Gesehen im November

Filme und Serien, die ich gesehen habe

So, wenig gelesen bedeutet: viel geguckt!

„Dr. Strange“
Der arrogante, aber erfolgreiche Chirug Dr. Stephen Strange wird eines Tages bei einem Autounfall schwer verletzt. Er kann seine Hände nicht mehr benutzen, alle Therapien verlaufen erfolglos. Doch dann erfährt er von einer Wunderheilung und macht sich auf die Suche nach dem magischen Ort…
Fazit: Bunt – Bäm! – Benedict Cumberbatch. Hat mir gut gefallen. Aber mit Marvel fährt man eh immer auf der sicheren Seite, die haben einfach ihre Marke etabliert. Tilda Swinton ist ja natürlich auch ganz toll. Schicke Effekte, tolles Popcornkino. 3D hat sich gelohnt.

„Die Gärnterin von Versailles“
Frankreich, Ende des 17. Jahrhunderts. Königs Ludwig XIV. wünscht einen Hofgarten in Versailles, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Die selbstbewusste, verwitwete Landschaftsgärtnerin Sabine De Barra erhält von André Le Notre, dem obersten Gartenarchitekten, den Auftrag, einen bestimmten Teil des Gartens zu bauen. Das ist gar nicht so einfach, denn sie muss sich nicht nur gegen neidische männliche Kollegen und Intrigen von Gönnerin wehren, sondern sich auch mit der Etikette zu Hofe auseinandersetzen. Und bei all der Arbeit, darf natürlich die Liebe auch nich zu kurz kommen…
Fazit: Alan Rickmans letzter Film, sowohl als Regisseur als auch als Schauspieler. Klasse gespielt, rührige Geschichte, raschelnde Kostüme – perfekt für nen regnerischen Sonntag!

„Equilibrium“
Die Dikatur so: Gefühle sind doof, die machen Leute gefährlich und selbstdenkend. Schalten wir sie ab mit leckeren Kapseln. Alle so: Yeah *schluck*.
Nee. Nicht alle.
Fazit: tolle Fightszenen, aber ansonsten naja. Ich brauch bei Sci-Fi immer auch ein Bild der Gesellschaft, aber das wird nur angerissen. Kein sonderlich interessantes Set-Design, kein interessanter Soundtrack…Kann man gucken, muss man aber nicht. Christian Bale is aber schon ne coole Socke.

Army of Darkness
Fortsetzung von Evil Dead II. Ash landet wegen seiner Blödheit im Mittelalter, wo er mit seiner Blödheit die Armee der Finsternis heraufbeschwört.
Fazit: klar, voll der Schmuhfilm, is aber ein Klassiker der bisher an mir vorbei ging. Fand ich toll! Macht echt Laune, den zu gucken, was ich niiiie und nimmer gedacht hätte.

X-Men – Apocalypse
Apocalypse, der erste aller Mutanten, wird durch ein Ritual wiedererweckt und will sich die Welt der 80er Jahre untertan machen. Dazu castet er sich seine 4 apokalyptischen, mutierten Reiter. Aber Professor X und seine Schüler werden das nicht geschehen lassen und setzen sich mit ihren Fähigkeiten zur Wehr!
Fazit: Ein FIlm, den die Welt nicht braucht. Völlig uninspiriert und langweilig.

Children of Men
Die Menschen haben aus unerfindlichen Gründen ihre Fortpflanzungsfähigkeit verloren, die Menschheit ist vergreist. In England herrscht der Warden of England und strukturiert die vergreisende Gesellschaft mit Migranten als Sklaven, die sich um die verbleibende Infrastruktur kümmern sollen und Selbsttötungsritualen („Quietus“). Was an der Oberfläche wie eine Demokratie erscheint, ist in Wahrheit ein grausames Regime, das mit Hilfe der Geheimpolizei durchgedrückt wird. Eines Tages wird Theo Faron von einer Dissidenten-Gruppe angesprochen und schließt sich der Gruppe an, nachdem sich herausstellt, dass sie von seiner Ex-Frau angeführt wird. Sein Auftrag? Eine junge, schwangere Frau sicher auf ein Schiff begleiten…
Fazit: obwohl einiges aus der Buchvorlage weggelassen wurde, ist der Film erstaunlich sehenswert in seiner Eindringlichkeit, was vor allem an der sehr gelungenen Kameraarbeit liegt. Abgefahren, wie aktuell das Thema ist.

Ash vs. Evil Dead, Staffel 1
Wer Evil Dead oder Splatterfilme im Allgemeinen und Bruce Campbell im Besonderen mag, sollte sich diese Serie angucken. Dämonen, Blut und coole Sprüche!
Fazit: Absolut sehenswert. So viel gelacht! :D

Fertig. Was hast du geguckt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*