Gesehen: Filme auf DVD zwischen den Feiertagen

Ein Hoch auf die Bücherei, die ganze tolle Filme bereithält! Zwischen Weihnachten und Neujahr haben Herr DingDong und ich einige Filme auf geguckt:

1) Goethe!
Worum gehts? Der junge Goethe soll nach Wünschen des Herrn Papas Rechtsanwalt werden. Der Sprachkünstler hat dazu überhaupt keinen Bock und benimmt sich dementsprechend. Das findet Herr Papa gar nicht witzig und schickt ihn nach Wetzlar um ihm seine Dichterflausen auszutreiben. Dort trifft er eines Tages die schöne, lebenslustige und belesene Lotte und beide verlieben sich ineinander. Leider ist das Glück nur von kurzer Dauer, denn Goethes Chef, der Advokat Kestner hat auch noch ein Wörtchen mitzureden.
Fazit: ein ganz putziger Film, der zwar ein bisschen mit den biografischen Tatsachen spielt, aber das tut der Stimmung keinen Abbruch. Wer auf Kostümfilme steht, sollte ihn sich ansehen.

2) Ein Engel im Winter („Afterwards“)
Worum gehts? Der erfolgreiche New Yorker Anwalt Nathan wäre als Kind bei einem Autounfall beinahe umgekommen. Eines Tages bekommt er Besuch in seiner Kanzlei: der mysteriöse Dr. Kay (gespielt von einem wie immer tollen John Malkovich) behauptet, er könne sehen, dass Menschen bald sterben werden. Dr. Kay sucht diese Leute auf, damit sie ihr Leben ins Reine bringen können. Nathan glaubt ihm nicht, doch dann häufen sich Todesfälle in seinem Umfeld. Langsam erkennt auch er die Zeichen seines herannahenden Todes. Doch dann kommt alles ganz anders…

Fazit: Wieder eine Buchverfilmung! Ich kenne die Originalgeschichte nicht, aber der Film war klasse, obwohl ich etwas anderes erwartet habe. Unter dem Begriff „Mysterythriller“ habe ich etwas Gruseliges erwartet, aber spannend war es trotzdem. Ein sehr philosophischer Film, der sich lohnt. Definitv sehenswert.

3) Der Auftragslover
Worum gehts? Der junge, gutaussehende Alex ist professioneller Auftragslover. Zusammen mit seiner Schwester und seinem Schwager betreibt er eine Unternehmung, um Frauen in unglücklichen Beziehungen die Augen zu öffnen. Engagiert werden sie dabei von Geschwistern, Kollegen und besorgten Eltern. Die Erfolgsquote ist zwar hoch, trotzdem ist das kleine Unternehmen fast pleite. Da kommt der Auftrag des Großhändlers Van der Beck gerade recht: 50.000 Euro, wenn Alex es schafft, Juliette van der Beck von der Hochzeit mit dem reichen Engländer Jonathan abzubringen. Problem: Das Paar ist glücklich und die Hochzeit ist in 10 Tagen. Und dann gibts da noch diese serbische Schlägertype, der Alex verfolgt…

Fazit: haben wir gelacht! Eine sehr witzige Idee, toll umgesetzt, mit viel französischem Esprit. Wer eine leicht verdauliche und etwas schräge Unterhaltung wünscht, sollte ihn sich ansehen. Perfekt auch für einen Mädelsabend! :D

4) Agora – Die Säulen des Himmels
Worum gehts? – Kurz: Um Hypatia von Alexandria, die berühmte Philosophin, Astronomin und Mathematikerin. Ich empfehle den Wiki-Artikel zum Film zu lesen, denn die zweiteilige Geschichte ist etwas zu kompliziert, um sie hier in Kürze wiederzugeben.
Fazit: wer sich für Frauen & Naturwissenschaften interessiert und/oder auf Monumentalfilme steht, sollte ihn sich ansehen. Mir hat er gut gefallen, allerdings habe ich bei dem traurigen Ende Rotz und Wasser geheult.

Ui, und dann kam am 1.1. auch noch „Die Schöne und das Biest“. Hach, wie schön :D

Hast du zwischen den Feiertagen irgendwas Besonderes geguckt?

3 Gedanken zu “Gesehen: Filme auf DVD zwischen den Feiertagen

  1. Danke für die Kurzreviews. Die Filme waren mir bisher nicht bekannt. Werde in meiner Bücherei mal nach „Der Auftragslover“ Ausschau halten. Folgende DVDs habe ich zwischen den Jahren (meine Bewertung jeweils am Ende) gesehen:

    French Connection – Brennpunkt Brooklyn (US, 1971) 9/10
    Frenzy (GB, 1972) 5,5/10
    Zeugin der Anklage (US, 1957) 8/10
    Hannah und ihre Schwestern (US, 1986) 8,5/10

Schreibe einen Kommentar zu Karo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*