Gelesen im Mai

Neben der neuen GEEK!, der neuen flow, meinen laufenden (Gratis-)Comics habe ich mich noch einer literarischen Herausforderung gestellt: Ich habe meinen ersten Schundroman gelesen! (Und noch nen zweiten hinterher :D)

Mein verführerischer Highlander von Monica McCarthy
Ähm ja, die Story geht ungefähr so:
Highlander Arthur »Ranger« Campbell ist ein von seinen Feinden gefürchteter und von Verbündeten geschätzter Mann. Um der Highland-Garde einen Vorteil zu verschaffen, schleust er sich selbst als Ritter und Spion in den Clan um Lorne ein. Lorne hat einst seinen Vater getötet und Arthur will Rache, das kann er ja dann nebenbei auch noch erledigen. Doch er muss sich einer noch größeren Herausforderung stellen: Lornes Tochter, die schöne Anna, hat ihm den Kopf verdreht. Als die beiden sich näherkommen, gerät die ganze Mission ins Wanken. Er muss sich entscheiden: Liebe oder Rache?
Fazit: klingt leider schlechter als es war. Im Gegenteil, das Ding war ein echter Pageturner.Ich war enttäuscht, dass man es sogar ohne Schmerzen lesen konnte. Ich frag mich nur, was diese Autorinnen immer mit diesen Schotten haben…Hm.

weil ich das Niveau noch weiter senken wollte, hab ich mir noch so ein Ding ausgeliehen:

Das Geheimnis unserer Herzen von Robyn De Hart
Vanessa Pembroke ist angehende Archäologin. Um in der von Männern beherrschten Disziplin Fuß fassen zu können, muss sie allerdings einen echten Sensationsfund machen. Und weil sie von ihrem Verlobten mit ihrer Schwester(!!!) betrogen wurde, denkt sie: „Scheiss drauf, ich fahr nach Schottland und such Knochen, die die Existenz des Monsters von Loch Ness beweisen.“ Durch ne blöde Situation verheiratet sie sich mit dem Abenteurer Graeme, der einen besonderen Stein sucht. Nach und nach stellen beide fest, dass sie mehr verbindet als ein Abenteuer.
Fazit: lol, ja äh. das ist ne Indiana-Jones-Geschichte. Nur in schlecht. Und mit Sex. Viel Sex.

Der Tag der roten Nase von Mikko Rimminen
Irma, eine ältere Frau um die 50, ist einsam und ersinnt sich ne tolle Methode, damit sie ihren Kaffee nicht mehr alleine trinken muss: Sie gibt sich als Marktforscherin aus und verschafft sich so Zutritt in fremde Küchen. Das dabei nicht alles glatt läuft wird schnell klar.
Fazit: fällt leider in die Kategorie: kann man lesen, muss aber nicht. Die Beschreibungen von Irmas unbeholfenen Versuchen sind zu sperrig und zu lang. Ich hatte ein bisschen Mitleid mit Irma, allerdings dachte ich auch mal: Reiss dich zusammen. Einige Verhaltensweisen waren nicht nachvollziehbar. Die Stärke des Buches sind aber die Collage-artigen, poetischen ausstaffierten Situationen, durch die Irma stolpert.

Polina von Bastien Vives
Ein Comic über die junge Balletttänzerin Polina, die sich zwischen Disziplin, Selbstbeherrschung und Unabhängigkeit entscheiden muss.
Fazit: wunderschöne Geschichte, toll gezeichnet. hach.

Die große Odaliske von Vives, Ruppert und Mulot
Comic über ne Kunstdieb-Clique, die nur aus verrückten Frauen besteht :D
Alex und Carole klauen ziemlich spektakulär – Neuer Auftrag: der Louvre! Doch um Ingres’ „Die große Odaliske“ am Sicherheitssystem vorbeizuschleusen, brauchen sie Verstärkung. Motorradstuntfrau Sam komplettiert das Team und sie legen los. Ob dieser Plan klappt?
Fazit:wow, ziemlich witzig und derb, ich mochte die Mädels. Und das Ende!

Universal war two, Band 1: Die Zeit der Wüste von Denis Bajram
Nach dem in „Universal war one“ die Erde zerstört wurde, flüchten sich Kalish und Co. auf den Planeten Kanaan um dort ihr Leben in Ruhe weiter zu leben und um Nachfahren zu zeugen. Die Bevölkerung auf Kanaan lebt hoch technologisiert und reisen mittels Zeitsprüngen durch das Sonnensystem. Die restlichen überlebenden Menschen wohnen auf Mars („Erde-3“) und die Kanaaner, die sich als Wohltäter aufführen, werden als eine Art Besatzer geduldet. Doch es gibt ein Problem: Das letzte Wormhole der ICC verdunktelt die Sonne und es beginnt im wahrsten Sinne des Wortes ein Zeitalter der Dunkelheit. Und das ist nicht die einzige Baustelle…
Fazit: auch wenn man immer wieder hört und liest, dass es sich auch für neue Leser eignet: ich glaube man hat daran mehr Spaß, wenn man den ersten universellen Krieg gelesen hat. Trotzde, ein gelungener Auftakt für die neue Reihe, ich bin gespannt.

Was hast du im Mai gelesen?

Ein Gedanke zu “Gelesen im Mai

  1. Du bist mit Deiner Gelesen-List wie immer paar Tage schneller als ich ;-) Meine Bücher des Monats sind das Kochbuch „Vive la Provence! – Vegan genießen auf südfranzösische Art“ sowie “Schlaflos in der Regenzeit”, Johanna Wagners Plädoyer für ein einfach bewusstes Leben.

    Viele Grüße

    Christof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*