Dinge, die mich freuen…

Das kalt-nasse Wetter hinterlässt in meiner Seele spuren: Ich freue mich schon wie verrückt auf den Herbst, obwohl – oder – vielleicht weil der Sommer noch gar nicht richtig da war.

Ich freue mich über…

Ruhe + Atmen. Heilsame Stille.

…Abwarten und Tee trinken.

…Seedbombs, 2.Versuch. Beim ersten Mal haben anscheinend die Vögel alles weggefressen, oder lag es doch am Wetter? Egal, die Herstellung und Ausbringung der Saat macht Spaß, also starte ich einen neuen Versuch :D

…Essen.Schlafen.Lesen. Gute Bücher freuen mich eigentlich immer, aber nachdem ich die letzten Male immer nur Sachbücher gelesen habe, freuen mich schöne Geschichten umso mehr! Vor allem wenn was von einem meiner Lieblingsautoren dabei ist.

…bei einem Bloggewinnspiel teilnehmen und dann auch noch gewinnen. Woooohooooo!

…Musicalfilme mit Gene Kelly, die ich noch nicht gesehen habe. Dachte nicht, dass das noch möglich ist. Freut mich aber natürlich total!!!

Was freut dich zurzeit ganz besonders?

8 Gedanken zu “Dinge, die mich freuen…

  1. mich freut zur zeit …. dass ich nach (hoffentlich) überstandener Zerrung wieder laufen kann, dass gestern wieder Desperate Housewives lief (neue Folgen), dass das „Kein Shampoo/Haar-Duschge Expiriment“l auch bei mir erfolgreich verlief (eine Freundin meinte die Haare würden sich so weich anfühlen), dass der Herbst diese Woche noch wegblieb und vor allem, dass du dir die Mühe gibst und so viele tolle, hilfreiche und anregende Beiträge verfasst! Danke schön!

    Grüße
    newbie

    p.s.: Sieht so aus als wäre deine Lektüre interessant, so was bin ich auch am suchen (gute Geschichte und mal kein Ratgeber). Dein ansprechendes Äußeres zeigt, das bei allen von der Werbung angepriesenen Super-Duper Beautyzeugs und Pflegemittel wohl auch weniger mehr sein kann! (wenn ich das so sagen darf)

    1. Oh, du hast es also auch ausprobiert? Wie lange benutzt du nun kein Shampoo/Duschgel? Hast du noch mehr Komplimente bekommen? Und trägst du das Haar kurz oder lang? Ich weiß nämlich gar nicht, wie sich diese „no poo Methode“ bei langem Haar auswirkt…

      Ja, meine Lektüre ist zurzeit wunderbar! Ich lese ja gerne Geschichten über verschrobene Exzentriker – und Meir Shalev kann ich wärmstens empfehlen und zwar ausnahmslos alle seine Bücher! Amelie Nothomb ist auch noch klasse, die hat einen wunderbar skurrilen Humor :D (natürlich nur falls du sowas magst)

  2. Hallo noch mal kurz,

    eigentlich hatte ich letztes Jahr schon mal einige Zeit ohne Shampoo „gelebt“, aber die haare hatte ich sehr kurz. Diese sahen ohne Gel sehr komisch aus, fand ich zumindest. Und irgendwann fühlten die Haare, ich denke durch das tägliche gelen sehr trocken, spröde und schmutzig an. Dann bin ich wieder auf Shampoo gekommen (hört sich fast wie ein Junkie an ;-)
    Habe dann bei http://www.codecheck.info/ geschaut was sich so alles in dem ganzen Pflegekram tummelt und muss sagen, dass das was man herausfindet einen nicht gerade beruhigt.
    Habe dann noch das eine oder andere Naturprodukt ausprobiert, war aber doch nicht so richtig glücklich damit.
    Nun ja, wie durch einige deiner interessanten Berichte, war ich wieder motiviert komplett auf Shampoo zu verzichten (nun wieder ca. 2 Monate), habe wieder etwas längere Haare, finde den Schnitt auch ohne Gel ganz gut. Hin und wieder mach ich am Woende mal ne Apfelessigspülung.
    Für unter den Achseln und im Intimbereich benutze ich sehr minimalistisches Waschgel von Alverde, da ich dort dann schon wohler fühle als nur mit Wasser (http://www.dm-drogeriemarkt.de/cms/servlet/segment/de_homepage/alverde_home/alverde_produkte/produkte_koerperreinigung/produkte_koerperreinigung_duschen/4864/alverde_ultra_sensitiv_duschcreme_jojoba.html).
    Die Haut fühlt sich super an und scheint weder Creme noch Duschgel zu vermissen oder zu brauchen.
    Für alle die mehr dazu lesen wollen, es gibt eine interessante Lektüre dieses Thema betreffend von Susanne Kehrbusch, „Alles klar mit Haut und Haar“.

