Gelesen: Was Hochsensible glücklich macht – Leben mit einer seelischen Begabung von Renate Göckel

Hurra, wieder da! Der Urlaub war toll, aber lesen ist noch toller. Deshalb gibt es jetzt – hier und heute – nur für dich – eine weitere Buchbesprechung. :D
In dieses Büchlein habe ich einfach nur mal so nebenbei reingeschmökert und fand es ganz interessant und die Autorin kannte ich bereits von einem anderen Buch. Noch interessanter wurde es, als ich den kleinen Test gemacht habe, mit dem man rausfinden kann, ob man zu den Hochsensiblen gehört oder nicht. In meinem Fall gehöre ich dazu, also habe ich weitergelesen.
In Kapitel 1 findet man den Selbsttest und eine allgemeine, zusammengefasste Beschreibung des Themas Hochsensibilität. In den folgenden Kapiteln wird dann darauf eingegangen, was das genau ausmacht, z.b. die andere Reizverarbeitung, das Wahrnehmen von Stimmungen usw.
Erst im letzten Kapitel wird erläutert, was Hochsensible glücklich macht, fein säuberlich abgeschmeckt durch die Literaturangaben.
Fazit: Insgesamt eine sehr gelungene Einführung zum Thema Hochsensibilität. Der deutsche Buchmarkt ist zu diesem Thema ja leider noch sehr übersichtlich. Renate Göckel schreibt einfühlsam und klar. Leider finde ich den Titel ziemlich unglücklich gewählt, da ich mehr Strategien zum Umgang mit Hochsensibilität (bei mir und anderen) erwartet habe. Dieses bisschen im letzten Kapitel kann man sich nach den vorangegangen Kapiteln auch selbst ausmalen. Ich hätte es besser gefunden, wenn nach jedem Kapitel eine Zusammenfassung a la „das können sie für sich tun“ und „Das können Sie für einen Hochsensiblen tun“ gegeben hätte. (Sozusagen als eine Art Gebrauchsanleitung für beide Seiten bzw. für Nicht-Hochsensible, die nicht checken, was gerade abgeht ;D)
Für Männer ist das Buch wahrscheinlich nix, da ausnahmslos Frauen angesprochen werden. Wen das nicht stört, kann das Buch gerne lesen, alle anderen sollte sich dieses Buch mal näher ansehen. (kein Werbelink)

3 Gedanken zu “Gelesen: Was Hochsensible glücklich macht – Leben mit einer seelischen Begabung von Renate Göckel

  1. Hallo!
    Vielen Dank für Deinen Eintrag über HSPs – noch nie davon gehört, nur erlebt ;-) Ich werde sofort in der Bücherei Bücher darüber bestellen!

    Außerdem: *Daumenhoch* für Deinen Blog!

    Lg aus Wien
    Waltraud

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Und du bist nicht die einzige, die noch nie davon gehört hat, das ist auch noch ein sehr junges Forschungsgebiet und gerade eben erst im Kommen. Seltsam, dass das vorher nie beachtet wurde, man hat es halt als „Schüchtern“ oder „Mimosenhaft“ abgetan und nun ist es gleich eine „Begabung“ :D verrückte Welt!

  2. „überempfindlich“, „feig“, „angrührt“ (ich glaube das ist ein österreichisches Wort), „nicht stressresistent“ nur ein paar Eigenschaften die einem/r so zugedichtet werden :)
    Schön ist es auf jeden Fall sich selbst nach der Info über HSPs auch in einem anderen Licht sehen zu können. Und vorallem zu wissen: „Ich bin nicht allein!“ ;-)

Schreibe einen Kommentar zu Frau DingDong Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*