Gute Selbstorganisation – was ist das eigentlich genau?!

Ich muss gestehen, die Idee bzw. der Auftrag für diesen Beitrag liegt schon ewig auf Halde, weil ich mich nie so wirklich durchringen konnte, anderen meine „gute“ Organisation vorstellen. Ich gehöre nämlich zu der Sorte der Unordentlichen und Unaufgeräumten, die erst mit viel Blut, Schweiß und Tränen nach langen Jahren zu diesem Zustand gekommen sind. Aber gut, weil ich mehrmals gefragt wurde, sollst du nicht länger warten! :D

Dieses Thema ist meiner Meinung nach ziemlich komplex, deshalb werde ich es auf mehrere Beiträge verteilen.

Nun, was ist das eigentlich genau, diese „gute“ Selbstorganisation?

Für mich bedeutet „gut organisiert sein“ folgendes:

  • nicht zu spät kommen
  • Dinge rechtzeitig erledigen
  • keine Geburtstage (und Geschenke) vergessen
  • keine Sachen suchen müssen
  • genügend Zeit für schöne, spannende, tolle Dinge haben

Warum ich das mache? Weil das Leben dann schön einfach wird. Wenn ich zu spät komme oder einen wichtigen Termin verpasse oder vergessen habe, irgendetwas Wichtiges zu erledigen, verursache ich damit Ärgernisse, Stress, Hektik und Unordnung. Für mich oder für die Anderen. Das will ich nicht. Ich will einfach und gelassen durchs Leben gehen und ich wünsche mir das auch für meine Mitmenschen. Durch gute Organisation meinerseits versuche ich, auch das Leben der anderen nicht unnötig zu beschweren.

Ehrlich gesagt wundert es mich immer ein bisschen, warum die anderen das anscheinend nicht wollen :D Es ist nämlich gar nicht so schwer gut organisiert zu sein!

So, das mal zur Einstimmung. Morgen schreibe ich etwas über meine Werkzeuge/Inboxes und dann über meine Version von ZenToDone.

6 Gedanken zu “Gute Selbstorganisation – was ist das eigentlich genau?!

  1. Hallo,

    zum Thema „keine Sachen suchen müssen“ hätte ich eine kleine Frage. Wie organisierst du denn diesen typischen Kleinkram den man selten braucht aber auch nicht wegwerfen will. wie zum Beispiel Stromadapter für andere Länder, Kleingeld in anderen Währungen, etc. pp.

    1. Bei diesem Kleinkram gehe ich so vor:
      Soweit wie möglich reduzieren (Wie selten ist „selten“ – kann ich es mir für den Reisezweck auch leihen? und das Geld einfach erstmal zurücktauschen?) und den Rest organisieren.
      Ich sortiere alles Mögliche was thematisch zusammenpasst in Boxen ein. Dazu eine gute sinngemäße Beschriftung und schon ist das Problem gelöst. In deinem Beispiel würde ich eine Kiste aufmachen, wo der ganze Kleinkram zum Thema Reise reinkommt. Das Kleingeld würde ich sortieren und in kleine Plastiktütchen verpacken, um den Stromadapter ein Markierungsband kleben, dieses dann beschriften und alles andere zusammen suchen, was da noch passt.

  2. Wenn ich das so lese,erwische ich mich beim Nicken. Wenn ich dann drüber nachdenke,erwische ich mich beim Anderssein.Ich bin sehr chaotisch.Aber auf organisierte Art und Weise.Gibt es sowas?-Muss es wohl.Ich lebe es ja so.Ich komme auch oft zu spät.Aber auch das ist durchdacht.Ich komme nur privat zu spät und nur,wenn jemand nicht allein auf mich wartet.Warten mehrere auf mich,bilde ich mir immer ein,sie warten bestimmt gern-sie können schnacken,sich gemeinsam über mich ärgern. Ich finde deine Argumente ganz gut…wer organisiert durch´s Leben stiefelt,tritt niemandem auf die Füße.Und ich trete auch sehr gern niemandem auf die Füße.Aber irgendwie bin ich einfach kein Freund der Planung.Ich empfinde planen als Verschwendung der Gegenwart und Vorwegnahme der Zukunft. (Huch,das klingt hölzern…sollte es gar nicht.) Ich warte gern ab,lasse mich vom nächsten Moment überraschen und weiss so gar nicht,was passiert.
    Ist das unorganisiert?Ich weiss es nicht.
    Jetzt habe ich soeben an dieser Stelle meinen ersten Roman geschrieben.Und sogleich veröffentlicht. Ich muss eine Dankesrede vorbereiten ;)

  3. Hallo zusammen.

    Gürkchen ich kenn das. Ich bin auch eher von der chaotischen Sorte. Ein nettes Sprichwort für uns:

    Der Kleingeist hält Ordnung. Nur das Genie überblickt das Chaos.

    Wobei ich natürlich sagen muss, dass Planen sehr hilfreich ist und tatsächlich Spaß machen kann, wenn man eine volle und ordentliche ToDo Liste frisch vor sich hat. Mit all den kleinen Kästchen die nur darauf warten einen Haken in ihre Mitte zu nehmen.
    Seitdem ich meinen fILOFAX habe, geht das mit dem Planen und Organisieren immer besser. Man findet immer neue Wege um komplizierte und „anstrengende“ Dinge plötzlich ganz leicht und Schritt für Schritt zu bewältigen.

    Ich bin also sehr gespannt auf Frau DingDongs Schilderung ihrer Inbox. Das ist nämlich noch so ein Problem das ich nur zu gern beseitigen würde. (Wildes Post-it-posten ini allen erdenklichen Bereichen des filos… nene das muss irgenwie anders gehn) :)

    Lg

  4. Ja das mit der Organisation ist so ne Sache … Ich scheiter momentan ständig dran. Liegt aber dran, dass ich mir dann wichtige Dinge doch nicht aufschreibe oder einfach zu viel anderes im Kopf hab und darüber wieder anderes vergesse.

  5. Hui,Nina,da hast du mich gleich zweimal in die Verlegenheit gebracht, mit dem Gefühl beschämender Weltfremdheit googeln zu müssen (fällt euch auf,dass „googeln“ zum Synonym für „suchen/nachschlagen“ mutiert?):
    – filo- (nach oben scrollen und nachschauen,wie das doch gleich heißt) FAX
    – inbox
    …nagut,zugegeben,nach „inbox“ zu googeln und konkrete Erklärungen zu erwarten war irgendwie dämlich.
    Also ich habe es ja mehrfach mit einem Terminplaner versucht und wir sind keine Freunde geworden. Es fing jedesmal wild und überstürzt an – mit unersättlicher Begeisterung dafür jeden Popel einzutragen und zu planen – und endete schnell und emotionslos, mit reingeschrieben und aus dem Sinn :D

    Aber vielleicht wäre es noch einen Versuch wert. Ich gebe zu,ein wenig mehr Organisation würde mir wohl gut tun…fällt mir doch heut zum dritten mal diese Woche auf,dass die Stromrechnung längst fällig war und zum wahrscheinlich 600ten mal,dass ein Dauerauftrag ja auch mal ganz fein wäre.

    Ich warte mit dir gespannt auf die Inbox-Schilderungen, dann weiss ich,worum es dabei geht ;)

    Beste Grüße vom Gürkchen!
    (In Kürze,mein zweiter Bestseller-bin nun rennomierte Romanautorin :D )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*