    Sorry, bisschen lang geworden, deine Lesetipps schaue ich morgen mal in Ruhe an- mir hat zuletzt „Englischer Harem“ von Anthony McCarten sehr gut gefallen, vielleicht kennst du es ja auch.

    Äh und nein, das war seit langer Zeit mal wieder ein Kompliment, es sagt höchstens mal jemand „du bist aber grau geworden“…. :-(

    Schönen Abend noch (was macht dein Brot??? schon gemundet? ist es die Mühe und den Aufwand wert? ) Also wir haben hier viele sehr, sehr gute Bäcker, auch mit Sauerteigbroten und Biobroten, mir zu viel Arbeit, das Handwerk muss auch leben. Aber ich wünsch Dir, dass es dir gelingen möge!!

    lg
    newbie

    1. Mein Brot wird morgen erst gebacken, ich werde darüber auch im Blog berichten, weil sich einige schon per Twitter nach dem Rezept erkundigt haben ;D
      Wir haben hier auch ab und an gute Bäcker, aber die klassischen Sonntagsbrötchen kommen alle aus der Retorte und schmecken einfach nach Pappe. Es geht mir auch nicht um „mach ich selber, weil ich die Wirtschaft/Handwerk nicht unterstützen will“ sondern um den urigen Aufwand, den man dafür betreiben muss. Dieses ursprünglich-archaische interessiert mich dabei sehr. Für mich hat das was von einer Verbindung zu allen Generationen der Menschheit. Himmel, klingt das esoterisch…weiß auch nicht, ob das überhaupt verständlich ist, aber vielleicht hast du ja ne Ahnung, was ich meine :D

  3. Liebe Frau Ding Dong!
    Zum Thema „no poo“: ich hab etwas längere Haare, also bis zu den Schultern. Da werden die Haare genauso gut sauber, man braucht nur mehr ;) also so auf ein Glas Wasser 2 TL. Und es wird mit zunehmender Haarlänge natürlich schwieriger alles gut zu verteilen. Aber Übung macht bekanntlich die Meisterin :)
    Dir und euch allen ein schönes Wochenende! Ahoi!

  4. Hallo Frau Dingdong,

    ich habe dir gestern Abend noch etwas ausführlicher geantwortet und noch bisschen was geschrieben, leider erscheint der Kommentar nicht.
    Sollte ich mich zu lang gefasst haben oder sonst etwas nicht beachtet haben (link zu Webseiten/Produkten?), lass es mich bitte wissen, damit ich diese zukünfitg verhindern kann.
    Die Antwort habe ich mir nicht gespeichert und ich bekomm es nicht mehr zusammen.

    Gruß
    newbie

  5. Ich kann das gut verstehen mit der Verbindung mit den Generationen – ist wohl ähnlich, wie als Schreiner mal trotz allen Maschinen und Automaten in der Werkstatt Bretter von Hand Abrichten und Aushobeln mit Schrupp-, Schlichthobel und Rauhbank und zusägen von Hand.
    Ist schon eine interessante Erfahrung, wieviel Arbeit beispielsweise in alten Möbeln steckt. Durch solche eigenen Erfahrungen wächst die Wertschätzung an den scheinbar gewöhnlichen Dingen, die uns umgeben und die wir benutzen – ob einen Möbel oder ein Sauerteigbrot. Gerade bei Lebensmittel eine sehr direkte Sache – nix Eso! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*