Minimalistischer leben: Warum eigentlich Minimalismus?

Lange Gedankenspaziergänge habe ich in der vergangenen Zeit gemacht. Mein Ziel war (und ist), eine Art allgemeingültige Formel zu finden, was Minimalismus ausmacht und wie man den Begriff des Minimalismus ganz praktisch auf jeden Bereich im Leben anwendet. Auch wenn es schon irgendwo im Internet steht, schreibe ich es für mich (und natürlich auch für dich) der Ordnung halber nochmal auf.

Geht los mit der Überlegung, warum Minimalismus für viele so attraktiv ist.

Warum Minimalismus?

  • weniger Zeug = weniger Ausgaben = mehr Geld = mehr finanzielle Sicherheit (= evtl. dadurch weniger Arbeiten?)
  • weniger Zeug = weniger Zeitaufwand z.B. für Putzen, Organisation oder Wartung = mehr Zeit für Dinge, die einem Spaß machen und wirklich was bedeuten
  • weniger Zeug = weniger Konsum = schützt die Umwelt (wenn man es richtig macht – und das ist mehr als nötig!!!)
  • weniger Zeug = mehr Platz und zwar in deinen Räumen UND in deinem Geist (innere Klarheit)
  • klarer Geist = mehr Fokus
  • mehr Fokus auf Dinge, die dir wichtig sind = ein mehr an bewusst erfahrenen Eindrücken und ein glücklicheres Leben

Wenn man Äußeres reduziert und anfängt das zu fokussieren, was einem wirklich wichtig ist, gibt man auch schlechte Beziehungen und Gewohnheiten auf. In diesem „Weniger“ steckt sehr viel Freiheit.

Nächste Woche gehts weiter mit dem (gedanklichen) Handwerkszeug des Minimalisten.

3 Gedanken zu “Minimalistischer leben: Warum eigentlich Minimalismus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*