Gelesen: IQ84 Buch 3 von Haruki Murakami

Ich finde, wenn man Murakamis Bücher kauft, kann man nie was falsch machen. Buch 3 musste ich auch kaufen, weil niemand meine Hinweise („Ich wünsche mir den neuen Murakami!“) für Weihnachten und Geburtstag verstanden hat. LOL. Nun gut.

Buch 3 ist also die heiß ersehnte Fortsetzung. Das Buch ist (leider) nur 500 Seiten lang und wieder aufgeteilt in die Sichtweisen von Aomame und Tengo. Hinzukommt allerdings eine weitere Perspektive – die von Ushikawa – ein schmieriger, hässlicher Typ, beauftragt von den Vorreitern, der den beiden auf der Spur ist. Bei seinen Nachforschungen findet er allerdings mehr heraus, als ihm lieb ist.

Mehr kann und wird nicht verraten! Die Geschichte ist ja auch so komplex, dass ich gar nicht wüsste, wo ich anfangen muss.
Das Ende ist ein typisches Murakami Ende (lol, was immer das bedeutet. Ihr wisst schon.)
Richtig genial würde ich es finden, wenn Murakami auch noch mal den im Buch erwähnten Roman „Die Puppe aus Luft“ rausbringen würde. Auch fängt Tengo im Roman selbst an einen Roman zu schreiben. Das wäre doch genial, wenn dieser Roman – von Murakami rausgebracht – eine Art Umhüllung für die Bücher 1Q84 wären. Kann man mir noch folgen?!

Fazit: tja, was wohl? ist ja wohl Pflichtlektüre, wenn man Buch 1 & 2 durch hat! LESEN! Ich finde, man kommt auch nach längerer Pause nach Buch 1 & 2 wieder gut in die Geschichte rein, weil durch die Perspektive Ushikawas einiges wiederholt wurde. Die Geschichte ist so elegant erzählt, dass es mir bei jedem Umblättern einen Stich gab, weil ich es so schade finde, das Murakami nicht den Nobelpreis bekommen hat. Das ist echt bitter.

8 Gedanken zu “Gelesen: IQ84 Buch 3 von Haruki Murakami

  1. Haha und ich war mich sicher, wuerde ich es Dir schenken, haettest Du es wohl schon in dreifacher Ausfuehrung geschenkt bekommen. Oh Menno! :-/

  2. Was Du mit der Umhüllung der Bücher meinst, hab ich verstanden und wär auch dafür :-)
    Allerdings war es das erste Buch von ihm wo ich mir dachte: Boah wann passiert denn endlich was. Jeder ist in seinem Versteck und bei Seite 200 war ich kurz davor aufzugeben. Die Neugierde, wie es denn nun ausgeht, war aber zu stark ;)
    Die Wiederholung von Buch 1&2 fand ich gut, sind ja eh nicht viele (weil ich auch nicht mehr alles wußte) und nicht störend.

    Bei dem Film Another earth mußte ich auch an das Buch denken. 2 Monde, 2 welten, Zufall? Oder finden wir bald tatsächlich sowas?

    Liebe Grüße

    1. Ja, ich kann mir vorstellen, dass das langweilig sein kann, aber das ist eben dieses Typische an Murakami: Rumsitzen, Musik hören, Lesen, einfache Gerichte zubereiten, Whiskey trinken, Gymnastik machen und Gedanken wälzen :D

      Och mensch, den Film another earth muss ich mir auch noch anschauen!!

  3. ‚1Q84‘ ist nach ‚Kafka am Strand‘ erst mein zweiter Murakami – ich fand Teil 1 und 2 auch klasse und warte nun ungeduldig auf meine Vorbestellung des 3. Teils bei der Bücherei. Oder soll ich doch auf englisch (eBook) weiterlesen? ;-D

    1. Ja freu dich drauf! ..mmh…ob E-Book oder normal…mmh…kommt drauf an, wie oft du es mit dir rumschleppst. Gerade bei 1Q84 hätte ich mir schon die E-Book-Version gewünscht. Ca. 1000 Seiten bzw. 500 sind schon ganz schön schwer :D
      Tipp: Du solltest mit „Hard-boiled wonderland und das Ende der Welt“ weitermachen :)

  4. ‚1Q84′ ist das erste Buch, das ich auf dem Kindle gelesen habe – und ich muss sagen, das geht wirklich gut. Leider habe ich aber nur die ersten beiden Teile auf Deutsch. Da ich nicht so große Lust habe, den dritten Teil nun auf Englisch weiterzulesen, werde ich wohl warten bis ich es in der Bibliothek ausleihen kann.

    Danke für den Tipp (HBW hab‘ ich auf Deutsch und Englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*