Eistee selber machen

Einfach, schnell und erfrischend gut!

Tee aufkochen, abkühlen lassen und mit Saft mischen. Bei Bedarf mit Eiswürfel servieren und im Kühlschrank aufbewahren.

Meine bevorzugte Mischung: 1 Teil Saft + 3 Teile Tee

Am liebsten in diesen Kombinationen:
Schwarztee + Apfelsaft
Schwarztee + Johannisbeer-Kirschsaft (oder nur Kirschsaft)
Fencheltee + Apfelsaft (hab ich mir aus der Babyabteilung in der Drogerie abgeguckt)

Wenn du es süßer haben willst, einfach ein bisschen mehr Saft dazu gießen.

Auch interessant finde ich diese Ideen, habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert:

Hibiskustee + Pfefferminztee + ein bisschen Zitronensaft
Grüntee + Zitronensaft (dann aber vielleicht noch ein bisschen Zucker/Stevia/Agavendicksaft)

Und, hast du schon mal Eistee selbst gemacht? Welche Kombinationen könntest du dir vorstellen?

11 Gedanken zu “Eistee selber machen

  1. Hallo,

    Eistee noch nicht, außer „kalten“ Pfefferminztee, aber das hier ist total lecker und erfrischend, und kann bestimmt auch noch prima mit tee ergänz werden..

    http://eatsmarter.de/nc/rezepte/s.html?text=apfel+ingwer&wt_form=1#mainmenu

    Prost!

    Und ja, Frau Ding Dong, das meinte ich mit minimalistischem (also kleinem) Freundeskreis sowie (leider) Langzeitsingle. Mir fällts sehr schwer dazugewonnene freie Zeit sinnvoll zu nutzen, da ich nicht immer nur Laufen (obwohl ich ca 3×30 Minuten schaffte ;-) und Lesen kann, das wird mir schnell langweilig, und Unternehmungen alleine machen mir zumindest wenig Spaß.

    1. hmm…achso…
      aber alleine ins Kino gehen macht meistens Spaß! Vielleicht finden sich da ja „Zweckgemeinschaften“ aus denen dann Freundschaften werden? (Was ist z. B. mit Laufgruppen oder Lesetreffs) Ich glaube, solche Leute wie du müssten in dieser Hinsicht etwas „amerikanischer“ werden, also viel Small Talk, schnell Verabredungen treffen und sich gegenseitig anrufen/mailen.
      Ist aber leider ziemlich anstrengend und die einfachste Variante ist einfach alles zu lassen wie es ist. Aber wenns keinen Spaß macht, sollte man da was ändern. ;D

      Danke für den Rezeptlink – ich liebe Ingwer, aber Ananassaft finde ich nich so gut…mal sehen, was man stattdessen hernehmen könnte…

  2. Hallo.

    Danke erstmal für Deinen Kommentar auf meiner Seite :) Ja, auch in Zenhabits bin ich an besagtem Abend versunken, aber vor allem im Blog von Mr.Minimalist und The Minimalists.
    Und jetzt habe ich vorhin ein bißchen auf Deiner Seite gestöbert und bin hier hängen geblieben, da ich auch total gerne selbstgemachten Eistee trinke.
    Ich mache mir immer Schwarztee mit Zitronenscheiben und jede Menge Eiswürfel. Aber ein Freund von mir hat mir letztens (als wir zwischendurch mal Sommer hatten) einen super leckeren Eistee serviert. Und zwar hatte er schwarzen Tee und Pfefferminztee gemischt, dazu eine ganze Zitrone (und die ausgepressten Zitronenteile mit in die Kanne), ein paar Stücke Ingwer und (das i-Pünktchen des Ganzen) frische Minze kleingezupft. Dazu dann Eiswürfel.
    Das genaue Verhältnis weiß ich nicht, aber das kann man ja ausprobieren. Lohnt sich auf jeden Fall.
    Vielleicht spielt das Wetter dieses Jahr ja auch nochmal irgendwann mit ;)

    Viele Grüße,
    Mareike

  3. Ich habe festgestellt, dass sich so ziemlich jeder Früchtetee gekühlt sehr gut genießen lässt. Vor allem Sommertees mit Orange oder exotischem Obst schmeckt sehr gut. Da braucht man auch nicht mehr zuckern.

    Mit Saft habe ich Tee noch nciht gemischt, außer Apfelsaft und Fencheltee. Ich könnte mir aber vorstellen, dass sich Ananassaft oder der Saft von Konservenfrüchten sehr gut mit verschiedenen Tees macht.

    1. oh ja, stimmt. Trinken die nicht auch in Südafrika immer kalten Hibiskustee? Auf die Idee mit den kalten Sommersorten bin ich noch gar nicht gekommen, weil ich eigentlich nur Kräutertees, Schwarz- und vor allem Grüntee trinke – daher: Danke für den Tipp!

  4. Hallo,
    ich liebe Eistee. Das mit dem Fencheltee muss ich ausprobieren.

    Für den Schwarztee habe ich einen Tip: Wenn man in einen Liter heißen Schwarztee eine Prise Backpulver oder Natron hineingibt, dass wird der kalte Tee nicht bitter und man kann sich die Zugaben von Saft (wenn man den denn vermeiden will) ersparen.

  5. Es soll ja wieder Sommer werden…
    Ich hab letztes Jahr einen sehr minimalistischen Eistee bevorzugt, der noch dazu absolut unkompliziert ist: Man nehme eine Literflasche kaltes (!) Wasser und gebe einen Teebeutel Pfefferminztee hinein. Je nach Geschmack ziehen lassen, mindestens 5 min (bei mir bleibt er drin bis die Flasche leer ist. Ohne Zucker auch noch ein fast kalorienfreier, dafür aber um so erfrischenderer Durstlöscher.

    Und ein kleiner Tipp zu Schwarzem bzw Grünen Tee: kurz ziehen lassen (Schwarztee höchstens 4 min, Grüntee nur 2 min) und dann sofort mit Eiswürfeln abkühlen – erhält die Farbe und lässt keine Bitterstoffe entstehen, probiert es einfach mal aus!

    1. Aha, das ist interessant! Ich habe bisher noch keinen Kaltansatz ausprobiert, aber werde ich mal machen. Weißt du was verrückt ist?
      Es wird jetzt Eistee im Beutel vekauft! (ich weiß nicht, ob es von Milford oder Messmer war..vielleicht hast du es ja schon irgendwo gesehen) Zuerst dachte ich: Oha, was muss da für künstliches Zeug drin sein, damit sich das im Wasser auflöst – und als ich neulich die Zutatenliste gecheckt habe, fiel mir auf: Es ist ganz normaler Früchtetee – krass, oder? Wieder mal was aus der Abteilung: „Braucht keine Sau, hauptsache ihr gebt uns trotzdem euer Geld!“ Tze…

  6. Ich find Pfefferminztee mit Apfelsaft sehr gut.
    Ich hab dann noch etwas Pfefferminze klein geschnitten und mit in das Glas/die Kanne gestreut und eine Scheibe Zitrone pro Glas abgeschnitten und rein gelegt.
    Mit Eiswürfeln hab ich’s noch nicht probiert,schmeckt aber bestimmt noch besser :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*