Gelesen im Mai

„Neues aus der Umkleidekabine“ von Brenda Kinsel
Ich glaube, ich wurde auf dieses Buch mal in irgendeinem Kommentar hier hingewiesen. Als es mir neulich über den Weg lief, denn das tun Bücher ja meistens, habe ich spontan zugegriffen. Es handelt sich um einen ausführlichen Ratgeber von einer Image- und Modeberaterin, die Kundinnen aller Art von der Hausfrau bis zur Geschäftsfrau berät und mit ihnen einkaufen geht. Die besten Tricks verrät sie im Buch
Fazit: ansich ein gelungener, brauchbarer Ratgeber. Einige Sachen fand ich nicht sooo toll, wie z.B. die Begeisterung der Autorin wegen H&M und Co. und die vielen Anekdötchen der Autorin. Der Schreibstil ist seeehr gewöhnungsbedürftig, aber ich mochte ihn irgendwie, weil er so „Gluckenhaft“ war :D
Es wäre auch gut gewesen, wenn ein paar Bilder drin wären, aber da die Dame in den USA bekannter ist als hier, werden wir wohl die anderen Bücher von ihr nie zu Gesicht bekommen. Ich habe trotzdem viel gelernt, auch wenn dem Buch ein Update nicht schaden könnte.

„Die Elfen“ von Bernhard Hennen
Ich habe ja letzten Monat schon berichtet, dass ich damit angefangen habe und Anfang Mai bin ich nun endlich damit fertig geworden, deshalb hier mein
Fazit: obwohl ich es anfangs etwas holprig fand, war ich am Schluss doch ganz angetan. Das Buch hat interessante Charaktere und viele Wendungen und ist eingewoben in ein tolles Konzept: Die anderen Bücher aus der Reihe gehören alle in irgendeiner Art und Weise zusammen. Definitiv was für HdR-Fans und auch für alle anderen, denen HdR zu langweilig war :)

„Weniger Abfall, mehr Wert – Müllvermeidung, Recycling, Second Hand und Co.“ ein DIN-Ratgeber von Konrad Soyez und Dieter Baier
Neulich in der Bibliothek kam mir dieser DIN-Ratgeber entgegen und weil das Thema in unserem Haushalt gerade sehr aktuell ist, habe ich es mir ausgeliehen und sofort gelesen. Das Buch umfasst 144 Seiten und enthält neben Tipps zum Thema Müllvermeidung und Gebrauchtwarenverkauf auch Informationen über Abfallarten und wie Müll in Deutschland entsorgt wird. Desweiteren gibt es ein umfangreiches Glossar, eine FAQ, Literaturtipps und ein DIN-Normen Übersicht.
Fazit: Obwohl mir die Müllvermeidungsstrategien mittlerweile geläufig sind, fand ich es gut, sie noch mal so klar und gut strukturiert zu lesen. Die vielen Zusatzinfos und das Verzeichnis zu weiteren Broschüren und Büchern haben mir auch gut gefallen.
Ich musste ganz schön suchen, weil die Quellen schon etwas älter sind, aber hier, bitte sehr

„8 Minuten“ von Peter Farkas
Der Autor erzählt in dem kurzen Roman vom tragikomischen Alltag eines dementen Paares, dass sich trotz aller Krankheit liebt.
Fazit: Wer mal einen etwas anderen Liebesroman sucht, wird hier fündig. Poetisch, tragisch, komisch, liebevoll, verrückt. Das alte Paar wächst einem von Beginn der Geschichte total ans Herz. Leider sehr kurz (132 Seiten), aber dafür auch gut geeignet für Bahnfahrten

Ein Gedanke zu “Gelesen im Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*