Gute Ratschläge: Schönheit für Anfänger

Achja, was ist das schön, wenn man ein paar Tage für sich alleine genießen kann! Da mein herzallerliebst zelebriertes „abgammeln“ (= den ganzen Tag in Decken und Kissen gewickelt, lesend und Tee trinkend und Blödsinn aufschreibend) aber manchmal doch recht unfein ist und nicht gerade gut zu Gesicht steht, habe ich mal in meiner ausgesucht nützlichen Ratgeberbibliothek nachgeschlagen.
Natürlich werde ich die Tipps mit euch teilen, das versteht sich doch von selbst!

Aufgepasst, liebe Mädels (und Jungs, die noch vielleicht das eine oder andere dazulernen wollen) – Frau M. erklärt uns in Kapitel 1 zur Einführung: „Dummheit ist Sünde“ und darin heißt es: Schönheit ist keine Entschuldigung für Dummheit – Schönheit ist kein Lebenszweck!
Also entspannen wir uns mal und lesen ein bisschen weiter.

In Kapitel 2 heißt es: „Über die Notwendigkeit sich zu waschen“ Ja, habt ihr noch nicht gewusst, was? Ich auch nicht. Wasser. Wird total überbewertet bei der Hygiene! Aber gut, wir bilden uns ja:

„Die Natur hat es so eingerichtet, dass der Mensch schwitzt. Eine Einrichtung, die natürlich und wichtig ist, aber die ausgesprochen unappetitlich werden kann, wenn man nichts gegen die Folgen unternimmt. Der Schweiß trocknet auf der Haut und ruft einen unangenehmen Geruch hervor. Nicht so unangenehm für dich, da du ihn selbst an dir kaum riechen kannst. Aber die anderen können es. Wasser mit einem Zusatz von Salz hat mir meine Großmutter gegen diesen Geruch empfohlen. Ich habe es natürlich für dich ausprobiert und für gut befunden. Ebenso gut ist es, danach etwas Körperpuder der Hand auf die bewußten Stellen zu verteilen. Außerdem sollte auf deinem Waschtisch ein Desodorierungsstift nicht fehlen, der trotz des komplizierten Namens auch für dich erschwinglich ist.“

Nach unendlichem Gefasel und Tipps ihres Mannes (…“sagt jedenfalls mein Mann“) kommen wir zu einem kleinen „Schocker“ – das Kapitel über die „Unsitte des Schminkens“:

„Was Kitt für den Maler, ist Schminke für die Frau; man verschmiert damit Falten und Unebenheiten. Sagt mein Mann. Und er behauptet, daß alle Männer der Welt gegen Schminke seien und daß ich deshalb tunlichst vermeiden sollte, dich überhaupt daran zu erinnern, daß es so etwas wie Schminke gäbe. Es hat keinen Zweck, ihm zu widersprechen, er hat doch prinzipiell Recht.“

Liebe Männer: stimmt das?
Den Bildbearbeitungsprogrammen sei Dank werden völlig ungeschminkte, faltige Damen und Herren vorzeigbar. Haben wir ein Glück!

Gottseidank ist die Autorin aber doch noch so nett und erzählt uns was über Schminke:

„Aber du hast Glück, daß ich dieses Buch schreibe und nicht er. Ich halte es nämlich durchaus nicht für schädlich, wenn du weißt, was Schminke ist. Meine Großzügigkeit geht sogar so weit, zu behaupten, daß ein bißchen Schminke im Gesicht zu gewissen Begebenheiten sogar nützlich für dich sein könnten.“

Aber aufpassen mit dem Puder:

„Bedenke bitte, daß dein Gesicht kein Pfannkuchen ist, den du in Puderzucker wälzen mußt.“

…oh oh – Weg mit dem Lidschatten, denn: „Liderschminke gehört auf den Fasching“
Tja, und sonst? „Wangenrot wird unmodern“, man solle doch bitte „eine halbe Stunde opfern, um herauszufinden, ob einem ein schwarzer Strich auf dem oberen Lid steht“ und das mit dem Lippenstift…das ist eine wirklich schlimme Geschichte, die ihr da mit ihrer „kleinen Freundin Helga“ widerfahren ist:

„Obgleich sie mich oft besuchte, erkannte ich sie nicht sofort. Ihr Gesicht hatte sie zentimeterdick mit Theaterschminke verschmiert, ihre Wimpern waren mit Hilfe von Tusche zu drei scheußlichen Klumpen zusammengeballt. Sofort raste sie zum Spiegel, strahlte ihre neue Gesichtsdekoration an, holte ihren Superlippenstift aus der Tasche und fragte mich, ob ich fände, daß sie sich schminken solle. Ich weiß nicht, ob mir vor lauter Staunen die Kinnlade auf den Brustkasten entglitten war, und ich deshalb nicht gleich antwortete. Jedenfalls machte sie mich etwas mitleidig darauf aufmerksam, daß ihre Lippen sich noch im Urzustand befänden, sie also als ungeschminkt zu betrachten sei. Vielleicht war es der fabelhafteste aller jungen Männer, mit dem sie an jenem Tag ein Rendezvous hatte. Tante Hulda ist dagegen der Ansicht, daß sie von der heftigen und zähen Krankheit befallen ist, die alle jungen Mädchen früher oder später durchmachen: der Schminksucht.“

Oh man, das passiert uns aber nicht! Ich blättere mal weiter….
Hier steht noch, dass man sich einen Künstler als Frisör nehmen soll und dass man eine Dauerwelle bitte vermeiden möchte. Letzteres wissen wir spätestens seit den 80ern. Achja, über eine ordentliche Hand- und Fußpflege muss man sich ja nicht extra ausbreiten, das versteht sich doch von selbst.

Ein bisschen was zum Thema Figur und Selbstbewusstsein gebe ich euch auch noch mit den Weg:

Jede Frau wünscht sich ebenso sehnlich wie ein hübsches Gesicht eine hübsche Figur. Meistens sieht das so aus, daß sich jeder das wünscht, was er gerade nicht von der Natur mit auf den Weg bekommen hat. […] Ein hübsches Spielchen. Du solltest bei diesem Unsinn nicht mitmachen. Es wäre geradezu schrecklich, wenn es eine Idealfigur gäb, die alle Frauen durch irgendwelche Diäten oder Mastkuren erreichen könnten. Und ich solle doch bitte an die armen Männer denken, sagt mein Mann. Genug, daß sie dazu verurteilt sind ein Leben lang von Frauen umgeben zu sein, um wieviel schlimmer wäre dieser Zustand erst, wenn all diese Frauen von einförmiger Gleichheit wären.

Nachdem man auch noch auf die „Menses“ gekommen ist und besprochen hat, dass man sich jeden Morgen kalt die Brust waschen sollte, verabschiede ich mich heute mit dem wichtigen Hinweis:

„Elegantes Material und sportliche Form ergeben immer etwas Häßliches“

2 Gedanken zu “Gute Ratschläge: Schönheit für Anfänger

  1. irgendwie fühl ich mich jetzt wieder hübscher. ungeschminkt, zottelig schwitzend minimalisiere ich das hab und gut, ein neuer eintrag im blog zaubert mir ein lächeln auf die lippen, welches mir sowieso besser steht als lippenstift… :)

    1. Oh, ein Lächeln auf den Lippen und ein gütiger Blick machen ein Gesicht erst schön. Sagt jedenfalls Audrey Hepburn :D
      schön, dass dir die vielen guten Tipps geholfen haben :D mir auch. Das mit dem Wasser war mir neu! :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*