Gelesen im Oktober

Dieser Monat hab ich eigentlich nur ziemlich viele Comics gefressen. Wenn dich das also nicht interessiert, brauchst du gar nicht weiterlesen :D

„Der Fremde“ – Graphic Novel nach Albert Camus gleichnamigen Roman von Jacques Ferrandez
Ein junger, introvertierter Mann namens Meursault beerdingt in der Hitze Algeriens seine Mutter und beginnt tagsdrauf eine Liebschaft mit der schönen Marie. Meursault lebt emotionslos und routiniert seinen Alltag. Auch als sich sein gewalttätiger Nachbar mit ihm anfreundet und ihn anstachelt, ihm bei einem „Freundschaftsdienst“ zu helfen, bleibt Meursault kühl und distanziert, lässt sich aber breitschlagen. Das Unglück nimmt seinen Lauf.
Fazit: auch wenn die Figuren manchmal etwas hölzern wirken, hat mir der Zeichenstil mit den vielen Aquarelllandschaften sehr gut gefallen. Mir gefiel außerdem gut, dass die Doppelseite zunächst als Einleitung eine Landschaft hatte, um die dann die einzelnen Panels gruppiert wurden. Insgesamt also lesenswert, wobei ich bestimmt mehr davon gehabt hätte, wenn ich den Roman schon mal gelesen hätte….

Hilda und der Mitternachtsriese von Luke Pearson
Hilda lebt mit ihrer Mutter zurückgezogen am Stadtrand, nahe den großen Bergen. Als eines Tages ihr kleines Häuschen von Drohbriefen und mit Steinen bombadiert wird, reicht es Hilda! Sie will nicht umziehen, sie findet es gut dort. Nur gefällt das leider den kleinen Bewohnern des Waldes nicht. Sie macht sich auf die Suche nach den Übeltätern und trifft dabei auf erstaunliche Gestalten.
Fazit: wunderschöne und witzige Geschichte voller Poesie, toll gezeichnet und ein cooler Mädchencharakter! Hilda ist klug, mutig und selbstbewusst und es macht Spaß ihr in dieses Abenteuer zu folgen. Wer die Mumins mag, sollte sich mal diese Comics genauer anschauen.

50 Klassiker Comics von Andreas C. Knigge
Der Titel ist Programm: 50 Comicklassiker von den Anfängen bis jetzt werden dargestellt, mit vielen Fakten, Kurzbiografien und Bildern untermauert. Es gibt außerdem ein Register und ein Glossar.
Fazit: lesenswert! Was mir beim Buch „Comics!“ gefehlt hat (Bilder!) ist hier reichlich und in Farbe vorhanden. Kann man auch selektiv lesen, muss man aber nicht. Klar, bei einer Auswahl von nur 50 Titeln kommen einige nicht oder nur als Nebensatz vor, irgendwo muss man eben Abstriche machen. Trotzdem ein gutes Buch um sich mal einen grundlegenden Überblick zu verschaffen. Die Faktenseiten bringen alles noch mal auf den Punkt. Die kurzen Abschnitte sind perfekt für Bus und Bahn.

Der Metronom von Eric Corbeyran und Grun
Band 1: Null Toleranz
Es beginnt mit einem Märchen: »Es war einmal ein König, der mithilfe eines Metronoms die Zeit beliebig kontrollieren und so seine Herrschaft ewig weiterführen konnte.« Nahe Zukunft. Totalitärer Staat. Das Märchenbuch findet sich in der Post des Präsidenten und sorgt für mächtigen Wirbel. Wer ist der Autor? Wer wagt es, das Regime zu kritisieren? Wer riskiert eine Gefängnisstrafe?
Zu den Regimekritikern gehören u.a. der Journalist Floreal Linman und Lynn, eine Frau, die versucht, ihren Mann zu finden, der einige Wochen zuvor zu einer Weltraummission aufbrach. Lynn bittet Floreal um Hilfe bei ihren Nachforschungen.

Band 2: Die Station im Orbit
Floreal Linman ist ein Dorn im Auge des Regimes. Er wird verdächtigt, das Märchenbuch geschrieben zu haben und verhaftet. Lynn wartet vergeblich auf Linmans Hilfe. Der wird kurz vor einer Gehirnwäsche im Gefängnis gerettet. Aber natürlich nicht umsonst. Er hat einen Auftrag. Gemeinsam mit Lynn macht er sich auf zu einer Station im Orbit, wo sie das Geheimnis lüften, das Lynns Mann umgibt. Doch die Mission scheitert…

Band 3: Selbstmorderoperation
Lynn und Linman, beide verhaftet, bekommen ein Angebot, dass sie nicht ablehnen können.

Fazit: puh, schwer zu beschreiben, wenn man nicht allzuviel spoilern will. Lesenswerte Sci-Fi Story, Band 4 ist in Vorbereitung. Es bleibt spannend. Und ja, ich gebs zu: ich finds oberaffengenial, dass Lynn fast die gleiche Frisur hat wie ich :D

Madie und die Liebe von Damien Raymond, Mathias Mercier, Paul Filippi
Madie lebt mit Edouard zusammen, von dem sie sagt, er sei der Mann, mit dem sie ihr Leben verbringen will. Als sie erfährt, dass ihre Jugendliebe Fredo, der seit Jahren als tot gilt, doch lebt, spielen ihre Gefühle verrückt. Madie stellt ihr ganzes Leben und auch ihre Beziehung in Frage…
Fazit:Tolle Geschichte, direkt aus dem Leben gegriffen. Macht nachdenklich. Der lockere Zeichenstil passt ausgezeichnet.

