Gesehen im Dezember

Filme und Serien, die ich gesehen habeSchwupp, noch kurz vor Schluss schnell noch meine Gesehen-Liste – viel war es nicht!

Luke Cage
Luke Cage, der Power Man, gerät in Harlem zwischen die Fronten. Doch das lässt er sich nicht von Gangsterboss Cornell „Cottonmouth“ gefallen. Er räumt auf. Doch dann taucht plötzlich ein Irrer auf, der ihn verletzen kann…
Fazit: Durch die ersten 3 Folgen musste ich mich wirklich durchquälen und hätte fast schon aufgegeben, aber dann BOOM! Danach hab ich gesuchtet. Die Frauencharaktere gefielen mir richtig gut. Der kleine Nod zu den Origins der Comicfigur ließ mich regelmäßig wie so eine Idiotin vorm Fernseher klatschen. :D Also kann man ruhig anschauen.

Man on Wire
Dokumentarfilm über Philippe Petit, der 1974 über ein Seil zwischen den Türmen des World Trade Centers getanzt ist.
Fazit: Inspirierend, verrückt, illegal, total toll und sehenswert. Ein Mann, seine Freunde, eine fixe Idee und die Lust auf Blödsinn. Wow. Allerdings frage ich mich, wie seine Geschichte nach dem 11. September weiterging…

Blondinen bevorzugt
Die Showgirls Dorothy und Lorelei vertragen sich super, sind aber ganz schön unterschiedlich. Lorelei will möglichst schnell und reich ihren Freund Gus in Paris heiraten, also machen sie sich gemeinsam per Schiff auf den Weg. Doch Gus‘ Vater traut dem Showgirl nicht und setzt Detektiv Ernie auf die beiden an, um herauszufinden, wie ernst es Lorelei wirklich ist…
Fazit: Howard Hawks hat einfach saugute Filme gemacht. Deshalb sind sie Klassiker! Mit diesem Wortfeuerwerk und den beiden Augenweiden Monroe und Russel kann man eh nix falsch machen.

Das wars schon! Kein Star Wars, kein Assasins Creed, kein gar nix! Dafür zu viele Weihnachtsfeiern :D

Was hast du dir angesehen?

Ein Gedanke zu “Gesehen im Dezember

  1. Hallo Frau DingDong,

    vielen Dank für deine Buchempfehlungen von Muraki. Dann werde ich mich mal an „Gefährliche Geliebte“ heranwagen :-)

    Ah, Luke Cage wollte ich auch schon seit Ewigkeiten mal antesten, bin aber noch nicht dazu gekommen. Erstmal will ich mit Jessica Jones loslegen. Von der Serie hast du doch auch so geschwärmt.

    Im Dezember habe ich auch ziemlich wenig gesehen. Nach wie vor schaue ich hin und wieder eine Folge von Scandal oder American Horror Story. An Filmen habe ich fast nur Weihnachtsfilme angeschaut und zwar die Filme, die ich bisher noch nie gesehen hatte:

    Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers
    Ich habe den Film nur geschaut, weil der Cast hochkarätig besetzt war: Diane Keaton, John Goodman, Amanda Seyfried usw. Der Film an sich war eher langweilig bis nervig. Nichts Neues eben. Kann man sehen, muss man aber nicht. Ein zweites Mal würde ich ihn nicht schauen.

    Noel
    Auch eine Top-Besetzung, was den Cast anbelangt: Susan Sarandon, Paul Walker, Alan Arkin, Penelope Crus etc. Ich fand den Film irgendwie seltsam, aber auch gut. Er hat mich auf eine Art berührt, die ich gar nicht richtig beschreiben kann. Ein Film, der zeigt, was an Weihnachten wirklich zählt.

    Der Grinch
    Ich habe den Grinch tatsächlich noch nie gesehen. Wenn ich gewusst hätte, was für ein süßer, schöner und herzergreifender Film das ist, stünde er schon längst auf der Top10-Liste der besten Weihnachtsfilme. Jim Carrey als der Grinch ist einfach nur grandios und die kleine Cindy ist ganz entzückend. Ein Film für jeden Weihnachtsfan und auch für diejenigen, die den Sinn von Weihnachten nicht ganz verstehen oder ihn mit ungezügeltem Konsum verwechseln.

    Dann habe ich noch die Klassiker „Kevin allein zuhaus“, „Kevin allein in New York“ und „Schöne Bescherung“ angeschaut. Die schaue ich jedes Jahr und meist auch nur so nebenher, während ich stricke :-)

    So, dan wünsche ich dir ein frohes neues Jahr mit vielen tollen Filmen, Serien, Büchern und allem Weiteren, was du sonst noch gerne machst.

    Viele Grüße
    Isabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*