Gelesen im Dezember

Die Lesekost im Dezember war sehr gehaltvoll, deshalb habe ich sehr wenig gelesen:

„Reale Utopien – Wege aus dem Kapitalismus“ von Erik Olin Wright

Der amerikanische Soziologe Erik Olin Wright analysiert die Grundlagen, die es braucht, um die Suche nach Wegen aus dem Kapitalismus anzuleiten. Seine Idee ist es, die Macht des Kapitalismus dadurch zu brechen, dass innerhalb des bestehenden Systems konkrete Alternativen aufgebaut werden. Er zeigt die Wege durch Bruch, Metamorphose und Symbiose aus und kombiniert alle 3 für eine gesellschaftliche Transformation.

Fazit: lesenswert, wenn auch sehr schwere Koste. Wright hat sich zwar bemüht, es für den normalen nicht akademischen Leser zu schreiben und es ist auch so leserlich wie möglich, aber es ist halt kein Buch, was man morgens gut in der Bahn lesen kann. Außer man hat schon 2 Tassen Kaffee in sich und ist fit im Hirn. Aber wirklich. Wer ein sehr gutes Buch zum Thema Grundlagen der Transformation braucht, MUSS es lesen.

„Mord für Mord, Band 1: Gila Monster“ von Roger Seitner (Autor) und Pascal Regnauld (Zeichnungen)

Ein Mann wacht auf einem Pier auf. Sein Kopf blutet, er kann sich an nichts erinnern. Neben ihm liegt eine Waffe. Er sieht Blutspuren auf dem Boden, folgt ihnen – und findet eine Frauenleiche. Tod durch Schüsse. Er wirft die Pistole ins Wasser, klaut ein frisches Hemd von der Leine und lässt sich in einem Hotel absetzen, wo ihn alle kennen. Was ist ihm passiert? Wer ist er? Und kann er es schneller herausfinden als die Polizei?

Fazit: superspannender Comic mit herausragenden Zeichnungen. Sehr lesenswert!

„Sehnsucht Utopie – eine Reise durch fünf Jahrhunderte“ von Alberto Manguel

Gedanken an die Zukunft, das Leben in einer utopischen Gesellschaft. Seit dem 16. Jahrhundert haben sich Menschen mit dem besseren Leben beschäftigt. Manguel nimmt uns in diesem Buch mit auf eine Reise durch die Jahrhunderte und stellt uns interessante Ideen vor.

Fazit: das Buch ist sehr schön aufgemacht und man liest es an einem Wochenende. Leider werden die vorgestellten Bücher unterschiedlich zusammengefasst, so dass man irgendwie keinen Mehrwert davon hat. Es ist ganz okay, aber es reicht, wenn man es sich mal in der Bibliothek oder Buchhandlung anguckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*