Elfen, mehrbändige Saga von Istin und Jarry (Splitter-Verlag)
Cooles Konzept, was sich die beiden da ausgedacht haben: In verschiedenen Bänden gibt es verschiedene Geschichten, die jeweils auch von einem anderen Autor-Zeichner-Team realisiert wurden. Trotzdem hängt alles in der gleichen Welt miteinander zusammen. Jeder Band der Reihe beschäftigt sich mit einem anderen Elfenvolk, den Blau-, Wald-, Weiß-, Halb- und Schwarzelfen.
Ich habe die ersten 4 Bände gelesen.
Band 1: Der Kristall der Blauelfen
Band 2: Die Ehre der Waldelfen
Band 3: Die Weißelfe mit der schwarzen Seele
Band 4: Der auserwählte Halbelf

Fazit: Der beste Band der Reihe war für mich Band 3, obwohl das Ende irgendwie offen war, zumindest erschien es mir so. Den Zeichenstil mochte ich nicht so gerne, er ist mir zu viel Manga-Disney. Trotzdem ein tolles Storykonzept, ich freu mich auf die anderen Teile. Man kann wunderbar darin versinken und für Fantasy-/HdR-Fans ein Muss!

Global Frequency – Planet in Flammen von Warren Ellis
Eine geheimnisvolle Frau namens Miranda Zero hat überall auf der Welt 1001 Agenten der Global Frequency verteilt. Die GF ist eine privatorganisierte Spezialeinheit, die für die heiklen Fälle gerufen wird.
Fazit: ähm, tja. Das war ja totaler Mist. Und dann war dieses Zeug auch noch für den Eisner Award nominiert? Ich versteh es nicht. Die Stories waren soooo lahm! Zeitverschwendung.

Ocean von Warren Ellis
Auf dem Jupitermond Europa haben Wissenschaftler seltsame Sarkophage im Ozean entdeckt. Weil sich auch noch die Doors Corp. einmischt, wird Waffenexperte Nathan Kane zu Rate gezogen….
Fazit: war okay, aber auch nix Besonderes.

Adventure Time #2
Während Beemo Finn und Jake Roboter baut, bauen die echten Finn und Jake ziemlich viel Mist mit einer Zeitmaschine.
Fazit: Wer AT mag, muss auch die Comics lesen. Wirklich, die machen richtig viel Spaß!! Auch wenn diese Ausgabe ziemlich bekloppt ist. Naja. Sind sie eigentlich alle. Aber das Thema Zeitreisen ist echt ne harte Nummer :D

So, der Oktober ist zwar noch nicht vorbei, aber ich mach hier mal nen Schnitt.
Was hast du im Oktober gelesen? Irgendwelche Lesetipps für graue Tage?

8 Gedanken zu “Gelesen im Oktober

  1. Was ich im Oktober gelesen habe?
    Na, so´n Zeugs wie: Jede Menge Rechnungen und Mahnungen, den Fahrplan der Bundesbahn und natürlich auch den Ersatzfahrplan, die Gebrauchsanweisung von meine neue Haushaltsmaschine mit der ich überhaupt nicht klarkomme, ein paar E-Mails mit so komische Sachen wie „Geld verdienen leicht gemacht“, und klar, meine Illustrierten habe ich auch gelesen. Schließlich muss ich ja auf dem Laufenden bleiben mit die Prommis, Königshäuser und Co.
    OK, Dein Blog habe ich auch noch gelesen, was aber nicht so schlimm ist, oder? :-)

    Mein Lesetipp für die grauen Tage: Das Kapital, Band 1-3

    Grüßchen
    Elli

  2. Wie schön, dass du auch Grafic Novels vorstellst. Früher habe ich Comics gesammelt und leider habe ich die Comic Action in Essen dieses Jahr nicht so sehr ausreizen können.
    Für mich müssen diese Novels leider auch immer einen schönen Zeichenstil aufweisen. Nicht so überladen und amerikanisch wie Elfen aber auch nicht so simpel wie Madie und die Liebe. Naja vielleicht finde ich doch noch etwas für mich.

    LG

    1. Welche Comics gefallen dir denn vom Stil her?
      Da ich ja erst seit Februar Comics lese, würde ich noch nicht sagen, dass ich „meinen“ Lieblingsstil gefunden habe. Ich nehme erstmal alles mit, was irgendwie interessant klingt und dann guck ich, wie der Zeichenstil die Geschichte transportiert.
      Da du ja Aquarell magst, solltest du dir „Der Fremde“ vielleicht mal anschauen. Der Zeichner lässt bei der Kolorierung sehr viel weg, was interessante Schatterungseffekte gibt.

  3. Ich lese gerade bzw. bin bald fertig mit „Filippo und die Weisheit der Schafe“. Ein tolles Buch. Dann hab ich noch aufgrund deiner Empfehlung die „Anleitung zur Schwerelosigkeit“ von Chris Hadfield gelesen. Wahnsinn. Ich bin immer noch schwer begeistert!!!
    Schon etwas länger her, dass ich folgenden Bücher gelesen habe, aber für graue Herbsttage empfehlenswert sind „Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat“ und „Extrem laut und unglaublich nah“.
    Einen schönen Lesenovember!

    1. Oh cool, du hast auch die „Anleitung zur Schwerelosigkeit“ gelesen? Und es hat dir auch noch gefallen? YEAH *high-five*
      „Filippo und die Weisheit der Schafe“ werde ich auch mal auf meine Leseliste setzen…

  4. Ja, ich bin – wie gesagt – immer noch sehr begeistert von Chris Hadfields Buch. Hab dann gleich im Netz seine Youtube-Videos gesucht, gefunden und geguckt. Ein richtiger cooler und authentischer Typ. Sehr beeindruckend!
    Vielleicht schreibt er ja nochmal eins :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*