Laugenbrezn selbst gemacht – mein 1. Versuch

Laugenbrezn backen war ja schon ein lang gehegter Traum von mir. Und da das mit dem Brot backen so gut geklappt hat, wollte ich das unbedingt machen. Bisher hatte ich so wahnsinnigen Respekt vor der Lauge, aber nachdem ich in meinem Kaiser Natron ABC etwas darüber gelesen habe und ich in einem wunderbaren Brot-Buch ein Rezept gefunden habe, ging es gar nicht anders – ich musste es tun!

…soweit meine Motivation.
Also aus 360 g Dinkelmehl, 25 g Frischhefe 1 1/2 TL Salz und 200 ml laumwarmes Wasser erstmal einen glatten, nicht allzu festen Teig hergestellt, Brezln geformt und 30 Min. an einem zugigen Ort stehen lassen.
Für die Lauge habe ich wie im Rezept beschrieben 2 EL Natron in 1 L Wasser aufgekocht und die Brezn eingetunkt. Gleich danach auf ein gefettetes Schwarzblech und mit Salz bestreut. Ab in den Ofen, bei 200°C Grad 30 Min. lang gebacken. Ging eigentlich ziemlich schnell.

Und was habe ich gelernt?
Brezln formen ist schwerer als es aussieht. Anscheinend doch weniger Teig und viiiiiel länger ausrollen. Das geht auf die Arme.
Bei mir konnte man von der ursprünglichen Brezlform kaum mehr was erkennen.

Die nächste Schwierigkeit ist das Eintauchen der klebrigen Teigstücke in die Lauge. Das Tauchen an sich war kein Problem, aber den klebrigen Teig erst auf den Schöpfer zu bekommen und dann davon wieder abkratzen hat die Form der Brezl komplett zerstört. Ich glaube, nächstes Mal mach ich Laugenstangen oder Brötchen :D

Und weil das noch nicht gereicht hat, habe ich die Brezn nicht wie im Rezept bei 200°C Grad im Ofen gehabt, sondern nur bei 160 – was viel zu wenig war, die Brezln sind noch richtig hell. Als ich in den letzten 10 Min. gemerkt hab, dass ich den Ofen zu niedrig eingestellt habe, gab ich nochmal Vollgas auf 200° Grad und siehe da, die Brezln wurden schön dunkel. Leider hat das nicht mehr gereicht…

Geschmack? Haptik? Aussehen?

Geschmack: Top. Gut salzig. So wie es sein soll.
Haptik: leider aussen etwas trocken und hart. Selbst Schuld. Nächstes Mal den Ofen besser einstellen.
Aussehen: Note 6. Da muss ich wohl noch ein bisschen üben. :D

Hast du schon mal Laugenbrezn selbst gemacht? Irgendwelche Tipps? Willst du es versuchen?

Ich werde vielleicht am Wochenende noch mal einen Versuch starten. Mal sehen.

3 Gedanken zu “Laugenbrezn selbst gemacht – mein 1. Versuch

  1. Ich ziehe meinen Sonnenhut vor dir! Brezeln selbermachen – toll. Ich komme allerdings auch aus einer Gegend, wo man sie überall kaufen kann. Meine Tochter war mal bei einem Biobäcker hier mit ihrer Klasse. Der arbeitet auch mit Wasserdampf – also vielleicht eine Tasse Wasser in den Ofen gießen? Ansonsten – auf zum nächsten Versuch und viel Spaß beim Probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*