Dresden für Geeks

dresdenguide
Herr DingDong und ich waren 1 Tag in Dresden und hatten daher nicht viel Zeit.
Aber wir haben uns spontan ein paar coole Sachen ausgesucht, die uns so sehr begeistert haben, dass wir sie mit dir teilen wollen:

1. Eine Runde mit der Park-Eisenbahn drehen
pesbahn
Eigentlich bin ich gar kein Eisenbahn-Nerd, aber ja, doch – es gibt das kleine Glück auf 15 Zoll Spurweite! Das war vielleicht herrlich! Eine Fahrt mit der Dresdner Parkeisenbahn ist wirklich sehr merkwürdig, cool und absolut genial. Man kauft sich eine Karte, ein Kind von ca. 12 Jahren knipst sie ab und man steigt in eine kleine Eisenbahn. (Wir wollten eigentlich mit der Dampflok fahren, aber leider war die schon unterwegs. Die Elektrolok war aber auch völlig in Ordnun). Die Bahnsteige sind sauber und winzig, man steigt in einen kleinen Wagon, eine Kette wird vorgemacht, die Kinderschaffner schauen ernst, ein Pfiff – und zack – gehts los!
Bei schönstem Wetter fährt man eine Runde durch den Park und begegnet Leuten, die alle ein dickes Grinsen im Gesicht haben, sich wundern und winken. Natürlich winkt man zurück, weil man sich auch freut. Beim Bahnhof wird schrill gepfiffen, die Kinder halten Schildchen hoch, Fahrgäste steigen ein und aus und Sommerlicht glitzert durch die Bäume. Davor oder danach kann man entweder den Zoo oder das Deutsche Hygiene-Museum besuchen, da beides in der Nähe ist.

2. Den Mathematisch-Physikalischen Salon besuchen
mps
Und bitte mit Audioguide. Bekannte Sprecher erzählen etwas über Musikautomaten, Teleskope, Brennspiegel und Uhren. Die Ausstellung ist klein, aber fein und sehr geschmackvoll. Der absolute Oberhammer ist die Planetenuhr, die sich August der Starke hat anfertigen lassen. Wer auf Feinmechanik, Astronomie und technische Spielereien steht, sollte unbedingt dort hin. Wer sich überhaupt nicht dafür interessiert, wird aufgrund der Präzision und Schönheit nicht enttäuscht sein. Seit dem Besuch der Ausstellung gucke ich sehr gerne auf meine Armbanduhr, weil sie mir wie ein Wunder vorkommt. Also fragt mich das nächste Mal, wie spät es ist. :D
Mehr Infos, Filmchen und ein Panorama gibts hier.

3. Eine Führung durch die Semperoper mitmachen
so
Ideale Ergänzung nach dem Besuch des Mathematisch-Physikalischen Salons. Warum? Weil dort die 5-Minuten Uhr angebracht ist, die im Salon nur als Modell steht. Und sie funktioniert. Lasst euch erzählen, was es mit dieser besonderen Uhr auf sich hat und macht bei der Führung eine Zeitreise. Die Führung war total gut. Unser Tourguide war total engagiert und witzig, hat alle Fragen kompetent beantwortet und in der Kleingruppe (wir waren 6 Leute) hat es viel Spaß gemacht, weil es gleich so eine herzliche Gemeinsamkeit war.

Selbst wenn man nichts von den 3 vorgeschlagenen Sachen mitmacht, ist Dresden eine Reise wert. Die Straßen sind breit genug, damit man anderen Touristen nicht in die Quere kommt, die Architektur ist atemberaubend und es gibt ziemlich viele Flanier- und Bummelplätze, öffentliche Räume, auf denen man einfach nur so mit einem leckeren Eis abhängen kann. Alles recht entspannt, kann man machen :D


So – du bist dran! Was soll ich für meinen nächsten Dresden-Besuch einplanen?

4 Gedanken zu “Dresden für Geeks

  1. Ui! Dresden! Wie schön! Also in Sachen Museen gibt es natürlich noch einiges zu entdecken: das Grüne Gewölbe und das Albertinum sind da für den Touristen auch ein Muss. Allerdings würde ich Dir besonders die Technischen Sammlungen ans Herz legen. Da wird interaktives Erleben groß geschrieben. Auch spannend ist das kleine Museumskino, welches die Filmklassiker zeigt. Demnächst: „Diven der Leinwand“ mit Greta Garbo, Marlene Dietrich, Gina Lollobrigida, Brigitte Bardot etc.

    Shopping bzw. Schaufenster-gucken kann man auf der Prager Straße.

    Durch die Straßen der Dresdner Neustadt sollte es auch gehen. Von kleinen verrückten Einzelhandelsläden, Straßenfesten, bunten Cafés und Kneipen und auch die ein oder andere seltsame Gestalt, ist da alles vertreten.

    Sonntagmorgen kann man auf den Elbwiesen, in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle „Sachsenallee“ dem Treiben des Flohmarktes zuschauen und das ein oder andere kuriose Teil für sich ergattern.

    Weihnachten natürlich auf den Striezelmarkt.

  2. unbedingt noch einen Spaziergang an der Elbe (Neustädter Seite) machen. Wunderschön. Und wenn man einmal auf der Seite ist, sollte man danach noch Abends über die Hauptstraße in die Neustadt einkehren und das Kneipenviertel genießen :)

  3. Eine Fahrt mit der Standseil- oder der Schwebebahn ist ebenso empfehlenswert, wie eine Fahrt mit einem historischen Raddampfer. Eine relativ preiswerte Art der Stadtrundfahrt ist ein Tagesticket der DVB. Einfach mal in eine Strassenbahn setzen und sich durch die Stadt fahren, fernab der Touristenströme.

Schreibe einen Kommentar zu Karl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*