Gesehen im März und im April

Filme und Serien, die ich gesehen habe


The Farthest

Dokumentation über die Voyager Mission
Fazit: sehr sehenswert mit tollen Bildern und toller Stimmung!

Destination Wedding
zwei verbitterte neurotische Menschen hassen sich vom ersten Augenblick an, als sie aufeinander treffen um zur Hochzeit eines (Ex-)Freundes zu reisen. Sie schmeissen sich ihre Lebensweisheiten um die Ohren und lästern ordentlich über die anderen Gäste ab.
Fazit: der Film war natürlich klasse besetzt und sehr skurill, allerdings nutzten sich die Wortgefechte ein bisschen ab und irgendwie war man dann doch froh, als der Film vorbei war. Aber Keanu und Winona passen einfach gut zusammen :D Toll fand ich aber die Art, wie das Paar gezeigt wird. Sie stehen im Mittelpunkt, es redet niemand anderes. Das war wirklich erfrischend.

The Kissing Both
öhm….keine Ahnung mehr worum es da geht. Irgendwas mit Highschool Klischees und Regeln
Fazit:öde und vorhersehbar, ich war krank und mir fiel nix Besseres ein.

IO
Sam Walden, Tochter eines Wissenschaftlers, ist nach einer Klimakatastrophe eine der wenigen, die noch auf der Erde verblieben ist. Sie experimentiert herum, damit die Erdatmosphäre überall wieder zu atembarer Luft wird. Die, die sich retten konnten, stiegen in ein Shuttle Richtung Jupiter-Mond Io, wo die Menschheit eine neue Heimat gefunden hat und von dort aus neue Planetet erforscht. Da es zunehmend schwieriger wird, auf der Erde zu verbleiben, startet in Kürze ein letztes Shuttle. Als ein anderer Überlebener namens Micah eintrifft um Sams Vater zu sprechen, versucht dieser Sam zu überzeugen, ihre Forschungen bleiben zu lassen und mit ihm das letzte Shuttel zu kriegen…
Fazit: ganz ehrlich, ich glaube nicht mehr daran, dass Netflix-Eigenproduktionen irgendwas reißen. Dieser Film war auch top besetzt und hatte ne tolle Ausstattung und dann kam was völlig anderes dabei raus, als im Trailer versprochen wurde…ich hab mich ziemlich gelangweilt.

Die Bestie aus dem Weltall
Forscher nehmen ne Probe von der Venus mit, die Rakete stürzt ab, ein Junge findet die Probe. Und dann geht dank Sauerstoffatmosphäre alles ganz schnell: Aus dem glibberigen Schleim entsteht blitzschnell ein ziemlich großes Monster, dass durch Rom wütet.
Fazit:Herrlich Harryhausen-Monsterspaß, den man sich immer noch hervorragend anschauen kann :D

The Osiris Child
Auch im Weltall ändert sich nichts: Die skrupellose Firma EXOr geht beim Terraforming äußerst brutal vor und hält nicht viel von Menschenrechten. Gefangene verrichten die harte Arbeit in Kolonien. Als in einer Kolonie ein Virus ausbricht und die Gefangenen mutieren, wird kurzerhand vom Vorstand beschlossen, das Gefängnis samt nahegelegener Hauptstadt des Planeten einfach wegzubomben. Der eh schon auf der Abschussliste stehende EXOr-Offizier Kane Sommerville hat ein Problem: Seine Tochter Indi ist auf Schulausflug in der Stadt. Also muss er auf eigene Faust seine Tochter retten.
Fazit: überraschend gut gemachte Effekte, die Darsteller machen ihre Sache auch gut. Leider war absehbar, wie sich der Plot entwickelt und der Film wirkte so, als ob man auf eine Fortsetzung hoffen darf. Ich hoffe mal. Die Raumschiffe waren super.

Starship Troopers
Menschen kämpfen gegen übergroße gehirnaussaugende Käfer und finden es ganz geil. Faschismus halt.
Fazit: ja, ich weiß, dass das ein Verhoeven Film ist. Ja, ich weiß, dass wir mitkriegen sollen, dass es sich der Film um Faschismus dreht und uns das mit ein bisschen Satire-Häppchen garniert serviert wird – aber es war einfach nur lame. Die Effekte waren ganz nett und auch so Gummipuppenleichen sieht man in Filmen auch nich mehr, aber ich weiß jetzt wieder, warum ich mich nich mehr erinnern konnte, ob ich den Film schon mal gesehen habe oder nicht. Verhoeven Filme neigen leider dazu, mir nicht im Gedächtnis zu bleiben.


Avengers: Endgame

Thanos gegen die Avengers, Teil 2
Fazit: Ich hab ja wirklich ewig auf diesen Film gewartet und was soll ich sagen? Marvel liefert.

Captain Marvel
Kampfjetpilotin Carol Danvers entdeckt ihre Vergangenheit, weil ihre Gegenwart jetzt nich so das Gelbe vom Ei ist. Dafür wird die Zukunft ziemlich gut.
Fazit: super sehenswerte Frauenpower – herrlich war das!!!

Venom
Stinkreicherschnösel macht, was man mit Geld machen kann: Gott spielen. Und dabei experimentiert er an Menschen mithilfe außerirdischer Mikroben. Dabei geht eine Menge schief…oder auch nicht?
Fazit: Was für ein Müll. Gut, viel hab nich erwartet, aber das is echt Material und Talentverschwendung. Ich könnt mich immer noch Michelle Williams Frisur aufregen. Wie alt soll sie sein? 13? Das sah aus wie ne Perücke!! Der Bösewicht is einfach nur gelangweilt, die Stuntchoreografie lame und überhaupt weiß man schon nach den ersten 5 Minuten wie der Film ausgehen wird.

The Guilty
Polizist Asger Holm wurde aufgrund eines anstehenden Gerichtsverfahrens in den Innendienst der Notrufzentrale versetzt. Sein Prozess soll am folgenden Tag stattfinden. Er erhält einen Anruf einer jungen Frau, die angibt, entführt worden zu sein. Im Laufe der Zeit findet Ansger auch noch heraus, dass die beiden kleinen Kinder allein zu Hause sind. Obwohl er nur in der Notrufzentrale sitzt, handelt er eigenmächtig und fängt an zu ermitteln.
Fazit:ein hochspannendes Kammerspiel mit einem krassen Twist – sehenswert!!!

Aufbruch zum Mond
Biocpic über Neil Armstrong
Fazit: ja, wir wissen es ja schon: Damien Chazelle kann gute Filme machen. Das hat er ja mit Whiplash und La La Land schon bewiesen. Es verwundert also nicht, dass er dieses Biopic auch sehr gut hinkriegt. Wer mal auf dem Mond landen will oder überhaupt die Mondlandung aus einer völlig anderen Perspektive sehen will, sollte sich diesen Film unbedingt anschauen.

Puh, das war viel, gell?
Was hast du gesehen?

Ein Gedanke zu “Gesehen im März und im April

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*