Gesehen im Dezember

Auch hier noch der Vollständigkeit halber die Gesehen-Liste von Dezember.
Ich habe mir ordentlich Filme ausgeliehen aber über Weihnachten doch eher gefaulenzt, daher habe ich mir nur das hier angesehen:

Europa Report
Im Jahr 2061 startet eine sechsköpfige Crew zum Jupiter Mond Europa, um zu prüfen, ob sich dort wirklich Wasser unter dem Eis und somit die Grundlage für (einfache) Lebensformen befindet. Durch einen technischen Defekt verlieren sie jegliche Kommunikationsmöglichkeiten zur Erde. Die Crew beschließt trotz allen Verlusten die Mission fortzusetzen, das Raumschiff landet auf Europa und es gelingt ihnen Proben zu entnehmen. Die Crew macht sich für die Rückkehr zur Erde bereit, doch plötzlich spielen die Sensoren verrückt und schlagen Alarm…
Fazit: sehenswerte Sci-Fi in 87 Min. Das muss man erstmal hinkriegen! Der Stil des Films hat mir sehr gut gefallen und über das Gesehene musste ich noch lange nachdenken.

Snowpiercer
Nachdem ein Experiment zum Aufhalten des Klimawandels misslungen ist, bricht die ewige Eiszeit herein. Die letzten verbliebenen Menschen konnten sich in einen langen Zug retten, dem Schneekreuzer (Snowpiercer), der nun unaufhaltsam seine Kreise durch die Welt zieht. Der Zug ist eingeteilt in verschiedene Klassen. Die Armen hinten, am Zugende, die Reichen an der Spitze. Eines Tages organisiert der wütende Curtis einen Aufstand und die Armen wollen sich bis zur Lok vorkämmpfen, um die Kontrolle über den Zug zu übernehmen.
Fazit: ich fand den Film sehenswert und ziemlich gut. Großartig geschauspielert, u.a. von einer fast nicht zu erkennenden Tilda Swinton. Die Ausstattung hat mich stellenweise an Filme von Tim Burton erinnert. Es gab keine überflüssige Szene, die Story war spannend und die Grundtöne der Comics sind meiner Meinung nach auch getroffen.

West Side Story
Bandenkrieg von Halbstarken im New Yorker Slum der 50er: Die amerikanischen „Jets“ hassen die puertorikanischen Einwanderer „Sharks“. Als sich bei einem Tanzabend Maria (die Schwester von Sharks-Anführer Bernardo) in Tony, ein (ehemaliges) Mitglied der Jets verknallt, nimmt das Drama seinen Lauf. Kommt dir bekannt vor? Jepp. Romeo und Julia.
Fazit: Drama hoch zehn, tolle Musik, die die Gruppen charakterisiert und den Konflikt gut unterstreicht. Sehr kraftvolle, temporeiche Choreographien. Ein Klassiker, daher natürlich sehenswert! Wer sich ein bisschen in Sachen Musicals fortbilden möchte, muss sich West Side Story anschauen.

Ruby Sparks – meine fabelhafte Freundin
Calvin, als junges Schriftsteller-Genie betitelt, steckt in einer Schreibkrise. Er hat eine Blockade und versucht sie gemeinsam mit seinem Therapeuten zu lösen. Dieser schlägt ihm vor, er solle mal einfach irgendwas schreiben, nur eine Seite. Als er eines Nachts von einer sympathischen jungen Frau träumt, wacht Calvin auf und fängt an zu schreiben. Die Träume wiederholen sich und Calvin schreibt weiter. Doch eines Tages wundert sich Calvin über die Kleidungsstücke, die sein Hund Scotty so anschleppt…sie gehören Ruby, die in seiner Küche steht…
Fazit: a-n-s-c-h-a-u-e-n. Ordentlich Situationskomik, schön ausgelotete zwischenmenschliche Beziehungen und vielschichtige Problematiken.

Dracula jagt Frankenstein
ein #SchleFaZ
das ist kein Film sondern ein Ereignis! Ich kann leider in Ermangelung einer sinnvollen Handlung keine Kurzbeschreibung abliefern, aber Trashfilme machen mir einfach wahnsinnigen Spaß. Vor allem auf Twitter. Also nicht über den Hashtag #SchleFaZ (= Schlechteste Filme aller Zeiten) wundern, sondern Hashtag muten oder mitlesen und vor allem mitgucken. Sehr witziges Ereignis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*