Gesehen im September

Ein flauer Fernseh-Monat. Was aber ganz gut war ;)

Neben diversen ARTE-Dokumentationen habe ich mir das angesehen:

Ferris macht blau
Ferris ist äußerst beliebt bei seinen Mitschülern und wird von den Lehrern gehasst. Allen voran von Direktor Ed Rooney, der Ferris unbedingt auf frischer Tat beim Blaumachen erwischen will, um ihn endgültig der Schule zu verweisen.
An einem sonnigen Tag in seinem letzten High-School Jahr beschließt Ferris mal wieder blau zu machen und lügt seinen Eltern eine Magen-Darm-Erkrankung vor. Ihm gelingt es, sie zu täuschen und er macht sich mit seiner Freundin Sloane und seinem neurotischen Kumpel Cameron in einem Ferrari auf nach Chicago, wo sie allerhand abenteuerliches erleben.
Doch Ed Rooney und Ferris Schwester Jeanie, die sich von den Eltern ungerecht behandelt fühlt, sind ihm auf den Fersen.
Fazit: Einer DER 80er Kultfilme schlechthin mit einem blutjungen Matthew Broderick! Spaßig, kurzweilig und gut gelaunt. Der Soundtrack ist auch klasse.

Adventure Time, Vol. 1
Abenteuerzeit mit Finn und Jake.
Fazit: Äh. Kann ich nicht erklären. Man verliert glaube ich auch ein paar Gehirnzellen dabei.

Big Bang Theory, Staffel 5
Endlich geguckt! Amy ist in dieser Staffel eindeutig die Beste :D

Die Wand
Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans von Marlen Haushofer mit Martina Gedeck. Eine Frau fährt mit Bekannten in die österreichischen Berge. Ihre Bekannten gehen nochmal runter ins Dorf, die namenlose Frau blickt zurück. Als ihre Bekannten nicht wieder kommen, will sie runter ins Dorf gehen und nachsehen, dabei stellt sie fest, dass das nicht geht: Sie ist von einer unsichtbaren Wand eingeschlossen.
Fazit: starkes Stück, ein Science-Fiction-Heimatfilm, den man unbedingt schauen soll, wenn man das Buch kennt. Ich glaube, andere könnten sich ein bisschen langweilen. Martina Gedeck ist toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*