UV-Nagellackschnelltrockner
  20. Brockhaus
  21. Zelt
  22. Isomatte
  23. Kommode
  24. elegantes Abendkleid
  25. Fahrrad
  26. Wellness-Lampe
  27. Massagesitzauflage
  28. Schubkarren
  29. Rasenmäher
  30. Balkon
  31. Beamer
  32. Anrufbeantworter
  33. Videorekorder
  34. Keller
  35. Zeitschriften-Abonnements
  36. Zeitung-Abonnement
  37. Haustier
  38. Entsafter
  39. Heiligen Gral

Und weißt du was? Ich komme prima ohne klar. :D

Welche Dinge besitzt du nicht?

13 Gedanken zu “Dinge, die ich NICHT besitze

    1. Ich brühe meinen Kaffee per Hand auf, das klappt prima. Fahrrad…ja…hab mal überlegt mir eines anzuschaffen, aber Arbeitweg wäre mir zu weit, bei Regen will ich eh nicht fahren und da es sich im Bus so schön lesen lässt, bleibe ich bei Öffentlichen Verkehrsmitteln :D

  1. Hm, ich finde diese Minimalismus-Diskussion recht ermüdend. Irgendwie geht’s wirklich nur darum, wer die dicksten minimalistischen Eier hat, auch wenn das paradox klingt (und ist). Es geht doch nicht darum, was man besitzt oder nicht besitzt, sondern welche Einstellungen man zu den Dingen hat, die man besitzt. Wichtiger ist für mich die Frage, besitze ich die Dinge, um sie zu besitzen oder eher um sie zu benutzen ?! Ich favorisiere eher den Gedanken von „flüssigem“ Besitz, d.h. für fast alles was neu dazu kommt, sollte auch etwas wieder gehen. Rein aus Erfahrung, weil es auch Zeiten gab, in denen ich meine Wohnung zugemüllt habe.

    Es gibt viele Dinge, die mich interessieren, die ich gern mal haben würde, nicht um sie zu besitzen, sondern um sie auszuprobieren, zu testen. Um zu sehen ob es Dinge sind, die ich gebrauchen kann oder ob sie für mich „überflüssig“ sind. Erst dann sehe ich ja, welche Sachen ich wirklich nutze bzw. welche Dinge für mich nützlich und wichtig sind und welche nicht. Für mich wäre es nichts, sich von vornherein zu beschränken, es wäre unnatürlich. Beschränkung sollte aus der Erfahrung heraus entstehen, ist zumindest meine Meinung.

    Z.B. finde ich Ebook-Reader toll, da es manche Bücher nur zu wahnsinnigen Preisen gibt, ich aber auch keine Lust und Konzentration hätte, solche Sachen am PC zu lesen. Und so ein Reader ermöglicht dann ja noch am ehesten ein buchähnliches „Ich kann lesen wo immer ich will“-Gefühl …

    Zusammengefasst, vielleicht werden es einige dieser „Minimalisten“ schaffen irgendwann als Einsiedler mit nichts am Leib in einer Höhle zu sitzen … aber vermutlich werden sie immernoch einen PC mit Internetanschluss haben und darüber bloggen, wie es ist als Einsiedler mit nichts am Leib in einer Höhle zu sitzen …
    Ist das wirklich der Sinn der Sache ?

    1. Mit dieser Einstellung bist du nicht alleine. Dieser Super-Minimalist-Contest war mir auch irgendwann zuviel, deshalb dieser ironische Beitrag. :)
      Mir kommts einzig und allein darauf an, dass man in seinen Sachen keine Belastung sieht. Ich habe genug und das ist okay. Mehr brauche ich auch nicht. Und das sind mit Sicherheit mehr als 1000 Dinge.

  2. Oh, es gibt Leute, die heutzutage keinen Führerschein haben? Willkommen im doch recht einsamen ÖNV-Club :-)

    Meine Liste sähe sehr ähnlich aus, aber wie du ohne den Heiligen Gral auskommst, ist mir absolut schleierhaft.

  3. Liebe Frau DingDong,

    danke für die sehr interessante Frage und ich schließe mich gerne Watsit Toya an, denn tatsächlich glaube ich – nein, ich weiß – dass es auch Menschen gibt, die sehr viel besitzen und diesen Besitz auch sinnvoll nutzen. Ich denke da z. B. an einige Künstler (insbesondere Maler u. Bildhauer), die ich kenne.
    Ich selbst besitze wahrscheinlich auch weit über trölfzilliarden Dinge und die meisten davon nutze ich nicht und werde sie wahrscheinlich nie mehr nutzen, aber sie belasten mich und und schränken mich ein.

    Das Ding, welches ich noch nicht besitze, aber unbedingt haben will, wenn es auf dem Markt ist sicherlich ein Teleporter – bei der Zeitmaschine bin ich noch unentschieden, aber doch sehr interessiert.

    Zwei Dinge, die ich nicht wirklich brauche, aber sehr gut gebrauchen könnte sind sicherlich ein Smartphone (Merge aus Samsung Galaxy S2, iPhone 5 oder eben gleich ein xPhone (http://www.youtube.com/watch?v=udlxr8t1nZM) sowie ein E-Book-Reader (Merge aus Kindle 4 und iPad 3).

    Ganz besonders wichtig ist mir, dass mir heute schon die Produkte von morgen oder übermorgen zu den heutigen Preisen der Hightech-Produkte von gestern oder vorgestern zur Verfügung stehen.

    Das bedeutet dann wohl doch für mich, dass ich jetzt als allererstes mal ´ne Zeitmaschine will – aber bitte keine Beta-Version und auch keine aus der Montagsproduktion ;-)

  4. mhhh… ich habe keinen Kühlschrank, keinen Toaster, keinen Eierkocher, keinen Mixer, keinen Brotbackautomaten, keine elektrische Zahbürste, keinen elektrischen Rasierer, keine Haut-/Haaarpflegeprodukte, keinen Fernseher, keine Zeitungs-/Zeitschriftenabos, keinen MP3-Player…. und keine Zeit, all die anderen Dinge aufzuzählen, die ich weder habe noch brauche… ;-D

  5. Zumal es im Leben nicht so einfach ist zu unterscheiden, was Probe und was die eigentliche Aufführung ist. Vielleicht ist ja dann doch der Weg das Ziel, und es gibt vielleicht garkeinen Unterschied ?!

  6. Als ich angefangen habe, den Post zu lesen, dachte ich, du würdest nur die Sachen auflisten, die in den meisten Haushalten vorkommen und notwendig erscheinen. An einen UV-Nagellackschnelltrockner, eine LED-Duschbrause oder einen Schokobrunnen u.a. hätte ich nie gedacht. Ich würde nicht mal auf die Idee kommen, sowas zu kaufen. Wer braucht sowas eigentlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*