Gesehen im November

Wer jetzt voll die megalange Liste an geglotzen Filmen und Serien erwartet, hat Pech. Ich hab mich mal gezwungen nicht jeden Film oder jede Serie aus der Bücherei mitzunehmen…*hust*. Ich hab diesen Monat meinen Fokus aufs Lesen verlegt.
Das habe ich mir angesehen:

Interstellar
Irgendwann in der Zukunft: Die Erde ist voll mit Menschen und die Nahrung wird knapp. Der Farmer und Ex-Pilot Cooper erfährt von einem geheimen Nasa-Projekt. Eine Handvoll mutiger Astronauten suchen in unserer Nachbargalaxie bewohnbare Planeten, um die Menschheit übersiedeln zu können. Da man schon ein paar Jahre nix mehr von den Astronauten gehört hat, machen sich Cooper und seine Crew durch ein Wurmloch auf, mal nachzusehen. Dabei erleben sie einige Überraschungen.
Und jedes Crewmitglied schleppt sein Päckchen mit: Cooper hinterlässt seine beiden Kinder, die mit Opa auf der verhunzten Erde zurückbleiben und irgendwie weitermachen und voll enttäuscht sind und irgendwie ist alles für die anderen auch blöd.
Fazit: ein 3-Stunden-Heul-Drama mit einem beigefarbenen Matthew McConaughey, das versucht auf Arthouse-Film zu machen und sich dabei aber nur auf P.M-Magazin Niveau bewegt. Ultraschlecht wars jetzt auch irgendwie nicht, aber naja. Kann man sehen, muss man aber nicht. Die Roboter waren am Coolsten. Am meisten hat mich wohl die Filmmusik enttäuscht. Orgelmusik? Ja, das ist mutig. Aber auch so dermaßen unpassend, wie ein aufgetauter Matt Damon.

Iron Man 2
Weil neulich der 1. Teil im Fernsehen kam, hab ich mir Iron Man 2 ausgeliehen und angesehen.
Physiker Anton Vanko liegt im Sterben. Er erzählt seinem Sohn Ivan, der ebenfalls Physiker ist, dass Tony Starks Ruhm ihm hätte gebühren sollen. Denn Anton Vanko hat damals mit Howard Stark zusammen den Arc-Reaktor entwickelt. Ivan entdeckt die Pläne und bastelt sich zwei Plasmapeitschen mit denen er Iron Man angreift.
Fazit: rasant, sympathisch und eine megacoole Scarlett Johannson als Black Widow. Rourke als Bösewicht Vanko ist auch super. Sehenswert!

Iron Man 3
Hier besprochen. Ich hab ihn nochmal geguckt, weil ich mal das MCU ansatzweise in der Reihe gucken wollte.

Trashed – Weggeworfen
Hier kann man sich einen Trailer ansehen. Mit Jeremy Irons.
Fazit: Wer sich mit dem Thema Müll schon mal genauer beschäftigt hat, erfährt durch den Film überhaupt nichts Neues. Der Film enthält auch nicht allzu viele Fakten, ist eher als Einstieg gedacht (finde ich.) Und anders als bei den Depri-Bertrand-Filmen gibts hier auch ein paar positive Beispiele, z.B. der „unverpackt“ Laden in UK oder eine zerowaste-Familie.

Der unglaubliche Hulk
Bruce Banner/Hulk lebt versteckt in Südamerika. Er verdient sein Geld in einer Limofabrik und versucht sein Gemüt mit Meditation unter Kontrolle zu bringen. Ansonsten verbringt er seine Zeit, in dem er an sich selbst experimentiert und verschlüsselt mit einem Mr. Blue über mögliche Therapien und eine Heilung kommuniziert. Doch er wird von S.H.I.E.L.D. und General Ross aufgespürt und muss erneut flüchten. Hilfe bekommt er von seiner Exfreundin Betty, doch dann entartet der ganze Heilungsprozess und der ehrgeizige Elite-Soldat Emil Blonsky pumpt sich ebenfalls mit Gamma-Strahlung auf.
Fazit: sehenswert. Edward Norton ist klasse als Hulk. Auch wenn der Film immer mal wieder beim MCU vergessen wird, sollte man ihn sich mal wieder anschauen. Die Effekte sind super.

Äh tja, das wars schon.
Was hast du dir angesehen? Irgendeinen Filmtipp?

2 Gedanken zu “Gesehen im November

  1. Mein Filmtipp:

    Dead Man Walking – Sein letzter Gang
    von Tim Robbins mit Sean Penn in der Hauptrolle
    und
    Mystic River
    von Clint Eastwood ebenfalls mit Sean Penn in der Hauptrolle

    Diese Filme vergisst man so schnell nicht wieder!

    Grüßchen
    Elli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*