Lesetipp: The Value of Voluntary Simplicity by Richard B. Gregg

Welche Perlen man im Internet finden kann! Es macht also durchaus Sinn auch mal die Fußnoten mit den Quellenangaben durchzusehen, denn dann findet man z.B. The Value of Voluntary Simplicity von Richard Bartlett Gregg, einem amerikanischen Sozialphilosophen, der sich als Mitbringel einer Indienreise Ghandis gewaltfreien Widerstand mit nach Amerika brachte und somit auch Martin Luther King beeinflusste. Und weißt du, von wann das ist? Aus dem Jahre 1936.

We become obsessed by our tools. The strong
quantitative elements in science, machinery and money, and
in their products, tend to make the thinking and life of those
who use them mechanistic and divided. The relationships
which science, machinery and money create are mechanical
rather than organic. Machinery and money give us more
energy outwardly but they live upon and take away from us
our inner energy.

Den Essay mit 38 Seiten gibt es hier.

Sehr interessant, nicht?

Ein Gedanke zu “Lesetipp: The Value of Voluntary Simplicity by Richard B. Gregg

  1. wow… das ist… ich bin beeindruckt.
    setze mich gerade mit der frage nach digitalem minimalismus und dem gängigen ‚on-line‘ sein auseinander. ein notebook, glasfaserkabel etcpp sind doch eigentlich nichts anderes als oben im zitat benannt, oder?!? muss das mal noch ordnen. für mich. für uns. für mein blog. mal schauen, ob der ein oder andere auch was davon hat.

    habe mal kurz drüber geschaut… werde den essay zum ordnen mit sicherheit miteinbeziehen. danke für dieses internetschätzchen!

    es gibt auch ein tolles buch organized simplicity. der einstieg in den gedanklichen hintergrund der autorin steht vielleicht im zusammenhang. könnte zumindest aufeinander aufbauen. auch wenn das buch noch nicht wirklich alt ist.

    werde beides mal noch zuende lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*