Gelesen im November

Buchrezensionen - Leseliste des Monats | Frau DingDongs Leben.
Ja, ich weiß, ich bin spät dran! Hier meine kurze „Gelesen“-Liste. Ich habe sehr viele Artikel im Internet gelesen und *trommelwirbel* ich kann jetzt Podcasts hören. Das ging früher nicht, aber es ist optimal, wenn man nicht weiß, was man anfangen soll mit sich und der Welt.

Das habe ich gelesen:

Comics:
„Valerian und Veronique: Band 20 – Das Gesetz der Steine“ von Pierre Christin und Zeichner Jean-Claude Mézières
Fazit: das erste und bisher einzige Valerian Comic, das ich gelesen habe zur Vorbereitung auf den Film von Luc Besson. Und ich muss sagen, es hat mir gut gefallen. Hoffentlich komm ich bald an mehr ran. Der Trailer verspricht jedenfalls einen sehr wilden Film und das passt auch zu dem Comic, den ich gelesen habe.

„Galactus Hunger“
Galactus bedroht mal wieder die Erde. Rick Jones, Träger der Nova Kraft tritt mit dem Silversurfer gegen ihn an.
Fazit: Silversurfer geht bei mir zwar immer, allerdings fand ich diese „Komplette Mini-Serie in einem Band“ keinesfalls abgeschlossen und das nervt. Is halt nur so ein Auftakt zu nem neuen Event…

Iron fist: Endspiel von Ed Brubaker, Matt Fraction. Zeichner: David Aja
Fazit: super gut gezeichnet und tolle Origin Story. Wer keine Ahnung von dem Charakter hat aber schon gespannt ist auf die kommende Marvel Netflix Serie, sollte sich dieses Comic mal näher anschauen.

Und sonst noch:

„Der Mauerläufer“ von Nell Zink
Ein verheiratetes Ehepaar. Ein Mauerläufer. Der Rhein. Schweiz, Berlin, Brandenburg. Ehebruch, Liebeleien, Dubstep und Drogen. Dazwischen der Mauerläufer in seinem Tarnkleid.
Fazit: sehr seltsame Geschichte, total absurd und gleichzeitig auch völlig normal. Es könnte so passieren. Lesenswert und kurzweilig.

„Der leise Atem der Zukunft: Vom Aufstieg nachhaltiger Werte in Zeiten der Krise“ von Ulrich Grober
Immer mehr Menschen machen sich auf die Suche nach einer neuen Welt ohne vorgefertigte Lösungen und mit Spaß am Tun. Ulrich Grober erzählt in seinem Reisebericht vom Wandern durch die Autostadt Wolfsburg, wo er in einem Garten die Entschleunigung entdeckt, durch Erfurt, wo die Ideen eines Meister Eckhardts immer noch frisch sind und durch den Schwarzwald, wo grünes Leben und kalte Herzen zu finden sind.
Fazit: Wenn man es als Reisebericht und Schmökerliteratur sieht, ist es sehr lesenswert. Grober schreibt poetisch, dröselt Wortherkünfte auf, schaut genau hin und beschreibt wunderschön. Gleichzeitig kommt man ins Grübeln. Daher gibts von mir eine Leseempfehlung für alle, die selber denken und etwas leichtes zu lesen haben wollen.
Wer ein Sachbuch mit Informationen und To Dos sucht, wird das Buch total öde finden.

„Mehr als du denkst – 10 Menschen, die ihre Bestimmung fanden“ von Alois Prinz
Franz von Assisi, Edith Stein, Martin Luther und andere. Junge Menschen wagen den Aufbruch und wandeln sich und ihr Umfeld.
Fazit: nett zu lesende Kurzbiografien, aber jetzt nicht sooo der Informationsgehalt. Es wäre toll gewesen, wenn man die Biografien mit Denkfragen angereichert hätte, damit der Punkt des Wandels der jeweiligen Person deutlicher wird. Aber der kam irgendwie nie vor.

Das wars schon! Was hast du im November gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*