Gesehen im August

Jup, kaum was gelesen, dafür viel geguckt. Und zwar das hier:

Luther, Staffel 1
„Luther“ ist eine BBC-Krimi Serie über den Chief Detective Inspector John Luther, der sowas wie eine Mischung aus Sherlock und Columbo darstellt. Er ist brilliant, hat aber ständig mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen und er versinkt so sehr in seinen Fällen, dass seine Ehe auf dem Spiel steht.
Fazit: absolut sehenswert! Ein genialer Idris Elba, ein sauber ausgeführter Spannungsbogen und viel Psychologie die uns menschliche Abgründe führt. Für Sherlock-Fans ein absolutes Muss! Ich freu mich schon auf die zweite Staffel, auch wenn ich nach den ersten paar Folgen schlecht geträumt habe…

Cranford
1842: In dem beschaulichen Dörfchen Cranford dreht sich alles um alleinstehende, verwitwete oder ältere Frauen. Im Mittelpunkt stehen dabei Matty (Judi Dench!!!) und ihre Schwester Deborah sowie deren Hausgast, die junge Mary. Das Leben verläuft nach strengen Regeln – und sehr viel Klatsch! Klatsch und Tratsch hören nicht auf, als das Dorftratschweib Octivia Pole erfährt, dass die Eisenbahn nach Cranford kommen soll. Diese Katastrophe gerät aber in den Hintergrund, als der junge und gutaussehende Arzt Frank Harrison nach Cranford kommt, um eine Praxis zu übernehmen…
Fazit: sehr unterhaltsam, daher sehenswert. Für Fans von BBC-Dramaserien im Allgemeinen und Jane Austen im Speziellen. So viel Klatschweibgetue muss man allerdings ertragen können, sonst hat man daran keinen Spaß. Aber hey, selbst Herr DingDong war irgendwann ganz angetan. ;)

Die Rückkehr nach Cranford
1844: In Cranford ging es schon immer recht beschaulich zu, aber jetzt wird es zu ruhig: Die jungen Leute wandern ab, um Arbeit zu finden, ihre Freiheiten einzufordern und um anderen Orts eine Familie zu Gründen. Für die alten Dorfbewohner wird schnell klar, das Handlungsbedarf besteht. Doch kann Matty selbst genug Mut aufbringen um ihre Freundinnen zu überzeugen?
Fazit: Klar, sehenswert.

Planet Ocean
Ein 90-minütiger Dokumentarfilm von Yann Arthus-Bertrand mit tollen Luftaufnahmen über das marine Ökosystem unseres Planeten.
Fazit: hm, kann man sehen, muss man aber nicht. Ich mag die Filme von Bertrand nicht mehr so gerne, da sie mich so deprimieren. Ich finde es zwar wichtig was er macht, aber das Verhältnis von „Hallo, sieh dir an, was für einen Mist du gebaut hast“ und „Ach, komm, wir strengen uns jetzt an dann könnte es noch klappen“ ist nicht sonderlich ausgewogen. Ich habe immer den Eindruck, dass man 80 Minuten lang deprimiert wird und dann im Abspann noch schnell ein paar Lösungsvorschläge aufgezeigt bekommt, die man am Besten sofort umsetzen soll, obwohl sie viel zu schnell an einem vorbei rattern. Schade. Für mich wirkte der Film ein bisschen zusammengeschnipselt und die deutsche Synchronstimme war echt nervig.

Unsere Ozeane – die komplette TV-Serie
Kennst du den Film „Unsere Ozeane“? Die TV-Serie ist genau das: mehr von diesen spektakulären Aufnahmen!! Jede Folge ist für sich wahnsinnig faszinierend.
Folge 1: Im Blau der Tiefe; Folge 2: In Sand und Algen; Folge 3: Leben im Riff, Folge 4: Zwischen Land und Wasser (Seeotter!!!)
Fazit: wunderschöne Bilder! Anschauen. Bitte, bitte bitte anschauen. Glaub mir, du wirst es nicht bereuen. Auch die Extras. Das winzige Snippet über den weißen Hai hat mich zutiefst erschüttert und beeindruckt.
Und wer wissen will, wer das schöne Lied im DVD-Menu singt, bitteschön.

Logans Run – Flucht ins 23. Jahrhundert
Geil, ein Sci-Fi Streifen aus dem Jahr 1976!
Die Menschen im 23. Jahrhundet sind alle jung und schön und haben keine Sorgen. Sie leben in einer Wohlstandsgesellschaft unter Glaskuppeln, kennen kein Draussen und werden höchstens 30 Jahre alt. Dann läuft die Zeit auf ihrer Lebensuhr ab und sie „dürfen“ sich „erneuern“. Das System zu hinterfragen ist verboten.
Alle, die das nicht wollen, („Läufer“) hauen ab und verstecken sich im Untergrund, wo sie von Zeit zu Zeit von Sandmännern aufgespürt und eliminiert werden. Logan 5 ist Sandmann und sehr erfolgreich bei der Erledigung seiner Aufgabe. Doch eines Tages erhält er den Befehl, die Zufluchtsstätte der Läufer aufzuspüren – und wird dadurch selbst zum Gejagten.
Fazit: ähm ja. ein bisschen bekloppt. Teilweise überhaupt nicht schlüssig, macht aber nix :D

Der menschliche Körper
Eine BBC-Doku über das Wunderwerk menschlicher Körper mit herausragenden Animationen und interessanten Persönlichkeiten!
Fazit: Wer hätte gedacht, dass die Kreisläufe unseres Körpers so dramatisch ablaufen? Wow! Ich bin beeindruckt. Und ein bisschen angewidert. Jede Folge beginnt mit einer Geburt.

…und ein Paris Reisevideo (das so fürchterlich war, darauf möchte ich hier nicht näher eingehen)

Ins Kino habe ich es wieder mal nicht geschafft und mittlerweile ist es mir auch schon egal. Dann warte ich eben auf die DVD und lese in der Zwischenzeit ein Buch. :/

2 Gedanken zu “Gesehen im August

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*