Gelesen: Die Herrlichkeit des Lebens von Michael Kumpfmüller

Ist das Titelbild nicht schön? Das Buch wurde in einem Buchhandelsmagazin besprochen und neulich kam es mir in der Bibliothek entgegen, deshalb habe ich es mitgenommen.

Sommer 1923: Franz Kafka versucht sich von seiner Tuberkulose im Ostseebad Müritz zu erholen. Dort lernt er die 25-jährige Köchin Dora Diamant kennen. Sie verlieben sich ineinander und beschließen recht unüberlegt ein Leben zu zweit in Berlin. Sie kämpfen mit den steigenden Preisen, mit der skeptischen Meinung der Familie – und mit der Tuberkulose, die immer schlimmer wird. Bis zu seinem Tod 1924 weicht Dora ihm nicht mehr von der Seite.
Fazit: Kennst du das Gefühl, wenn man in der Sonne eingedöst ist und langsam zu sich kommt? So ist die Atmosphäre der Geschichte. Dieser Roman ist etwas für Leute, die gerne Tagebücher oder Briefwerke lesen, denn der Autor hat es geschafft, diese Fragmente in eine wunderbare, ganz zarte Liebesgeschichte zu verwandeln. Lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*