Leseliste Sci-Fi Klassiker und Dystopien

Auf vielfachen Wunsch (okay, eigentlich nur 3 Leute hehe) gibts hier nun meine bisherige Liste der Titel, die ich in meinem „Leseprojekt 2015“ lesen will. Ich hatte noch nie ein Leseprojekt, fühlt sich auch komisch an das zu schreiben. Aber irgendwie war mir danach, mal ein Genre genauer zu beleuchten. Passt auch zu meinem Jahresmotto, aber wie das genau damit zusammenhängt erkläre ich zu einem späteren Zeitpunkt. Die Liste selbst ist keine To-Do Liste sondern eine Ideen-Sammlung. Es sind mittlerweile auch Titel dabei, die recht aktuell sind.
(Auf eine Verlinkung zu Online-Buchhändler habe ich bewusst verzichtet)

Bisher gelesen:
Schöne neue Welt – A. Huxley
Fahrenheit 451 – R. Bradbury
Uhrwerk Orange – A. Burgess
Der Circle – D. Eggers

„Die linke Hand der Dunkelheit“ – Ursula Le Guin
„Der ewige Krieg“ – J. Haldemann
„Neuromancer-Trilogie“ – W. Gibson
„Bedenke Phlebas“ – Ian Banks
„Metro 2033 / Metro 2034“ – D. Glukhowsky
„V wie Vendetta“ (Comic) – Alan Moore
„Der Report der Magd“ – Margaret Atwood
„Alles was wir geben mussten“ – Kazuro Ishiguro
„Im Land der leeren Häuser“ – P.D. James
„Memoroiren einer Überlebenden“ – Doris Lessing
„Blade Runner“ bzw. „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ – Philip K. Dick
„Der futurologische Kongress“ – Stanislav Lem
„Solaris“ – Stanislav Lem
„Robotermärchen“ – Stanislav Lem
„Ich, der Robot“ – Isaac Asimov
„2001 – Odysee im Weltraum“ – Arthur C. Clarke
„Das Restaurant am Ende des Universums“ – D. Adams
„Das neue Buch Genesis“ – B. Beckett
„Die letzte Arche“ – Stephen Baxter
„Das Komitee“ – Neal Asher
„Terror der Tentakel“ – A. Lee Martinez
„Daemon“ – D. Suarez
„Das Testament der Jessie Lamb“- Jane Rogers
„Sperling“ – Mary Doria Russell
„Er, Sie und Es“ – Marge Piercy
„Der Tunnel“ – B. Kellermann
„Nacht der braunen Schatten“ – Katherine Burdekin

So, Was fehlt auf der Liste?

Wer noch mehr Input will:
Liste Sci-Fi Autoren
Preisträger des Arthur C. Clarke Preises
Interessante, ältere Diskussion über weibliche Sci-Fi Autoren

24 Gedanken zu “Leseliste Sci-Fi Klassiker und Dystopien

  1. Ich habe Kim Stanley Robinsons Marstriologie vor ein paar Tagen zuende gelesen. Hard-Scifi mit utopischen Einschlag. Menschen besiedeln den Mars, ein Teil von ihnen möchte diese Chance nutzen um von 0 zu starten und eine andere Gesellschaft aufbauen, die Regierungen der Erde und Transnationale Unternehmen sehen das natürlich anders…

  2. „The Millennial Project“ von Marshall Savage hat mich persönlich sehr beeindruckt, und ich träume immer wieder von der Erschaffung der Welt die er beschreibt. Science und Science Fiction lassen sich bei diesem Werk nicht so einfach unterscheiden, und das macht es für mich so spannend.

    http://www.amazon.de/Millennial-Project-Colonizing-Galaxy-Eight/dp/0316771635/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1423125133&sr=8-1&keywords=marshall+t+savage

    MfG, Reinhard

  3. Vielleicht (noch) kein Klassiker, aber:
    Hungergames Triologie
    Divergent Triologie
    Beides mit den entsprechenden Verfilmungen dazu. Vielleicht eher fuer die juengere Generation aber durchaus lesenswert.

    1. ich kenn von beiden Titeln jeweils nur die 1. Filme :D
      Ich weiß nicht, ob ich das mag mit diesem jungen Protagonisten, dieses „sich finden“ ist mir momentan etwas zu lahm. Mal sehen. Tribute von Panem ist eigentlich schon ein Muss..mmh..

  4. Tolles Projekt! Ich versuche gerade auch mehr SF zu lesen.

    Meine Vorschläge sind:

    Dan Simmons – Ilium/Olympos
    Bester – Tiger, Tiger
    Arthur C Clarke – Rendezvous with Rama
    Frank Herbert – Dune
    Edwin Abbott Abbott – Flatland
    Roger Zelazny – Lord of Light
    Bester – The Demolished Man
    und ebenfalls die Mars-Trillogie von Kim Stanley Robinson

    Außerdem hab ich hier noch ne SF-Masterworks-Liste gefunden die ich sehr spanntend finde:

    https://www.worldswithoutend.com/lists_sf_masterworks.asp

    lg
    iris

  5. Hallo Frau Dingdong
    Cool, deine Leseliste. Das bringt mich auf Ideen… ;-)

    Auf deiner Liste fehlt allerdings noch:
    DER deutsche SF-Autor Andreas Eschbach. Z. B. mit seiner Jugenbuchtrilogie Black Out / Hide Out / Time Out.
    In der wird das Thema „soziale Netzwerke“ mal konsequent und in gewohnt Eschbachscher Manier mit sehr bizarren Wendungen weitergedacht. Trotz Jugendbuch auch für Erwachsene eine durchaus lohnende Lektüre.

    Außerdem würde ich dir was aus Marion Zimmer Bradleys Darkover-Zyklus ans Herz lesen. Vielleicht der Beste ist „Hasturs Erbe“ der nicht nur einen schwulen Protag hat, was in den 70ern als das Buch erschien noch ein ziemlicher Skandal war sondern auch wie alle Darkover Romane vom Grundkonflikt des Clash of Cultures einer Raumfahrenden Zivilisation mit einer feudalistisch organisierten Planetaren Kultur lebt.

    Ebenfalls großartig finde ich Die Katzenwesen – Kultur aus C. J. Cherryhs Chanur-Zyklus. Es gibt mehrere Bände – -alle toll.

    Warum hast dzu Dir eigentlich von der (5bändigen) Anhalter-Trilogie ausgerechnet den 3. Band ausgesucht? Mals ab davon dass die Kult sind und man alle gelesen haben muss ;-)

    LG von der Chaoskämpferin

  6. Meine Empfehlung wäre „Die Jahres des Schwarzen Todes“ von Connie Willis. Das lese ich immer mal wieder weil gut geschrieben, amüsant, dramatisch und packend.

  7. Ich finde es fehlt Dietmar Daths Pulsarnacht. Vielleicht kein Klassiker, aber eine kluge Gesellschaftskritik, die im erfrischenden Gegensatz zu vielen Si-fi Texten nicht der Weltuntergangsstimmung anheim fällt.

  8. Alte Klassiker von den Gebrüdern Strugazki:

    Die Schnecke am Hang.

    Wellen ersticken den Wind.

    Picknick am Wegesrand

    uvm! Die möchte ich wirklich nicht missen.

    Sie oben geschrieben Dietmar Daths Pulsarnacht, war schwierig zu lesen, am Schluß aber um so besser.

  9. Hallo,
    vielen Dank für die Liste!
    Ergänzen möchte ich von S. King; Der Dunkle Turm; The Stand
    Wobei ich in beiden Fällen nicht ;-) die Filme meine.
    Grüße aus Magdeburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*