Gelesen: Ein Regenschirm für diesen Tag von Wilhelm Genazino

Wie ich darauf gekommen bin? Ich glaube, es war ein Buchtipp in irgendeiner Zeitschrift, die ich mal durchgeblättert habe, als ich einen Artikel über Wahrnehmung gelesen habe.
Als es mir neulich in die Hände fiel, habe ich es ausgeliehen.
Worum geht es im Buch „Ein Regenschirm für diesen Tag“? Der namenlose Roman“held“ ist Mitte 40 und flaniert als Tester für Luxusschuhe durch eine nicht näher bezeichnete Stadt. Dabei trifft er Ex-Freundinnen und alte Bekannte, sammelt Blätter um seiner Verflossenen nachzutrauern, guckt sich alles genau an und macht sich Gedanken. Viele Gedanken. Er sucht und findet Worte für die Merkwürdigkeiten des Lebens: Gestrüpp, Geröll, Geschluppe, Geschlappe.
Fazit: Mehr passiert nicht in dem Buch, aber das ist ganz schön viel. Also ich war sehr begeistert von dem Büchlein, die Geschichte ist selbst wie ein Spaziergang. Ich mochte die fein beobachteten Details und den subtilen Humor. Die Geschichte ist aber nur was für Leute, die die leisen Töne des Alltags bevorzugen, alle anderen werden sich vermutlich zu Tode langweilen.

2 Gedanken zu “Gelesen: Ein Regenschirm für diesen Tag von Wilhelm Genazino

  1. Also ich gehöre zu denen, die die leisen Töne des Alltags bevorzugen. Daher gehört „Ein Regenschirm für diesen Tag“ auch seit Jahren in mein Bücherregal. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*