Dinge, die mich freuen…

Ach, nun ist er da – der Herbst. Und alles ist bunt und kühl. Der Tee schmeckt morgens in der Kälte besser und wenn es – wie jetzt – noch ein bisschen sonnig-warm ist, freut mich das sehr.

Im September haben mich aber noch andere Sachen sehr gefreut und glücklich gemacht:

Herbstspaziergänge, zum Beispiel durch den Lustgarten Planten un Blomen („Pflanzen und Blumen“). Dort gibt es einen Rosengarten, einen Apothekergarten und einen japanischen Garten mit Teehaus und Zeitkapsel! :-o

mein nagelneuer Filofax! Ja, ich weiß, das war vermutlich in den 80ern modern, aber für 9 Euro (statt für 109 EUR) und in türkis dachte ich: „Kann man ja nix falsch machen!?“ – und wie sich herausstellt klappt meine Selbstorganisation besser als je zuvor, weil ich alles in einem Packen hab (nicht wie bisher verteilt auf Kalender und Notizbuch und diverse Schmierzettel). Und das bisschen „aufpimpen“ hat auch Spaß gebracht… :D

Dudelsackmusik LIVE!. Ich habe so lang zugehört, dass mir hinterher die Ohren geklingelt haben. Aber das war’s wert. Übrigens eine Truppe aus Hamburg!

eine riesige Kiste voll mit Tee, selbstgemachten Gelee und Gewürzen geschenkt bekommen! Knietief zu reinlegen! :D (Danke nochmal!!!)

…wenn mir Herr DingDong Kastanien schenkt :)

…diese Entdeckung! Ein öffentlich zugänglicher Büchereischrank, bei dem man sich bedienen kann und auch was hineinstecken kann :) Und dann auch noch in meiner Nachbarschaft!

…wenn eine BigBand Combo zum Nachmittags-Tanztee einlädt und quietschfidele Rentner das Tanzbein schwingen. Wirklich, das Rührendste was ich seit langem gesehen habe. Die hatten sooo viel Spaß! Das hat mich seehr gefreut :D Alle anderen genossen Füße zappelnd und Hände klatschend die Musik. War das toll! :D

Und, was freut dich zurzeit? Was macht dich so glücklich, dass du explodieren könntest?

10 Gedanken zu “Dinge, die mich freuen…

  1. Hallo Frau Ding Dong,

    so einen altmodischen Filofax benutze ich auch noch. Ein sehr effizientes Hilfsmittel gegen Terminchaos.

    In meiner Nachbarschaft gibt es einen sogenannten Bücherbaum. Ein Baumstamm ist mit Nischen versehen, die mit einer Kunststoffklappe geschützt sind. Darin kann man Bücher einstellen oder entnehmen. Dort landet jede Menge Ratgeberliteratur und sonstiges, das ich auch anderen Leseratten zugänglich machen möchte. Tolle Einrichtung!

    Gruß, M.L.

    1. Der steht in Hoheluft Ost / Eppendorfer Weg vor der St. Markus Kirche
      In Buxtehude soll es aber auch noch einen geben ;D

      das mti der givebox ist auch eine großartige Idee…da werde ich vielleicht mal vorbeischauen…

  2. Das mit den Bücherschränken ist ja echt klasse. Wundert mich, dass das so klappt und nicht auf einmal ganz viele Bücher weg sind. Bei meiner Arbeit gibt es so ein Regal, da funktioniert das nicht so gut, obwohl wir nur eine begrenzte Anzahl an BesucherInnen haben.
    Ich habe noch nicht einmal einen Filofax sondern einen total normalen Kalender, dieses Mal mit einem Einband, wo ich wenigstens auch mal ein bißchen loses Papier reinstecken kann. Den habe ich von meiner Arbeit gesponsert bekommen, die KollegInnen haben noch viel einfachere Kalender. Nehme mir anfangs immer vor, ganz ordentlich mit dem Kalender umzugehen, nicht zu viel rumzukritzeln, Ende des Jahres, ne eigentlich schon eher, sieht es wieder ganz anders aus. Der kalender ist auch so ziemlich das Einzige, warum ich mich auf ein neues Jahr freue, ansonsten vergeht die Zeit viel zu schnell.
    Gruß Biene

    1. Wir hatten damals im Kantinengebäude auch so ein Regal, aber mir kam es meistens so vor, als ob da alle nur ihren „Müll“ abladen. Sonderlich attraktiv war das irgendwie nicht…
      So ganz alte Sachen liest ja wirklich fast niemand mehr…

      Ja, das mit dem Rumgeschmiere in Kalendern kenne ich zu gut. Ich hab mir deshalb angewöhnt, nur noch mit Bleistift zu schreiben, dann kann ich das alles schnell und sauber wegradieren.

  3. So einen tollen Bücherschrank haben wir hier in Essen auch. Steht direkt vor dem Grillo Theater in der Innenstadt. Hab dort schon oft Bücher freigelassen und noch eine Zeit lang beobachtet, wie sich die Menschen freuen, wenn sie dort etwas gefunden haben. Tolle Idee!

    lg daniel

  4. So ein Filofax-Ringbuch-Kalender-Dings nutze ich auch immer noch, in Zeiten von Smartphones und Google-Kalender bin ich da noch altmodisch. Wie hast Du Deinen denn auffrisiert? Meinst Du damit rein optisch oder funktionell? Ich habe bei meinen die üblichen Kalenderteile und ein Adressteil, vorne sind ein Stapel Blanco-Blätter für meine GTD-Listen – für mich ist das Teil meine mobile Selbstorganisation, ergänzt noch durch ein kleines Notizbuch für die Hosentasche für die flinken Notizen.

    Eine Liste öffentlicher Bücherschränke gibt es übrigens in der allwissenden Müllhalde: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_%C3%B6ffentlicher_B%C3%BCcherschr%C3%A4nke

    1. Danke für die Liste…die muss aber noch ergänzt werden! :D
      (kann ich ja jetzt machen)

      Ich habe meinen hauptsächlich durch NICHT-Filofax Einlagen ergänzt und auch optisch ein bisschen was gemacht, damit es nicht allzu langweilig aussieht. Ich nutze z.B. Blanko-Einlagen von System (das ist die Karstadt-Filofax-Variante) und drucke mir Kalender in verschiedenen Formaten selbst mit dem diyplanner.com
      Sieht zwar alles ein bisschen nach Kraut und Rüben aus, aber meine Güte – es funktioniert richtig gut!
      Vorne habe ich den Kalenderteil, Dann kommen meine To-Do-Listen aufgeteilt in Tages-to-Do, Wochenaufgabenlisten und Monatsziele, die ich aus Spaß erreichen will. Dann kommt der Blanko-Notiz-Teil, wo ich hauptsächlich Blogideen notieren, aber auch Buch- und Filmtipps notiere, also alles was mir so unterkommt. Den Adressteil habe ich auch drin, aber da frage ich mich ob sich das noch lohnt…hmm..mal sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*